Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 52.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo Sven, die Zeiten für MG V und FB Classic sind unterschiedlich. Man kann also nicht den Testabzug auf MG V machen und dann den endgültigen auf FB Classic, ohne die Zeiten anzupassen.

  • Hallo, eigentlich bin ich kein Freund von PE Papieren bzw. habe nie das richtige gefunden. Vor einiger Zeit bin ich dann von Fomabrom auf Ilford Classic umgestiegen und habe dann, zur Zeit ist man ja viel zuhause :(, das nachfolgende Video gesehen. youtube.com/watch?v=LpnM9RyQHiY Daraufhin habe ich mir das Ilford PE Papier in Pearl (44M) und Glossy (1M) bestellt. Das Glossy kommt tatsächlich von den Kontrasten sehr nah an das FB Classic und reagiert auch sehr ähnlich auf den Toner. Bei den Test-…

  • Museumsglas Zuschnitte

    Ulrich Hürkens - - Kreativtechniken

    Beitrag

    Hallo Jana, wie wäre es mit Glas im Format 9x13 und dann dazu die passenden rahmenlosen Halter. Etwas schwarze oder weisse Pappe drauf und das Bild mittig ausgerichtet. Ich habe mal einfach ein paar Links hierhin kopiert. Leider steht beim Glas nicht ob die Kanten geschliffen sind. Bei dem Preis vermutlich nicht. Alternativ wäre ein Rahmen in 9x13, gibt es ab ca. 2€ bei Ebay und dann das Glas einfach tauschen. Man muss nur aufpassen das der Rahmen auch einen Sichtbereich von min. 8,5cm hat. Kant…

  • Meinst Du vielleicht das Problem (s. Bild)? Wenn ja, habe ich das auf dem Bild in deinem ersten Beitrag nicht richtig erkannt. Sieht abfotografiert auch sehr viel heller aus. Das Problem tritt bei zu langen Zeiten im Entwickler auf. Beim Retrobrom scheint die Schwelle bei ca. 14-15 Minuten zu liegen. Dementsprechend sollte man mit den Entwicklungszeiten darunter liegen. Das gleiche Verhalten zeigt auch das Fomatone, nur sehr viel früher. Wenn ich mich richtig erinnere bei ca. 8 Minuten. Also meh…

  • Schön zu sehen das sich Mediendesign Studenten die Zeit nehmen einen analogen Film zu drehen und auch bereit sind das entsprechende Geld in Film, Entwicklung, Scan, usw. zu stecken. Ich bin jetzt kein Experte für analoge Filme, aber bei 4 Rollen á 30m kann man doch, soweit ich weiß, ca. 10 Minuten Film drehen. Daraus dann 3:30 Minuten brauchbares Material zu erhalten ist doch für das erste Mal ein gute Leistung. Das der Film dann technisch vielleicht nicht optimal ist und hier trotzdem präsentie…

  • Ein guter Startpunkt bei allen Papieren, wenn man keine Vorgabe hat, ist aus meiner Sicht immer A50,B50,W1000. Wenn es zu schnell wird oder der Rand nicht weiß bleibt etwas D. Also 10, 20, 30 usw. und nicht mit 50 starten. Bei Easylith sehr sparsam mit zusätzlichen D. Immer mindestens 3 Blenden überbelichten. Dann sieht man relativ schnell wo man steht. Alles über 12 Minuten mehr Licht oder mehr Entwickler. Man kann natürlich auch 20 oder 25 Minuten entwickeln, aber dann wird jeder neue Versuch …

  • Hallo Thomas, wie gesagt, ich würde mal 1+10 verwenden und die Zeit verkürzen und es vielleicht mal ohne vorherige Bleichung testen. Der Carbontoner kann sehr unterschiedliche Ergebnisse liefern. Vor allem reagiert er bei jedem Papier etwas anders. Nachfolgend ein Lith-Print mit Retrobrom und Carbontoner. Hier hat der Carbontoner das grün/gelbliche im ursprünglichen Print komplett entfernt. Bei anderen Papieren geht es mehr ins bräunliche. Gruß Ulrich

