Birne flackert im Vergrößerer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Birne flackert im Vergrößerer

      Bei meinem Omega flackert die Lampe hin und wieder, jedenfalls nach einiger Zeit und wenn man etwas wartet. Das ist sehr unregelmäßig und auch nicht wirklich doll, es stört nicht die Belichtung, aber man sieht es.

      Den Kontakt auf der Lampe habe ich schon geprüft, der ist ok. Auch wenn man daran herumzuppelt, passiert nix.

      Was könnte es also noch sein? Hat schon mal jemand beobachtet, dass eine Lampe zum Lebensende hin sowas macht? Oder kommt dann doch eher das Netzteil in Frage?

      Vielleicht hat ja jemand schon mal sowas erlebt...

      Grüße
      Rolf
    • Fassung kaputt? Hatte ich mal. Kabel gealtert? Es wird da ja ziemlich warm, und irgendwann sind deswegen an den warmen Stellen die Weichmacher aus dem Plastik raus, und die Isolierung fällt ab. Lampe unwahrscheinlich, Netzteil vielleicht, aber vielleicht erstmal die Fassung tauschen.
      Wissenschaftlichkeit: Das heißt zu wissen, was man weiß und was man nicht weiß. Unwissenschaftlich ist alles totale Wissen, als ob man im Ganzen Bescheid wüsste. (Karl Jaspers)
    • Hallo Rolf, in der Tat habe ich beobachtet, dass Lampen kurz vor ihrem Tode flackern. Häufig werden sie auch dunkler. Die Blichtungsmessung und die Coloranalyse sind dann kaum möglich.. Ich würde einfach eine neue Lampe nehmen und beobachten, was sich tut. Zurückwechseln kannst du immer noch. Gr.! Michael
    • Gestern Abend hab ich das nochmal geprüft. Die Angaben waren vielleicht auch ein bisschen dürre.

      Es handelt sich um den Farbkopf, da sitzt eine Xenophot-Birne drin. Bisher sind die immer sang- und klanglos gestorben, aber es könnte ja sein, dass diesmal tatsächlich die Glühwendel hin- und herschlägt und das Flackern verursacht. Es wirkt aber mehr wie ein etwas offener Kontakt, daher hab ich natürlich erstmal die Fassung an der Lampe geprüft. Die Kontakte sind aber sauber, es funkt nirgends, nichts abgebrannt. Im Gehäuse sitzt ein dicker Papst-Lüfter, der das ganze sogar so kühl hält, dass man während des Betriebs an die Fassung greifen kann (aus anderen Projektoren mit wesentlich schwächeren Lampen kenne ich das anders). Da flackert nix, wenn man an der Fassung wackelt oder am Kabel, daran kann es also nicht liegen.

      Nächste Idee war der Stecker für das Kabel vom Netzteil zum Farbkopf. Auch da keine Reaktion, es flackert eigentlich immer nur, wenn ich gerade nichts mache. Beim Wackeln brennt es unbeirrt weiter.

      Als nächstes werde ich einfach mal eine neue Lampe einsetzen. Das bedeutet mit ziemlicher Sicherheit den Tod der alten Lampe, weil die nach meiner Erfahrung schlecht Erschütterungen abkönnen. Die ist auch schon ziemlich alt, viel älter als die vorherigen, aber ich habe zwischendurch auch immer monatelang nichts gemacht, also relativiert sich das.

      Der langen Rede kurzer Sinn: Wenn ich mehr weiß, melde ich mich wieder. Ich hoffe nur, es liegt nicht am Netzteil, weil ich keine große Lust habe, da dranzugehen.

      Grüße
      Rolf