Schärfetest MF-Kameras bzw. Optiken

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • - jetzt hilft vor allem diagonales Lesen:

      Ad Rolf - A: Die 16 Aufnahmen mit der Zenza BRonica ETR entstanden alle in Ravensburg, vornehmliuch in der Charlottenstraße, und alle "nur" mit diesem Zenzanon 105mm - und die wurden allesamt wirklich knackscharf!


      Ad Rolf - B und Ralph Tacke: In seinen Diagrammen und ganz frühen Beschreibungen unterstützt Carl Zeiss die These, dass Aufnahmen, die auf hochglänmzendem Papier vergrößert werden, "subjektiv" stets schä#rfer wirken, als auf mattem Papier.


      Das entspricht auch durchwegs meinen Erfahrungen, ganz genau, wie Du, Rolf, es beschreibst: Mit dem Sonnar CF 150mm habe ich mal von der Lindauer Stephanus-Kirche auf das Haus zum Cavazzen mit Stativ photographiert - und diese Aufnahme auf Agfa Portriga-Rapid vergrößert: Es ist exakt scharf, wenn man die feinen Strukturen der bemalten Wände und ander Details betrachtet - aber beim ersten Ansehen wirkt es im direkten Vergleich mit einem anderen Photo, das auf Hochglanz-Papier vergrößert wurde etwas "verwaschen".


      - und nun ruft meine Frau zum Abend-Spaziergang. - DAs andere später! - Vielen Dank!


      Jan-Peter
    • Jan-Peter Raspe schrieb:

      Wird denn Zenza noch irgendwo repariert - und: Wie steht es mit deren Eöektronik??
      Offizielle Zenza Bronica Reparaturservices gibt es, meinem Kenntnisstand entsprechen, leider nicht mehr.

      Ob sich ein unabhängiger Feinmechaniker noch mit Bronicas beschäftigt, und wen Ja wer und wo, würde auch mich intressieren. Auch wenn es dabei drauf ankommen wird, welches Problem der Apparat hat und ob es dafür das Ersatzteil gibt. Und ob der Feinmechaniker ein Ersatzteil schnitzen oder drehen kann. ;)

      Ich selbst habe Vorsorge getragen, indem ich mir ein zweites Bronica ETRS Gehäuse (ohne Alles :) ) gekauft habe. Das liegt zwar in der Vitrine rum, wird hoffentlich nie benötigt, bietet aber mentale Sicherheit. :D

      Und dann wäre noch der Seiko Verschluß in den Objektiven. Tja, wenigsten kein Tuchschlitzverschluß. :D

      Irgendwann im Alter muß man sich eben entscheiden. Zu viele Damen. ;)
      Grüße Jörg
    • Rolf, ich würde mir ein statisches Motiv in freier Wildnis suchen und dieses mit allen Kameras bei "Bernd und Hilla Becher-Wetter" fotografieren. 8)

      Wenn der Himmel gleichmäßig bedeckt ist, dürfte sich die Lichtsituation in den wenigen Minuten kaum in relevanter Weise ändern, die Vergleichbarkeit so gewahrt bleiben.
      Auch würde ich mich auf die Optiken konzentrieren, d.h. in jede Kamera einen Film einlegen und diese später mit den gleichen Parametern entwickeln. :)

      Ich frage mich an dieser Stelle nun, ob eine Digitalisierung, bspw. mit einem Trommelscanner, wie es einige Forenten als Service anbieten, zur Beurteilung der Ergebnisse nicht besser geeignet wäre, als eine Vergrößerung. ?(
      Zumindest aber wäre der potenziellen Fehlerquelle der unpräzisen Scharfstellung beim Vergößern begegnet; einfacher könnte so der Vergleich der wiedergegebenen Detail durchaus werden.