  • Hallo Thomas, ich verwende kein Easylith sondern den normalen Lith-Entwickler von Moersch. Ein guter Startwert ist dabei A=50, B=50, D=20, Wasser=1000ml. Bei Easylith würde ich mit A=50 und B=50 und 1000ml Wasser starten. Kein zusätzliches D hinzufügen. Wichtig ist zwischen 3,5 und 4 Blenden überbelichten. Das sollte dann eine Entwicklungszeit von ca. 10-12 Minuten ergeben. Nachfolgend ein Beispiel, mit dem Handy abfotografiert. Viele Grüße Ulrich

  • Hallo Thomas, die einzige Möglichkeit ist, nach meinen bisherigen Erfahrungen, den Toner mit 1+10 oder 1+30 anzusetzen und nur kurz (30-60 Sekunden) zu tonen. Der Toner kann auch direkt, d.h. ohne Bleichung, verwendet werden. Allerdings bekommt man unterschiedliche Ergebnis mit oder ohne Bleichung. Es sollte auch nicht zu stark gebleicht werden. Wie lange hattest Du das Papier im Toner? Gruß Ulrich

  • Empfehlung Baryt?

    Ulrich Hürkens - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Hans-Gerd, bei der Auswahl des Baryt-Papiers muss jeder prüfen welches Papier seinem Geschmack und seinen Anforderungen entspricht. Ein guter Start ist, meiner Meinung nach, Fomabrom Variant. Preislich liegt es ungefähr da wo auch Adox MCP oder Ilford PE Papier liegt. Es lässt sich gut verarbeiten und spricht auch gut auf die gängigen Toner an. Einer der wichtigsten Punkte ist, wie oben schon erwähnt, die Wässerung. Hier hört und liest man alles zwischen 20 Minuten und mehreren Stunden. Na…

  • Der geringste Aufwand ist vermutlich sich Acrylglas zuschneiden zu lassen. Im Internet gibt es genug Anbieter dazu. Die Einzelteile muss man dann nur noch, bei schönen Wetter, mit Acrylglas-Kleber (Acrifix) draußen zusammenbauen. Der Kleber härtet unter UV Licht und damit ist die Wanne wasserdicht. Ich habe das, bei einem Anbieter der Acrylglas im Zuschnitt anbietet, eingegeben und bei 60x30 (Boden 5mm, Wände 3mm) kostet das ca. 25€ pro Schale. Man könnte natürlich auch 52x22 bestellen, nur für …

  • Wenn Du die Kamera nur Indoor benutzt, dann muss es nicht unbedingt ein 3-Weg-Neiger sein. Ich benutze für meine 18x24 Kamera ein Stativ Manfrotto 055XB und einen Manfrotto 501 Video-Neiger. Durch die längere Schnellwechselplatte sitzt die Kamera fest auf dem Video-Neiger und lässt sich problemlos einstellen und auch feststellen. Da bewegt sich nichts mehr und durch die Größe des Neigers hat man ein sicheres Gefühl das es auch so bleibt. Der Neiger wird hin und wieder bei EBay angeboten, für mei…

  • Moersch Pyro 48 - Erfahrungen?

    Ulrich Hürkens - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Martin, beim efd ist das Abmessen der benötigten Mengen durch die aufgesetzten Spritzen sehr einfach. Das Mischungsverhältnis und die Zeiten sind auf dem Datenblatt vorgegeben. Einfacher geht es nicht. Perceptol habe ich bisher immer komplett angesetzt. Ich habe immer noch die Info das sich die Chemie als Pulver nicht gleichmäßig durchmischt und damit ein Teilansatz nicht sinnvoll ist. Anscheinend haben andere mit dem Teilansatz gute Erfahrungen gemacht, selber getestet habe ich das nie. I…

  • Moersch Pyro 48 - Erfahrungen?

