Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 166.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zitat von Wolfgang Jünemann: „ilfordphoto.com/ilford-xp2-sup…lack-and-white-chemistry/ “ Mir scheint, dass der erwähnte physician aus Nova Scotia keine allzugrossen Qualitätsansprüche hat. Pullen und Pushen kann man mit jedem herkömmlichen Film. Das Besondere am XP2 in C-41 Entwicklung ist aber das durch das Bleichbad erhaltene silberfreie Negativ. Erst dadurch wird der XP2-Film "kornfrei" und enthält nur noch Farbstoffwölkchen (statt Silberkorn). Auch nur in typgerechter Entwicklung kann beim S…

  • Bergger Pancro 400 Pull-Entwicklung

    Rainer Hubertus - - Fotolabor

    Beitrag

    Zitat von Markus Rohrbach: „wie lange ich diesen Film fixieren muss “ Fixieren nach Zeit ist müssig. Einfach die Dose mal nach etwa 2 Minuten aufmachen und nachschauen, wie weit der Film fixiert ist. Ist dieser noch milchig, weitere Minuten fixieren. Ist er klar, dann war es die Klärzeit. Normale Filme: doppelte Klärzeit. T-Kristall-Filme: dreifache Klärzeit. Das gilt alles für frische Fixierlösungen !!!

  • Da bleibt mir doch kein anderer Kommentar übrig, sorry: am Besten ausprobieren ! Trotzdem schöne Weihnachtsgrüsse Rainer

  • Soviele gleichartige Antworten in kurzer Folge, da kann ja nichts mehr schiefgehen !

  • Die Kamera hat auf jeden Fall einen Zentralverschluss (Prontor ? Compur ? oder ähnliche) und diese müssten X-synchronisiert sein. Damit sind auch kürzere Verschlusszeiten möglich. Ich würde aber in Anbetracht des Alters der Kamera und möglichen Fehlern des Verschlusses eine Zeit von 1/25 bis 1/50 sec. empfehlen.

  • Zitat von Andreas Rothaus: „Meine heißen Tipps für (Wieder)Anfänger “ Im Wesentlichen stimmt das schon alles !!! - Ausser:....... Zitat von Andreas Rothaus: „Leider werden dabei auchmal negative Erfahrungen, die z.B. auf falscher Anwendung beruhen,verallgemeinert: "Entwickler xyz bringt keine Kontraste". “ Es gibt eben schon Entwickler, die keine Kontraste bringen, z. B. Entwickler die langsam ihren Geist aufgeben, in angesetztem Zustand nur relativ kurz aktiv sind, die angegebene Lagerungsfähig…

  • Zitat von Ralph Heger: „Ganz kann ich da nicht zustimmen. Meine ersten MF-Dias.......... “ Das muss ich allerdings vollkommen bejahen. So ein projiziertes 6x6 Dia oder gar ein 6x7 (mit einem Götschmann-Projektor) oder ein 6x17-Panorama auf Velvia das ist schon eine Offenbarung, die digital nicht nachzuahmen ist. Aber es sind doch sehr, sehr Wenige, die diesen Aufwand (auch finanziell) betreiben. Im Grossen und Ganzen bleibe ich bei meinem Statement: Farbe digital mit Ausdrucken bis A3+ oder grös…

  • Zitat von Tor-Einar Jarnbjo: „Ich habe mit den Abzügen aufgehört, weil ich inzwischen in Farbe fast nur digital mache. “ Genau das ist auch meine Erkenntnis: Farbe digital, S/W analog. Ich glaube da liegt auch die Zukunft der analogen Fotografie, ohne die Anstrengungen mit einer Leica Monochrome (Q2 etc.) machen zu müssen. Farbe kann digital viel besser (z.B. bei Fuji sogar in JPEG mit den verschiedenen Filmcharakteristiken), da die Beeinflussungsmöglichkeiten vielfältiger sind und das Procedere…

