Umstieg auf Mittelformat?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ulrich Drolshagen schrieb:

      Panos sind die einzigen Fotos, die ich in den letzten vier Jahren gemacht hab und zwar, ich weiß nicht, ob das inzwischen erlaubt ist, das hier zu erwähnen, digital. Ohne irgendwelche Rechnerei und Spezialsoftware einfach mit meiner Xpro-1. Die Nachfolger können das leider nicht mehr, weil ich, wenn ich den Service-Menschen bei Fuji richtig verstanden hab, der einzige war, der das Feature genutzt hat und auch weiter nutzen werde. Deshalb hab ich erst für 180€ die kaputte Hauptplatine tauschen lassen.
      Stimmt. Die konnte das. Auch die X100. Habe mit beiden ziemlich viele Panoramas geknipst. Bei simplen Lichtsituationen und wenn man nicht zu groß ausdruckt, ging das sehr gut. Aber so in richtig groß anne Wand fallen auch kleinere Artefakte unangenehm auf. Und als Format leider nur jpg.
      Zugegebenermaßen habe ich in den letzten Tagen einige digitale Panoramen aufgenommen. Und zwar mit der 24x65 Crop-Option meines neuesten Digispielzeugs. Da bleiben trotz des Crops noch genug Pixel übrig für große Drucke. Dadurch habe ich überhaupt erst Lust auf Panos bekommen. Aber befriedigender fände ich Filmpanos. Bei meiner Analogfotografie hatte sich eine gewisse Lustlosigkeit eingestellt in letzter Zeit und plötzlich bin ich wieder voller Leidenschaft! Selbst mein Schritt wirkt elastischer, die Stimme klingt voller und das Fell glänzt wieder.
      Flickr

      "Jede Chance ist eine Gelegenheit!" Matti Nykänen
    • Jake.Kukowski schrieb:

      Stimmt. Die konnte das. Auch die X100. Habe mit beiden ziemlich viele Panoramas geknipst. Bei simplen Lichtsituationen und wenn man nicht zu groß ausdruckt, ging das sehr gut. Aber so in richtig groß anne Wand fallen auch kleinere Artefakte unangenehm auf. Und als Format leider nur jpg.
      Das ist hier vermutlich wirklich OT, sorry dafür. Ich weiß jetzt nicht, was Du für Wände hast, aber meine Panos gehen in Fotobüchern im Format 30x40 über zwei Seiten. Ich hatte da bisher keine Probleme. Ich mach zwar nur jpg, aber raw kann die auch. Ich kann mich in den Einstellungen zwischen JPG, JPG+RAW oder nur RAW entscheiden. Ich hab die Bilder aber so, wie die aus der Kamera kamen in die Bücher eingebaut und zu Cewe geschickt. Ich hatte da nix zu meckern, vielleicht sind meine Ansprüche auch zu bescheiden. Die einzigen Artefakte, die ich bisher hatte, waren zwei etwas längliche Geisterhunde, die während der Kamerafahrt im Bild nicht stillgehalten hatte. Sah witzig aus.

      Ulrich
    • Ulrich Drolshagen schrieb:

      Ich kann mich in den Einstellungen zwischen JPG, JPG+RAW oder nur RAW entscheiden
      Seit ich (digital) mit diesen Fujifilm X T-(2,3) Kameras fotografiere, entscheide ich mich garnicht mehr.

      SD Karte 1 speichert die RAW, SD Karte 2 die JPG.

      Danach kann ich dann beliebig lange nachdenken, bis ich irgendwas zu wissen glaube.
      Grüße Jörg
    • Weil....

      Jan-Peter Raspe schrieb:

      So sehen Aufnahmen mit dem Distagon CF-30mm aus.
      No.5 ist mein Favorit.

      No.1 ist entfärbt, aber ähnlich. Mich stört dabei oben links im Bild die Spieglung vom Einkaufswagen aus dem Supermarkt.

      Oder was ist da zu sehen? ;)


      Achso: vielleicht das Objekt in No.5 einen Tacken mehr nach rechts? Aber nur einen Tacken.
      Grüße Jörg
    • Joerg Offerhaus schrieb:

      Ulrich Drolshagen schrieb:

      Ich kann mich in den Einstellungen zwischen JPG, JPG+RAW oder nur RAW entscheiden
      Seit ich (digital) mit diesen Fujifilm X T-(2,3) Kameras fotografiere, entscheide ich mich garnicht mehr.
      SD Karte 1 speichert die RAW, SD Karte 2 die JPG.

