Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 456.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo Jakob, bei Objektiven ist im Nahbereich der erfasste Bildausschnitt kleiner als im Unendlichbereich. Also nimmst du bei 2 m Entfernung den kleineren Rahmen. Genau wie bei der M8. Das versucht dir die Skizze zu sagen. Die Verschiebung nach rechts unten tritt bei dem Spiegelsucher nicht auf, da der Sucher im Zubehörstecker, aka Blitzschuh, steckt und dieser sich über der optischen Achse befindet. Hoffe, das verständlich getippt zu haben. Gruß, Rainer

  • Zitat von Robert Paulsen: „..ich habe auch ein Bad ohne Fenster und zappenduster, allerdings habe ich immer Bedenken daß doch irgendwo Licht den Weg zum Material findet “ Hallo Robert, einfach mal ins dunkle Bad stellen und kurz warten. Dann sieht man jedes Lichtleck. Aber keine Sorge, so schrecklich empfindlich ist das Filmmaterial nun auch nicht. Ansonsten hätten wir es bei Nachtaufnahmen schon leichter. Wenn ich tagsüber meine Filme entwickle, hilft bei mir ein Handtuch vor der Tür auf dem Bo…

  • Dichteumfänge für Filme

    Rainer Gruen - - Zubehör & Filme

    Beitrag

    Zitat von Olaf Lengler: „Verdammt, früher hab ich ohne Densi und ohne Forum meine Filme entwickelt und gut war. Gruß Olaf “ Hallo Olaf, dümmer wird man hier aber auch nicht. Ich jedenfalls danke dir, auch wenn meine Bilder durch das Wissen bestimmt nicht sofort besser werden. Gruß, Rainer

  • Wer kennt EBL genau?

    Rainer Gruen - - Kameras

    Beitrag

    Hallo Daniel, Ich, jeden Morgen! Bevor ich meine Leica CL auf dem Boden hab zerschellen lassen, war das öfters mal in meinem Kopf. Deren Messbasis war tatsächlich etwas klein. Allerdings würde ich einige Zahlen anzweifeln. So bin ich mir ziemlich sicher, dass zwischen der Leica M6 0,85 und der M6J kein Unterschied im Entfernungsmesser besteht. Für eine limitierte Sonderserie einen eigenen Entfernungsmesser mit einer geänderten mechanischen Messbasis zu konstruieren, wäre auch ziemlich unvernünft…

  • Bildrand

    Rainer Gruen - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Peter, Ich habe den Rand mit einem feinen Filzer auf ein weißes Blatt Fotopapier gemalt. Damit kann man die Maskenbänder recht genau einstellen. Die Maskenbänder werden notfalls mit Malerkrepp winklig eingestellt. Gruß Rainer

  • Hallo Frank, sehe ich genauso, Lichteinfall wäre im Positiv hell. Ich tippe daher auch eher auf Druckstellen, verursacht durch eine Walze beim Transport. Druckstellen führen bei der Entwicklung zu Verwirbelungen, die zu überentwickelten Stellen führen. Diese sind dann im Positiv dunkler. Quasi teilweise gepusht. Kann es so sein? Gruß, Rainer

  • HP5+ als ISO200

    Rainer Gruen - - Zubehör & Filme

    Beitrag

    Hallo Waldemar, einfach machen. SW-Filme vertragen eine Überbelichtung von ein paar Blenden ohne für mich sichtbare Qualitätseinbußen. Entwickeln würde ich auch wie immer. Es sei denn, es sind sehr hohe Kontraste in fast allen Motiven. Dann, und nur dann, kann man mit 10% kürzeren Entwicklungszeit leichter printbare Negative erhalten. Gruß, Rainer

  • Schärfetest MF-Kameras bzw. Optiken

    Rainer Gruen - - Kameras

    Beitrag

    Wow! Chapeau! Stefan, das klingt wirklich nach Erfahrung. Aber dieser Testaufwand, der vielleicht notwendig sein muss, um ein Objektiv genau zu testen, ist für Rolf doch am Anfang ziemlich übertrieben, oder? Er hat den Verdacht, dass seine Rollei SLX schärfere Bilder macht, als die anderen MF-Exemplare seiner Ansammlung. Eigentlich muss er doch nur seine Rollei gegen seine anderen Kameras antreten lassen, auf gleichem Papier mit dem gleichen Vergrößerer abziehen und am Ende die Bilder vergleiche…

