Atelier Reflex Primar ca. von 1910 - unbekannt!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Atelier Reflex Primar ca. von 1910 - unbekannt!

      Hallo, ich möchte eine Kamera vorstellen von der ich auch nicht genau weiss, wass sie ist.
      Ich schätze mal es ist eine Atelier-Reflex-Primar Kamera.
      Leider habe ich keine Fotos im Internet von der Kamera gefunden.
      Ich dachte, die Kamera ist eine Mentor. Aber die sehen etwas anders aus.
      Es gibt auch kein Firmen- oder Namesschild. Innen, im Holzgehäuse, ist nur die Nummer 245.
      Auch über das Datum ist nichts rauszubekommen.
      Das Objektiv ist eine Carl Zeiss Jena 1:4,5 - vergrößert recht strak!
      Außerdem einen Mattscheibensucher für hinten und für oben.
      Eine Planfilmkassette und ein passende Rollfilkassette.
      Vieleleicht kann mir jemand helfen und weiss etwas über die Kamera.
      Außerdem such ich für die Kamera ein passendes Weitwinkelobjektiv.
      Das, was bei der Kamera dabei ist, vergrößert doch recht stark.
      Um Landschaft zu fotografieren ist das nicht so gut.
      Was für ein Objektiv brauche ich?
      Hier ein paar Fotos:
      Dateien
      • Reflex.jpg

        (135,31 kB, 43 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Refelx 2.jpg

        (222,98 kB, 42 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Reflex 3.jpg

        (174,07 kB, 40 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Hallo, ja das Verschlusstuch funktioniert prima. Die Zeiten weiss ich nicht so richtig.
      Tuch geht hoch - Tuch geht runter...
      Da ist bei unterschiedlichen Einstellungen kein Unterschied zu sehen.
      Tuch geht hoch - Tuch geht runter...
      Der Balgen ist auch schön dicht.
      Ich habe schon einen Rollfilm fotografiert. Fotos sind prima geworden.
      Alles schön scharf!
      Leider kann ich die Negative nicht scannen, Ich habe die Fotoabzüge abfotografiert.
      Deshalt ist die Qualität nicht so doll
      Dateien
      • Templewa_chter.jpg

        (392,47 kB, 49 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • China-Lampe.jpg

        (371,96 kB, 42 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Blumen.jpg

        (301,03 kB, 38 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Felix Endres schrieb:

      das Format ist auf jeden Fall 9x12
      Ist das wirklich so? Das Rollfilmmagazin läßt schon eher auf 6x9cm schließen, aber das kann man leicht an der beiliegenden Planfilmkassette ausmessen.

      Martin Schmidt schrieb:

      Das Objektiv ist eine Carl Zeiss Jena 1:4,5 - vergrößert recht strak!
      Welche Brennweite ist denn überhaupt eingebaut? Ich kann aus der Bezeichnung lediglich auf die Lichtstärke schließen.
    • Hersteller kann ich Dir auch nicht sagen. Sehr nah an der Mentor, aber ein paar Unterschiede gibt es schon. Jahreszahl kannst Du vielleicht von der Seriennummer der Optik herleiten (falls Du sie findest und die Optik nicht getauscht wurde). Ansonsten kann man da eigentlich nur sagen, dass sie wohl vor WWII hergestellt wurde. Kameras dieser Art gab es schon Ende des 19.Jhrd.
      Ich denke, Felix hat mit seiner Einschätzung einer 9x12 recht.
      Eine kürzere Brennweite wirst Du kaum montieren können. Retrokonstruktionen gibt es bei GF (nahezu) nicht. Das 180-er ist schon sehr weit im Gehäuse. Eine versenkte Platine wird wegen des Spiegels nicht gehen. Diese Kameras wurden für Portraits oder für Sportfotos eingesetzt, wo lange Brennweiten eh vorteilhaft sind. Mit 9x12 ist die Brennweite nicht ganz so extrem, aber etwas länger als normal werden sie immer bleiben. Ich mache mit meiner Mentorreflex gerne Portraits mit 210 oder 260mm auf 9x12. Ich hab das Rückteil auf ein Internationales umgebaut, das schränkt die Filmwahl nicht so ein, das Gehäuse beschneidet das 4x5" Format aber trotzdem auf 9x12.
      Verschluß müsste man überholen (lassen), dann kann man gleich eine Skala anbringen.
      Viel Spaß!
    • An dem Objektiv kann ich nichts erkennen - keine Jahreszahl.
      Die Qualität der ersten Fotos die ich gemacht habe, waren sehr, sehr gut, deshalb bleibt das Objektiv erstmal dran.
      Ich werde die Mattscheibe ersetzen, die hat einen Sprung.
      Und auch der Umlenkspiegel ist auch sehr blind.
      Da kann man bestimmt noch was rausholen.
      Auch bin ich am überlegen mal Planfilme auszuprobieren.
      Ich habe noch nie Papier belichtet und keine Anhnung davon.
      ist aber sicherlich spannend.
      Woher bekomme ich dafür die Kassetten? Passen da alle 9 x 12 cm Kassetten?
    • Das Alter kannst Du über die Seriennummer feststellen (eingrenzen) : klick!
      Der Spiegel muß unbedingt ein Oberflächenspiegel sein.
      Ich würde (zumindest zuerst) bei Film bleiben. Wenn Du Papier belichtest hast Du eine weitere Baustelle. Grade zum Testen kann man den 100-er Foma nehmen, das ist günstig.
      Kassetten waren zu der Zeit leider sehr speziell mit unzähligen Varianten. Wenn Du mir Deine Mailadresse zuschickst kann ich Dir den Rada-Katalog zusenden (3,4MB), die haben wohl für alle Varianten Kassetten hergestellt, dann weißt Du, wonach Du suchen mußt.
    • Martin Schmidt schrieb:

      An dem Objektiv kann ich nichts erkennen - keine Jahreszahl.
      Die Qualität der ersten Fotos die ich gemacht habe, waren sehr, sehr gut, deshalb bleibt das Objektiv erstmal dran.
      Ich werde die Mattscheibe ersetzen, die hat einen Sprung.
      Und auch der Umlenkspiegel ist auch sehr blind.
      Da kann man bestimmt noch was rausholen.
      Auch bin ich am überlegen mal Planfilme auszuprobieren.
      Ich habe noch nie Papier belichtet und keine Anhnung davon.
      ist aber sicherlich spannend.
      Woher bekomme ich dafür die Kassetten? Passen da alle 9 x 12 cm Kassetten?
      An meiner Primar Reflex (9x12) war ein 165-er Heliar mit versenktem Adapter drangebastelt. Auf der Mattscheibe war das Passbildformat aufgemalt. Wo der Spiegel anschlug, hatte der "Meister" den Bereich abgefeilt :) Sah nach massivem DDR-Behelf aus.
      Für eine haltbare wie bezahlbare Neuverspiegelung müsstest du mal die Astro-Freunde fragen. Vor einigen Jahren hörte ich, dass die Sternwarte in HH eine Vakuum-Einrichtung dafür hat.
      Neue Mattscheiben kannst du aus SPIEGELGLAS (besonders plan) selbst schleifen. Passendes Schleifpulver schicke ich dir dann.
      Geschliffen wird mit planem Glas auf planem Glas und dazwischen etwas Wasser und Pulver. Geht schnell.
      VG, Rainer
      Das Kind ist in den Brunnen gefallen. Jetzt soll es wenigstens eine anständige Erziehung haben.(Abraham Lincoln ?)
      • Das Alter kannst Du über die Seriennummer feststellen (eingrenzen) :klick!
        Der Spiegel muß unbedingt ein Oberflächenspiegel sein.
        Ich würde (zumindest zuerst) bei Film bleiben. Wenn Du Papier belichtest hast Du eine weitere Baustelle. Grade zum Testen kann man den 100-er Foma nehmen, das ist günstig.
        Kassetten waren zu der Zeit leider sehr speziell mit unzähligen Varianten. Wenn Du mir Deine Mailadresse zuschickst kann ich Dir den Rada-Katalog zusenden (3,4MB), die haben wohl für alle Varianten Kassetten hergestellt, dann weißt Du, wonach Du suchen mußt.


      Warum muss es ein Oberflächenspiegel sein? Ghet da nicht ein normaler Spiegel?
      Das Bild wird doch eigentlich nur umgelenkt. Oder ist das anders?
      Wo bekommt man Oberflächenglas im Zuschnitt?