  • Hallo Jochen, ich habe die Berechnung auf Unendlich so in Erinnerung einer Aussage eines Mitarbeiters einer ehemals sehr bekannten optischen Fabrik in München. Belastbare Quellen habe ich leider nicht. Ist ja auch egal und wenn deine Kenntnisse richtig sind bestätigt das meine Vorliebe der Falterobjektive für entferntere Objekte und nicht für nähere Motive. Schöne Grüsse nach Bayern Rainer

  • Es muss ja nicht immer Gesamtverstellung sein. Bei den Faltern ist das ja eher selten und meistens Frontlinsen-Verstellung. Die Objektive dieser Kameras sind auf "Unendlich" berechnet und korrigiert und die Entfernungseinstellungen von 1 - 20 Meter sind halt Kompromisse. Für mich spielt das meistens eh keine Rolle, da ich diese Kameras eher für Landschaftsaufnahmen und nicht für Portraits verwende und dafür sind sie sehr gut verwendbar, vor allem im Format 6x9cm und abgeblendet. Format geht über…

  • Zitat von Rainer Hubertus: „Das rief ja gerade Klaus Werner auf den Plan “ Sorry, ich meinte Klaus Wehner ! Bekannt auch als Wehner-Entwickler !

  • Zitat von Björn Hallandsen: „Ist der Adox Atomal 49 das Gleiche wie der ORWO A 49? Den hatte ich eher als Grau-Grau- statt Schwarz-Weiß-Entwickler in Erinnerung. “ Ja leider ist das so. Die Charakteristik und Qualität des alten Agfa Atomal wurde nie erreicht, da bestimmte Inhaltsstoffe heute nicht mehr erhältlich bzw. verboten wurden. Das rief ja gerade Klaus Werner auf den Plan, einen adäquaten oder zumindest vergleichbaren Entwickler zum alten Atomal zu entwickeln und scheinbar ist es ihm gelu…

  • Hallo Karl Heinz, ich habe meine 3 Perkeos mit Color-Skopar alle vor ein paar Jahren abgegeben, weil der Filmtransport nie richtig funktionierte. Soweit ich mich erinnere, hatten alle Frontlinsen-Verstellung !!! Aber die Abbildungsqualität des Color-Skopars 3,5/80mm war durchweg sehr gut (auf Unendlich-Einstellung !) Grüsse Rainer

  • Ilford FP4 in Rodinal

    Rainer Hubertus - - Fotolabor

    Beitrag

    Zitat von Toni.Leitner: „- Datenblätter der Hersteller - des Films oder des Entwicklers ? - “ Die Film (!)-Datenblätter von Ilford sind für die verschiedenen Entwickler ziemlich zuverlässig. Ich nehme mal an, dass die Ilford-Leute das ausgetestet haben.

  • Ilford FP4 in Rodinal

    Rainer Hubertus - - Fotolabor

    Beitrag

    Ilford empfiehlt bei Rodinal 1+50 20°C, 15 Min. und Ilford-Kipprhythmus (alle 1 Min. kippen !) und ISO125/22°. Also ist der Film sehr wahrscheinlich überentwickelt.

  • Rollei 35 oder doch zweite XA

    Rainer Hubertus - - Kameras

    Beitrag

    Zitat von Thomas Spärber: „Mir war so, dass das Objektiv jedoch leicht vignettiert (bei Offenblende?) “ Das ist genau die Krux mit der XA. Das Objektiv wird vollkommen überbewertet weil es ja ein Sechslinser ist. In Wirklichkeit bringt der Sechslinser der XA gegenüber einem guten Vierlinser z.B. in einer Minox 35, Vito C (=Balda), Mju-II oder Rollei 35 rein garnichts. Gute Schärfe und keine Vignettierung ist bei der XA erst ab Blende 8 gegeben. Zudem der "fuppelige" Auslöser ohne Druckpunkt und …

  • Streifen, nur Streifen im Bild

    Rainer Hubertus - - Fotolabor

    Beitrag

    Zitat von Nick Berger: „Bildbeispiele würden mich überzeugen können... So sehe ich das auch. “ Das in Nr.10 erwähnte Negativ habe ich nicht mehr, da als Ausschuss entsorgt. Soweit ich mich erinnern kann, waren es hauptsächlich vertikale Bewegungen, aber so reinrassig vertikal wie bei Christian's Bild sicher nicht. Nach meiner Einschätzung bewegt sich ein schwingender Holzboden überwiegend vertikal. Das mit der Lautsprecher-Box war nur Fake. Trotzallem dürfte das Ergebnis schon reproduzierbar sei…

  • Ganz unwissenschaftlich meine Erfahrung: Super-Optik + schlecht auflösender Film oder schlechtere Optik + hoch-auflösender Film = ziemlich gleiches Ergebnis ! Also wohl beides: *Gute" Optik + "guter" Film (+ "gute" Entwicklung) und es passt.