  • Hallo Dennis, als ich zum ersten Mal einen Film eingetestet habe, habe ich das der Reproduzierbarkeit wegen auch mit Halogenlicht gemacht. Das ging leider ziemlich daneben. Entweder hat mein Gossen bei Rotlicht zu viel angezeigt, oder mein Film war einfach zu wenig rotempfindlich. Mein Fazit: Bei Kunstlicht gebe ich seit dem immer eine Blende drauf. Hat sich bewährt. Gruß, Rainer

  • Schärfetest MF-Kameras bzw. Optiken

    Rainer Gruen - - Kameras

    Beitrag

    Hallo Rolf, ich an deiner Stelle würde die Testbilder auf alle Fälle machen, auch wenn ich das Gefühl habe, dass du das Ergebnis schon kennst. Bei der Fertigung der Linsen gibt es ja auch Toleranzen, so dass Ergebnisse anderer Forenten oder Tester nicht 1:1 auf deine Exemplare übertragbar ist. Ich würde allerdings auch Bilder aus der Hand machen, schließlich scheint das deine bevorzugte Arbeitsweise zu sein. Außerdem mit unterschiedlichen Blenden. Und schon musst du die Bilder auf dem gleichen u…

  • Zitat von Christian Diehlmann: „Zitat von Rainer Gruen: „Leica M. Ich vermute mal bei allen. Gruß Rainer, der sehr gespannt ist. “ Die kleine fummelige Klappe? Kann man die unkompliziert abnehmen? Ne Rückwand in diesem Sinne haben die M Kameras ja nicht. “ Och, sooo klein ist die Klappe gar nicht. Und schnell abnehmbar ist sie auch. Allerdings sind weder Filmpatrone noch der aufgewickelte Film nach der Abnahme der Klappe sichtbar. Gruß Rainer

  • Leica M. Ich vermute mal bei allen. Gruß Rainer, der sehr gespannt ist.

  • Mir auch. Sehr sogar. Allerdings würde das vermutlich genauso gut mit einem Delta 100 werden, oder?

  • Warum machen Fotos dick?

    Rainer Gruen - - Aufnahmetechnik

    Beitrag

    Zitat von Ralph Tacke: „Zitat von Rainer Gruen: „dafür aber eher mit kürzeren Brennweiten unterwegs “ dann gibt es dicke Nasen “ Richtig, die Gefahr besteht. Ich habe mal gelesen, dass insbesondere bei Aufnahmeabständen unter einem Meter, einzelne Gliedmaßen unnatürlich wirken würden. Eine Regel, die ich seit dem beachte. Bei Gruppenaufnahmen, bei denen die Füße nicht abgeschnitten werden, ist man aber sehr viel weiter als einen Meter entfernt.

  • Warum machen Fotos dick?

    Rainer Gruen - - Aufnahmetechnik

    Beitrag

    Ich finde mit einem langen Tele gemachte Bilder wirken „flächiger“. Da kann das schon mal etwas fülliger rüberkommen. Ist dein Schwager vielleicht dichter am Motiv dran, dafür aber eher mit kürzeren Brennweiten unterwegs?

  • Den Ilford habe ich auch noch nicht probiert, teste aber gerade im letzten Jahrtausend abgelaufene Agfaortho 25 ein. Generell ist meine Erfahrung, dass die Auswahl des Entwicklers nur einen sehr, sehr marginalen Einfluss auf das Ergebnis hat. Belichtung und Entwicklungsdauer / Entwicklerverdünnung sind die Parameter, um die man sich kümmern muss. Der Agfaortho 25 hat einen sehr geringen Grauschleier. Dadurch sehen die Negative auch wenig „brillant“ aus. Ferner war ich ebenfalls mit den Angaben v…

  • Hallo Michael, der Delta 400 ist mein Lieblingsfilm, aber so besonders Feinkörnig ist der nun wirklich nicht. Die erste Version des Filmes - so bis ca. 2001 - war wesentlich feinkörniger, brachte aber auch keine 400 ASA. Die neue Version ist dafür empfindlicher, hat einen sehr große, lineare Schwärzungskurve und verliert bei Überbelichtung nicht an Schärfe. Kurzum, ich würde ihn einen robusten HP6+ nennen. Gruß, Rainer

