Orwo DN2

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Miteinander,

      Mit meine Linhof 6X9 arbeite ich gerne mit dem Adox CMS 20 da man da sowieso mit Stativ arbeitet. Nur hat dieser Film die Unart etwas Kontrastreich zu sein.
      Weshalb ich mir Gedanken über alternativen machte.
      Auch stöbere ich öfters auf der Seite von Filmphtography filmphotographyproject.com wo auch viel mit ungewöhnlichem Material gearbeitet wird.
      So kam ich auf den Gedanken mal mit Kopierfilm zu experimentieren, doch den gibt es leider nur in 16mm oder 35mm.
      Als ich dann bei Banse und Grohmann den DN2 als Planfilm entdeckte und ich sowie so mich mit Orwo Kb eindecken musste bestellte ich ein Päckchen Planfilm 6,5X9 mit, da ich ja auch noch2 Planfilmkassetten für meine Linhof habe.
      Heute brachte der deutsche Paket Dräger (DPD) das Paket. und gleich habe ich angefangen es auszuprobieren.
      Empfindlichkeit unbekannt im Netz war nur eine Angabe zu finden mit 32 ASA, ich glaube da hat einer ein Komma vergessen. Also mit 2.5 kommt man eher hin. Nachdem die Orwo Verarbeitungsvorschrift die selbe ist wie für den UN 54 übernahm ich die Rodinalzeit von 9,5Min bei 1:50 und Für meine 4 Filme 32ASA 15 ASA 3,2 ASA und 2,5 ASA. und es kommt ungefähr hin mit 2,5 ASA nur bisschen länger entwickeln wäre vieleicht nicht schlecht. muss ein bisschen weiter Testen, aber es schaut schon recht ordentlich aus.
      Wenn ich mal was vernüntiges rauskriege (ich meine nicht nur Testtafel) und es mit dem Scanen klappt zeige ich vieleicht mal ein paar Bildchen.

      Jezt mal eine Frage in die Runde hat schon jemand mit dem oder ähnlichem Material gearbeited? und wie sind die Erfahrungen, hat auch schn mal jemand mit dem Material fotografiert oder nur Zwischen Negative für alternative Verfahren gemacht?

      Würde mich über Infos freuen.

      Gruß Achim
      Das Leben ist wie eine Klobrille
      Man macht viel durch
    • Hallo Uwe,

      den PF 2 gibt es noch heute bzw. den Nachfolger den PF 2 V3.
      ob mit den Nummern die Gradation gemeint ist bin ich mir nicht so sicher, von den 3 Kopieremulsionen
      Die man entweter auf Azetat oder Polyester (zweistellige Zahl) bekommt tragen 2 dei bezeichnung 2 und einer 3.
      der PF 2 scheint nicht panchromatisch zu sein hat eine Gradation von 2,8, der DP 3 hat eine Gradation von 1,6 und der DN2 0,65 alles bei Orwo Verarbeitungsvorschrift2182 die dem Prozess D97 entsprechen soll.
      Ich habe mich für das Weichei DNntschieden da ich nur den PF und den DN als Planfilm kriege wahlweise auf Azetat oder die Schwester auf Polyester.
      In Rodinal kommt er mir nicht extrem weich vor auch wenn er einen weichen Eindruck hinterlässt.
      Ich hänge ein Abfotografiertes Negativ an.
      Ich habe 25 Blatt Film, eines habe ich im Tageslicht verhunzt, denn ich habe noch nie mit Planfilm gearbeited, das heißt Kassettenladen üben erst bei Licht und dann immer dunkler werdrend. 4 Filme mit Belichtungs versuchen. Jezt habe ich noch 20 Blatt Zeit was sinnvolles rauszukriegen, und mich dann zu entscheiden arbeite ich mit dem Material weiter oder lass ich es bleiben.
      Aber der Anfang ist schon gut verlaufen.

      Gruß Achim
      Dateien
      • DE ENN ZWEI.jpg

        (129,53 kB, 56 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Das Leben ist wie eine Klobrille
      Man macht viel durch
    • Hallo Miteinander,

      habe einfach mal das genommen was ich vor der Haustüre gefunden habe.
      Wenn ich das Labor angeworfen hätte hätte ich schneller ein Positiv gehabt das besser ist und Fussel und Staubfrei.
      Ich und scannen zwei Welten treffen aufeinander.
      Also wie versprochen im Anhang was anderes als testtafel.

      Gruß Achim
      Dateien
      • Testbild 1.jpg

        (486,94 kB, 44 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Das Leben ist wie eine Klobrille
      Man macht viel durch