  • Streifen, nur Streifen im Bild

    Rainer Hubertus - - Fotolabor

    Beitrag

    Zitat von Nick Berger: „Das klingt für mich nicht nach Reproduzierbarkeit “ Bei den genannten Bedingungen müsste man nur noch die geeignete Belichtungszeit fixieren/eintesten. Wenn es bei 1/30 nicht funktioniert, dann eben länger.

  • Streifen, nur Streifen im Bild

    Rainer Hubertus - - Fotolabor

    Beitrag

    Zitat von Nick Berger: „Wenn das reproduzierbar wäre, wäre ich an dem Verfahren interessiert :=)) “ Ganz einfach: Tele-Brennweite, Verschlusszeit nicht kürzer als 1/30 sec., Holzboden und Superbass-Lautsprecher-Boxen auf Disco-Lautstärke evtl. mit einer Gruppe tanzender Personen. Das gibt mit Sicherheit den gewünschten Effekt, vor allem mit einem stabilen, schweren Stativ, damit dieses die Bodenschwingungen nicht dämpft, und einer MF-SLR ohne Spiegelvorauslösung.

  • Streifen, nur Streifen im Bild

    Rainer Hubertus - - Fotolabor

    Beitrag

    Zitat von Philipp Mittelstaedt: „Also ich sehe da keine Streifen, sondern ein vertikal total verwackeltes Bild. Mehr nicht. “ Das sehe ich genauso, also mit Sicherheit kein Film-, Entwicklungs- oder Scan-Fehler, eher Kamera- oder Objektiv-Fehler. Wurde mit Kunstlicht oder Blitz belichtet ? Mir ist ein ähnlicher Fehler schon mal in Innenräumen mit Stativ und Kunstbeleuchtung passiert; die Belichtungszeit war zu lang und der Fussboden hat anscheinend gewackelt (Parkett-Boden ? oder gar kleines Erd…

  • Zitat von Alexander Meyer: „kaum Schattenzeichnung und sehr kontrastreich “ Ich gehe mal davon aus, dass der Retro 400 auch ein Aviphot 200 ist und damit identisch mit dem Superpan 200 ist. Bei diesem habe ich eine Empfindlichkeit von höchstens ISO 125 erreicht. Demzufolge ist deine Entwicklung eine Push-Entwicklung mit entsprechend geringer Schattenzeichnung und erhöhtem Kontrast. Die geringere Empfindlichkeit ist sicherlich auch maco bekannt und deshalb empfehlen sie diese Push-Zeiten.

  • Umstieg auf Mittelformat?

    Rainer Hubertus - - Kameras

    Beitrag

    Zitat von Volker Kluft: „das ist wie beim Lautsprecherbau “ Aber im Zuge meiner Reduktionsbemühungen versuche ich gerade meine Infinitiy RS 4.5 innerhalb der Schweiz loszuwerden .....OT..... Es gibt auch Kleineres. Bei meinem Fotozeug ist mir das schon fast gelungen: KB kompakt oder mit Zoom oder mit Fest-BW, aber optimaler Film-Qualität. MF maximal 6x9 mit möglichst wenig Gewicht, 6x6 ist mir zuwenig, da ich 3:2 Format quer liebe ! 9x12 (4x5) mit Technikardan habe ich schon hintermir, da der Sh…

  • Umstieg auf Mittelformat?