      Dein "Problem" kenne ich übrigens auch: Seitdem ich eine Xpan besitze, kommen die anderen KB-Kameras kaum zur Anwendung, die Bilder wirken im direkten Vergleich einfach zu unscharf, die Leistungsunterschiede der Optiken offenbaren sich - vermutlich müsste ich nachrüsten. ;( :D
      An einem Bild sind immer zwei Leute beteiligt: der Fotograf und der Betrachter.
    • Wir haben nun 3 Kameras mit Linsen:
      Mamiya RB
      Mamiya 645
      Rollei SLX

      Wenn nun alles präzise besprochen wäre,
      Rolf den Test durchgeführt hätte,
      und wir nun rein theoretisch davon ausgehen würden,
      das alles 100% korrekt verlaufen ist....
      und Rolf die schärfste Kamera-Objektiv-Kombination aus dieser Auswahl benennen könnte.....

      Was wäre dann?
      Grüße Jörg
    • Joerg Offerhaus schrieb:

      Wir haben nun 3 Kameras mit Linsen:
      Ach Joerg, das ist ja auch ein Teil meines Problems: An der SLX habe ich nur 1 Objektiv. Für die anderen habe ich mehrere, die ich auch abwechselnd benutze, nur kann ich hinterher nicht immer sagen, welches da gerade drauf war, als ich dies oder jenes Motiv geschossen hab.

      Darum hatte ich zunächst mal vor, einfach die jeweils vergleichbaren Objektive zu nehmen, will sagen, die mit ungefähr derselben Brennweite (80, 90 mm). Der Witz ist nur, dass ich genau diese "Normal"-Brennweite bei den Mamiyas nur ganz selten nehme. Entsprechend dürften meine Beobachtungen meistens auch nicht auf Bilder mit dieser Brennweite zutreffen...

      Ich mach es aber trotzdem einfach mal, es interessiert mich einfach zu sehr :)

      Grüße
      Rolf
    • Also ich kenne die RB67 nicht, habe aber eine RZ67 womit ich am Anfang auch Probleme hatte scharfe Bilder zu machen. Ich vermute nicht, dass die RB-Objektive generell deutlich schlechter sind als die RZ-Objektive, einige sind so weit ich weiß sogar mehr oder weniger gleich, abgesehen vom Bajonett. Ich habe Abzüge bis 70x100cm gemacht und erkenne darauf eher die Beschränkungen des Films und keine Probleme mit den Objektiven.

      Kann es sein, dass dein Problem einfach Bewegungsunschärfe ist? Vielleicht hast du mit der RB67 ähnliche Probleme wie ich mit der RZ67 hatte?

      Der Spiegelschlag ist gewaltig und wirklich nicht zu unterschätzen. Vom Stativ fotografiere ich inzwischen nur mit Spiegelvorauslösung. Ohne es jetzt ganz Objektiv gemessen zu haben, habe ich den Eindruck, dass der Spiegelschlag eine geringere Rolle spielt, wenn ich aus der Hand fotografiere. Vielleicht schaffe ich tatsächlich den Schlag besser zu dämpfen, wenn ich die Kamera fest und nah am Körper halte.

      Ich habe ein relativ stabiles Stativ, versuche aber trotzdem die Mittelsäule nicht oder so wenig wie möglich auszufahren. Die Kamera ist recht schwer und fängt schnell an zu schwingen, sei es vom Wind, oder schon von Bewegungen am Drahtauslöser.
    • Hallo Rolf,

      Meinung:


      Das Rolleigon der SLX begeistert !

      Ich habe im Dezember die GW 690 dabeigehabt.

      Im Nachhinein immer wieder die GW 690 Bilder mit den SLX Bildern "verglichen". Kein sachlicher Test, keine Testreihen, Ergebnis : Die GW690 in andere Hände gegangen.

      Was auch immer es ist, das Rolleigon 80 f2.8 an der SLX ist faszinierend. Die Durchzeichnung und Auflösung scheint besser zu sein, als bei vielen anderen MF Kameras.

      Nun reicht eine MF, die SLX mit dem 80iger....

      Grüße, Fokko