    Ulrich Hürkens - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Martin, den eco von Moersch habe ich schon getestet und leider war mir der HP5+ damit nicht feinkörnig genug. Auf der Seite von Moersch steht zum eco Entwickler: ...... hohe Konturenschärfe, feinkörnig bis 200 ASA, akzentuiertes Korn bei höheren Empfindlichkeiten........ Sonst benutze ich den eco gerne für andere Filme z.B. FP4. Ich habe mir jetzt den Pyro48 besorgt und werde in nächster Zeit ein paar Filme damit entwickeln. Werde dann berichten. Grüße Ulrich

  • Moersch Pyro 48 - Erfahrungen?

    Ulrich Hürkens - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo zusammen. es gibt derzeit einen Beitrag von Marcus Bahrs "510 Pyro" in dem es um selbst angesetzten Pyro Entwickler geht. Das ganze hört sich sehr interessant an und wie ich gesehen habe, hat Wolfgang Moersch seit ein paar Monaten einen Pyro Entwickler im Programm. Der Spaß ist mit ca. 39€ auf den ersten Blick nicht ganz günstig, allerdings reicht der Entwickler für bis zu 100 Filme und die Konzentrate halten 5 Jahre. Damit ist der Preis für einen, ohne Aufwand verfügbaren Pyro Entwickler,…

  • Hallo, bei meinem Canon 9000F ist der Durchlichtbereich nicht groß genug für Planfilme. Beim letzten Mal habe ich eine Scheibe vom Vergrößerungsgerät auf den Planfilm gelegt und dann die linke und rechte Hälfte getrennt eingescannt. Dann nur noch die Panorama-Funktion z.B. in Photoshop oder Gimp nutzen und alles ist perfekt zusammengeführt. Macht man sowas öfter und evtl. auch tatsächlich Panorama-Bilder, dann kann man sich auch PanoramaStudio ansehen. Ist allerdings nicht kostenlos (40-70€ je n…

  • Lith Print - Muss das so?

    Ulrich Hürkens - - Fotolabor

    Beitrag

    Leider komme ich erst am Sonntag dazu das auszuprobieren. Erst einmal Danke für die vielen hilfreichen Hinweise.

  • Lith Print - Muss das so?

    Ulrich Hürkens - - Fotolabor

    Beitrag

    Danke ich werde dann folgendes, hoffentlich schon heute Abend, testen: 1. Ränder nachbelichten 2. Entwickler 1+20 3. Papier sofort vollständig in den Entwickler tauchen 4. Mehr Bewegung Das Ergebnis werde ich dann hier reinstellen.

  • Lith Print - Muss das so?

    Ulrich Hürkens - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Karl, Danke für die Infos. Das Fomatone und auch der Lith-Entwickler sind ca. 2 Wochen alt bzw. vor zwei Wochen bei Fotoimpex gekauft worden. Ich hatte leider als Barytpapier sonst nur Fomabrom, aber das hat leider überhaupt nicht funktioniert. Allerdings sind daran anscheinend schon mehrere gescheitert. Sonst habe ich nur ein altes Ilford und irgendwo noch ein altes Tetenal oder Agfa Baryt. Seltsam ist das es nur bei blauen Himmel auftritt. Allerdings bekommen diese Bereiche beim belichte…

  • Lith Print - Muss das so?