    Rainer Hubertus - - Kameras

    Beitrag

    Zitat von Ralf Kraemer: „Ercona II mit s/w-Film (halb voll belichtet) - 795 gr. Ercona mit Dia-Film (unbelichtet) - 734 gr. “ Dass das Gewicht mit der Belichtung steigt ist mir neu ! Trotzdem bin ich ein bestärkter Falter-Fan wenn ich so die verschiedenen Gewichte (mit Normalbrennweite (!)) lese. 80% meiner Aufnahmen sind mit Normalbrennweite gemacht. Für 10% habe ich eben Pech gehabt und die anderen 10% kann ich durch Format-Vorteil 6x9 locker cropen.

  • Zitat von Erhard Slowik: „Wenn man sich darauf bezieht sollte man aber auch den Ilford- Entwickler verwenden und nicht Rodinal. “ Das ist mir jetzt nicht ganz klar Meines Wissens gibt es von Ilford keinen rodinal-ähnlichen Entwickler, oder doch ?

  • Umstieg auf Mittelformat?

    Rainer Hubertus - - Kameras

    Beitrag

    Sehr eindrucksvoll ! Nichts geht eben über "Hubraum". Wie mag da erst der Unterschied mit einem Delta 400 od. Tmax400-Rollfilm sein. Bei meinen (vierlinsigen) 6x9-Faltern verwende ich mittlerweile ausschliesslich Tmax400, auch wenn es Blende 16 od. 22 sein muss. Beugung hin oder her. Interessant wäre noch wie du KB und 6x9 gescannt hast. Hoffentlich nicht beide mit einem Flachbett-Scanner. das würde das Ganze etwas verzerren.

  • Zitat von Marian Schreiber: „Spricht etwas dagegen beide in einer Dose zu entwickeln? “ Wenn das Entwicklervolumen 1000ml beträgt, hätte ich keine Bedenken. Rodinal ist bezüglich der Mindestmenge an Konzentrat empfindlich, also mindestens 10, besser 20ml (bei 1:50 = 1000ml).

  • C41, wie am besten wässern?

    Rainer Hubertus - - Fotolabor

    Beitrag

    Zitat von Carsten Witt: „1. Wässerung: “ Tetenal verwendet Bleich-Fix, also folgere ich daraus, dass die Wässerung nicht unbedingt prozess-relevant ist, sondern eher zur "Schonung" (längere Verwendbarkeit, Kapazität etc.) dient. Zitat von Carsten Witt: „2. Zeiten: “ Ja, ähnlich wie beim S/W-Prozess. Zeiten nicht unterschreiten, aber überschreiten im vernünftigen Rahmen schadet nicht. Zitat von Carsten Witt: „3. Auch richtig? “ So ist es !

  • Zwei Filme in 5ml Rodinal Stand?

    Rainer Hubertus - - Fotolabor

    Beitrag

    Zitat von Jakob Lipp: „Oxidiert die 1% Lösung Rodinal in den 1-2h wirklich derart, dass es nötig ist, dem Wasser den Sauerstoff zu entziehen? Wie wirkt sich das denn auf die Entwicklung aus? “ Sicherer ist es schon, denn allzuoft wird diskutiert, dass Standentwicklung über 1-2 Std. nichts bringe, da der Rodinal-Entwickler bereits nach 30 Min. durch Oxidation chemisch tot sei und besonders der stark verdünnte.

  • Zwei Filme in 5ml Rodinal Stand?

    Rainer Hubertus - - Fotolabor

    Beitrag

    Zitat von Marian Schreiber: „wie ist es mit destilliertem Wasser “ Wo gibt es schon destilliertes Wasser, ausser in der Apotheke ? Das üblicherweise erhältliche Wasser (z.B. in Baumärkten) ist demineralisiertes Wasser. Hier geht es aber um Wasser mit möglichst geringem Sauerstoff-Gehalt um den Entwickler vor zu schneller Oxidation zu schützen, und das lässt sich durch Demineralisieren nicht erreichen, sondern nur durch langes Stehenlassen oder Auskochen.

