Scanner gegen Digicam

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Scanner gegen Digicam

      Ich hab mal einen kleinen Test gemacht, mich hat interessiert was besser ist. Mein KB-Scanner ist ein Coolscan V von Nikon, meine Digiknipse eine X-Pro 2 von Fuji.

      Ich hätte gerne die Geschwindigkeit mit der man mit einer Digiknipse die Bilder in den Rechner bekommt, der Scanner ist da doch etwas schwerfällig. Andererseits ist die Genauigkeit des Filmeinzugs und die Positionierung auch sehr angenehm, also musste getestet werden.

      Der Scanneraufbau ist ja relativ einfach. Scanner an den Rechner, Vuescan und Scanner starten, Negativ rein, scannen, fertig.

      Abfotografieren war da etwas komplizierter. ich habe mir dieses Ding ausgedruckt:

      thingiverse.com/thing:3985120

      Sehr gut gemacht, der Film lässt sich problemlos durchschieben, es ist viel Platz um das Negativ und den Rand mit drauf zu bekommen und alles sieht schön plan aus.

      Jetzt kam der Aufbau zum Abfotografieren. Negativ in die Halterung, diese auf ein Tablet mit weisser Anzeige gestellt. Der Abstand ist gross genug um nicht eventuell die Pixel des Diaplays mitzufotografieren.

      Kamera aufs Staiv, als Objektiv habe ich ein Sigma 2,8/105 DG Macro mit Adapter an die Fuji geschraubt, mein 60er Fuji geht nur bis1:2 und durch die Brennweitenverkürzung beim fokussieren bekomme ich nur ca. die Fläche von 2 Negativen (geschätzt) gleichzeitig aufs Bild.

      Manuelle Fokussierung per Focuspeaking bei Offenblende und Ausrichten der Kamera, Ziel war eine gleichmässige Schärfe bei Offenblende über das ganze Bild. Hat auch geklappt, auch wenn es etwas etwas gedauert hat.

      Abblenden auf 8, ich wollte Unschärfen durch zu starkes Abblenden vermeiden. Auslösen per Kabel, Auslöser auf elektronisch um Verwacklungen komplett zu verhindern.

      Zur Bildbearbeitung:

      Scan: Tonwertkorrektur, leicht nachschärfen.

      Foto: Tonwertkorrektur, auf SW umrechnen, stark nachschärfen.

      Das Ergebnis ist hier:

      dropbox.com/sh/hagarp2nawlzw8b…Z0WbSOuPsvvwfAddJN5a?dl=0

      Bitte bei 100% anschauen.
      --
      Volker
    • Habs mir angeschaut, bei 100%, Danke für die Infos wie Du es gemacht hast!

      Hätte ich die von Dir "Digiknipse" genannte, ich würde damit raus - und keine ollen Negative abfotografieren.
      Tolles Gerät.

      Welches Ergebnis gefällt Dir nun eigentlich besser?
      Ich kann es nicht genau sagen, ich bin kein Fachmann.
      Reject the digital. Go analog.
    • Hallo Volker,

      beim Bild aus dem Scanner ist die Schärfe gleichmäßiger. Der Kamin oben links im Bild ist genau so scharf wie die Absperrpoller unten rechts. Beim Kamerarepro ist der Kamin auch scharf, die Poller rechts aber nicht. Für mich deutet es darauf hin das die Optik nicht so gut ist wie sie sein müsste oder die Planlage des Negativs besser sein könnte. Vielleicht hilft ein Zwischenring um mit dem 60er Fuji auf 1:1 zu kommen. Dem Ding traue ich tendenziell mehr zu als dem Sigma, aber egal. Ansonsten finde ich die Qualität des Kamerarepros sehr gut. Was mich nur wundert ist das Du beim Foto stark nachschärfen musstest. Eigentlich sollte das Negativ doch schon scharf auf dem Sensor ankommen. Auf jeden Fall funktioniert es. Prima!

      Gruß

      Stefan
    • Ja die Unschärfe rechts beim Digicamfoto fällt mir auch auf.
      Ansonsten scheint beim Vergleich der hellen und dunklen Bildpartien die Zeichnung in
      den hellen Bereichen beim Scanner einen Tick schlechter.

      Screenshot_20200510_020052.jpg Screenshot_20200510_020157.jpg

      Stefan Arend schrieb:

      Was mich nur wundert ist das Du beim Foto stark nachschärfen musstest. Eigentlich sollte das Negativ doch schon scharf auf dem Sensor ankommen.

      Vermutlich liegt das an der komplett anderen Verarbeitung in Scannersoftware und Digitalkamera.

