Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 238.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zitat von Peter Bölke: „ColorChecker können auch helfen. Gerade der X-Rite Photo ist aber merklich teurer geworden “ Danke, gutes Video!

  • Danke für den Hinweis auf den Monitor, meiner ist nur ein Dell P2418D. Mir ist bewußt, daß Eizos anerkannt gut sind, speziell für ihr Farbgenauigkeit. Es stehen aber immer wieder andere Investitionen in verschiedenen Bereichen an, so daß es bisher immer nicht zu einem Eizo gelangt hat. Nach der Badkomplettrenovierung steht eine Erneuerung der Hardware (NAS, 7 Jahre alter PC) als nächstes an. Da muß der Monitor erst mal wieder warten. Aber meine Frage nach dem Farbstich meiner Beispielfotos war e…

  • Frage zu Kodak E100

    Ingo Bohn - - Dia-Talk

    Beitrag

    Ohne es wirklich zu wissen,sieht das für mich irgendwie nach einem Solarisationseffekt aus.

  • Den habe ich. Aber findest Du die Farben meiner Beispielfotos oben farbstichig? An meinem (kalibrierten) Monitor sehen die gut aus, auch der Ausdruck paßt. (Anmerkung: Der Monitor ist mit Pantone Huey profiliert, der Drucker "nur" mit den Papier-ICC-Profilen.)

  • Kleine Fortsetzung ... Mittlerweile habe ich den Scanprozeß samt Farbechtheit für meine Ansprüche einigermaßen gut in den Griff bekommen. Ich benutze immer beim Film den unbelichteten Anfang, um in Vuescan erst eine Vorschau des Filmanfangs einzuscannen, dann den Schalter "Belichtung halten" zu setzen, nochmals eine Vorschau zu scannen, um dann den Schalter "Filmgrundfarbe halten" zu aktivieren. Bei den bisher eingescannten Farbnegativen (der Einfachheit halber Kodak Ultramax 400) war das immer …

  • Streifen, nur Streifen im Bild

    Ingo Bohn - - Fotolabor

    Beitrag

    Fixierer ist nicht zu verwechseln mit Härter, der empfindliche Emulsionen (von Filmen oder Papieren) härten und unempfindlicher gegen mechanische Belastungen machen soll. Der Protra 400 ist nicht dafür bekannt, eine besonders weiche und empfindliche Emulsion zu haben, außerdem würde ich selbst in so einem Fall und bei Beschädigungen durch die Abstreifzange keine solche regelmäßige und parallele Streifen auf den Negativen erwarten, sondern eher "zufällige" Schlieren und Streifen und/oder auch grö…

  • Danke Euch allen für die interessanten Hintergrundinformationen zu dem Splitgrade-Geräte und allem drumrum. Ich dachte vor etwa 20 (?) Jahren auch, das ist Killefitz, das brauche ich nicht. Dann war ich mal bei einem Kurs in Köln bei Herrn Mörsch. Dort habe ich gemerkt, wie gut der Splitgrade zu mir paßt. Ich kam schneller in den "kreativen Prozeß" beim Ausarbeiten des Abzugs und mußte nicht lange erst noch austesten. Außerdem hatte ich in meiner damaligen Wohnung nur wenig Platz und mußte den V…

  • Interessant ... haben die neuen (?) Splitgrades von Heiland jetzt blaue und grüne Filter anstelle gelber und magentafarbener (wie bei meinem)?

  • Zwei Filme in 5ml Rodinal Stand?

    Ingo Bohn - - Fotolabor

    Beitrag

    Das war ganz normal Kipp, keine Standentwicklung. Zu 1+100 kann ich leider nix sagen, da nicht ausprbobiert. Ich stehe die 20 min im Keller, da bewirft mich niemand, da will eh' niemand freiwillig hin.

  • Kein Problem, die beiden in einer Dose bei 11:00 zu entwickeln. Auch 1+50 bei 500 ml Gesamtmenge ist ausreichend und genug Rodinal in der Suppe (knapp 10 ml).