  • Leider ist das bei den Rollei-S/W-Filmen verwirrend. Wenn du direkt bei den Agfa Aviphot-Filmen nachschaust, gibt es den Aviphot Pan 80 und den Pan 200 mit den entsprechenden Datenblättern zum Download. Rollei vertreibt nun diese beiden Luftbildfilme unter verschiedenen Bezeichnungen. Meines Wissens waren der Rollei 400 und Superpan 200 identisch, also Aviphot Pan 200. Die Kurven von Pan 80 und Pan 200 sind ziemlich ähnlich. FX39II dürfte schon ein passender Entwickler sein und ich würde die 1+1…

  • Hallo Alexander, Bei Rollei-Filmen weiss man ja meistens nie genau welcher Film in der Verpackung steckt, meistens ist es ein Agfa Aviphot. Der Aviphot 400 wird aber nicht mehr hergestellt. Beim FX39-Entwickler ist es etwas einfacher, da sich der FX39 vom Fx39II bei den Entwicklungszeiten nicht unterscheiden soll. Bei digitaltruth.com habe ich nun die Entwicklungszeiten für Rollei 400 und Rollei Superpan (-wahrscheinlich eh der gleiche Film-) und FX39 gefunden: 1+9 = 11 bis 13,5 Min. 1+14 = 17 M…

  • Zitat von Peter Jenik: „Anschließend nach einer schnellen Zwischenwässerung kam für eine Minute das Stoppbad. “ Warum noch Zwischenwässern, wenn doch nur das saure Stoppbad das Entwickeln zuverlässig stoppt ?

  • Zitat von Jochen Mühlemeier: „wenn Du einen etwas moderneren Belichtungsmesser hast, z.B. einen Lunasix F oder Profisix, kannst Du auch damit die Dichten messen. “ Das würde ich auch empfehlen, ansonsten ist nur "Pröbelei", anstatt verlässlicher Tests.

  • Umstieg auf Mittelformat?

    Rainer Hubertus - - Kameras

    Beitrag

    Zitat von Martin_E_Palm: „Wahrscheinlich sieht man einen UNterschied, aber wie groß ist dieser? “ Sicherlich nicht riesengross, aber immerhin weniger Verzeichnung und vorallem bessere Randschärfe, was bei Weitwinkel ja nicht uninteressant ist. Deswegen hat es ja überhaupt eine SWC gegeben, wenn doch das 40-er Distagon die gleichen Ansprüche hätte erfüllen können.

  • Umstieg auf Mittelformat?

    Rainer Hubertus - - Kameras

    Beitrag

    Die zwei besten Weitwinkel im Mittelformat , die ich kenne, sind das 43mm für die Mamiya 7 oder das 38mm für die Hasselblad SWC. Alles andere sind keine "puren" Weitwinkel-Konstruktionen. z.B. die Distagone für die Hassi u.ä. Sorry ich wiederhole mich !

  • Fixierzeit Rollei RXN

    Rainer Hubertus - - Fotolabor

    Beitrag

    Ergänzung: Längere (-aber nicht ewig-lange-) Fixierzeit schadet nicht, ausser bei Pyro-Entwicklern geht allmählich der "Stain" weg.

  • Fixierzeit Rollei RXN

    Rainer Hubertus - - Fotolabor

    Beitrag

    Mindestens doppelte Klärzeit !!! Ist von Film zu Film verschieden. Bei T-Kristall-Filmen dreifache Klärzeit ! Gruss Rainer

  • Umstieg auf Mittelformat?

    Rainer Hubertus - - Kameras

    Beitrag

    Was es so alles für Probleme gibt rund ums Mittelformat bis hin zum Kinderverhalten. Soweit ich mich noch erinnern kann, habe ich diverse Duka-Abzüge (max. 30x40cm) mit post-it oder Stecknadeln oder Tesafilm im Kinderzimmer an die Wand geklatscht und war dann froh wenn im kindlichen Übermut wieder Zeit für eine neue Dekoration war. Im Wohnbereich der Eltern habe ich dann doch lieber wahre Kunst oder stylistische Deko und nicht die ego-zentrierten fotografischen Ergüsse meiner selbst aufgehängt. …

  • Umstieg auf Mittelformat?

    Rainer Hubertus - - Kameras

    Beitrag

    JA, JA, JA ..... Mit 6x9-Faltern, alles andere ist mir zu schwer geworden. Viele Grüsse Rainer