Kontrastarmer Messsucher bei Contax T

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kontrastarmer Messsucher bei Contax T

      Ich hab inzwischen die ersten Rollen mit meiner Contax T verschossen. Was mich etwas stört, ist der sehr kontrastarme Messsucherfleck.
      Man erkennt den diamantförmigen Fleck quasi gar nicht, vorallem in der Dämmerung.
      Ist das normal bei dem Kameratyp oder eher ein defekt? Wenn ja, kann man da was machen?

      Ich danke schonmal für eure Hilfe

      Vg Miguel
    • Leider ist dieser Messsucherfleck bei sehr vielen alten Kameras mehr oder weniger schlecht zu erkennen. Ist also ein häufig vorkommender Defekt. Habe einige Modelle aus dem Grund auch wieder verkauft.
      In der Tat hilft der Trick, den Thomas Gerber äh, Spärber beschreibt, neben einer vorsichtigen Reinigung der Messsucherprismen und Umlenkspiegel, noch mit am besten.
      Solltest du reinigen wollen, gehe damit noch vorsichtiger um als mit einem rohen Ei. Häufig löst sich die Bedampfung oder nimmt Schaden durch Kratzer.
      ernst-kluger.de

      Ich habe den Herrn um nichts gebeten und in seiner unendlichen Güte hat er mir auch nichts gegeben.
    • Das mit der Folie ist ein guter Tipp, werde ich mal versuchen. Für den Service werde ich wahrscheinlich soviel zahlen müssen wie für eine neue,daher Lohn sich das vermutlich eher nicht.
      Was mich dennoch interessieren würde, ist der Grund warum der Fleck schlechter sichtbar wird.
      Geht dort eine Beschichtung ab oder ist es wirklich nur Schmutz?
    • Naaaabend Miguel,

      ich kenne die Contax T nicht, aber das prinzip des messsuchers ist in aller Regel das selbe, unterschiede gibt es nur durch die Anzahl der eingespiegelte Informationen.
      Den Trick mit vorgestztem Gelbfilter habe ich nicht ausprobiert, da der ganze Sucher betroffen gewesen wäre.
      Putzen hilöft, aber vorsicht nix wegputzen was hingehört.
      Ich habe mal ne Porst made in Reutlingen mit Rodenstocklinse aus spezialglas hergerichted, da war eine Glasscheibe im Messsucher verbaut die eine gelbe beschichtung hatte, die war aber schon so marode dass ich nicht erkannt hatte dass das so sein sollte, und was machte ich? Ich putzte sie weg. Die Warnung von >Ernst kann durchaus "Ernstgenommen" werden
      Ich könnte jetzt stundenlang schreiben über die Versuche die ich unternommen habe meine grenzenlose Dummheit ungeschehen zu machen.
      Letztendlich baute ich vor der Glasscheibe eine teildurchlässige Spiegelfolie ein wie man sie nimmt um Fenster zu bekleben, es gibt Hersteller die verschicken kleiene Produktmuster gratis, die sind zwar klein, aber reichen für vile Knipsbüchsen.

      Gruß Achim

      Ps: jetzt fällt es mir wieder ein, das Spezialglas war lanthanglas, und die <Kamera funtzt wieder, obwohl der Sucher die kleinste Übung war.Und aus vorsicht dass ich mich nicht zu viel Loben tu, der Messsucher ist gut erkennbar, aber im gesammten etwas Dunkler.
      Das Leben ist wie eine Klobrille
      Man macht viel durch
    • Miguel Martins schrieb:

      Für den Service werde ich wahrscheinlich soviel zahlen müssen wie für eine neue,daher Lohn sich das vermutlich eher nicht.
      Ich glaube das ist eine grundsätzliche Frage. Wenn du an der Kamera herumbastelst ohne genauere Kenntnis der Materie wirst du einen Totalschaden produzieren. Dann ist Geld und Zeit kaputt, oder die Kamera
      arbeitet danach nicht mehr zuverlässig. Klar, eine Überholung kostet um die 200 Euro und dafür bekommt man zwei gebrauchte Contax T. Die haben dann wieder andere Macken, die man reparieren muss.
      Das kostet dann wieder Geld und Zeit. Die Contax T ist im Vergleich zu den einfachen alten Porst, Canon, Olympus Sucherkameras der 70er sehr klein und diffizil aufgebaut. Da ist das Basteln schon so eine Sache.
      Die Contax T lag auch preislich in einer ganz anderen Preiskatergorie: Für meine erste gebrauchte Contax T zahlte ich 400 DM (damals gab es noch keine digitalen Kameras).
      Kameras die mir wichtig sind lasse ich durch eine Werkstatt meines Vertrauens reparieren und dann habe ich an der Kamera wieder die nächsten Jahrzehnte wieder Freude am Benutzen und am Fotografieren.
      Momentan gibt es von den alten Kameras mehr als genug, aber der Bestand an guten gewarteten Kameras wird zwangsläufig zurückgehen. Auch das sollte man bedenken.
      Ich würde nach einer Reparatranleitung suchen, vielleicht hat hier jemand eine in digitaler Form.
      Eine Schemazeichnung des Suchers findet man auf der Homepage von Ken Rockwell:

      kenrockwell.com/contax/t.htm

      Trotzdem wünsche ich dir viel Grück bei der Reparatur.
    • Da stimm ich dir grundsätzlich zu. Ich werde wahrscheinlich auch erstmal nicht dran rumschrauben. Ich komm so erstmal damit klar. Sie ist schon sehr zerdellt, das Sucher Fenster hat einen Riss, eine Halterung für die Topplate ist abgebrochen, weshalb der Deckel nicht mehr komplett fest ist. Ich glaube da ist es mit einer kleinen Überholung nicht getan, daher eine ich eine Reparatur wird sich nicht lohnen. Dafür hat sie mich keine 100€ gekostet. Zwei gebrauchte für 200€? Das bezweifle ich aber stark, bei Kleinanzeigen wird eine komplett defekte für 150€ angeboten, funktionsfähig landet man schnell bei über 300€ und allzu häufig ist sie sowieso nicht zu finden.
    • Du hast recht, ich habe gerade auch noch mal nachgeschaut. Die Preise haben deutlich angezogen.
      Ein Contax mit wackelnder Topplatte hatte ich auch schon einmal (Schraube an der Seite) und die Reparatur war relativ aufwendig. Das Innere der Contax ist aus Kunststoff und am Gewinde war dieser gebrochen.
      Ich habe zähneknirschend den KV akzeptiert und die Kamera reparieren lassen. Meine Werkstatt hat ein Metallstück mit passendem Gewinde eingeklebt.
      Ich vermute aber stark, dass durch den Riss der Staub in die Kamera reinkam und dass dann der Messsucher nicht mehr ganz so hell ist.
      Trotzdem viel Spaß beim Fotografieren mit dieser schönen Kamera.
    • Michael Philipp Simon schrieb:

      Auf die vordere Sucherscheibe mit Edding einen schwarzen Punkt an der Stelle machen
      Ich suche den Link, der mich auf diese Spur gebracht hat, schon so lange, wie ich diesen Thread lese. Aber er (der Link) ist wohl schon den Weg alles i(nternet(rdischen)) gegangen und hat sich im Cloud-Gewitter aufgelöst. Ändert aber nix an der Tatsache, daß diese einfache, nahezu kostenlose (was kostet ein "Edding" - oder ein kleines "Pickerl" schwarzes Gaffa-Tape, zurechtgeschnitten?) Maßnahme wahre Wunder am Meßsucher vollbringen kann. Ich habe sie seinerzeit bei einer FED 3 angewendet - mittels eines winzigen Ausschnittes schwarzen Isolierbandes - was die Einstellqualität aufgrund der nunmehr deutlichen Kontraste erheblich erleichtert hat. Was die Aufnahmen mit der Kamera erheblich erleichtert hat. Das der Einsatz der Kamera aufgrund eines faktisch nicht mehr vorhandenen Langzeiten-Hemmwerkes dieser nur noch eine Perspektive auf ein Vitrinen-Dasein bescheren wird, ist eine andere Geschichte. Aber wenigstens fokussiert sie dann korrekt, aus ihrer Vitrine heraus....