Umstieg auf Mittelformat?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Philipp,

      gut zu Sehen, ist meist ein Privileg der Jugend und vergänglich.
      Im Laufe des Lebens kommt eigentlich jeder dahin, Brille tragen zu müssen. Im obigen Beitrag wurde, genau aus diesem Grund nichts mit einem Extrem relativiert, sondern es beschreibt lediglich die bittere Realität.
      Und...der Brillenträger ist auch kein Exot. Ständig werden es mehr.

      Gruß Wolfgang
    • Irgendwie kam mir gerade der Dennoch-Verlag in den Sinn. Wenn sich noch wer erinnert: Kunstkarten von Vorlagen gemalt von Leuten mit Handicap. Also warum nicht auch fotografieren, wenn man fast nix sieht oder komponieren, wenn man nix hört (Beethoven). Für den einen zählt das Ergebnis, für die anderen der Spaß. Also ganz klar kein Fotografierverbot für Leute mit 15 Dioptrien und mehr. Der Amatör darf machen, was er will.
    • Zu Wolfgang

      und seiner These, "Lichtschächte seien nur bei quadratishem Aufnahmeformat möglich": - Nicht ganz! - Seit vier oder fünf Jahren habe ich zwei 4,5x6 A.16-Magazine zur Hasselblad.

      Anfangs dachte ich ähnlich, wie Wolfgang; dann aber erinnerte ich mich, dass das menschliche Auge doch ein ähnliches "Bild" überträgt, wie meine Crown Graphic, nämlich "auf dem Kopf". - Und: Ich habe dann einige Hoch-Format-Aufnahmen aus freier HAnd gemacht - und darin habe ich ganz gute Übung erlangt. - Die Leute reagieren eher unsicher, weil denen nicht ganz klar ist, was wirklich photographiert wird.


      Mit Freude habe ich die anderen Beiträge gelesen!

      Jan-PEter
    • Tobias Rossmann schrieb:

      ....
      Ich würde gerne in den Genuss eines großen Lichtschachtsuchers kommen

      ....
      Bessere Möglichkeit bei der Freistellung von Motiven


      Bereits hier die Zwischenfrage, ob allein aus diesen Gründen eine Umstellung lohnt?
      Sicher gilt es dann im Falle herauszufinden, ob es eine Kamera gibt, welche die Erwartungen erfüllen könnte und sich im Rahmen des Budgets befindet. Hierbei bin ich auf die Pentacon Six gestoßen.

      Hallo Tobias,

      wie Dir schon geschrieben wurde, lohnt sich ein Test des Mittelformates für Dich mit Sicherheit. Aber wenn Du "Genuss" und Lichtschacht in einem Post aufführst, muss ich sagen, dass ich da nicht sofort an eine Pentacon Six denken würde. Sie ist eine tolle Kamera, wenn sie zuverlässig läuft, die Objektive sind, wie auch schon geschrieben wurde, ebenfalls großartig, aber der Sucher ist für das schöne 6x6-Format recht mickrig und mit der originalen Mattscheibe auch nicht so gut zu gebrauchen wie bei anderen Geräten aus gleicher Zeit. Man kann recht gut eine ukrainische Mattscheibe mit Schnittbildindikator nachrüsten, die deutlich heller ist, aber das Schnittbild muss man mögen. Ich für meinen Teil mag gerade Mattscheiben bei Mittelformat und Großformat, die durch keine Indikatoren bis auf Hilfslinien beeinflusst werden. Ich muss aber auch sagen, dass ich derzeit noch mit guten Augen gesegnet bin und mit den Einstelllupen sehr gut zurecht komme.

      Fragen die vielleicht noch interessant sind, sind folgende: Möchtest Du Die Kamera gut mitnehmen können und möchtest Du viel unterwegs aus der Hand fotografieren? Dafür bieten sich TLRs ganz gut an, die auch für recht günstige Preise zu bekommen sein können (Rolleicord, Mamiya C-Modelle - für letztere mit guten, bezahlbaren Wechselobjektive). Die von Dir genannte Pentacon natürlich auch. Die Würfel wie Arax/Kiev und Bronica C/S/S2 oder neuer SQ sind da auch gar nicht so schlecht und mit Glück findest Du ein gut bezahlbares Exemplar. Mit denen lässt sich auch gut aus der Hand fotografieren und sie sind meiner Meinung nach noch gut transportabel.
      Meinen Lieblingslichtschachtsucher meiner MF-Geräte hier hat die Mamiya RB67 Pro-S. Die ist dann aber schon ein großer Brocken, mit dem sich durchaus auch aus der Hand fotografieren und auch mal wandern lässt (alles schon gemacht), aber das Geschleppe muss man mögen. Die Objektive sind wunderbar.