    Ulrich Hürkens - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo zusammen, gestern habe ich meine ersten Lith Prints erstellt und bin jetzt aber unsicher ob das wirklich alles so sein sollte. Vorab ein paar Daten: Entwickler: Easy-Lith Moersch Verdünnung: 1+25 Papier: Fomatone Schale bewegt ca. alle 10-20 Sekunden Entwicklungszeit ca. 10-12 Minuten Bei den ersten beiden Bildern habe ich 2 Blenden überbelichtet und bei dem dritten 3 Blenden. Allerdings bin ich mir unsicher ob die "wolkige" Struktur, rot eingekreist im letzten Bild, normal ist oder nicht.…

  • Drei Premieren und zwei Fragen

    Ulrich Hürkens - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Karl, Danke für die Antwort. Die Info hatte ich nirgendwo gefunden. Ich hatte ca. 36°C warmes Wasser eingefüllt, aber die Chemie nicht vorgewärmt. Beim nächsten Mal berücksichtige ich deinen Tipp, dann sollte es schneller gehen. Gruß Ulrich

  • Drei Premieren und zwei Fragen

    Ulrich Hürkens - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo zusammen, aufgrund der letzten Diskussionen zum Thema C41, musste ich das jetzt doch einmal testen. Dazu habe ich meine neue Minolta Autocord mit meinem ersten Farbnegativ-Film geladen und den Film danach selber entwickelt. (Manchmal bin ich mir selber unheimlich ) Jetzt zu meinen Fragen. Ich benutze das Tetenal Colortec C41 Kit und habe bei 38°C in der CPE entwickelt. Soweit ging das ganz gut, trotzdem würde ich vermutlich beim nächsten Mal mit 30°C entwickeln, da es ewig gedauert hat bis…

  • Hallo zusammen, nachdem ich das Video im Beitrag "Bilderrahmen Passepartouts Größen" gesehen haben, möchte ich das Heißaufziehen doch einmal testen. Anscheinend gibt es den Heißaufziehfilm aber nur noch als Rollenware z.B. bei Fotoimpex oder bei Monochrom. Eine ganze Rolle ist allerdings etwas zu viel für einen ersten Test. Kennt jemand noch eine Bezugsquelle für Heißaufziehfilme als Blattware wie die, die im Video gezeigt werden? Wenn nicht, hat jemand vielleicht noch 2-3m von einer Rolle die e…

  • Mamiya RB67 Lupensucher

    Ulrich Hürkens - - Kameras

    Beitrag

    Danke für die schnelle Antwort. Ich werde mich mal nach einem passenden Sucher umsehen. Viele Grüße Ulrich

  • Mamiya RB67 Lupensucher

    Ulrich Hürkens - - Kameras

    Beitrag

    Hallo zusammen, leider lässt so langsam die Naheinstellgrenze meiner Augen nach. Jetzt habe ich gelesen das es am Lupensucher eine Dioptrien-Einstellung gibt. Leider finde ich keinen Hinweis ob das nur beim Lupensucher mit Belichtungsmessung oder auch beim günstigeren ohne Messung der Fall ist. Vielleicht kann mir jemand kurz weiterhelfen der einen oder beide Lupensucher hat. Viele Grüße Ulrich

  • Der Philips HB311 hat eine Fläche von 30x40 mit 6 UV Röhren. Bei mir ist der Abstand zwischen Gehäuse und Bodenplatte 6cm bzw. 4cm zum Negativ. Die Belichtungszeit liegt bei 1-2 Minuten. Wenn man den Abstand vergrößern würde, könnte man bestimmt auch 40x50 und größer ausleuchtung, ohne das die Zeiten sehr lang werden. Zum Selbstbau kann ich dir leider nichts sagen. Das war auch meine erste Überlegung, allerdings lagen die Kosten weit über dem was man für einen gebrauchten Bräuner ausgeben muss. …

  • Hallo, es gibt einen sehr einfachen und kostengünstigen Weg einen "UV-Belichter" zu bauen. Man kauft sich einfach einen Oberkörperbräuner, eine Holzplatte und zwei Latten und schon ist das Teil, wie auf dem Foto zu sehen, fertig. Ich verwende ein Philips Gerät das 30x40cm ausleuchten kann. Die Geräte kosten zwischen 20-50€ bei den üblichen gebraucht Portalen. Die Kassette mit dem Negativ und dem beschichteten Papier einfach drunter schieben und das Gerät einschalten. Das ist übrigens nicht meine…

