Kühlschrankgelagerte Filme und Qualität

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kühlschrankgelagerte Filme und Qualität

      ...eine eher dumme Frage, weil das Ausprobieren nicht möglich ist (es geht um ein Kaufangebot in der Strom-Bucht)... Würdet Ihr als Perfektionisten ohne lomographische Ambitionen Diafilmen trauen, die seit ihrem Ablauf vor 5 Jahren durchgehend kühlschrangelagert wurden? Danke für die Einschätzung!
    • Wenn die Filme eingefroren waren, ist das kein Problem.
      Bei selbst eingefrorenen Filmen hat das immer geklappt.
      Bei Käufen die laut Angaben gefroren waren, hat das bei mir nie funktioniert.

      Kühlschrankgelagert kann alles Mögliche bedeuten. zb: 0° - (+)12° oder so ...

      Ich würde keinesfalls Milch, Fisch oder Fleisch erst dann in den Kühlschrank legen, nachdem er(*) abgelaufen ist.
      Filmgelatine verhält sich genauso.

      Also wenn es doch Lagerware sein soll, dann selbst von Anfang an einfrieren.
      Alles andere ist bei Lebensmitteln russisch Roulette, und bei Filmen auch nicht viel besser.


      Edith:

      (*) der Film, nicht der Kühlschrank
      Ich benötige dringend eine alte, authentische Signatur. Kann jemand den Kontakt zu K. Kujau herstellen?
    • Kühlschrank ist keine Lösung. Gefrierschrank schon eher, hält aber auch nicht ewig. Sie sollten aber luftdicht und vor allem ohne Feuchtigkeit eingepackt sein. Außerdem gibt's Unterschiede von Film zu Film. ORWO hält ewig, T-Kristall-Filme bei weitem nicht so lange. Diafilme und solche mit höherer Empfindlichkeit "verderben" auch im Gefrierfach schneller als die anderen. (Mit Diafilmen hab' ich aber nicht soooo viel Erfahrung.)
      Vielleicht hast Du ja Glück, mit den abgelaufenen Filmen. Aber sei nicht enttäuscht, wenn's nix wird.
    • 400er Farbdiafilme, die ich selber vor dem Ablaufdatum eingefroren (-20°) hatte, sind auch nach mehr als 10 Jahren immer noch gut.

      Mit Einfrieren ist die Lagerung in einer Gefriertruhe gemeint.

      @ Ole, ich würde die Finger davon lassen.
      Ich benötige dringend eine alte, authentische Signatur. Kann jemand den Kontakt zu K. Kujau herstellen?
    • Moin Ole!

      Na ja, kaeme auf den Preis der Filme an. Normalerweise sollte man davon ausgehen koennen, dass die Filme noch OK sind. Habe vor Jahren mal abgelaufene Ektachrome 400 erstanden, welche um die 5 Jahre uber Ablauf waren und ebenfalls gekuehlt - Gefrierfach - gelagert wurden. Waren einwandfrei. War damals froh, nochmal einen 400er Diafilm bekommen zu haben.
      Meine Filme lagern bei mir nur im normalen Kuehlschrankfach und in der Regel nutze ich sie vor dem Ablaufdatum. Aber selbst wenn ein Film laenger im Kuehlfach lag, gab es bisher nichts zu beanstanden. Die Notwendigkeit das Gefrierfach zu nutzen sehe ich bei mir nicht.

      Gruss,

      Torsten
    • Kühlschrankgelagert verstehe ich als nicht tiefkühlgelagert. Kühlschrankaufbewahrung zur kurzzeitigen Zwischenlagerung bei relativ konstanten niedrigen Temperaturen ist ok, jedoch nicht zur Langzeitlagerung von mehreren Jahren. Wenn ein Film kurz vor Ablaufdatum ist oder es bereits erreicht hat, ist auch noch zu bewerten wie er bis dahin gelagert worden ist. Konstant kühl und trocken wäre von Vorteil.
      Bei eingefrohrenen Filmen ist es daher auch noch wichtig, wie es Stefan Schmitt hier in #6 schon andeutet, dass die Filme am Besten deutlich VOR Ablaufdatum eingefroren werden, ansonsten kann es passieren, dass man schon nicht mehr gute Filme einfriert und nur diesen Zustand konserviert.

