Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 418.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Umstieg auf Mittelformat?

    Karl Heinz Muenter - - Kameras

    Beitrag

    Hallo, dieser Unterschied macht sich bereits bei meiner AGFA Record III mit dem Solinar-Objektiv und meiner Zeiss Ikon ZM mit dem 2,0/50er Planar bemerkbar, selbst wenn ich bei der ZM einen AGFA Copex Film verwende. Mit Beispielen kann ich momentan leider nicht dienen, ich bin derzeit, mehr als mir lieb ist, mit anderweitiger Arbeit eingedeckt. Aber der Vorteil des großen Formats ist immer wieder erstaunlich. Jetzt aber "Duck-und Weg", das ist ja hier schon Beitrag #716. Herzliche Grüße Karl Hei…

  • Hallo, trotz einiger Suche habe ich im Netz weniges gefunden zu obigem Thema. Zwar weiß ich daß selbst frisch gewartete Synchro Compur Verschüsse statt der 1/500s kaum die 1/400s erreichen aber wie ist das z.B. bei den Prontor SV oder SVS Verschlüssen? Da steht dann zwar z. B. die 1/300s aber sind das dann auch annähernd 1/300s oder doch länger wie im Fall oben bei den Synchro Compur Verschlüssen. Ein wesentlicher Grund für meine Frage ist daß die AGFA Isolette III sowieso selten aber dann doch …

  • Hallo, vielen Dank für den Hinweis und herzliche Grüße Karl Heinz

  • Umstieg auf Mittelformat?

    Karl Heinz Muenter - - Kameras

    Beitrag

    Hallo, mal was anderes: In der e-Bucht wurde am Sonntag eine ISKRA für über 212 Euronen verkauft. Für mich ganz erstaunlich. Das Objektiv ist zwar sehr gut, das weiß ich aus früheren Zeiten als ich selbst je eine ISKRA und ISKRA II hatte aber das Innenleben der Kameras läßt zu wünschen übrig womit ich die Qualität der verwendeten Materialien meine. Da ist das Vorbild der ISKRA, die AGFA Super Isolette, deutlich besser wenngleich wegen zweier Zahnräder mit sehr feinen und empfindlichen Zähnchen d…

  • Umstieg auf Mittelformat?

    Karl Heinz Muenter - - Kameras

    Beitrag

    Hallo, ob das "für und wider" zum Einstieg ins Mittelformat hier wohl auch rund 40 Jahre währen mag bis dann eine Entscheidung fällt. Der genannte Zeitrahmen ist sicher ambitioniert aber was ich aus 27 Seiten an Beiträgen gelernt habe ist daß es da offensichtlich sehr viel zu Bedenken gibt. Ich für meinen Teil habe unlängst eine Kodak Retina IIC erworben, optisch in selten gutem Zustand, natürlich kein MF. Die Kamera erhält derzeit eine CLA und aus England erhielt ich vor wenigen Minuten zwei Ka…

  • Hallo, daß der gelegentliche Einsatz der Digitalkamera sich mitunter zeitaufwendig gestaltet ist unbestritten. Wenn man jedoch ein Reprogerät aus guter alter Analogzeit zur Verfügung hat wird es schon mal einfacher. Die Fläche für das Gerät muß man natürlich haben, allerdings ist diese weit unter einem Quadratmeter. Dann kann man damit auch schnell größere Positiv-Vorlagen digitalisieren. Aber jeder wie er will und kann, das schafft auch Raum für Vielfalt. Herzliche Grüße Karl Heinz

  • Zeigt doch mal... Teil 2

    Karl Heinz Muenter - - Kameras

    Beitrag

    Hallo, daß die Metallbügel sich gelegentlich nicht ganz aufklappen wollen gibt es auch bei der Super Isolette oder diversen Super Ikontas. Ich konnte da jeweils Abhilfe schaffen indem ich in die genieteten Gelenke ein wenig sehr dünnflüssiges Teflonöl gegeben und den Klapp-Mechanismus anschließend einige Male betätigt habe. Danach sprangen die Kameradeckel wieder in alter Frische auf. Herzliche Grüße Karl Heinz

  • Zeigt doch mal... Teil 2

    Karl Heinz Muenter - - Kameras

    Beitrag

    Hallo, beide Kameras sind soweit ersichtlich in sehr gutem Zustand, mein Glückwunsch! Bei meiner Suche nach der Suzuki Press Van bin ich bisher leider auf eher ramponierte Exemplare gestoßen. Und nur als bescheidene Anregung für die Super Isolette: Dem kleinen Hebel für die Blendeneinstellung fehlt ein kleiner roter Farbpunkt oder kann ich das in der Abbildung nicht erkennen? Herzliche Grüße Karl Heinz

