35mm f1.4, oder 2.0 für SLR

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ist zwar nicht manuell kann aber hervorragend genauso bedient werden.
      Eine Nikon F801 oder wenns professionell sein soll eine F4
      Dazu das hervorragende Nikkor AF oder AF D 2/35mm
      Extrem gute Kombination und geht auch mal mit AF, wenns sein muss.
      Sehr geringer Preis, eine F801 kostet um die 20 Euros
      Für mein 35er, ohne D habe ich 160 Euros bezahlt.
      Es lässt sich sehr gut manuell scharfstellen und die Blende kann auch noch am Objektiv eingestellt werden und nicht über ein Rädchen an der Kamera.
      Es hat einen Entfernungsskala mit Teifenschärfen Indexierungen, was will man mehr.

      1,4/35mm sind als Retrofokusobjektive extrem groß und schwer und kosten deutlich mehr.
      Persönlich kenne ich das Distagon 1,4/35 zur Contax, hatte es einige Jahre mit einer RTS III in Verwendung, ein klasse Objektiv aber eben auch ein Brocken.

      Das Leitz Summilux 1,4/35mm, die alte Ausführung, ohne irgendwelches Asphären oder Apo Gedöns, habe ich mir vor der großen Preiserhöhung bei Leitz neu gekauft, das war in den 1980ern.

      Vorteil, extrem klein und leicht, reichte zwar bei offener Blende nicht an das Distagon heran aber die Messucherkamera hat große Vorteile beim Scharfstellen und durch den fehlenden Spiegel lassen sich auch längere Verschlusszeiten noch besser aus der Hand realisieren.
      Zudem ist eine Leica M sehr gut wenn die Kamera in Ausstellungen, Museen oder im Theater verwendet werden soll, da gibt es dann nicht so viele Alternativen.
      Die Voigtländer Bessa Dinger sind dagegen nicht leises als meine Nikon F4

      Alternativ zum Summilux wäre noch das Voigtländer Nokton 1,4/35mm allerdings finde ich die Objektive billig zusammen geschustert für den recht üppigen Preis.
      Habe bei meinem Nokton 1,5/50mm Blendensalat gehabt und beim 1,7/35 genauso, ist eine üble Fummelei das wieder zu beheben, ich persönlich bin mit den Dingern durch, andere schwören aber auf die Objektive.

      Telezentrische Objektive wie das oben genannte Samyang sind ohne Einschränkung auch für Film verwendbar aber noch mächtiger und schwerer.

      Nach meiner Erfahrung wird ein Objektiv umso weniger verwendet umso schwerer und größer es ist.
      Unsere Ruinen werden nicht so schön sein wie die vergangener Generationen
    • Tobias Gronemeyer schrieb:


      Ich würde mir gerne für KB ein 35mm mit Lichtstärke 1.4, oder 2.0 zulegen.
      Vermutlich hast du doch schon eine Kleinbildspiegelreflex? Eigentlich hatte doch jeder Hersteller so was im Programm. Wenn du dir unbedingt außer dem Objektiv auch ein Gehäuse neu kaufen willst, würde ich Nikon nehmen. Da hast du dann die grösste Objektivauswahl mit dem F-Bajonett. Auch all die chinesischen Neuankömmlinge auf dem Markt (Samyang etc) gibt es im F-Bajonett.
      Falls du schon ein Gehäuse mit M42-Anschluß hast (hat ja eigentlich jeder), kommt auch ein modernes Zeiss 35/2 in Frage. Einige Modelle der ZF/ZE/usw-Reihe hat Zeiss auch mit M42 gebaut. Das 35/2 gehört dazu.
      Flickr

      "Jede Chance ist eine Gelegenheit!" Matti Nykänen
    • Wolfgang Rabe schrieb:

      Alternativ zum Summilux wäre noch das Voigtländer Nokton 1,4/35mm allerdings finde ich die Objektive billig zusammen geschustert für den recht üppigen Preis.

