Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ein paar Fragen zum Wiedereinstieg

    Uwe Pilz - - Einsteiger Ecke

    Beitrag

    Lieber Christoph, erst mal nur länger entwickeln und nichts an der ASA-Zahl drehen. Die Lichter werden dann dichter, die Schatten verändern

  • Runzelkorn, das schafft man kaum noch. Ich hatte es nur ein Mal in den 70ern Inzwischen sind die Emulsionen dafür nicht mehr empfindlich. Falls jemand ein Rezept hat, wie es überhaupt geht, oder besser, wie es zuverlässig gehrt: Das würde mich interessieren.

  • Ein paar Fragen zum Wiedereinstieg

    Uwe Pilz - - Einsteiger Ecke

    Beitrag

    Wenn der Kontrast zu gering ist, musst du länger entwickeln. Wenn dann die Schatten gut sind, aber die Lichter zulaufen, musst du ein bißchen weniger Licht geben.

  • M 42 mit Zeitautomatik

    Uwe Pilz - - Kameras

    Beitrag

    Die Blende schließt sich auch bei meiner Pentax SP2, und die löst viel weicher aus.

  • M 42 mit Zeitautomatik

    Uwe Pilz - - Kameras

    Beitrag

    Ich habe eine Revue AC-1, das zweite Exemplar übrigens. Ich bin dmit nicht zufrieden. Die Zwitautomatik ist zwar chic, aber dei Kamera löst so hart aus, dass sie extrem zum Verwackeln neigt. Es ist für mich normal kein Problem, die 30tel sauber auszulösen. Hier verwackel' ich die 125tel. Ihr müßt die mal auf eine Feste Unterlage zB. einen Holztisch stellen. Da hört man es schon. Es waren eben die Anfänge der Metall-Lamellen-Schlitzverschlüsse. DIe konnten das damals nicht bersser.

  • Ich lese gerade, dass das faf dieses Jahr ausfällt "muss coronabedingt in der geplanten Form ausfallen!"

  • Lieber Jan-Peter, ich selbst sehe die Grenze bei Mittelformat bei 50 cm lange Seite, also 40x50 oder 50x50. Und das auch nur, wenn man wirklich scharfen Film wie Delta 100 benutzt. In diesem Sinne lohnt sich Großformat auf jeden Fall, da möchte ich keineswegs von abraten. Ich weiß nicht, ob das fineartforum in Paderborn dieses Jahr stattfindet. Wenn ja, bin ich auf jeden Fall dort. Ich mache immer einen Laborworkshop, diesmal Lith-Entwicklung. Wenn du in Leipzig bist, melde dich vorher, dann tri…

  • Habe ich gern gemacht! Der Brief ist im Kasten.

  • Ich habe diese Probestreifen verworfen. Die Texturen waren unerträglich harsch. Ich habe ein Beispiel aus dem "Lerneimer" geholt. Man sieht es hier vielleicht nicht so deutlich.

  • Anbei die Abzüge (Kontaktkopien). Von links oben nach rechts unten: TMX, TP Ortho, TMX.

  • Es kann auch einfach sein, dass der TP nicht so viel Empfindlichkeit hat, wie du dir vorstellst oder wie auf der Packung steht. Man muss dem Film das Licht geben, was er braucht. Maco stellt ja keinen Film selbst her. Dieser Planfilm hier ist wirklich auf dicke Planfilm-Unterlage gegossen und ist kein anders zurechtgeschnippeltes Kleinbildmaterial. Irgendwoher muss Maco das ja haben. Es kann gut sein, dass sich diese beiden Filme unterscheiden. Damit du diese verbleibenden Blatt gut ausnutzt, em…

  • Die Abzüge sind fertig, aber noch nicht trocken. TMX und TP ließen sich gut verarbeiten. Der TP war ca. 1 Blende unterbelichtet, das ließ sich aber im Labor gut abfangen. Insgesamt gefällt mir der TP-Abzug besser, weil die Grünwiedergabe besser ist und vor allem, weil sich die Seitenwand des Turmes gegen den Himmel abhebt. Beim TMX verschmilzt das. So etwas sieht man natürlich vorher nicht, weil man diese Art der Wiedergabe auf der Mattscheibe nicht beurteilen kann. Man könnte diese kleine Stell…

  • Die Filme lagen heute im Briefkasten. Das ist schon etwas besonderes, solch große Negative. Ich werde Kontaktabzüge machen, aber auch diese labormäßig behandeln, mit ordentlichem Probestreifen, Kontrastwahl und Abwedeln / Nachbelichten.