  • Zeigt doch mal... Teil 2

    Karl Heinz Muenter - - Kameras

    Beitrag

    Hallo, noch was zu dem erwähnten Filmtransport-Mechanismus der AGFA Super Isolette. Wenn man die obere Abdeckung an der Kamera entfernt sieht man, von hinten betrachtet rechts, diesen Mechanismus. Was besonders auffällt sind sehr feine Zahnräder mit Modul 0.4 oder gar 0.3. Wenn nun die Filmtransportsperre eingerastet ist und jemand mit gar nicht sonderlich hohem Kraftaufwand das Transportrad drehen will brechen gerne so ein oder zwei Zähnchen ab und das war es dann. Diesen Mechanismus kann auch …

  • Zeigt doch mal... Teil 2

    Karl Heinz Muenter - - Kameras

    Beitrag

    Hallo, daß die AGFA Super Isolette eine "Super-Kamera" unter den Faltern ist kann ich nur bestätigen. Das Objektiv ist sehr gut, wie gut zeigt sich beispielsweise wenn ich einen AGFA Copex Film mit der Kamera belichte. Wäre da nur nicht diese Schwachstelle mit dem Mechanismus im Zusammenhang mit dem Filmtransport. Bei einer Reihe angebotener Kameras können oder wollen die Anbieter die einwandfreie Funktion nicht bestätigen aber trotzdem hohe Preise erzielen. Dagegen sind verharzte Schneckengänge…

  • Umstieg auf Mittelformat?

    Karl Heinz Muenter - - Kameras

    Beitrag

    Hallo, noch was zur "Ausuferung": Unsere Miele-Waschmaschine ist von 1995. Die läuft bis dato einfach so und das nicht wenig. Einmal mußte ich die große Gummidichtung an der Tür vorne auswechseln, das war es aber schon. Der große Vorteil bei dem alten Modell ist daß bei den einzelnen Waschprogrammen ordentlich gespült wird. Da gibt es bei neueren Modellen egal von wem immer wieder Klagen. Und ist "gut wässern" nach der Film- und Papierentwicklung nicht auch vonnöten? Womit ich wieder im Bereich …

  • Hallo, zuerst meine Glückwunsch daß der 10T funktioniert. Hat die Fa. Reflecta auch den Grund für die Fehlfunktion genannt? Herzliche Grüße Karl Heinz

  • Umstieg auf Mittelformat?

    Karl Heinz Muenter - - Kameras

    Beitrag

    Hallo, ich finde die Idee mit der AGFA Isolette gut. Empfehlenswert ist da der Typ III mit dem 3,5/75mm-Solinar. Aber es sollte ein Modell mit neuer CLA sein und mit neuem Balgen. Da es eine Preisobergrenze gibt fällt die AGFA Super Isolette aus der engeren Wahl wohl gerade noch so heraus. Solche Super Isoletten mt CLA werden recht selten angeboten aber die Qualität des Objektivs mit seiner Gesamtverstellung übertrifft nach eigenen Erfahrungen jene des Tessars bei der Super Ikonta III oder IV. W…

  • Hallo, bei meinem T10 ging das mit den Streifen los als ich einen Schwung S/W-Negative gescannt habe. Bevor ich einen Versuch mit Farbnegativen machte schritt ich, wie bereits geschildert, "zur Tat". Inzwischen scanne ich aber S/W-Negative nicht mehr sondern mache das mit der Digitalkamera und Macro-Objektiv. Ist aber ein anderes Thema. Herzliche Grüße Karl Heinz

  • Hallo, bei mir waren die Streifen im letzten Viertel zu sehen, also ganz rechts bei querformatiger Darstellung. Herzliche Grüße Karl Heinz

  • Hallo, ich besitze auch einen 10T und hatte nach vielen Scan-Vorgängen bei dichten Vorlagen senkrechte Streifen im Bild. Da die Garantie bereits abgelaufen war habe ich das Gerät geöffnet und als erstes gereinigt. Dann viel mir auf daß die Transporteinheit für den Schlitten neu geschmiert werden sollte. Ich habe soweit erinnerlich konzentriertes MoS2 von Liquy Moly verwendet, den neu geschmierten Schlitten etliche Male hin-und hergehen lassen und dann überschüssiges MoS2 entfernt. Danach hat das…