  • Rodagon vs. APO Rodagon-N

    Rainer Gruen - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo, ich habe beide 50er, bin aber zu faul Vergleichstest durchzuführen. Derzeit kämpfe ich mit offentsichtlicher ötrlicher Unschärfe. Erst wenn ich diesen Kampf gewonnen habe, bin ich willens zu testen. Theoretisch gebe ich aber folgendes zu bedenken. Hersteller neigten schon immer dazu, bessere Objektive Apo zu nennen, egal ob diese für alle drei Farben korrigiert sind. Und Objektive haben viele Eigenschaften, nicht nur das Vorhandensein einer chromatischen Aberration. Und viele von denen si…

  • Ilford Delta 3200 in Microphen

    Rainer Gruen - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Philip, Zitat von Philip Koblet: „Na, na . . . Sind es nicht wir SW-Fotografierende die geradezu gebetsmühlenartig erwähnen, wie sehr eigene Erfahrung eine wichtige Rolle spielt?“ natürlich hast Du recht, wer das Optimum aus seinem Material herausholen muss, wird um eigene Tests nicht herumkommen. So entwickle ich den Delta 400 auch etwas länger und gebe ihm 1/3 Blende mehr Licht. Aber da geht es um das Fine-Tuning. Der Anfänger kann beim Delta 400 den Waschzettel nehmen, abarbeiten und be…

  • Ilford Delta 3200 in Microphen

    Rainer Gruen - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Thomas, ah, dann verstehe ich. Ich verwende ihn in Microphen bei 1:0, 12:00, 20° und komme dann auf gute 800 ASA. Stelle aber meistens 1000 ASA an der Kamers ein. Bei noch weniger Licht entwickle ich ihn 14:30 und komme dann auf fast 1000 ASA. Stelle aber 1600 an der Kamera ein. Du siehst, ähnliche Ergebnisse, ähnliches Vorgehen. Gruß Rainer

  • Ilford Delta 3200 in Microphen

    Rainer Gruen - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo, gleiche Erfahrung, gleiches Unverständnis. Egal, ob DD-X, Microphen oder ID-11, die Tests von Ilford müssen mit Vorserienmaterial stattgefunden haben. Schade, wenn eine Firma ihre Kunden so wenig ernst nimmt. Hat man den Film aber eingetestet, macht er aber durchaus Freude und ich benutze ihn regelmäßig. Allerdings frage ich mich, warum Du meintest, es seien 0,15 log D über Grundschleier gefordert? Das ist ja mehr, als viele Zonenjünger verlangen und noch viel mehr als die Norm. Und dann …

  • ILford Delta 3200 Meinung

    Rainer Gruen - - Zubehör & Filme

    Beitrag

    Hallo, ich mag den Delta 3200. Er hat bei mir in DD-X 1000 ASA, gemessen auf dem Fuß der Kurve. Aber, und das ist der Grund warum ich mich zu Wort melde, er muss meiner Erfahrung nach WESENTLICH länger entwickelt werden, als Ilford angibt. Ich entwickle ihn 15:00 in DD-X 1+4. Dabei hat er ein Beta von 0,5 - also kann ich ihn ganz normal abziehen bei vollem Grautonumfang. Ilford nennt für die Kombi 7:00. Da hatten die Tester wohl keine Zeit oder eine Vorserien-Charge. Gruß Rainer

  • Hallo, dann kann man doch sicherlich ein Schrägschnitt-Passepartout auch mit einer Oberfräse herstellen... Es ergeben sich neue Möglichkeiten. Gruß Rainer

  • Re: Bilder an die Wand

    Rainer Gruen - - Kreativtechniken

    Beitrag

    Hallo Rolf, meine Bilder kommen in einen Rahmen hinter Glas. Gute Rahmen sind nicht ganz billig. Meine sind von Nielsen. Selber aufziehen habe ich auch schon gemacht. Bislang immer mir Folie. Ging aber auch schon mal schief. Daher habe ich sie auch schon aufziehen lassen, was bislang immer gut geklappt hat. Aufgezogen wurden meine Bilder auf Passepartout-Karton. Drum herum kam ein Schrägschnittpassepartout. Ich bin noch unentschlossen, was ich beim nächsten mal mache. Meine Frau meint, ich solle…

