Canonet 28 - Filmtransport ohne Funktion, lässt sich nicht spannen,

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Canonet 28 - Filmtransport ohne Funktion, lässt sich nicht spannen,

      Hallo,

      am Samstag aus der Grabbelkiste meines Fotohändlers eine Canonet 28 für sehr kleines Geld gefischt. Gut erhalten, aber wie versprochen (Aufdruck auf der Kiste) - defekt.

      Fehlerbeschreibung:
      Der Rückspulknopf ist eingedrückt und springt auch beim Schließen nicht wieder herraus
      Daher ist der Filmtransport entkoppelt und mann kann den Film nicht mittels Spannhebel transportieren, ebenfalls scheinbar nicht den Verschluss spannen.
      Der Spannhebel ist beweglich und bei geschlossener Rückwand bewegt sich die Bildzählscheibe.
      Der Auslöser kann durchgedrückt werden (A-mit eingelegter Batterie, sowie bei gewählter Blende) - aber öffnen des Verschlusses.


      Frage in die Runde:
      Ich vermute den Fehler im Bereich des verklemmten Rückspulmechanismus.
      Allerdings könnte dieser ggf. auch durch einen verklebten Verschluss in Position gehalten werden?

      Kennt jemand die Mechanik der Canonet und könnte mir einen Hinweis geben?

      Vielen Dank und viele Grüße

      Peter
    • Das ist ein klassisches Problem bei der Canonet Serie.
      Der Transport ist blockiert, weil der Verschluss die Transportsperre nicht freigegeben hat. Ursache dafür ist der Verschluß selbst, dessen Lamellen verklebt sind und er daher sich nach dem letzten Auslösen nicht geöffnet und auch nicht wieder geschlossen hat. Nach dem Schließen des Verschlusses wird der Schlitten unterhalb der Objektiveinheit nach links gezogen und drückt über eine kleine Reihe von Umlenkhebeln die Sperrklinke unterhalb des Bildzählwerkes nach vorne (Richtung Objektiv), um den Transport freizugeben.

      Du könntest Topcover und Bodenplatte entfernen und die Sperrklinke per Hand lösen und den Schlitten unten ebenfalls per Hand nach links bewegen. Wenn Du Glück hast, gibt es einen Klick und der Verschluss ist frei und der Transport funktioniert wieder. Wenn Du dann erneut auslöst und der Transport steckt wieder fest, gilt aber das Grundproblem von oben.

      Gruss, Matz
      Gruss, Matz
    • Danke für euer Antworten!

      @Friedhelm - Hab ich versucht, leider ohne Erfolg.

      @Matz - Werde das mal versuchen - habe noch keinen Hinweis gefunden, wie man den Spannhebel demontiert. Weißt du da genaueres?

      Wenn es der Verschluss ist werde ich die Linsengruppen demontieren (und hoffentlich wieder korrekt zusammensetzen können) und dann den Verschluss reinigen.

      Viele Dank euch beiden und viele Grüße

      Peter
    • Peter Pissulla schrieb:



      @Matz - Werde das mal versuchen - habe noch keinen Hinweis gefunden, wie man den Spannhebel demontiert. Weißt du da genaueres?
      Hallo Peter,
      der Sicherungsring am Transporthebel wird nicht wie im Video gezeigt mit einer Klemme demontiert. Der Spalt ist auch viel zu klein. Da sollte einem schon der gesunde Menschenverstand sagen, dass das so nicht gedacht sein kann ;)
      Du brauchst nur ein Gummi, was den Ring komplett abdeckt und kannst ihn dann durch Druck und Drehen gegen der Uhrzeigersinn lösen. Optimal als "Werkzeug" sind Reagenzglasstopfen. Sowas bekommt man in einer gut sortierten Apotheke für sehr wenig Geld.

      Für die Linsengruppe vorne, braucht man eigentlich ein Canon Spezialwerkzeug. Wenn Du den sichtbaren Sicherungsring vorne an der Linsengruppe öffnest, trennst Du nur die Linsengruppe 1, entfernst aber nicht die komplette Gruppe. Das willst Du sicher auch nicht. Wie das genau bei der Canonet 28 aussieht, habe ich gerade nicht im Kopf, da diese Kamera heutzutage nur noch extrem selten in die Werkstatt kommt. Auf jeden Fall befindet sich im Gewinde der Fassung ein Klebstoff, der beim Lösen auf die Verschlusslamellen bröseln kann. Wenn der nicht penibel entfernt wird, kann er die Lamellen verkleben und dieser Kleber lässt sich ohne Komplettdemontage nicht entfernen. Weiterhin ist die Position der Linsengruppe entscheidend für die Abbildungsleistung. Daher wurde sie auch mit dem Sicherungskleber eingesetzt. Wenn Du die exakte Position beim Zusammenbau nicht mehr triffst, produziert die Kamera im Anschluss keine optimal scharfen Bilder mehr. Das Vermessen mit einem Autokollimator ist da eigentlich Pflicht. Ganz dramatisch ist das jetzt nicht, da gut 50% aller Kameras werkseitig die Gruppe 1 bis zum "Anschlag" eingeschraubt haben.

      Wenn Du im Detail Unterstützung brauchst, schicke mir gerne eine Nachricht.
      Gruss, Matz
    • Guten Morgen,

      habe den Feiertag nutzen können und möchte euch berichten.

      Alles viel einfacher als gedacht!


      Bodenplatte (wird nur von 2 Schrauben gehalten) demontiert:

      Die Schraube, die die Achse des Spannhebels mit dem Verschluss verbindet, hatte sich gelöst (Foto 1).
      Schraube angezogen (Linksgewinde) -> Verschluss löste verlässlich aus, aber der Filmtransport funktioniert nicht und die dazugehörigen Zahnräder wollten sich auch nicht bewegen.
      Nochmalige Sichkontrolle ergab, dass die Obere Scheibe (s.Foto) leicht schärg auf dem Zahnrad saß. Der Mitnehmer griff nicht mehr. Habe die Deckscheibe daher demoniert und die Mitnehmerkonstrunktion gereinigt (Foto2).
      Zum Einsetzen der Deckscheibe und des Mitnehmers muss das Zahnrad in die richtige Position gebracht werden, damit der Mitnehmer in die Rasterung eingesetzt werden kann. Hierzu die Auwickelspule langsam drehen. Scheibe einsetzen. Schraube festziehen.
      Alles kein Hexenwerk...

      Jetzt funktioniert wieder alles, die Belichtungswerte sehen plausibel aus, demnächst wird ein Film belichtet.

      Für einen 5er einen schnuckeligen Messsucher vor der Restmülltonne gerettet und dafür belohnt worden. :)

      Viele Grüße
      Peter
      Dateien