Ilford Multigrade RC Deluxe NEW mit Kaiser VPM 3505 belichten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ilford Multigrade RC Deluxe NEW mit Kaiser VPM 3505 belichten

      Liebe analoge Mitstreiter*innen,

      Kleinbildfilme vergrößere ich meistens mit einem Kaiser VPM 3505. Mit dem Multigrade-Kopf braucht man die Belichtungszeit auch bei Gradation 4 und höher nicht anzupassen. Wie sieht es denn beim neuen Ilford Multigrade RC Deluxe aus? Da soll ja schon vom Papier her keine Belichtungsanpassung mehr notwendig sein. Muss ich beim Kaiser Multigrade-Kopf die Belichtungszeit also verkürzen (halbieren)? Ausprobieren geht leider nicht, da ich noch kein neues Ilford-Papier habe.

      Viele Grüße

      David
    • David Globig schrieb:

      Wie sieht es denn beim neuen Ilford Multigrade RC Deluxe aus?
      Das alte MG IV gibt es nur noch als Reste-Abverkauf, der Standard für die nächsten Jahrzehnte ist das das neue Multigrade.

      Wie Markus schon schrieb: Es ist ein anderes Papier, und Du musst es komplett neu eintesten.

      Mein Tipp: Ilford ändert seine Produktion ja nicht ständig. Das Eintesten (egal wie man's macht) lohnt sich daher! Genau genommen musst Du sogar jede neue Fertigungscharge neu eintesten (ganz genau genommen: auch bei Film)! Bei Papier ist die erforderliche Belichtungszeit halbwegs konstant, aber Änderungen beim Kontrastumfang für eine bestimmte Gradation sind von Charge zu Charge der selben Papiersorte nicht vernachlässigbar (Beispiele hier).

      Gruß, Manfred
      Allerlei technische Tipps zur SW-Fotografie unter: http://www.anzinger-online.de/Foto/
    • Lieber Markus, lieber Manfred,

      vielen Dank für Eure Hinweise. Die unterschiedlichen Chargen MG IV, die ich nutze, habe ich auch eingetestet, damit ich meinen Hauck Trialux mit korrekten Indexwerten starten kann. Mich würde einfach interessieren, ob ich den beim Kaiser eingebauten Belichtungsausgleich jenseits von Gradation 3,5 beim neuen Papier in die Gegenrichtung korrigieren muss - oder ob ich da einem kompletten Denkfehler unterliege. MG IV hat ja bei Filter(stellung) 3 ISO 200 und bei 4 ISO 100, MG V hingegen hat bei Filter(stellung) 3 ISO 240 und bei 4 ISO 220.

      Viele Grüße

      David
    • Hallo David,

      Multigrade-Papier hat wie auch alle anderen VC-Papiere eine mit der Filterung sich kontunuierlich ändernde Empfindlichkeit und Gradation. Das Papier macht keine Sprünge! Den Sprung in der Lichtempfindlichkeit hat man nur bei Verwendung der Original Multigrade-Einlegefilter. Ich kann mit nicht vorstellen, dass im Filterkopf Deines Kaisers da irgendwelche Sprünge passieren. Ilford geht in seinem Datenblatt davon aus, dass selbstverständlich alle mit Original Ilford-Filtern arbeiten. Diese ISO-P-Werte solltest Du einfach ignorieren, genauso wie die ISO-R-Werte, die auch NUR für die Original Ilford-Filter gelten.

      Davon abgesehen: In der Empfindlichkeit liegen die alten und neuen Papiere gar nicht so weit auseinander, auch nicht weiter als eine MGIV-Charge von einer anderen. Die Unterschiede alt-neu lt. Datenblatt sind sowieso nur grobe Anhaltswerte. Also starte einfach mal mit Deinen alten Erfahrungswerten für den ISO-P Wert (Empfindlichkeit). Der Unterschied alt-neu liegt vor allem beim Kontrast. Bei mittlerer und weicher Gradationsfilterung reagiert das neue Papier etwa um 1 Stufe härter. Die Abstände im tatsächlichen Kontrastumfang der Gradationsstufen sind jetzt gleichmäßiger geworden.

      Gruß, Manfred
      Allerlei technische Tipps zur SW-Fotografie unter: http://www.anzinger-online.de/Foto/
    • So, jetzt habe ich das neue Multigrade RC Deluxe mal getestet. Gefällt mir insgesamt gut.

      Aber es ist tatsächlich so, wie ich es vermutet/befürchtet habe:
      Während ich beim MG IV die Belichtung zwischen Gradation 2 und Gradation 4 bei meinem Kaiser Multigrade-Kopf nur minimal anpassen musste (wenn überhaupt), habe ich jetzt einen deutlichen Sprung. Es dürften bei Gradation 4 so um 1/2 Blendenstufe bis 2/3 Blendenstufen sein, die ich knapper belichten muss.
      Alles kein Drama und z.B. mit einer Tabelle gut lösbar, aber es war halt vorher so praktisch...

      Viele Grüße

      David