Fotobuch wie drucken (lassen)?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fotobuch wie drucken (lassen)?

      Ich trage mich mit dem Gedanken, ein fotografisches Buch zu produzieren (zunächst einzeln bzw. Kleinauflage), nun wäre die Frage, wie ich ein Optimum aus Zeitaufwand, Kosten und Quailität erreiche.
      Es scheint folgende Optionen zu geben:

      - Fotobuch bei einem Dienstleister, ggf. in Form eines gebundenen Buches mit echtem Fotopapier. Gibt es bei CEWE, sicher auch woanders.

      - Digitaldruck in diversen Formen.

      - Selbstgedruckt und analog geprintet, irgendwie zusammengebunden...?

      Habt ihr Erfahrungen, auch hinsichtlich Qualität? Wie präsentiert ihr eure Fotos, die - sagen wie mal, einen thematischen Rahmen haben - und nicht in ein reguläres Fotoalbum kommen?
    • Bei einzelnen Büchern ist es besten ein Fotobuch z.B. bei CEWE zu machen.
      Im Internet sind die Vorlangen sehr gut und einfach zu bedienen.
      bei einer größeren Auflage, so 10 Stück, ist der Druck am besten.
      bei buchdruck.de/ gibt es einen tollen Preisrechner.
      da kannst Du sehen was es Dich kosten würde und die Optionen
      Bei denen habe ich schon ein paar Editionen drucken lassen.
      sehr gute Qualität, schnelle Lieferung, hat alles optimal geklappt.
      Und ist am billigsten.
    • Wenn man selber bearbeitet hat, die Bilder fertig hochlädt, sollte man darauf achten, dass die Software des Dienstleisters nicht nochmals reinpfuscht. Also sämtlich "Bearbeitungen" wie Schärfen etc. abgeschaltet sind.

      Da ich mit Lightroom arbeite und da ein Buchtool drin ist, welches mit Blurb zusammenarbeitet, habe ich nur da Erfahrung. Blurb liefert m.E. sehr gute Ergebnisse und hat eine grosse (und ansprechende) Papierauswahl. Bei keinen andern Anbieter habe ich z.B. ein Papier gefunden, welches einem matten, schwach geleimten Büttenpapier in der Haptik nahe kommt. Gut, das ist nicht jedermanns Sache- für mich war es aber wichtig. Leider muss man die Papiermuster für ca. 5 Euro kaufen- der Betrag wird dann aber wieder rückerstattet wenn es zu einem Auftrag kommt.
    • Ich habe gute Erfahrungen mit SaalDigitak und WhiteWall gemacht. Da ich jetzt selber Abzüge mache, denke ich auch über eigene Bücher nach und werde mich dann mal zuerst mit japanischer Fadenbindung beschäftigen und vielleicht später mal einen Buchbindekurs besuchen. Allein Auswahl der Bilder und Gestaltung eines Buches ist ein sehr kreativer Prozess und bringt einen auch beim Belichten weiter. Im besten Fall arbeitet man sehr genau und die eigenen Ansprüche an die Qualität der Bilder steigt. Im ersten Moment hat das bei dafür gesorgt genauer zu prüfen, ob ich eine Aufnahme wirklich machen soll.

      Viel Spaß, Frank
      Gut Licht!
      Frank
    • Holger Fuchs schrieb:

      Das Problem "etwas dunkel" liegt zumeist am eigenen zu hell eingestellten Bildschirm.
      Wenn der halbwegs kalibriert ist, sollte es da weniger Probleme geben.

      Es lohnt sich auch die Histogramme der Bilder anzuschauen. Auf dem Monitor fällt durch seine eigene Leuchtkraft gar nicht so auf, wenn in den Lichter noch Spielraum nach oben ist. Oft wirken etwas hellere Fotos besser als zu dunkle.

      Wenn es darauf ankommt, macht man am besten vorher ein kleines Testprojekt. Dann weiß man, welche Einstellungen gut sind und welche Fehler man vermeiden sollte.
    • Hab jetzt schon drei Bücher in SW bei Blurb drucken lassen,
      im quadratischen Format 30x30 auf 150 Gramm/mm2 Papier.
      Die Bücher lassen sich relativ einfach mit dem Buchmodul in Lightroom erstellen.