  • Vandyke der erste Versuch

    Ulrich Hürkens - - Kreativtechniken

    Beitrag

    Als Folie benutze ich Siebdruckfolie die ich bei Ebay gekauft habe. Dazu gab es schon mal einen Beitrag: Folien - welche nutzt Ihr für Eure Zwischennegative bei den sog. alternativen Prozessen/Edeldruck? Die Vandyke Lösung ist von Moersch, die habe ich nicht selber zusammen gemischt. Entwickelt wurde erst in Zitronensäure und vor dem fixieren habe ich das Blatt für 2 Minuten gewässert. Zum fixieren und tonen habe ich Selentoner MT1 von Moersch verwendet. Nachfolgend eine kurze Info von der Moers…

  • Vandyke der erste Versuch

    Ulrich Hürkens - - Kreativtechniken

    Beitrag

    Das Papier eignet sich gut für Cyanotypie und auch Vandyke. Der Prozess ist ja in großen Teilen gleich. Ich habe allerdings jetzt von mehreren Leuten gehört das Hahnemühle Platinum Rag ein sehr gutes Papier für beide Prozesse sein soll. Welches Papier nutzt ihr für Cyanotypie und Vandyke?

  • Vandyke der erste Versuch

    Ulrich Hürkens - - Kreativtechniken

    Beitrag

    Ich verwende Siebdruckfolien die ich mit einem Epson Tintenstrahldrucker bedrucke. Danke für den Link Michael, das mit dem farbigen Negativ werde ich mal testen. Das Papier ist Canson Montval. Zum testen eigentlich ideal, da es sehr viel günstiger ist als zum Beispiel Hahnemühle Papier.

  • Vandyke der erste Versuch

    Ulrich Hürkens - - Kreativtechniken

    Beitrag

    Hallo zusammen, vor einiger Zeit habe ich mir eine Flasche Vandyke Emulsion bei Moersch-Photochemie bestellt. Jetzt bin ich endlich dazu gekommen das Zeug auch mal einzusetzen. Die Bilder (24x30) wurden mit dem Handy abfotografiert. Meinungen und Verbesserungsvorschläge sind natürlich willkommen. Viele Grüße Ulrich

  • Kollodium , Ambrotypie

    Ulrich Hürkens - - Aufnahmetechnik

    Beitrag

    Jetzt bin ich endlich dazu gekommen die Tipps bezgl. der Glasplatten zu testen. Nachdem die Platten in Waschsoda für ein paar Stunden eingelegt und danach mit dem Plattenreiniger von Franalog behandelt wurden, hält die Kollodiumbeschichtung jetzt. Vermutlich liegt Karl aber richtig mit seiner Vermutung das es sich um Floatglas handelt. Es ist auf jeden Fall, im nassen Zustand, sehr viel glatter als das Glas das ich beim Glaser gekauft habe. Das Glas kann man also verwenden, aber vermutlich werde…

  • Kollodium , Ambrotypie

    Ulrich Hürkens - - Aufnahmetechnik

    Beitrag

    Das mit dem Waschsoda höre ich zum ersten mal, aber ich werde das auf jeden Fall in den nächsten Tagen testen. Den Reiniger von Franalog habe ich auch hier. Also bekommen die Platten jetzt erst ein Soda-Bad und dann noch mal mit dem Reiniger drüber. Mal sehen vielleicht wird es was. Kollodium ist sehr dünnflüssig, eine zusätzliche "Fließhilfe" ist aus meiner Sicht nicht notwendig. Ich werde das aber mal im Hinterkopf behalten.

