Papiernegative als Filmersatz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Papiernegative als Filmersatz

      Hallo zusammen,
      aufgrund des Artikels in der neuen "PhotoKlassik" habe ich mal mit Papiernegativen rumgespielt.
      Die Aufnahmen entstanden mit einer AGFA ISOLETTE und dem Angar 4,5/ 85 mm.
      Als Erstes habe ich die Empfinlichkeit meines Photopapiers MG IV von Ilford getestet.
      Da bin ich auf ca. 8 ASA gekommen. Das Papier vor die Filmandruckplatte in der DUKA eingelegt, und los gings.
      Enwicklung in Eukobrom Papierentwickler.
      Nach dem Einscannen das Ganze in Photoshop spiegeln und umkehren auf Positiv.
      Ergebnisse siehe hier:
      Dateien
      Oliver Pötzl
      München
      OliverPoetzl.de
    • Sehr schön geworden! Habe die Tage auch einige Papiernegative direkt in einer Eigenbaukamera gemacht - Ilford Multigrade-Papier auf 4x5 Inch geschnitten und in eine Planfilmkassette gesteckt. Belichtet habe ich auf ca 6 ASA. Unklar war mir, welche Zugabe ich für Schwarzschild machen soll/muss. Habe dann mal ca. die doppelte Zeit genommen. Hat grundsätzlich geklappt, aber ich fand den Kontrastumfang nicht so berauschend. Wahrscheinlich sollte ich mal eine Testreihe machen....
      Entwickelt habe ich mit stark verdünntem Multigrade Papierentwickler, in der Hoffnung dadurch die harte Gradation etwas zu mildern. Vielleicht müsste man auch mal Versuche mit Filtern machen, so dann man etwa Gradation 2 oder 3 hätte.

      Bei dir sieht das sehr gut aus, auch schöne Grauabstufungen.
      Wie hast du die Belichtungszeit betr. Schwarzschild angesetzt? Wie hast du die Empfindlichkeit des Papiers festgestellt? K.A. wie man das anstellt :)

      Gruss
      Toni
    • Hallo Toni,
      der Eukobrom war noch über vom letzten Bildermachen. Kein frischer Entwickler und 1+9 verdünnt.
      Da ich statische Motive hatte habe ich vom Stativ aus die Aufnahmen gemacht. So lange habe ich gar nicht belichtet, keine Minuten oder gar Stunden! Mein Beli hat mir bei Blende 11 eine Zeit von 1/4 Sec. angezeigt, die kann ich aber an der Isolette nicht einstellen.
      Dann habe ich einfach 4 x den Verschluss gespannt und 3 x hintereinander bei Blende 11 mit 1/25 belichtet. Und 1 x zusätzlich bei Blende 16. Das hat auf Anhieb geklappt.
      Eine Großformat wäre natürlich besser geeignet als das 6x6 Format.
      Oliver Pötzl
      München
      OliverPoetzl.de
    • Hallo Oliver

      Hmm, ja bei 1/4 wird sich wohl kein grossartiger Schwarzschild einstellen. Bei mir (Indoor) ergab sich etwas um 2s bei F 6.3 (altes Objektiv...135mm) Da dachte ich mir, dass ich schon zulegen muss. Hat auch einigermassen geklappt, ist aber wohl noch zu optimieren. Eins hatte ich total überbleichtet, nahe Schwarz. Aus reiner Neugier habe ich das gleichwohl gescannt und dann gestaunt, was da noch zu holen war. Das ergab Töne, die man wohl sonst nicht "konstruieren" kann. Hinzu kamen noch irgendwie Flecken durch das Entwickeln :) Muss man sonst künstlich mit Presetfiltern a la NIK Filter machen :) Ich bleibe da wohl noch etwas dran, weil mir die Resultate gefallen.