  • Re: Tmax Entwicklung uneinheitlich

    Rainer Gruen - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Peter, Zitat von "peter nosbers": „Das Bild hab ich mit dem Splitgrade Controller ausgemessen. Der Tmax von fotoimpex entwickelt ca. 0,7 Blendenstufen weicher, z.B. Gradation 3,7 statt 3,....“ Erstaunlich. Hätte ich von einer modernen Chemiefabrikation auch nicht erwartet. Zitat von "peter nosbers": „ logD des transparenten Films zum Pfeil der Kodaknummerierung ist 0,57 beim fotoimpex Entwickler, 0,7 beim blende 7 Entwickler, alle anderen Parameter der Entwicklung waren sonst absolut gleic…

  • Re: feines Muster auf dem Bild

    Rainer Gruen - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Joachim, Zitat von "Joachim Mueller": „Ich kann es nur nochmal wiederholen: 1,- Euro Bilderrahmen mit Antireflex aus der Grabbelkiste beim Discounter. “ Und das gibt keine Probleme mit einem Muster auf dem Positiv? Gruß Rainer

  • Hallo Klaus, Zitat von "Klaus Scharwaechter": „mmmhh... das mit dem schnell kippen kenne ich leider nicht.“ Langsames Kippen hat mir mein Fotohändler damals auch beigebracht. Erst als ich Probleme mit ungleichmäßiger Entwicklung hatte, habe ich auf zügiges Kippen umgestellt. Mit Erfolg. Also vielleicht 5 s aktive Bewegung, ein wenig wird sich der Entwickler noch bewegen, dann herrscht Stillstand in der Dose. Bis der Zeiger wieder auf der 12 steht. Meistens KB, hin und wieder MF. Das Blöde an die…

  • Re: feines Muster auf dem Bild

    Rainer Gruen - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo, gegen Newtonringe hilft auch ein trockenes Negativ bzw Glasscheibe. Mit einem Fön leicht erwärmen hat bei mir geholfen. ABER! Man pustet sich auch leicht den Staub auf das Negativ. Gruß Rainer

  • Hallo Klaus, Zitat von "Klaus Scharwaechter": „Der Grund ist, weil bei einem Film weniger ist die Flüssigkeitsbewegung stärker. Ist ein zweiter Film auf der Spule bremst das logischerweise die Bewegung der Flüssigkeit, ganz einfach weil da mehr im Weg ist. “ Gilt das auch für die Methode "alle 60 s drei mal kurz und schnell kippen"? Hintergrund: Die meiste Zeit steht der Entwickler bei dieser Methode ja in der Dose. Bislang habe ich meine Entwicklungszeiten (meistens) mit einem Film ermittelt un…

  • Hallo Dirk, Zitat von "Dirk Sterzel": „der Vergleich mit den Eiern hinkt vielleicht etwas, zumal zwei gekühlte Eier das kochende Wasser beim Dazugeben mehr abkühlen als nur eins und somit die Zeit doch verlängert werden muß. Große Eier benötigen mithin mehr Zeit als kleinere. “ Die Formel zur Kochzeitberechnung von Eiern kennt die Anzahl Eier nicht. :lol: Vermutlich, weil die Masse der Eier zu der des Kochtopfs + Wasser zu gering ist. Genauso ist es bei der Filmentwicklung. Die Reaktivität des E…

  • Hallo Dirk, nein. Filmentwickeln ist ein wenig wie Eierkochen. Mehr Eier brauchen ja auch nicht länger. Gruß Rainer

  • Re: Dunkelkammer und Belüftung

    Rainer Gruen - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Jan-Peter, Zitat von "Jan-Peter Raspe": „Jens wird wohl kein Schwarz-Pulver ansetzen, sondern eher Entwickler- und Fixiersalz-Lösungen aus entsprechendem Pulver. “ Auch Pulverentwickler sollte man m.M.n. nicht in einer Dunkelkammer ansetzen. Es staubt halt schon beim Ansetzen, und den Staub will ich nur ungern einatmen oder in meiner Dunkelkammer haben. Meine erste Dunkelkammer hatte keine Lüftung und war noch kleiner. Lüftung war kein Problem, da ich fast nach jedem Abzug kurz due Tür geö…

  • Re: Dunkelkammer :) Jetzt gehts los

    Rainer Gruen - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo, die Menge benötigter Chemie kann man durch Multiplikation der Kantenlängen ermitteln. Beispiel: Für 24 x 30 = 720 ml Macht rechnerisch 1 cm Chemie in der Schale. Tatsächlich ist es weniger, da die Rillen gefüllt werden wollen. Ältere Schalen sind auch manchmal nicht ganz plan. Ich nehme aber für PE (liegt schneller plan) bei 24x30 etwa 600 ml. Vom Ersparten kaufe ich mir ein Haus in der Toskana. :lol: Gruß Rainer