  • Hallo, ich habe vor einiger Zeit den E-Messer einer Agfa Record III gereinigt, geschmiert und und neu justiert. Das funktionierte ähnlich wie bei den Isoletten III. Die E-Messer beider Kameras haben ein solides Aluminium-Gehäuse und nach obiger Prozedur funtionieren die E-Messer wieder problemlos für lange Zeit auch Dank synthetischer Schmierstoffe. Natürlich will ich das grüne Agfa-Schmiermittel aus den 50er Jahren ebenso wenig als Fehlkonstruktion bezeichnen wie die später löchrigen Balgen. Da…

  • Hallo, bei mir war das beim Kamera-Versand zu Jurgen Kreckel in die USA im letzten Jahr so daß der Zoll schwer herumgezickt hat, in Sonderheit war es eine Vorgesetzte die "meine" Sachbearbeiterin ziemlich verunsichert hat. Nach langem hin und her und weil ich auch mit Bildern nachweisen konnte daß die schönen Stücke in meinem Besitz waren durfte ich von schließlich dannen ziehen. Allerdings sagte man mir daß ich beim nächsten Mal zuvor mit der defekten Kamera beim Zollamt vorbeikommen müsse dami…

  • Hallo, ich vermute mal daß damals im Jahr 1952 das Fotostudio für solche Aufnahmen das Mittelformat 6x9cm verwendet hat. Die Qualität der großformatigen Abzüge ist derart gut daß das zu der Zeit vermutlich kaum mit mit Kleinbild möglich gewesen wäre. Also bei ca. 20x30cm kein Filmkorn sichtbar und eine Fülle an Details. Natürlich kann ich mich täuschen. Ich habe 1963 mit dem Fotographieren angefangen, leihweise die Exakta Varex einer meiner älteren Brüder benützen dürfen und später dessen Rollei…

  • Hallo, wir mußten einen Nachlaß "ordnen" und als wir gegen Ende bei den vielen Bildern angelangt sind kamen auch welche aus dem Jahr 1952 zum Vorschein. Beide Personen auf dem Bildchen sind seit längerer Zeit verstorben aber was mich erstaunt hat waren 13 Mini-Abzüge vom Hochzeits- Paar wobei sämtliche Aufnahmen auch im Postkartenformat und einige im Format ca. DIN A4 vorhanden waren, alle in sehr guter Qualität und Schärfe. Offenbar hatte das Fotoatelier in Berlin eine Vorrichtung um solche Ver…

  • Hallo, ich hatte 2017 auch zwei alte Kameras bei ihm zwecks CLA und mußte nach längerer Wartezeit mehrmals bei ihm nachfragen ob des "Fortschritts" bei denselben. Daß Herr Wiener doch schon so alt ist daran dachte ich gar nicht. Daß er da und vor allem in der aktuellen Situation nun eher bedächtig agiert kann ich nachvollziehen. Ich mußte seinerzeit auch öfters die Wahlwiederholung drücken, war halt so. Herzliche Grüße Karl Heinz

  • Hallo, vielen Dank für die Information. Dann geht die Entscheidung zugunsten des Compur-Rapid. Dessen 1/400s bedeuten in der Praxis ja so um die1/350s und mein Metz CT4 hat bei voller Leistung eine Brenndauer von ca. 1/330s. Das kommt dann hin. Herzliche Grüße Karl Heinz

  • Hallo, ich bin derzeit dabei aus zwei funktionsunfähigen Super Ikontas eine funktionsfähige Kamera zu machen. Die eine Kamera hat einen Compur Rapid Verschluß bis zur 1/400s und einen Blitzlichtanschluß. Die andere Kamera, der eigentliche Ersatzteilträger, hat einen Synchro Compur bis zur 1/500s, wobei die Zeit-Differenzen ja eher akademischer Natur sind. Beim Synchro-Compur gibt es nun die Umschalt-Möglichkeit zur M- und X-Synchronisation. Meine Frage ist ob beim Compur Rapid die Bltzlicht-Sync…

  • Hallo, wenn man jedes Mal fürs Abfotographieren die ganzen Gerätschaften aufbauen und einstellen muß stellt das natürlich einen ziemlichen Zeitaufwand dar. Wer jedoch eine stabile Repro-Einrichtung zur Verfügung hat und dann "nur" noch die Digitalkamera anbringen und mittels geeigneter Wasserwaage ausrichten muß kann recht flott arbeiten. Für mich kommt noch hinzu, daß ich früher bei MF bei einem Dienstleister mit gutem Ruf regelmäßig auch schlechte Erfahrungen machen mußte. Da waren einmal die …