  • Zwei Filme in 5ml Rodinal Stand?

    Ingo Bohn - - Fotolabor

    Beitrag

    ...und stattdessen mit Rodinal 1+50 in 18:30? (gestern erst gemacht, eine Spur mehr Entwicklung hätte es sein können, also nächstes Mal gehe ich auf 20:00 oder so)

  • Zitat von Peter Fecher: „ da soll es im nächsten Jahr den LomoGraflok für 4x5 Kameras geben. “ youtube.com/watch?v=IsFsR0KS4Mo

  • Mit flach meinte ich den Kontrast und Weißpunkt/Schwarzpunkt. Beim Farbstich gebe ich Dir recht, nix Ekligeres als sowas! Schwer in der Nachbearbeitung wegzufrickeln. Daher versuche ich das ja auch gleich beim scan möglichst richtig zu machen.

  • Ich habe auch mal den Kodak Ultramax 400 benutzt (also im Prinzip den Gold 400), dort war der Scan auch nicht gleich auf den ersten Schuß zufriedenstellend, aber ich gebe zu, daß dort v.a. der Farbstich geringer war. Aufgenommen habe ich das mit der X700 und dem 45er Rokkor, keine Geli (aber der Scan oben ist nur ein Beispiel von vielen). Das Video hat mir zumindest schon mal einen Schritt weitergeholfen, als Scan kommt dann eine "Ausgangsbasis" raus, mit der ich ganz ordentlich arbeiten kann. E…

  • In Lightroom in 1 min diverse Regler betätigt...

  • Das ist der Rohscan, der soll so flach sein, BEarbeitung erfolgt dann hinterher in LR.

  • ...digging a dead horse... Hier in diesem Video youtube.com/watch?v=Oy79E83kbtk wird gezeigt, wie man mit Vuescan per Vorschau erst mal auf die Filmbasis "einscannt"/"kalibriert", dann erscheint wohl ein neuer Schalter in der Scansoftware, den man tunlichst setzen sollte. Anschließend kann man auf einer weiteren Konfig-Seite von Vuscan ggf. noch die Farbe des Filmträgers korrigieren. Erste Schnelltests waren gar nciht so schlecht, auf jeden Fall besser, als ein normaler Scan mit Vuescan, und es …

  • Xtol: Entwickler hinüber?

    Ingo Bohn - - Fotolabor

    Beitrag

    Zitat von Rainer Hubertus: „Zitat von Ingo Bohn: „Es war das Xtol, die alte Wutz. “ Die 5-Liter-Packung ist einfach zugross. Damit steht das Zeugs bei vielen Anwendern zu lange rum. Deshalb nehmen auch viele Amateure lieber D-76 in 1-Liter-Packungen und somit schnellerer Aufbrauch.Aus welchen Gründen auch immer KODAK diese Grosspackung einführte ist mir nicht bekannt; aber ich denke mal, dass das für professionelle Anwender oder Fotolabore vorgesehen ist. “ Wie gesagt: ich verwende das Xtol-Pulv…

  • Xtol: Entwickler hinüber?

    Ingo Bohn - - Fotolabor

    Beitrag

    Zitat von Ingo Bohn: „Und hier kommt die Auflösung: Es war das Xtol, die alte Wutz. 1) Von einem frischen Film (aus dem 10er Riegel) die Filmzunge etwas rausgezogen und Filmschicht kontrolliert: keine Flecken. 2) Diesen Film belichtet. 3) In RODINAL entwickelt - KEINE Flecken. Werde bei Gelegenheit mal dien Inhalt der Rodinal-Stammlösung durch einen Trichter mit Papierfilter jagen und prüfen, welche Rückstände bleiben. Danke Euch! “ Schreibfehler, meinte natürlich, daß ich mal die Xtol-Stammlösu…

  • Xtol: Entwickler hinüber?