  • Filme entwickeln

    Uwe Pilz - - Einsteiger Ecke

    Beitrag

    > welche Einmalhandschuhe verwendet ihr beim Entwickeln? Das ist nicht nötig. Man kommt bei ordentlichem Arbeiten mit den Chemikalien nicht in Kontakt. Uns selbst wenn mal was passiert - das ist weder hochgiftig noch ätzend. Klar, Linien sollte man nicht vom Entwicklerpulver ziehen.

  • Klar, schick's nur her. Ich mache dann Abzüge von 6x6-Ausschnitten.

  • Wehnerentwickler

    Uwe Pilz - - Fotolabor

    Beitrag

    Die fotografische Entwicklung enthält einen zweistufigen Diffusionsprozess: 1) Während der Ruhephasen (kein Kippen / Rotieren) die Diffusion innerhalb der Prandtlschen Strömungsgrenzschicht, eine Adhäsionsschicht einige Mikrometer dick direkt auf der Emulsion 2) die Diffuison in der Emulsion. Die Schicht hat als Randbedingung die Konzentration aller Inhaltsstoffe an der Emulsionsseite der Diffusionsschicht. Die Transportgeschwindigkeit dorthin hängt von der Dicke dieser Schicht ab, und diese wie…

  • Wehnerentwickler

    Uwe Pilz - - Fotolabor

    Beitrag

    Kippentwicklung ist immer besser als Rotation, da die Durchmischung des Entwicklers besser ist. Rotation lässt sich aber leichter automatisieren.

  • Es ist egal, in welcher Kamera der Film steckt, wenn du Grautafeln fotografierst. Für den wirklichen EInsatz muss höchstens der Unterschied im Streulicht beachtet werden, das ist bei KB größer. Es kann damit sein, dass du im Kleinbild effektiv die ASA ein wenig hochdrehen kannst. Höchstens eine halbe Blende.

  • Rollei ist ja kein Hersteller, sondern lässt im eigenen Namen konfektionieren. Es gab in der Vergangenheit schon Fälle, dass im selben Produkt plötzlich etwas anderes stak. In der letzten Zeit habe ich aber keine Hinweise mehr darauf gesehen.

  • > Kann es sein, dass der Rollfilm ein ganz anderer ist, als der Planfilm??? Normalerweise wird für Rollfilm, Kleinbildfilm und Planfilm jeweils ein unterschiedlicher Träger benutz. Rollfilm ist der dünnste, weil ja alles in den Wickel passen muss. Kleinbildfilm ist dicker, da er ja (eigentlich) zur Projektion vorgesehen war, und die Perforation ein paar Durchöäufe aushalten sollte. Planfilm ist auch dicker, meiner Erinnerung nach sogar noch steifer als Kleinbild. Auch das ist verständlich, wenn …

  • Hinter Glas seiht man von der Oberfläche freilich weniger, als wenn man es in der Hand hält. Die größte Brillanz hast du mit glänzender Oberfläche. Seidenglanz oder so was ist eher etwas, wenn man Fotos herumgibt und Fingerabdrücke vermeiden wll.

  • > Calbe A49 oder Adox Atomal? Das ist dasselbe.

  • So viel teurer ist Ilford nicht, wenn du bei Nordfoto kaufst.

  • Foma neigt dazu. Es gibt Entwickler, in denen er sich besser benimmt, Wehner-Entwickler und A49 gehören dazu.

  • Klassisches Papier trägt auf dem Filz eine Auflage aus Barytweiß, darüber kommt die Emulsion. Das ist bewährt. Bei PE-Papier übernimmt die Aufgabe der Barytage eine Folie. Diese ist mit Titanweiß gefärbt, weil es besser deckt. Titanweiß hat aber die unangenehme Eigenschaft, bei Energie-Einwirkung (Licht) freie Radikale zu erzeugen. Diese oxidieren / ionisieren das SIlber, und es wird in der Schicht beweglich. Das Silber bewegt sich dann gemäß dem Aktivitätsgefälle, also vornehmlich aus stark ged…

  • > Jedes andere, das passiert so nur bei Foma. Ja. Foma benutzt wahrscheinlich Träger für Farbpapier (billiger), be dem keine Vorkehrungen für diesen Effekt getroffen wurden.

  • Pentax Spotmatic

    Uwe Pilz - - Kameras

    Beitrag

    Man kann ohne Probleme eine Vrta V394 = SR45 einlegen, auch ohne den blauen Ring. Läuft bei mir (SP2) ohne Probleme. Zum Schraubdeckel hin muss Minus zeigen.