      Ich würde also empfehlen das Kaufangebot mit den Kühlschrankfilmen nicht anzunehmen und besser frische Filme oder Filme mit lückenloser Tiefkühlhistorie zu kaufen.
    • Ich verarbeite seit Jahren abgelaufene und nicht prüfbar angeblich kühl gelagerte Ektachromes aus den 80ern/90ern und habe damit noch nie Probleme gehabt. Allerdings arbeite ich mit alten Graflex SLR's, deren "Toleranzen" wahrscheinlich größer sind, als die Alterungsfolgen auf den Filmen.
      Für mich passt es, ich bin noch nie enttäuscht worden.
    • Denkt an die "fabrikfrischen" Filme, die im Laden dann nochmal monatelang vor sich hinbrüten und immer noch gut sind.
      Dauerhafte Kühlschranklagerung bei 6°C wird nicht relevant schlechter sein als Tiefkühlung bei -18°C, weil die chemischen Prozesse erst bei deutlichen Plusgraden ganz langsam in Gang kommen. Schon gar nicht bei der kurzen Dauer von 5 Jahren.
      Das Ganze ist nämlich sicher nicht linear.

      Die schlimmste Zeit für den Film ist die vor dem Verkauf im Laden, dann in der Kamera im Sommer.

      Und kommt jetzt nicht wieder mit der Klamotte von den allgegenwärtigen kosmischen Strahlen...
    • Rein empirisch - ohne irgendeine chemische Formel-Sammlung bemühen zu müssen - schließe ich mich Gerald an. - SW-Filme liegen bei mir nur kellerkühl; nur Farb-Diafilme liegen bei mir in der Tiefkühlabteilung.

      Hinsichtlich der kosmischen Strahlung habe ich das unerwartete Glück [gehabt], einen fundamental-grünen und radikal-anthroposophischen NAchbarn gehabt zu haben, der vor dem Kauf des Hauses und Grundstücks allerlei entsprechende Messungen hat durchführen lassen; demnach gibt es bei mir in der Nähe weder Fluglärm, noch Elektro-Smog, verkehrten Pollenflug; keinerlei Radioaktivität und Vergleichbares.

      Seitdem er uns das alles mit großen Stolz freilich erzählt hat, konnte jeder eine Stunde länger beruhigt schlafen. - Vielleicht liegt es auch daran, dass ich keine negativen Erfahrungen mit überlagerten Filmen gemacht habe.

      Exorbitante Preissteigerungsankündigungen und Schwarzreden von bevorstehenden Insolvenzen, et. al., insinuieren freilich auch den Kauf von "Kurzläufern" - und "Lagerhaltung", neben den Zufällen des täglichen Lebens, einen begüterten BRuder zu haben, der mal soeben 40 tiefgefrorene Ektachrome VS 100 E verschenkt.

      Wie immer - Euer
      Jan-Peter

      :) :rolleyes:
    • Niedrig empfindliche SW-Filme habe ich bis auf wenige Ausnahmen nie tiefgekühlt eingelagert, ohne das ich Einflüsse wie Verschleierung feststellen musste. Bei höher empfindlichen SW-Filmen ab Iso100 habe ich keine Erfahrung.

      Farbnegativ habe ich nur für den Verbrauch innerhalb von 12-18 Monaten (Lagerung bei Raumtemperatur).

      Diafilm wird eingefroren. Sonst verliere ich den Platz im Tiefkühlschrank (wenn weg dann weg!). Besonders bei Ektachromes glaube ich eine Farbverschiebung zu magenta festgestellt zu haben, wenn die Filme mehrere Jahre über das Verfallsdatum hinaus bei Raumtemperatur gelagert waren.

      Gruß
      Gerhard
      Spontaneität will wohlüberlegt sein.
    • Alexander Jordan schrieb:

      Denkt an die "fabrikfrischen" Filme, die im Laden dann nochmal monatelang vor sich hinbrüten und immer noch gut sind.
      Dauerhafte Kühlschranklagerung bei 6°C wird nicht relevant schlechter sein als Tiefkühlung bei -18°C, weil die chemischen Prozesse erst bei deutlichen Plusgraden ganz langsam in Gang kommen. Schon gar nicht bei der kurzen Dauer von 5 Jahren.
      Das Ganze ist nämlich sicher nicht linear.

      Die schlimmste Zeit für den Film ist die vor dem Verkauf im Laden, dann in der Kamera im Sommer.

      Und kommt jetzt nicht wieder mit der Klamotte von den allgegenwärtigen kosmischen Strahlen...
      Hier steckt in jedem Satz ein Irrtum. Mindestens.
    • Wer, Jochen,

      wie Du eine [Hypo-] These aufstellt, von der zumindest bei überschlägiger Betrachtung, keine allseitige Zustimmung erwartet werden kann, - so kenne ich das jedenfalls -, der versucht sie auch qua argumentum in wenigen Grundzügen zu erläutern.

      Seriöse Händler - mit gutem Ruf -, die ich kenne, lagern vor allem Farbfilme zumeist im Kühlschrank; u.a. bei Silverprint, beim früheren Bantle, etc. - und deshalb kann man Alexanders Hinweise - ganz im Unterschied zu Deiner [Hypo-] These - durchaus gut nachvollziehen.

      Vielleicht kannst Du mal Deinen Ansatz dazu anfügen.


      Jan-Peter