    Ingo Bohn - - Fotolabor

    Beitrag

    Und hier kommt die Auflösung: Es war das Xtol, die alte Wutz. 1) Von einem frischen Film (aus dem 10er Riegel) die Filmzunge etwas rausgezogen und Filmschicht kontrolliert: keine Flecken. 2) Diesen Film belichtet. 3) In RODINAL entwickelt - KEINE Flecken. Werde bei Gelegenheit mal dien Inhalt der Rodinal-Stammlösung durch einen Trichter mit Papierfilter jagen und prüfen, welche Rückstände bleiben. Danke Euch!

  • Xtol: Entwickler hinüber?

    Ingo Bohn - - Fotolabor

    Beitrag

    Danke Dir, Manfred, daß Du Dir so viel Zeit für mein Problem nimmst! Ich bin auch etwas ratlos, was da passiert sein könnte, und suche immer noch nach einer sinnvollen Erklärung. Ich bin bei Deinen Punkten 1, 2, 3, 4 voll bei Dir. Zu Punkt 5: Könnte natürlich theoretisch sein, aber bei zwei Filmen an zwei unterschiedlichen Tagen? Und ein Film trocknete im 1. Stock, der andere ein paar Tage später im Keller. Außerdem paßt dazu die Fleckenform m.E. nicht. Zu Punkt 6: Das wird auch in meinen Augen …

  • Erfahrungen Fotogeräte-Lagerung

    Ingo Bohn - - Kameras

    Beitrag

    Zitat von Jake.Kukowski: „Zitat von Ingo Bohn: „Was noch gar nicht als Möglichkeit vorgeschlagen wurde und aber ganz doll bio ist: Propolis von Bienen! “ Heisst das nicht Propofol? Michael Jackson hat da auch drauf geschworen. “ Da wirfst Du was durcheinander. Das war das Zeuchs von dem halluzinogenen Leckfrosch.

  • Xtol: Entwickler hinüber?

    Ingo Bohn - - Fotolabor

    Beitrag

    Zitat von Rainer Hubertus: „Zitat von Manfred Anzinger: „Die Geschichten von umgekipptem Xtol sind nicht ausrottbar, und wenn er tatsächlich umgekippt ist, entwickelt er angeblich gar nicht mehr. Ist das hier überhaupt schon mal jemandem passiert, ich meine mit Xtol jünger als 1 Jahr? “ Ja mir ist dieser "sudden death" passiert bei einer Lagerungszeit von weniger als 6 Monaten; äusserlich war nichts Verdächtiges zu erkennen. Ergebnis: total blanker Film !!!Allerdings vor mindestens 10 Jahren, al…

  • Xtol: Entwickler hinüber?

    Ingo Bohn - - Fotolabor

    Beitrag

    Zitat von Thomas Klinger: „Soweit ich mich erinnere kann XTOL mit der Zeit flocken. Das sollte sich aber durch Schütteln vor den Anwendung lösen. “ Das habe ich mir grundsätzlich angewöhnt vor der Verwendung von Xtol: schauen, ob Flocken drin sind und dann schütteln. Selbst ohne Flocken schüttle ich die Stammlösung ein paar mal hin und her und lasse sie kurz absitzen. Muß aber zugeben, daß ich nach den 2 Filmen noch nicht die Stammlösung probehalber durch ein Filter gegeben habe, um zu schauen, …

  • Xtol: Entwickler hinüber?

    Ingo Bohn - - Fotolabor

    Beitrag

    Zitat von Markus Heiting: „Zitat von Manfred Anzinger: „10er Charge heißt gekauft 2010? “ Ingo meint sicher eine 10er Packung... “ Korrekt!

  • Xtol: Entwickler hinüber?

