Yashica Mat 124 G oder doch nicht?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Volker Trinler schrieb:

      Hallo Marvin,

      ja, meist gibt es Wechselmagazine und Wechselsucher, ggf. einen Schlitzverschluss mit der 1/1000 Sekunde.


      Gruß

      Volker
      Danke...
      Ein Wechselmagazin hätte seinen Reiz, aber wäre meist doch "overdressed".
      Sucher möchte ich einen Lichtschacht und der Verschluss, solang er zuverlässig ist, ist mir mit 1/500 schnell genug. Ansonsten gibt es noch ND Filter.
      Kleinbildnerische Grüße, Marvin
    • Jake.Kukowski schrieb:

      Marvin Mueller schrieb:

      Ich möchte mal etwas anderes ausprobieren.
      Holga. Die ist ziemlich anders. Da du wahrscheinlich nicht selbst vergrösserst und auch keinen ordentlichen Mittelformatscanner hast, ist der vermeintliche Qualitätssprung von KB zu MF nämlich eben nur das: vermeintlich. Auch beim Abfotografieren mit einer DLRG ist limitierend für die Qualität des resultierenden Bildes nicht das Negativ, sondern Sensorresolution, Objektiv, Versuchsaufbau... Bei der Holga brauchst du keiner Qualität hinterherzuhecheln und kannst dich auf das Wesentliche im Leben konzentrieren: Schräge Fotos machen!
      Hmmm. Da sind die Geschmäcker sicher verschieden, aber wenn eine Mamiya 6 zu den Favoriten zählt, dann halte ich eine Holga für die falsche Empfehlung. Vermutlich ist der Anspruch doch ein einigermaßen scharfes Bild. Und für den Preis einer Holga bekommt man mit etwas Glück auch schon etwas, was höheren Ansprüchen genügt.

      Ich persönlich würde eine Bronica SQ-A empfehlen. Die sind einigermaßen handlich und es gibt noch etliche gute Objektive, die man mit etwas Geduld auftreiben kann und relativ viel Zubehör.
      Without deviation from the norm, progress is not possible. -- Frank Zappa
    • Marvin Mueller schrieb:

      Da ich haptischer Genießer bin und mir die Seagull schon nicht schmeckte, wird es Holger *)1 erst recht nicht. ;)
      Ähh...wie jetzt...schmecken...? *)1
      Mir schmeckt zumindest mein MF-Konzept und das erstreckt sich von 6x9 /6×6 / 4,5×6 Klappkameras bis zur Flexaret oder eben Pentacon Six.
      Unterschiedlichste Konzepte; von Sucherkamera, Rangefinder über TLR und SLR.
      Passt mir auch ganz gut; SLR finde ich zwar am zielführendsten aber die anderen Konzepte eröffnen auch andere Sichtweisen auf die gewollte Aufnahme.

      Du wirst schon was finden.
      Bei Unschlüssigkeit ist es meist am Besten in die höheren Preisklassen (Rolleiflex bspw.) zu greifen; die wird man meist verlustfrei wieder los.

      VG
      Holger

      P.S. *)1... ja, bin mir schon im Klaren darüber, daß das die automatische Verschlimmbesserung gewesen ist...
    • Die Yashica MAT 125G ist nicht top, aber doch sonst ganz okay, wenn man Lichtschacht-Sucher mag.
      Aber: der CdS-Belichtungsmesser ist wahrscheinlich schon ausgefallen (oder ist kurz davor), d.h. man braucht keinen Ersatz mehr für die alte Quecksilberzelle. Ein ausgefallener Belichtungsmesser ist kein Grund, diese Kamera nicht zu benutzen.
      Nachteil: Man ist danach vom Quadrat angefixt und muss anfangen, zu sparen.
      Bei mir ist es die Mamiya 6 geworden. Anregungen evtl. hier

      Gruß, Manfred
      Allerlei technische Tipps zur SW-Fotografie unter: http://www.anzinger-online.de/Foto/
    • Ich kann guten Gewissens eine Rolleicord empfehlen. Fragt mal (professionelle) Schrauber nach den technischen Unterschieden zwischen den Rolleiprodukten und den Nachbauten anderer Hersteller. Da liegen z.T. Welten zwischen.
      Will man keinen Falter (hier wäre die AGFA Isolette III mit dem Solinar sehr zu empfehlen), dann Rolleicord. Wenn man ein wenig warten kann, bekommt man auch schon mal eine Rolleiflex um die 400 € zu fassen. Und, sollte einem der Lichtschachtsucher oder grundsätzlich das 6x6 Format nicht liegen, kann man die Rolleis immer noch ohne Verluste wieder veräußern.
      ernst-kluger.de

      Ich habe den Herrn um nichts gebeten und in seiner unendlichen Güte hat er mir auch nichts gegeben.
    • Jake.Kukowski schrieb:

      Arvid Warnecke schrieb:

      Und für den Preis einer Holga bekommt man mit etwas Glück auch schon etwas, was höheren Ansprüchen genügt.
      Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, was die so kosten. Ich hätte die bei 30-40€ eingeschätzt.
      Als ich mal kurz erwogen habe so ein Teil anzuschaffen war ich von einem ähnlichen Preis ausgegangen und war zutiefst erschüttert, dass unter 150 Euro keine zu finden war. Vielleicht war da gerade ein Hype, ich fand es jedenfalls völlig verrissen dafür soviel Geld verlangen zu wollen.
      Without deviation from the norm, progress is not possible. -- Frank Zappa
    • Morgen Marvin.

      Ich hatte mal eine Yashica Mat und Rollei Cord gleichzeitig, da hatte mir die Mat zum Fotografieren besser gefallen.
      Eine Mamiya C3 die ich hatte, fand ich aber trotz Größe, schon wegen des "Suchers" eindeutig besser als die anderen zwei, aber die sind ja derzeit total überteuert.