  • Das sind die bekannten Aussilberungen des Foma-Papiers. Es sind prinzipiell auch andere Papier davon betroffen, aber seit mindestens 15 Jahren haben die meisten Hersteller Maßnahmen getroffen, diesen Prozess zumindest zu verlangsamen. Richtig sicher ist man für Bilder hinter Glas nur mit Baryt.

  • Umstieg auf Mittelformat?

    Uwe Pilz - - Kameras

    Beitrag

    Ich hatte mehrere SIx. Alle haben funktioniert, man muss nur Ebay meiden, wo sich Problemfälle aufkonzentrieren. Dennoch habe ich keine mehr. Hauptgründe sind das zu kleine Sucherbild (52mm) und dass sie bei Kälte viel zu langsam läuft. Ich benutze jetzt eine Kiev 60, gebaut wie ein Panzer und vom selben Charme. Aber seit 20 Jahren zuverlässig und sibirientauglich.

  • So weit ch das beurteilen kann, sind die Negative - bezogen auf die Beleuchtungssituation - überentwickelt. Die Schattenzeichnung ist ganz gut, aber die Lichter sind ausgebrannt. Eigentlich sollte TMX das beste Ergebnis bringen, wiel es ein Algebrauchsfilm ohne Zicken ist. Hier ist aber der TP besser, aber auch nicht gut. Auffallend ist dieser Holzstempel rechts, der für ein ordentliches Bild Textur zeigen müßte. Nur im mittleren Bild ist das ansatzweise gegeben. Unschön ist auch, dass das Dach …

  • Entwicklungszeit

    Uwe Pilz - - Fotolabor

    Beitrag

    Eine halbe Blende verkraftet der Film. Eine weitere halbe Blende würde Wehner-Entwickler herausholen, da bist du dann bei 100 ASA. Die Schatten werden etwas leiden, aber der Film wäre zu retten. Ich würde nicht dazu raten, mehr als 20% länger zu entwickeln. Dann hast du neben leeren Schatten auch noch ausgefressene Lichter.

  • Geisterbild

    Uwe Pilz - - Fotolabor

    Beitrag

    Das ist für mich auch einer der wichtigen Gründe, Rollfilm aus der Foma-Meterware selbst aufzuspulen. Ich habe Vorrat, aber lagere in Papier gewickelte Filme nicht so lange.

  • Licht aus, Rollo runter und unter der Bettdecke: So rettest du den Film.

  • Entschuldige. Aber dann solltest du doch wissen, woher die zu hohe Dichte kommt.

  • Alternative zu Stouffer Graukeil

    Uwe Pilz - - Fotolabor

    Beitrag

    Du kannst doch einen langen Graukeil zerschneiden und streifenweise einlegen. Von der Bildbühne runter hast du immer mit Streulicht zu kämpfen. einigermaßen akzeptabel geht das nur im Kontakt. Dazu muss aber die Umgebung des Keils abgedeckt sein.

  • Frage an die "reinen" Analogfotografen

    Uwe Pilz - - Fotolabor

    Beitrag

    > neidisch, weil es hier keine Eisvögel gibt. Erstaunlich eig Eisvögel brachen im Winter eisfreie Gewässer, sonst verhungern sie.

  • > aber ich habe den TMax400 mit 320 ISO belichtet. Eine drittel Blende gibt nicht zu viel Licht. Das weißt du doch gar nicht, bis du es gemessen hast. Vielleicht holt der Wehner-Entwickler eine halbe Blende mehr raus, und vielleicht ist dein Belichtungsmesser um 1/3-Blende abseits und alles addiert sich. Messen statt vermuten!

  • Alternative zu Stouffer Graukeil

    Uwe Pilz - - Fotolabor

    Beitrag

    Fotoimpex hat einen Durchsichtskeil im Angebot: fotoimpex.de/shop/filme/stouff…nch.html?cache=1591761728 Ich habe auch noch tschechische Graukeile von etwas einfacherer Qualität, finde dazu aber kein Angebot mehr. Ich muss mal nachsehen, welche Marke das ist. Meine Stouffer-Keile (Aufsicht und Durchsicht) sind aus Amerika. Stouffer hat auf meine Anfrage seinerzeit als Brief verschickt, ich habe das Risiko des unversicherten Versands getragen. War kein Problem.

  • Es ist jetzt an der Zeit, mal einen Graukeil draufzubelichten und das richtig auszumesen. Vielleicht gibst du auch zu viel Licht? Das würde die hohe Dichte erklären.

  • Altes Problem: Einfluss des Rückpapiers auf die Emulsion. Kann man nichts machen.