    Ingo Bohn - - Fotolabor

    Beitrag

    Zitat von Manfred Anzinger: „10er Charge heißt gekauft 2010? Was hat Lupus damals verkauft, auch schon Kentmere? “ 10 Stück auf einen Schlag neu gekauft (vor wenigen Wochen) und gleich ab damit in den Gefrierschrank. 2 Tage vorher in den Kühlschrank umgelagert. 1 Tag vor Verwendung raus an Raumtemeperatur. Zitat: „ Ich würde eher mal vermuten, dass ein 10 Jahre alter Film Probleme macht, und nicht ein 6 Monate alter Xtol. Abgelaufene Filme sind ja gerade das Standardthema hier im Forum. Nach Ent…

  • Xtol: Entwickler hinüber?

    Ingo Bohn - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Gemeinde, aus der 10er Charge eines APX100NEW (also Lupus, nicht Leverkusen) habe ich zwei Filme an unterschiedlichen Tagen und mit unterschiedlichen Kameras belichtet und in Xtol 1+1 entwickelt (und nicht so wie sonst in Rodinal 1+25). Nun sind mir auf beiden Filmen deutliche Flecken aufgefallen (siehe angehängten Scan). 1) Da ich an unterschiedlichen Tagen belichtet habe, schließe ich mal aus, daß ich im Labor "einen schlechten Tag hatte". 2) Unterschiedliche Kameras und Objektive schliß…

  • Erfahrungen Fotogeräte-Lagerung

    Ingo Bohn - - Kameras

    Beitrag

    Was noch gar nicht als Möglichkeit vorgeschlagen wurde und aber ganz doll bio ist: Propolis von Bienen! Das lackartig aushärtende Zeugs, was Bienen produzieren, dient im Stock zur Abdichtung von Ritzen oder mumifizieren von Eindringlingen. Und g'sund isses auch noch, also ab und an mal an den propolisbeschichteten, eingelagerten Objektiven lecken, und die Erkältung is' wech.

  • FP4 @ 125 ASA in Caffenol-C-L

    Ingo Bohn - - Kaffee-Ecke

    Beitrag

    Zitat von Martin Schindler: „hast du den fp4+ aus dieser charge auch schon in einem anderen entwickler versucht? möglicherweise ist caffenol für diesen film nicht optimal. die hinweise im caffenol blogspot sind jetzt nicht gerade überschäumend: “ Aber das hat er doch schon! Zitat: "Dann änderte ich fast alle Paramater, außer dem Film selbst. Ich kaufte Neutral-Fixierer, vewendete statt Caffenol XTOL und zu guter letzt änderte ich das Wasser des gesamten Prozesses (hätte ja der Kalk sein können).…

  • FP4 @ 125 ASA in Caffenol-C-L

    Ingo Bohn - - Kaffee-Ecke

    Beitrag

    Zitat von Martin Schindler: „Zitat von Ingo Bohn: „Kurze Frage zum Vorwässern: warum? “ du hast recht, bei derart langer entwicklungszeit ist vorwässern beileibe nicht erforderlich.aus mir ebenso unerfindlichen gründen verfahren aber etliche bekannte caffenol-entwickler so, darum bin ich auch dazu übergegangen. auch das auswässern der lichthofschutzschicht sollte eigentlich nicht erforderlich sein. allerdings habe ich bis jetzt auch keine negativen erfahrungen mit dem vorwässern gemacht, im gege…

  • FP4 @ 125 ASA in Caffenol-C-L

    Ingo Bohn - - Kaffee-Ecke

    Beitrag

    Kurze Frage zum Vorwässern: warum? Bei einer Entwicklungszeit von 70 min ist das doch nicht nötig, oder? Und der FP4+ hat doch keinen Lichthofschutz, den man unbedingt vor der Entwicklung auswässern sollte, oder? (Bei ganz kurzen Entwicklungszeiten so ab unter 5 min kann ich mir Vorwässern zum Vorquellen der Filmemulsion ja noch erklären, aber bei langen Entwicklungszeiten nicht.)

  • Braune Flecken auf Farbnegativ

    Ingo Bohn - - Fotolabor

    Beitrag

    Hier Link: schwarze/rostige Flecken auf Negativen gab es schon mal was Ähnliches, vielleicht geht ja Dein Problem in dieselbe Richtung.

