Jobo ATL Restchemie abpumpen/auffangen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jobo ATL Restchemie abpumpen/auffangen

      Hallo,

      ich habe eine Frage an alle ATL 2+, 3, 2xxx, ... Nutzer.
      Folgende Szene: Ich befülle meine Chemieflaschen mit 1000 ml. Dann lasse ich ein paar Programme laufen. Die automatische Restmengenberechnung zeigt schön an was an Chemie noch zur Verfügung steht. Jetzt möchte ich für ein paar Tage Pause machen und die übrige Chemie wieder einfangen (die Chemie aus den Programmläufen zuvor habe ich schon zur Wiederverwendung aufgefangen). Wie kann ich am einfachsten die Chemie in meine Auffangflaschen bekommen?

      1. Erst dachte ich an das Reinigungsprogramm. Eigentlich ganz gut, aber der Chemieverteiler fährt dabei immer direkt zum Abwasser und nicht in die Auffangflaschen.
      2. Mit Handpumpe den Rest absaugen?
      3. Ich nutze jetzt ein Programm welches jede Chemie ein paar Sekunden anfährt und somit in die Auffangflaschen leert. Als Füllmenge läuft das Programm mit 1000ml, damit auch der letzte Rest aus den Flaschen kommt. Als unnötig empfinde ich dabei den Weg durch die Trommel.

      Gibt es für meine Anwendung eine Lösung welche ich bisher einfach übersehen habe?
      Oder geht man davon aus, dass einmal eingefüllte Chemie bis zum Verbrauch im ATL bleibt?

      Viele Grüße
      Oliver
    • Du schreibst nicht, welchen Prozess Du fährst. Ich mach nur S/W und fahre alle Chemie One-Shot.

      Das bedeutet: Entwickler grundsätzlich 1+1 (bei "normalen" Entwicklern wie D76). Man braucht typischerweise 100ml frische Lösung pro Film (135/36 oder 120, das sind dann 10 Filme pro Liter), mit Verdünnung dann 200ml. Fixer verdünne ich 1+7 (so gängige Flüssigfixer) und verwende ebenfalls 100ml pro Film, dabei mache ich Zweibad-Fixage (erstes Bad 3min in 1x benutztem Fixer, zweites Bad 3min in frischem Fixer). Der verbrauchte Fixer aus dem ersten Bad kommt in den großen Kanister, den aus dem zweiten Bad kommt in die Flasche für das nächste erste Bad.

      Da dabei die Flaschen leer werden sollen, stelle ich die Mengen höher ein, beim Entwickler muss man typischerweise nachhelfen (per Taste "Nachfüllen").

      Martin
    • Danke Euch für die Antworten!

      @Paul: Das bestätigt meinen Ansatz. Freut mich. Die Idee vor dem Waschprogramm die Chemie zu leeren ist sinnvoll. Soweit hatte ich noch gar nicht gedacht. Danke.

      @Martin: Die Frage war Prozess-unabhängig gemeint. Generell werde ich C41 und SW auf dieser Maschine fahren. Für RA4 bleibe ich bei einer Durchlaufmaschine. Da fühlt sich die Handhabung mit Trommeln irgendwie komisch an. Direkt schon passende Mengen einfüllen und dann über eine größere Menge leerpumpen lassen geht natürlich auch. Mein Plan war bei C41 immer 500ml anzusetzen und den Rest direkt wieder zurück-zuschütten. Damit kann ich dann mit meinem Fuji-Ansatz vier Chargen, mit jeweils verlängerter Zeit, zu je z. B. 2x135 fahren und dann die Chemie direkt verwerfen.

      Viele Grüße
      Oliver
    • Hallo,
      ich habe ein ATL 3000 und achte bereits beim Einfüllen auf die richtigen Mengen.
      Das aus meiner Sicht die beste Lösung!
      Einzigstes Manko: wenn nur 1 Multitank 2 mit nur einem Rollfilm zusammen kommt baut sie nicht schnell genug Druck auf :( => die Chemie wird nicht aus den Flaschen gedrückt. In diesem Fall fülle auch ich mehr in die Flaschen und sauge den Rest mit einer grossen Spritze und einen Schlauch ab,

      Aber das kommt bei mir eigentlich nie vor. Ich sammel immer die Filme und dann kommen in einen Rutsch drei oder mehr Trommeln zusammen.

      mfg
      Andreas
    • Hallo zusammen,
      Ich benutze eine ATL 1000 und habe mir folgendes Vorgehen angewöhnt. Nach der letzten Film Entwicklung starte ich das Cleaning Programm. Dabei ist in den Behältern Entwickler Unterbrecher und Fixierbad jeweils Wasser eingefüllt. Starte ich wieder eine neue Film Entwicklung, so starte ich zuerst mit dem Cleaning Programm. Natürlich sind dabei die drei Behältern mit Wasser befüllt . Damit überprüfe ich die Funktionen der Maschine. Somit ist die Chance sehr gering dass während der Entwicklung ein technischer Defekt auftritt.
      KEEP THE ROLLFILMS ROLLING

      Detlev