  • Re: Dunkelkammer :) Jetzt gehts los

    Rainer Gruen - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Mathias, noch ein paar Tipps von mir: Vergrößerungsrahmen: Baryt mit Glas plan zu halten bedeutet auch zwei Glasoberflächen zu haben, die man sauber halten muss. Wäre nichts für mich. Dicke des Bretts: Die notwendige Dicke hängt von der Länge und der Belastung ab. Bei Leimholz würde ich 5 cm für ca. 2,5 m nehmen. (Gefühlt, nicht berechnet) Wenn es aber zerlegbar sein soll, muss man auch aufs Gewicht achten. Dann könnten zwei kleinere Bretter die bessere Lösung sein. Lack: Ich habe normalen…

  • Re: Dunkelkammer :) Jetzt gehts los

    Rainer Gruen - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Mathias, Zitat von "Mathias Muth": „Wenn ich aber mit PE anfange muss ich wieder umarbeiten. “ hier stimme ich Lars zu. Der kreative Teil des Abziehens ist bei Baryt und PE identisch. Lediglich der handwerkliche Teil, wie Wässern und Trocknen, unterscheidet sich. Der Vorteil vom PE ist m.M.n. die kurze Dauer des Prozesses. Nach 5 Minuten hält man den fertigen Abzug in der Hand. Das beschleunigt die Lernkurve ungemein. Ich habe mir auch angewöhnt, das Bild erst mal ein paar Tage anzuschauen…

  • Re: Dunkelkammer :) Jetzt gehts los

    Rainer Gruen - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Matthias, Zitat von "Mathias Muth": „Habt ihr denn Tips wie ich eine konstante Temperatur für die Entwicklung realisieren kann?“ Ja, Entwickler in eine passende Schale gießen und entwickeln. SCNR, aber schriebst Du nicht, dass Deine Duka 20 - 23° hat. Da braucht man keine weiteren Maßnahmen zu ergreifen. Für den Positiv-Prozess ohnehin nicht. Kannst Du aber auch vorher testen. Einfach mal schauen, wie sich die Temperatur von Wasser innerhalb der Entwicklungszeit ändert. Zitat von "Mathias …

  • Hallo Alexander, Zitat von "Alexander Godelmann": „Das entscheidende für die Schärfentiefe ist die Eintrittspupille des Objektivs, das ist Brennweite durch Blende (bei nem 50mm 1.4 sind das ca. 36mm), und der Objektabstand.“ es stimmt, die Blende, die Brennweite und der Abstand sind entscheidend für die Schärfentiefe. In erster Näherung kann man die beiden Letzteren (Abstand und Brennweite) auf den Abbildungsmaßstab reduzieren. Also weiter weg gehen und ein Tele nehmen ergibt (bei gleichem Abbil…

  • Hallo, bei Brenner gibt es auch die Gläser einzeln. Ein Umbau der Bühne sollte daher möglich sein. Gruß Rainer

  • Re: Olympus OM

    Rainer Gruen - - Kameras

    Beitrag

    Hallo, ich habe meine Olympus (alle einstellig... ) alle noch. Die OM-1 war meine erste, es folgten zwei OM2-2n. Kompakt und zuverlässig sind sie. Unvergleichlich gut gelöst finde ich den Zeitenring. Durchaus logisch, dass man mit der linken Hand Zeit und Blende einstellt. Der Tuchverschluss ist zwar langsam, aber relativ leise. Schade dass die OM-2n keine Spiegelvorauslösung hatte. Einige meiner Objektive sind richtig gut, wenn es im System auch echte Ausfälle gab. Ich denke da nur an das 50/1,…

  • Re: spotbeli als labormessgerät

    Rainer Gruen - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Ingo, meiner Meinung nach ist ein Laborbelichtungsmesser sinnvoll. Er kann einfach helfen Zeit zu sparen. Leider gibt es nichts umsonst. Die Eintesterei ist mühevoll. Ausserdem ist, wie von dir schon vermutet, die Größe des Sensors auch eine Limitierung. Hans-Dieter kann ich auch nur zustimmen. Die ganze einfachen Geräte haben bei mir auch versagt. Nachdem ich meinen Analyzer ordentlich kalibriert habe, bereitet er mir viel Freude. Und schneller als ohne Hilfe bin ich allemal. Gruß Rainer