  • Kollodium , Ambrotypie

    Ulrich Hürkens - - Aufnahmetechnik

    Beitrag

    Das ist natürlich richtig, das sich das Kollodium löst wenn die Platte nicht richtig vorbereitet wurde. In diesem Fall gehe ich leider davon aus, das die Glasplatten vom Rahmenversand.com tatsächlich beschichtet sind. Ich verwende immer Glasplatten und diese werden vorher mit einem speziellen Plattenreiniger oder Isopropanol gereinigt. Bisher hat sich das Kollodium auch nicht gelöst. Von der Platte vom Rahmenversand hat sich das Kollodium, an einem Stück, komplett gelöst. Bei falsch gereinigten …

  • Kollodium , Ambrotypie

    Ulrich Hürkens - - Aufnahmetechnik

    Beitrag

    Heute bin ich dazu gekommen die Glasplatten vom Rahmenversand zu testen. Leider sind auch die Rahmen mit "Normalglas" irgendwie beschichtet. Die Kollodiumschicht hält bis zum wässern, dabei löst sie sich dann komplett ab. Schade, das wäre auf jeden Fall preislich interessant gewesen.

  • Kollodium , Ambrotypie

    Ulrich Hürkens - - Aufnahmetechnik

    Beitrag

    Hallo, ich mische mich mal in eure Diskussion ein :). Vor ein paar Monaten habe ich auch mit Kollodium angefangen. Leider bin ich aufgrund meiner begrenzten Zeit bisher über ein paar Platten nicht hinausgekommen. Allerdings habe ich damals vor einigen Problemen gestanden die ihr anscheinend auch habt: 1. Ein Behälter für das Silbernitrat lässt sich natürlich selber bauen, allerdings sollte man ein paar Punkte beachten. Plexiglas lässt sich schlecht sauber schneiden, wenn man nicht eine Profi-Kre…

  • So es hat etwas gedauert aber jetzt ist der Durst endlich geputzt, aufgebaut und ausgerichtet. Das Teil ist doch etwas größer als man denkt. Kleinbild mit dem 80er ohne versenkter Objektivplatine funktioniert nicht. Ich hatte noch eine um ca. 2cm versenkte Platine und damit kommt man bis ungefähr 13x18. Allerdings benötigt man bei 6x6 auch die versenkte Platine um auf ca. 40x40 zu kommen. Sinnvoll wäre vermutlich ein 105er Objektiv. Sandra: Welche Objektiv und Kondensor Kombination benutzt du fü…

  • Hallo zusammen, vor ein paar Wochen habe ich hier im Forum eine paar Fragen zum Thema Mittelformatkamera gestellt. Seit dieser Zeit suche ich eine passende Kamera und wollte mich jetzt, aufgrund einer Empfehlung hier im Forum und des positiven Beitrags in der PhotoKlassik, nach einer Mamiya RB67 umsehen. Da mein derzeitiges Vergrößerungsgerät bis max. 6x6 geht, konnte ich nicht widerstehen (ich habe es auch nicht lange versucht :)) und habe heute einen Durst 138S abgeholt. Der bietet reichlich L…

  • Mittelformat 6x6 Bronica oder ?

    Ulrich Hürkens - - Kameras

    Beitrag

    Noch mal Danke an alle und nachfolgend der Versuch einer kurzen Auswertung: 1. Bronica SQ-A / SQ-B Vermutlich vom Kopf her die sinnvollste Entscheidung. Zum recht günstigen Preis kommen die durchweg guten Erfahrungen die ihr mit der Kamera gemacht habt. 2. Bronica S2A Dazu wurde nicht viel geschrieben, aber irgendwie gefällt mir die Kamera vom Design einfach gut. Mal sehen ob ich das Risiko eingehe und es trotzdem damit versuche, obwohl mir vielleicht die Spiegelvorauslösung bei Langzeitbelichtu…

  • Mittelformat 6x6 Bronica oder ?

    Ulrich Hürkens - - Kameras

    Beitrag

    Danke erst mal, vor allem an Philip, für die ausführlichen Informationen.