      Kommst Du dieses Wochenende nach Paderborn zum FineArtForum?
      Dann würde ich die Bücher zur Ansicht mal mitbringen.

      VG Heinz
    • Guten Abend,habe die letzten 8 jahre immer ein Fotobuch von den Wanderungen die wir Senioren vom AVS Meran gemacht haben gemacht, immer 1-2 Bilder pro Wanderung das sind 13 Ausflüge im Jahr,und habe bei mehreren Firmen ausprobiert aber die beste Ausführung ist die von Saaldigital.Eimal hat der Paketzusteller das Paket über den Eingansgitter geworfen mit drei Bücher der Hund war schneller und hat ausgepakt zwei Bücher waren kaput die ich an unsere Begleiterinen schenken wollte darauf habe ich das Missgeschick den Verlag geschrieben nach drei oder vier Tagen bekam ich die zwei Büche kostenlos zugeschickt.Ich glaube das ist erwänungwert. Güsse Josef
    • Meine bisherigen Fotobücher ließ ich ebenfalls ausschließlich bei Saal erstellen und bin jedesmal sehr zufrieden gewesen. Gutes, echtes Fotopapier, gute Ausführung und Bindung bei schneller Lieferung und moderatem Preis. Empfehlenswert!

      Du kannst, wenn du ein regelrechtes Buch erstellen willst, in dem u.a. Fotos enthalten sind, auch dort drucken lassen, wo die Studenten und Doktoranden ihre Masterarbeiten und Promotionsarbeiten drucken lassen. Die sind kleine Auflagen gewöhnt und meist auch sehr sauber und schnell. Wende dich dieserhalb doch mal an die Studentenvertretungen oder an die Geschäftszimmer von Unis oder Fachhochschulen.
      ernst-kluger.de

      Ich habe den Herrn um nichts gebeten und in seiner unendlichen Güte hat er mir auch nichts gegeben.
    • Michael Gueckel schrieb:

      Aber wer weiß, was da Farbraum-Druckprofil-mäßig im Hintergrund noch so abgeht.
      Cewe erwartet das "normale" sRGB-Profil in den Bildern. Dieses Profil musst du also bei den Grafiken einbetten.
      Generell ist ein profiliertes (oft auch falsch als "kalibriert" bezeichnet) System durchaus wichtig, wenn die Bilder später im Druck genau so aussehen sollen. Die meisten Laptops z. B. bilden viel zu hell ab. An so eingestellten Geräten sollte man keine Bildbearbeitung vornehmen (spreche da aus eigener Erfahrung).

      Ich hatte meine Fotobücher ganz manuell mit einem Layoutprogramm ("Indesign") angelegt und als PDF heraus gerechnet. Mit dieser Datei bin ich dann in die örtliche Druckerei spaziert und konnte mir dort ein Papier aussuchen. Zur Kontrolle konnte ich auch auf deren Monitor meine Bilder sehen. Die Druckerei ließ dann noch extern binden und ich holte mir die Bücher ab. War natürlich teurer als online. Wäre aber auch ein Weg. Man kann dann konkret Rückfrage halten und das Papier anfassen. Ein Probedruck war kostenlos.
    • Örtliche Druckerei wäre auch eine Option, da kenne ich eine recht nette, mal sehen, ob die was preislich akzeptables anbieten.

      Mein System ist schon profiliert, mit DisplayCal und nem Pantone Spyder (hat 5 Stunden gedauert, der Mist!). Der Monitor selbst ist leider schon was älter und nicht mehr so auf der Höhe der Zeit.
      Aber wie gesagt, normalerweise werden Ausbelichtungen und Drucke auch so wie ich es erwarte. Nur dieses Fotobuch war irgendwie anders. Hatte das mit der Fotobuchsoftware erstellt, wer weiß, was die treibt.

      Bevor ich was drucken lasse, checke ich das auf jeden Fall noch mal doppelt.