Litophanie - mit 3D-Drucker

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Litophanie - mit 3D-Drucker

      Die Lithophanie ist eigentlich eine alte Technik. Sie beruht darauf, dass die Lichtdurchlässigkeit von transluzentem Material von der Schichtdicke abhängt.


      [Blockierte Grafik: https://aphognext.com/forum/index.php/Attachment/43799/?thumbnail=1]

      Lithophanie.


      Das Ausgangsbild ist eins meiner Photogramme auf SW-Photopapier mit Langzeitbelichtung und ohne Entwickeln.


      Ich habe es eingescannt und anschließend in ein Schwarz-Weiß-Bild konvertiert.


      Das Schwarz-Weiß-Bild habe ich anschließend in ein ".stl"-CAD-File konvertiert. 3dp.rocks/lithophane/ erlaubt das kostenlos. Es ist zugleich meine Quelle, die ich verwendet habe.


      Dieses habe ich mit Cura in ein druckbares ".gcode"-File umgewandelt und es dann auf einem 3D_Drucker mit weißem Filament ausgedruckt.


      Dabei entsteht ein Weiß-in-Weiß-Bild.


      Wenn man es gegen das Licht hält, werden dünnere Schichten stärker durchleuchtet und dünnere schwächer.


      Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Lithophanie


      Man kann prinzipiell auch ein Relief herstellen, das nicht durchleuchtet wird. Dann muss man möglichst ein Negativ verwenden. Helle Stellen bilden dann Erhebungen.
      flic.kr/p/2i1t8qZ

      Die Lithophanie ist ein relativ junges Verfahren, wenn man 3-D-Druck verwendet.


      Der Unterschied zur Lithografie ist, dass das Bild nicht auf Papier gedruckt wird.


      49232273477_b35396a1eb_b[1].jpg

      Foto der Litophanie, beschnitten


      48404418487_a13dd3569f_b[1].jpg
      Ausgangsbild

      Es funktioniert sehr gut auch mit Portraits. Dafür brauche ich aber eine Genehmigung des Portraitierten.


      Eventuell mache ich ein Selbstportrait.
      Dateien
    • Hallo Bernd,

      du bist immer für eine Überaschung gut.
      Gibt es eigendlich etwas aus dem du keine Fotos machen kannst?

      Was kunststoff und die Schichtdicken betrift, hatte ich mir mal gedanken gemacht PVCotopy auszuprobieren.
      Die idee kam mir beim >Betrachten meiner hässlichen <kunsstoffgartenstühle die mir mal geschenkt wurden (das muss ich zu meiner Ehrenretung sagen). die lösen sich von der Oberfläche her langsam durch das UV licht auf.
      Wenn man nun eine PVC Platte durch ein Negativ dem UV licht aussetzt würde es an den Durchsiichtigen stellen den Kunsstoff mehr zerstzen und die Schichtdicke reduzieren.
      Das wäre was zur totalen entschleunigung denn es würde Jahre oder gar Jahrzehnte dauern.

      Gruß Achim
      Das Leben ist wie eine Klobrille
      Man macht viel durch
    • Vielen Dank.
      Portraits - es wird wohl ein Selbstportrait. Das macht die rechtliche Seite einfacher. Ich muss es nur noch machen tun, aber es wird wohl eher nach Weihnachten.

      ---

      Das Belichten wollte ich mit einer Gießkanne machen. Die alte stand auf dem Balkon und hatte sich fast völlig zersetzt.

      ---

      Aus Kaffeesatz müsste man auch ein Bild erzeugen können. Ich weiß aber noch nicht, wie.