  • Hallo, meine Erfahrungen sind die, daß ich schon längere Zeit die Methode des Abfotographierens bevorzuge. Mein Reflecta 10T zum Beispiel hat recht schnell Probleme wenn ich damit etwas dichtere S/W-Negative scanne. Die Ergebnisse mittels Abfotographieren sind da um Klassen besser. Aber jeder hat da so seine Vorgehensweise. Herzliche Grüße Karl Heinz

  • Hallo, ich habe mir unlängst einen Ozon-Generator gekauft um gewisse "Düfte" im Keller zu bekämpfen. Das war bereits nach einer Stunde Laufzeit ein voller Erfolg und hält nun schon über eine Woche an. Wenn ich so ein Gerät schon früher gehabt hätte wäre mir manche chemische Keule bei modrig riechenden alten Kameras erspart geblieben. Bei der Olympusflex hätte ich allerdings klein bei gegeben, Mund- und Nasenschutz hin oder her samt Gummihandschuhen. Das sieht für mich echt gefährlich aus. Herzli…

  • Zeiss Ikon Ikonta 6x9

    Karl Heinz Muenter - - Kameras

    Beitrag

    Hallo nochmals, das nachgefragte Steckfilter von Zeiss Ikon hat u.a. die Bezeichnung A 32 und der Durchmesser am hinteren Ende zum Aufstecken beträgt 32mm. Ich hab das Teil auch gleich an einer Super Ikonta III draufgesteckt und es funktionierte, wie erwartet. Ob es allerdings auch an der Zeiss Ikonta 6x9 passt kann ich nicht sagen. Herzliche Grüße Karl Heinz

  • Zeiss Ikon Ikonta 6x9

    Karl Heinz Muenter - - Kameras

    Beitrag

    Hallo, ich vermute mal daß das mit den Filtern ähnlich ist wie bei der Super Ikonta III oder IV. Das sind dann Filter welche nicht außen auf den Ring mit der Riffelung gesteckt werden sondern in den "Kreisring". Die von Zeiss Ikon haben das sich wohl so überlegt damit die Riffelung und die Ring-Außenseite durch das Aufstecken und Abziehen nicht zerkratzt wird. Der Zwischenraum im Kreisring ist auch relativ schmal so daß Steckfilter z.B. von Voigtländer hier zu dicke Federbleche haben. Dasselbe g…

  • Hallo, es geht also um Oberflächen aus Aluminium. Da gibt es eine Reihe von "Pasten" die speziell für Aluminium-Oberflächen geeignet sind und entweder schönen Seidenglanz oder Hochglanz erzielen. Derlei findet sich z.B. im Bereich der Pflegeprodukte für Oldtimer. Persönlich würde ich hier Hochglanz vermeiden wollen weil dann selbst feinste Kratzer deutlich sichtbar hervortreten. Um das Eindringen von Polierpaste in die einzelnen Zwischenräume weitgehend zu vermeiden klemme ich ein 0,1mm dünnes M…

  • Hallo, was Jan-Peter geschrieben hat kann ich bezüglich der Digitalisierung von zum Teil recht alten S/W-Filmen bestätigen. Trotz zweifach Scan bei einem Reflecta 10T kamen bei dichten S/W-Negativen eher bescheidene Ergebnisse heraus. Bei Farbnegativfilmen bin ich mit dem Gerät soweit zufrieden gewesen aber in Zukunft werde ich die vielen restlichen Filme via Digitalkamera archivieren. Da kommt dann sicher mehr an Information rüber. Herzliche Grüße Karl Heinz

  • Hallo, daß ein 135er AGFA COPEX keinen Planfilm ersetzen kann dürfte klar sein aber bei Format 6x6cm sieht das schon anders aus, zumal wenn man die neuesten Entwickler verwendet. Von dem abgesehen habe ich vor langer Zeit mal einen Vergleich gemacht mit Patterson-Testtafeln welche ich im Abstand der ca. 40-fachen Objektiv-Brennweite jeweils vor eine Rolleiflex T und eine ISKRA II plaziert habe. Bei der Betrachtung des damals verwendeten AGFA APX 25-Films mit einem 30-fach vergrößernden Taschenmi…

  • Hallo, als 120er-Testfilm empfehle ich noch den AGFA COPEX der inzwischen wieder lieferbar ist. Dieser Film zeigt zum Einen, zu welchen "Leistungen" gute Objektive aus früherer Zeit fähig sind und (störendes) Film-Korn ist bei diesem Film sowieso kein Thema. Die Entwicklung muß natürlich im passenden Entwickler erfolgen sowie im Vorfeld auf die gewünschte bzw. maximal mögliche Empfindlichkeit achten. Ist aber alles einfacher als manchmal befürchtet. Früher hatte ich längere Zeit eine Mamyia 645 …