      Wie groß ist denn das Budget, das Du Dir vorstellst? Gerade beim Wort Dunkelkammer muss man ja auch überlegen, welches Format da angestrebt werden soll. Vergrößerer bis 6x6 sind meiner Erfahrung nach sehr unproblematich auch gut und günstig zu bekommen. 6x7 bis 6x9 sind natürlich nicht unmöglich, aber gerade im Zusammenhang zum Wort Budget vielleicht etwas schwieriger zu bekommen, wenn alles dabei sein soll, was man so braucht.

      Hast Du in Deiner Nähe jemanden wohnen, bei dem Du die Geräte mal ansehen kannst? Solltest Du irgendwo im Mitteldeutschen Raum wohnen, könntest Du Dir beispielsweise bei mir verschiedene Geräte von 4,5x6 bis 6x7 (und bald auch wieder 6x9, das aber nicht als Reflex-Kamera) ansehen und ein Gefühl bekommen, was Dir da am ehesten liegen könnte.

      Liebe Grüße
      René
    • Wolfgang Haller schrieb:

      Ändert aber rein garnichts daran, dass die Sache bei den allermeisten Kameras anders aussieht.
      Also nochmals, in leicht veränderter Form.
      Das ändert sehr wohl einiges. Zum einen ist die Aussage es würde nur mit Quadratischem Format gehen einfach falsch und zum anderen Fällen mir min 3 Optionen ein. RB67, RZ67 und die genannte Fuji. Das ist doch schon ein bisschen Auswahl wenn man mit Lichtschacht, nicht im Quadrat und im Hochformat fotografieren will.
    • "Vergrößerer bis 6x6 sind meiner Erfahrung nach sehr unproblematich auch gut und günstig zu bekommen. 6x7 bis 6x9 sind natürlich nicht unmöglich, aber gerade im Zusammenhang zum Wort Budget vielleicht etwas schwieriger zu bekommen, wenn alles dabei sein soll, was man so braucht."

      Meopta ist Dein Freund.
    • Ja Christian,

      die Mamiyas kann mann als quasi ein Modell ansehen. Und dann noch die Fuji als Studio Kamera.
      Was soll sich da also ändern?

      Seit mir nicht böse, aber es scheint mir so, als würdet ihr gerne mal rauslassen was ihr alles so in den Koffern habt.
      Gruß Wolfgang :)

      Und die Mamiyas sind eigentlich auch Studiokameras.
    • Naja noch wissen wir nicht was überhaupt fotografiert werden soll oder hab ich das übersehen? Es sind sicher keine Street-, Reportagen- oder Wildlife-Kameras aber doch schon für mehr als das Studio zu gebrauchen und für diese Sachen würde ich sowieso KB nehmen. Bis hier kein Anwendungsgebiet genannt wird das dagegen spricht sind die Mamiyas sehr gut und preiswerte Kameras mit gut gebrauchbarem Lichtschacht und einem schönen großen Mittelformat. Es liegt auch nicht jedem das Quadrat. Wenn man vom 3:2 KB kommt ist das vielleicht überhaupt nix. Ich finde die Kameras sind relativ vernünftige Vorschläge solange das Fotografiegebiet unbekannt ist.
    • Hallo Jan-Peter,

      ich kann mich nur zu gut an diese Hampelei mit Hochformat bei Rechteckformaten erinnern. Natürlich habe ich das auch so gemacht. Das war aber dem Umstand geschuldet, jung und unvermögend gewesen zu sein.
      Nur zu gerne hätte ich mit dem Prismensucher dabei gearbeitet.
      So ist das eben...und wenn mir heute jemand erzählen möchte, das sei alles kein Problem, dann weiß ich auch nicht weiter.

      Gruß Wolfgang