      Zwei günstige Yashicas stehen unter anderen derzeit in dem großen Kleinanzeigenportal, da war ich auch kurz am schwanken, aber da ich nicht selbst entwickle und nur mit der Dslr digitalisiere, bin ich mittlerweile ganz bei JAKE's Meinung.

      Und ne Holga bekommt man neu, meist, für unter 40€ kostenfrei sehr zügig nach Hause geliefert.


      Grüße,
      Karsten
    • Karsten Birk schrieb:

      Morgen Marvin.

      Ich hatte mal eine Yashica Mat und Rollei Cord gleichzeitig, da hatte mir die Mat zum Fotografieren besser gefallen.
      Eine Mamiya C3 die ich hatte, fand ich aber trotz Größe, schon wegen des "Suchers" eindeutig besser als die anderen zwei, aber die sind ja derzeit total überteuert.

      Zwei günstige Yashicas stehen unter anderen derzeit in dem großen Kleinanzeigenportal, da war ich auch kurz am schwanken, aber da ich nicht selbst entwickle und nur mit der Dslr digitalisiere, bin ich mittlerweile ganz bei JAKE's Meinung.

      Und ne Holga bekommt man neu, meist, für unter 40€ kostenfrei sehr zügig nach Hause geliefert.


      Grüße,
      Karsten
      Hallo
      Ich habe eine "G" und eine "Nicht G". Mit beiden bin ich gerne unterwegs. Mit der "Nicht G" allerdings erst, als ich ihr die Streulichtanfälligkeit austrieb:
      Die Innenbeschichtung ist semi matt. mit schwarzer Wandtafelfarbe und zusätzlichem Aufrauhen der Ecken mit einem Glasfaserstift, sind die beiden Kameras fast gleich. Eine gewisse Streulichtempfindlichkeit ist bei beiden gegeben. Darum ist eine Gegenlichtblende ein Muss.

      Der Beli lässt sich für die neuen Batterien nachjustieren, das hat mein Kameraklempner meines Vertrauens bei der letzten Überprüfung der "G" gemacht.

      Vorher hatte ich einen Adapter: clean-cameras.ch/shop/zubehoer…adapter-mit-386-batterie/ und war sehr zufrieden damit. Den werde ich weiterverwenden an der "nicht G", wenn die vorhandene Quecksilber-Originalbatterie den Geist aufgibt.

      Ich persönlich liebe diese beiden Kameras, und hab sie oft dabei.

      Gruss Reinhard
    • Ich kann die Empfehlung meiner Vorredner zur Rolleicord nur bekräftigen. Aber wenn Rolleicord, dann nur die Vb.
      Ich hatte Yashica und Rolleiflex und Rolleicord. Geblieben ist nur die Rolleicord Vb. Das Xenar der Rolleicord ist besser als das Yashinon, und für die etwas bessere Leistung der Rolleiflexe mit den Planaren war ich später nicht mehr bereit ca. 300g höheres Gewicht herumzuschleppen. Ausserdem bringen die eingebauten Belichtungsmesser bei der Yashica und den Rolleiflexen (-sofern sie überhaupt noch funktionieren-) nicht in jeder Situation das beste Ergebnis.

      MfG
      Rainer
    • Ich kann die von Dir bereits angeführte Zenza Bronica SQ-A wärmstens empfehlen! 8)

      Die Reperaturmöglichkeiten scheinen tatsächlich sehr eingeschränkt zu sein, dafür sind aber die Gehäuse und auch die Optiken in der Anschaffung meistens sehr günstig.

      Ich selbst wollte 6x6 mal ausprobieren und habe mir deshalb die Zenza gekauft - bisher ohne Reue. ;)
      Die Verarbeitung liegt sicherlich nicht auf dem Niveau einer Habla, ist aber durchaus vernünftig und auch Maße und Gewicht sind transportabel. Das Spannen des Verschlusses per Kurbel bereitet übrigens viel Freude, das macht einfach Spaß. :thumbsup:

      Die alte Objektivserie hat allerdings einen Nachteil: Halbe Blendenschritte sind nicht vorgesehen.
      Diese Abstufung vermisse ich beim Fotografieren, dafür waren die Optiken (ich besitze ein 40iger und ein 80iger) aber günstig. *green*
      Die neuere Serie bietet allerdings auch diesen "Luxus".

      Bei weiteren Fragen einfach melden. :)
      An einem Bild sind immer zwei Leute beteiligt: der Fotograf und der Betrachter.
    • Achtung, von der Yashika Mat 124 G gibt es zwei Ausführungen,
      eine Streulicht empfindliche und eine verbesserte.
      Ich halte den Belichtungmesser der Yashica für sehr nützlich und hab den sehr gerne genutzt.
      Der ist nicht besser oder schlechter als ein einfacher Hanbelichtungsmesser und man hat ihn immer dabei.
      Ein und ausgeschaltet wird er mit dem Lichtschacht, man muß nur mit einem Belichtungsmesser umgehen können. :D

      Als Alternative könnte ich die sehr universelle SL66 von Rollei empfehlen, besonders für Nahaufnahmen und die Scheimpflug Einrichtung gibt es sonst nur sehr selten.
      Hab aber mit erstaunen festgestellt das die Preise angezogen haben, und es nicht mehr so leicht ist dein Budget zu erreichen.

      Die Zenza Bronika SQ-A.... ist auch noch erschwinglich und keine schlechte Kamera. (Gibt viel Zubehör)
      Zum Anfixen: ianbfoto.com/downloads/Brochur…i%20Prospekt%20German.pdf
      Gute Fotos Friedhelm