  • Kuriositäten der Fotografie

    Ingo Bohn - - Zubehör & Filme

    Beitrag

    Die Minolta-Chipkarte ist klasse! Hätte ich dann mit meiner 9xi auch telefonieren können?

  • Zeigt doch mal... Teil 2

    Ingo Bohn - - Kameras

    Beitrag

    Zitat von Ingo Bohn: „Zitat von Thomas Klinger: „So'n langweiliges schwarz Meine sah damals wie folgt aus. Sie ging aber wieder weg wegen der fehlenden Auslösesperre. Das hat mich total genervt. Sonst total geile Kamera. “ Mein (immer noch) Arbeitspferd habe ich auch schon vor zig Jahren/Jahrzehnten bei Cameraleather mit einem neuen Kleidchen versehen, "green lizard skin". Mein Kumpel meint immer nur "ludenledergrün". “ Der Vollständigkeit halber. Mittlerweile ist die Belederung auch schon wiede…

  • Zeigt doch mal... Teil 2

    Ingo Bohn - - Kameras

    Beitrag

    Zitat von Thomas Klinger: „ So'n langweiliges schwarz Meine sah damals wie folgt aus. Sie ging aber wieder weg wegen der fehlenden Auslösesperre. Das hat mich total genervt. Sonst total geile Kamera. “ Mein (immer noch) Arbeitspferd habe ich auch schon vor zig Jahren/Jahrzehnten bei Cameraleather mit einem neuen Kleidchen versehen, "green lizard skin". Mein Kumpel meint immer nur "ludenledergrün".

  • Zitat von Philipp Mittelstaedt: „Ich kann Dir anbieten, dass Du sie mir schickst, wenn Du das möchtest. Ich kann sie mir mal ansehen, vielleicht bringe ich sie wieder zum Arbeiten. Kostet Dich bei Quick’n’dirty nur Porto hin und zurück. Kannst ja n 120 FP4+ oder HP5+ beilegen. Schreib mich bei Interesse an. Gilt auch für Robert. “ Danke, muß mal schaune, ob ich die SRT einfach nur für kurze Vershclußzeiten in Zukunft verwende. Habe noch eine SRT303 und noch ein paar andere Minoltas mit SR-Bajone…

  • Habe es grad mal ausprobiert. Also immerhin auf die schnelle hat es leider nicht funktioniert. Ich habe auch eher das Gefühl, daß beim Drehen von 1/15 auf 1/8 ein "Schnarren" oder "Schaben" auftritt, so als ob etwas umgeschaltet wird innen drin. Und eventuell nicht richtig umgeschaltet wird oder so auf halber Strecke hängenbleibt? Weiters hört es sich für meine Ohren so an, als ob bei 1/8 und länger im Innern irgendwie eine Feder o.ä. wie bei einem Uhrwerk abläuft - und dieser Ablauf manchmal et…

  • @Philipp: danke, das werde ich mal probieren!

  • Zeigt doch mal... Teil 2

    Ingo Bohn - - Kameras

    Beitrag

    Ich war ursprünglich auch auf dem Trip, die komplette Sammlung aller solargetriebener Kameras weltweit aufzubauen. Aber die Menge derselben war mir einfach zu unübersichtlich. Ich habe total den Überblick verloren. Bin jetzt auf atomgetriebene Kameras umgeschwenkt, das ist ein etwas übersichtlicheres Sammelgebiet.

  • Zitat von Matthias Kroll: „Ein typischer Fehler ist eher, dass die ganz kurzen Zeiten 1/500 und 1/1000 nicht mehr ganz öffnen. “ Oh, bei einer meiner SRTs ist es gerade umgekehrt: Verschlußzeiten von 1/8 und länger tun nicht mehr, der Verschluß macht nicht mehr zu nach 1/n sec, sondern bleibt so lange offen, bis ich das Zeitenrad auf mindestens 1/15 oder schneller drehe.