  • Hallo Jan-Peter, bei Dias funktioniert das anscheinend ohne große Probleme. Da ich ganz überwiegend mit Negativ-Filmen gearbeitet habe stellt sich mir das Problem mit der "richtigen" Umwandlung in das jeweilige Positiv. Dazu gibt es mittlerweile offenbar gute bzw. sehr gute Verfahren. Aus Zeitgründen bin ich jedoch noch nicht dazugekommen, mich da einzuarbeiten. Bestimmt berichte ich von meinen "Erfahrungen" wenn es hoffentlich bald soweit ist. Herzliche Grüße Karl Heinz

  • Hallo Jan-Peter, ich habe z.B. einen Reflecta 10T und bin mit diesem Scanner soweit zufrieden. Allerdings produziert er bei dichten Farbnegativen trotz Reinigung neuerdings wiederholt Streifen und bei einigermaßen dichten S/W-Negativen sind die Ergebnisse "bescheiden". Mit der hier schon oft beschriebenen Methode die analogen Datenträger zu digitalisieren habe ich mit dem 60er Macro von Leitz recht gute Erfahrungen gemacht, als Kamera kam eine FUJI-X-Pro1 zum Einsatz. Wenn ich mir nun vorstelle,…

  • Hallo, abgesehen davon daß dieses Objektiv von Zeiss als Macro-Objektiv angeboten wird, was man ja als "werbe-mäßige" Aussage durchgehen lassen könnte wird es in zahlreichen Tests als Macro bezeichnet und durchaus gut bewertet. Für meine Zwecke reicht es allemal, ebenso das Leuchtpult. Ich arbeite mit meinen 70 Lebensjahren sowieso relativ "bedächtig". Früher, als ich z.B. auch viel Filmvorlagen fürs Formteil-Ätzen angefertigt habe bei Abbildungsmaßstäben von 1:4 und größer und weitestmögliche V…

  • Hallo, wenn es Ersatz gibt ist die Anschaffung solcher Köcher natürlich eine Überlegung wert. Ich bin davon ausgegangen, daß es diesen Ersatz nicht gibt bzw. so ein Teil sehr schwer zu beschaffen sein würde. Wie ich in dem Schadensfall selber genau vorgehen würde wüßte ich wenn ich die Teile vor mir liegen hätte. Eventuell die Bruchstücke wie schon erwähnt Kleben und dann, nach der Aushärtung, das Teil mit einer oder nötigenfalls auch zwei Schichten glasklarem und dünnflüssigem Epoxigharz überzi…

  • Hallo, nur als Ergänzung: Solche dünnen Feder-Blechstreifen aus Bronze finden sich auch bei Modellbau KNUPFER in Schorndorf/Remstal. Herzliche Grüße Karl Heinz

  • Hallo, den Vorschlag von Reinhard kann ich nur unterstützen. Als kleine Ergänzung würde ich ein dünnes Metallband z.B. aus Bronze u-förmig mit Epoxidharzkleber aufkleben, eventuell über Kreuz auch ein zweites Band. Derlei dünne und schmale Metallbänder finden sich via Internet bei den Modellbauern. Leider habe ich im Moment die Bezugsquelle nicht zur Hand, es war vermutlich "Albion-Metal" oder so ähnlich. Herzliche Grüße Karl Heinz

  • Hallo, Früher, zu analogen Zeiten, habe ich viel Reproduktionen angefertigt und in dem Zusammenhang auch einige Macro-Objektive verwendet, deren Stärken und Schwächen festgestellt. Das waren ein Zeiss S-Planar mit 60mm Brennweite und ein 80er Apo-Vergrößerungsobjektiv von Rodenstock, jeweils über eine Zörkendörfer-Schnecke an eine Contax gekoppelt. Gerne verwendet habe ich ab der Verfügbarkeit den AGFA COPEX samt der bekannten Chemie von SPUR. Stets ist mir dann aufgefallen, daß wenn ich unter A…

  • Hallo, abgesehen von der bereits gestellten Frage nach dem Kunststoff wäre ich mit Kleben vorsichtig. Spontan käme mir ein langsam aushärtender Epoxidharzkleber in den Sinn. Die Zugfestigkeit der Klebestelle ist jedoch erst richtig gut wenn der Kleber bei höheren Temperaturen aushärten kann wobei die Frage ist ob der Kunststoff das aushält ohne sich zu verformen. Optisch ist die Kleberei wohl eher von Nachteil. Ich/ man müßte das Teil direkt in Augenschein nehmen können um etwas wirklich Belastb…