      Stefan Arend schrieb:

      Vielleicht hilft ein Zwischenring um mit dem 60er Fuji auf 1:1 zu kommen. Dem Ding traue ich tendenziell mehr zu als dem Sigma
      +1 ;)
      In Wirklichkeit passiert die ganze Zeit gar nichts - Jim Rakete 2007

      Bilder
    • Stefan Arend schrieb:

      Was mich nur wundert ist das Du beim Foto stark nachschärfen musstest. Eigentlich sollte das Negativ doch schon scharf auf dem Sensor ankommen. Auf jeden Fall funktioniert es. Prima!
      Für das KB-Format habe ich bei allen Tests/Vergleichen zwischen Scanner und Digitalkamera feststellen können das das Abfotografieren, vorausgestzt das Equipment stimmt,
      etwas besser abschneidet - zumindest für alles unterhalb eines Trommelscanners. Das mit dem "nachschärfen" kann ich ebenfalls nicht bestätigen, mit meiner D750 und dem 2.8/60 z.B. liegt das nachschärfen in LR im gleichen Bereich wie bei normalen Digitalaufnahmen!
      Anolog, Digital, Normal und meistens mit Camera
      Mein Blog
    • Hallo Volker, beim Abfotografieren muss das Filmkorn sichtbar werden, wenn alles richtig eingestellt war bzw. wenn man ein hierfür gescheites Makro-Objektiv nutzt. Zudem muss dabei keinesfalls nachgeschärft werden. Bei dir stimmt also irgend etwas nicht.
      Auch der Scan sieht etwas seltsam aus. Bei meinen Aufbauten schaut beides viel harmonischer und schärfer aus ohne künstlich zu schärfen (= Abrisse und Artefakte).
    • Axel Thomas schrieb:

      Ja die Unschärfe rechts beim Digicamfoto fällt mir auch auf.
      Ansonsten scheint beim Vergleich der hellen und dunklen Bildpartien die Zeichnung in
      den hellen Bereichen beim Scanner einen Tick schlechter.

      Screenshot_20200510_020052.jpg Screenshot_20200510_020157.jpg
      Vermutlich liegt das an der komplett anderen Verarbeitung in Scannersoftware und Digitalkamera.
      Ich vermute die fehlende Zeichnung beim Scanner würde man durch Optimierung der Einstellungen des Scanners retten können. Mir wirkt der Kontrast in dem Bereich zu steil. Vielleicht müsste man einen leicht S-förmigen Gradationsverlauf einstellen um mehr Zeichnung in den Lichtern zu erhalten.
    • Jdes RAW aus einer Digitalkamera muss beim "Entwickeln" nachgeschärft werden!
      Arbeitet man kameraseitig mit JPGs, macht das das kameraeigene Programm, je nach Kameraeinstellung!

      Die Sanner liefern meist TIFs, nachgeschärft wird, wenn überhaupt, mit der Software. Das Ergebnis ist abhängig von den Einstellungsmöglichkeiten der Software, und dem Können des Users!

      Wichtig sind weiter die Planlage des Negativs und die exakte (winkelgenaue) Ausrichtung der Kamera zum Negativ!

      Das Sigma 2.8/105 ist Top, vorrausgesetzt es ist techn. i.O.

      Grundsätzlich kann man auch mit APS-C-Kameras sehr gute Ergebnisse erzielen!

      Grüße Dieter
      Anolog, Digital, Normal und meistens mit Camera
      Mein Blog
    • Volker, ich habe in Ermangelung eines Scanners bisher nur digital abfotografiert und ähnliche Erfahrungen gemacht, bevor ich mir dann echt wohl eine halbe Stunde Zeit genommen habe, um Kamera (also Sensorebene) und Negativ so planparallel wie möglich zu bekommen. Da die Kamera auf einem Stativ steht, habe ich dessen Libellen benutzt, zusätzlich die Gitterlinien im Liveview, Focuspeeking und die Leuchtplatte auch mit einer Wasserwaage plan ausgerichtet. Dann ging‘s, hat gedauert und der Rücken tat weh. Und niemand darf gegen das Stativ kicken, dann geht alles wieder von vorn los.
      Ach so: D850 mit AI-S Micro Nikkor 55/2.8 mit Zwischenring (dann bekommt man annähernd 1:1 hin.

      Grüße
      Henning
    • Statt mit Wasserwaagen kann man auch einen Spiegel nutzen: analoge-fotografie.net/abfotog…a-mit-einem-Spiegel-prfen
      Das geht sicher einfacher und schneller.
      Was Volker schreibt, dass zunächst immer ein Aufbau arrangiert werden muss, ist tatsächlich ein Minuspunkt gegenüber einem Scanner. Andererseits steht ein solcher halt immer herum, wohingegen man die Abfotografier-Technik auch für andere Fotografie-Zwecke nutzt bzw. man sie in der Fototasche verwahren kann.
    • Solche Versuche habe ich auch hinter mir, benutzt wurde ein Novoflex Balgengerät mit einem Vorsatz für Negative und Dias.
      So habe ich mir die ganze Ausrichterei erspart und es kann nichts Verwackeln.
      Abfotografiert habe ich mit einer Vollformat Digicam und verschiedenen Objektiven, darunter sogar spezielle Makro Objektive die für den digitalen Einsatz gebaut wurde.

      Seltsamerweise ist es mir nie gelungen an die Qualität meiner Scans heran zukommen die ich mit meinem Flachbettscanner, dem Epson V700, erhalte.

      Es wird immer behauptet das die Flachbettscanner nur mässige Ergebnisse liefern.
      Es mag sein das ich ab einer bestimmten Printgröße an Grenzen stoße, für die Veröffenlichung im Netz und Prints bis 30x40cm ist die Qualität absolut ausreichend und es wird schwer sein diese in der Duka zu erreichen.
      Wenn ich MF oder GF 4x5" scanne lassen sich die Datein entsprechend größer printen.


      Der Fehler beim Abfotografieren wird vermutlich bei mir liegen aber gefunden habe ich ihn nicht, daher scanne ich auch meine KB Negative weiterhin.
      Unsere Ruinen werden nicht so schön sein wie die vergangener Generationen