      Toni
    • Meine Erfahrungen mit Papier in der Lochkamera sagen mir, dass Schwarzschild nicht wirklich das Problem ist, in der Regel ist Papier ja schon für längere Belichtungszeiten ausgelegt. Das wird ab 5 min für mich Thema, vorher nicht. Die Lichtfarbe ist viel entscheidender, egal ob Multigrade oder Festgradation. Ich bin mittlerweile bei Foma S 312 gelandet, also Festgradiertes Papier mit weicher Gradation, dann muss ich mich nur noch um die Frage kümmern ob wir viel oder wenig blauen Himmel haben. Ich gehe bei Multigrade normalerweise auch bei 6-12 ISO rein, Festgradation eher 3-6.
      Ansonsten kann ich nur empfehlen, die Negative ernsthaft als Kontaktkopien auszubelichten, mein Scanner (V600) jedenfalls kriegt die Lichter (also im Negativ die dunkle Seite der Macht) nicht wirklich gebacken. Gut, im Kontakt gehen dafür die Schatten unter, aber vom Bildeindruck ist mir persönlich das wesentlich lieber.
    • Hallo Michael

      Danke für deinen Input :) Es gibt hier in der CH leider nicht so niederschwellig greifbares Papier fester Gradation - habe jedenfalls noch nix gefunden. Abe mir wäre es auch viel lieber damit zu experimentieren. Das Multigrade ist "nackt" schon sehr hart, finde ich. Hast du Erfahrung mit vorgesetzen Filtern - ähnlich der Situation im Vergrösserer müsste das doch gehen?

      Was meinst du wegen viel/wenig blauem Himmel? Passt du da dementsprechend die Belichtungszeit an ? Oder arbeitest du bereits mit Filter. Da wäre ja wahrscheinlich ein Gelb- oder Rotfilter angesagt, oder? Das würde den Himmel betonen, analog dem Film, denke ich.

      Aber wenn man auf die Gradation Einfluss nehmen will bräuchte man ja andere Filterfarben...ich blicke da nicht so recht durch.

      Kontaktkopie werde ich auch mal ausprobieren.
    • Mal vorneweg, mein Foma bestelle ich online bei Impex, das sollte nicht Dein Problem sein.
      Fotopapier reagiert auf blaues Licht (festgrad.) und gf. grünes Licht (multigrade, die weiche Schicht). Je mehr blauer Himmel desto mehr verwertbares Licht hat das Spektrum also, bei Multigrade wird das ohne Filter umso härter, je mehr blau drin ist.
      Bei Sonnenuntergang ist kaum noch blau drin, d.h. der Beli zeigt zwar mehr Licht an, sieht aber ggf. auch längerwellige Anteile und Du musst das nach Gefühl und erfahrung verlängern.
      Filter habe ich mit Multigrade schon ausprobiert, habe aber nur ein Grünfilter da und das macht, wie nicht anders zu erwarten, aus meinem Multigrade ein Superweiches Negativ. Mit der Lochkamera sind aber Filter nicht so wahnsinnig praktisch, immerhin habe ich ja nix zum draufschrauben und wenn da Staub drauf ist...
      Mal ein Filtertest von vor Jahren, rechts ohne, links mit einem (ich glaube Gelb-) Filter, Belichtungszeit jeweils verdoppelt.
      [Blockierte Grafik: https://mir52.files.wordpress.com/2014/01/20140106_4x5_pinhole_filter_test.jpg]
    • Hallo Michael
      Vielen Dank für deine Beispiele und die Infos betr. Filter. Ich muss das mal alles in Ruhe durchtesten, ein paar Filter sollte ich haben - grün dürfte aber fehlen. Muss mal in der Kiste wühlen :) Bei deiner Belichtungsreihe nehme ich an, dass du mit und ohne Filter jeweils die gleiche Belichtungszeit genommen hattest? Also horizontal betrachtet jeweils gleiche Zeit - dann nach unten gesehen jeweils verdoppelt. Nur damit ich das richtig interpretiere...

      Fotoimpex also...ja, da werde da mal bestellen.

      Beste Grüsse
      Toni