      Danach kann ich dann beliebig lange nachdenken, bis ich irgendwas zu wissen glaube.
      Die neuesten X-Kameras können auch Tiff. Oder wird es jetzt zu kompliziert? (Aber die Panoramafunktion der X100 und XPro1 funktioniert nur als Jpeg.)
      Flickr

      "Jede Chance ist eine Gelegenheit!" Matti Nykänen
    • Olaf Lengler schrieb:

      Aber das kost auch noch richtig was.
      Einen ähnlichen - sicher niemals ebenbürtigen - Effekt kann man auch mit dem "Kassengestell" erzielen. Es ist das oft zitierte, aber auch genausooft verschmähte Objektiv sovietischer Provinienz (gut - heutzutage ukrainischer Provinienz - aber es ist halt schon etwas älter). Es ist wohl soetwas wie eine "Nachempfindung" der berühmten Vorlage, paßt aber leider nicht ohne Kunstgriffe an die etablierten Gehäuse. Dafür lassen sich aber die notwendigen Filter (so um die 38mm) einfach vor die Hinterlinse schrauben, ohne das Objektiv zerlegen zu müssen. Gut - einen Tod muß man sterben, im genannten Fall ist man dann halt auch auf kompatible Gehäuse, d.h. Kiev 60, Kiev 88, Pentacon Six oder Exacta 66 angewiesen, also all die "üblichen Verdächtigen" mit all ihren schier vorprogrammierten Defekten.

      Das Arsat 30/2..8 oder Zodiak 30/2.8 oder wie auch immer wird so um die 180 - 200 Euro gehandelt. Da es - verglichen mit dem "Original" nicht über einen integrierten Verschluß verfügt, ist man also auf die genannten Kameragehäuse zurückgeworfen. Und über die gibt es ja reichlich Lesestoff im Netz.

      Ein solches Objektiv ist sicher ein "nice to have". Nur solle man sich bewußt sein, daß der Bildeffekt relativ schnell verpufft. Sicher gibt es immer Gelegenheiten, wo keine andere Linse in Frage kommt, aber diese Gelegenheiten sind doch eher selten. Hier muß man abwägen: sind (wenigen) die Foto´s, die ich mit einem 3.000€ Objektiv aufgenommen habe, 10 mal besser, als die, die ich mit einer 250€ + 50€ Objektiv/Kamerakombi aufgenommen habe? (Immer vorausgesetzt, die 50€ Kamera hat im "desceive moment" ausgelöst).

      Aber eine solche Brennweite ist ohnehin nicht die typische Schnappschuß- oder Street-Linse. sondern eher was für statische Motive. Ein paar Beispiele, nachdem ich mir ein solches Objektiv auf der Wiesbadener Fotobörse gekauft habe - lang, lang ist´s her - folgen. Film und Gehäuse weiß ich nicht mehr, entweder Kiev 88cm oder Pentacon Six tl.
      Dateien
    • Ein 30/3.5 habe ich hier, daß es das auch in 2.8 gibt, war mir nicht bewußt.

      Bild 3 und 4 finde ich wirklich Klasse, weil die Verzeichnung hier wirklich bildgestalterisch spannend eingreift.

      Heute Abend werde ich mit dem Rahmen einiger Bilder beschäftigt sein, die mit dem Zeiss Flektogon 50/4.0 entstanden sind. Bunt (mein erster E6!), 50x50 und scharf ohne Ende. Freu mich schon, wenn sie dann hängen!
    • Ralph Heger schrieb:

      ... Freu mich schon, wenn sie dann hängen!
      Mal den Satz aus dem Kontext gerissen! :P :D ;(

      Naja, es nimmt ja hier langsam Gestalt an und macht Fortschritte. Ich hab mich zumindest erneut für das Mittelformat entschieden und bin so nah am Thema.

      Ich bin zumindest im Format einen Zentimeter breiter geworden... die Abrissbirne ist nun schon ein paar Tage bei mir, sollte ich mal das Haus einreißen müssen. Sie macht nun langsam so, wie sie soll.
      Stimmt gar nicht, was alle sagen. Die Kamera ist so schwer nicht, nur der Arm ist zu schwach und man wird auf der Straße immer freundlich angelächelt... X/

      58503E4F-F038-4F78-85FE-4E6A50A3A732.jpeg
      Viele Grüße
      Philipp ^^

      Flickr
      Instagram
    • Erhard Slowik schrieb:

      Jake.Kukowski schrieb:

      Jetzt bin ich auf der Suche nach einer Horseman SW612 (o.ä.). Die Negas passen noch bestens in meinen Vergrösserer
      Warum kaufst du dir nicht eine 4x5"- Kamera? Den Vergrößerer hast du dafür und wenn du Panorama machen willst schneidest du eben deine Fotos entsprechend zu.Außerdem ist die 4x5" vielseitiger einsetzbar.
      Die 4x5 ist bestimmt vielseitiger einsetzbar. Aber ich bin im Moment sehr einseitig interessiert. 4x5 werde ich im Frühjahr in Angriff nehmen. Hat ja keine Eile alles.
      Flickr

      "Jede Chance ist eine Gelegenheit!" Matti Nykänen