      Habe bei meinem Nokton 1,5/50mm Blendensalat gehabt und beim 1,7/35 genauso, ist eine üble Fummelei das wieder zu beheben, ich persönlich bin mit den Dingern durch, andere schwören aber auf die Objektive.
      Billig zusammengeschustert kenne ich von meinen bisherigen Voigtländer Gläsern 15mm 4.5, 40mm 2.8 und 50mm 1.5 absolut nicht. Kenne auch wen der mit dem 35mm 1.4 sehr zufrieden ist. Gleiches gilt für die ebenfalls von Cosina hergestellten Zeiss Gläser.

      Das 1.7er gäbe es sogar in M39 wobei ich nicht weiß ob das M neu gerechnet ist.
    • Wolfgang Rabe schrieb:

      Eine Nikon F801 oder wenns professionell sein soll eine F4
      Dazu das hervorragende Nikkor AF oder AF D 2/35mm
      Extrem gute Kombination und geht auch mal mit AF, wenns sein muss.
      Sehr geringer Preis, eine F801 kostet um die 20 Euros
      Für mein 35er, ohne D habe ich 160 Euros bezahlt.
      Dem kann ich mich nur anschließen. Die Kombi kam mir als erstes in den Sinn. Wobei ich die 801s noch mehr schätzen gelernt habe und die kostet wenn überhaupt auch nicht viel mehr. Der Autokus ist deutlich schneller und sie ist trotz Plaste und Elaste sehr robust und haptisch gar nicht übel. Das Objektiv ist einfach nur super. Also wenn's auch mal Autofokus sein darf ist das eine sehr gute Empfehlung.
    • Die 35er mit Anfangsöffnung 1,4 sind sicherlich speziell - aber was ein 2,0/35 betrifft, sollte jeder qualifizierte Hersteller ein brauchbares Objektiv im Programm (gehabt) haben. Insofern würde ich vom vorhandenen Gehäuse ausgehen und nicht unbedingt ein neues System anfangen. – Falls noch keine SLR vorhanden ist, kann ich das Nikkor 2,0/35 AIS ohne Einschränkung empfehlen, brauchbare Gehäuse gibt es von dieser Marke auch.
      Beste Grüße
      Jan
    • Christian Diehlmann schrieb:

      Wolfgang Rabe schrieb:

      Alternativ zum Summilux wäre noch das Voigtländer Nokton 1,4/35mm allerdings finde ich die Objektive billig zusammen geschustert für den recht üppigen Preis.

      Habe bei meinem Nokton 1,5/50mm Blendensalat gehabt und beim 1,7/35 genauso, ist eine üble Fummelei das wieder zu beheben, ich persönlich bin mit den Dingern durch, andere schwören aber auf die Objektive.
      Billig zusammengeschustert kenne ich von meinen bisherigen Voigtländer Gläsern 15mm 4.5, 40mm 2.8 und 50mm 1.5 absolut nicht. Kenne auch wen der mit dem 35mm 1.4 sehr zufrieden ist. Gleiches gilt für die ebenfalls von Cosina hergestellten Zeiss Gläser.
      Das 1.7er gäbe es sogar in M39 wobei ich nicht weiß ob das M neu gerechnet ist.
      Wenn Du die Objektive auseinander nehmen musst weil alle Blendenlamellen aus den Halterungen gefallen sind dann siehst Du wie einfach diese Objektive aufgebaut sind, der obere Ring, der verhindern soll das die Blendenlamellen herausspringen, wird durch einen Blechring von etwa 0,3mm Dicke gehalten, es reicht mitunter eine zügige Blendenverstellung und der Ring spingt aus der Nute und dann Blende frei.
      Dazu habe ich noch Bohrspäne im Inneren der Objektive gefunden und noch ein paar Sachen mehr, jedenfalls bin ich von ab.
      Wer aber damit zufrieden ist kann gerne dabei bleiben, optisch sind sie zumindest gut.
      Unsere Ruinen werden nicht so schön sein wie die vergangener Generationen
    • also besten Dank schonmal für die zahlreichen Antworten.
      Wenn Geld keine Rolle spielen würde, würde ich zu einem Leica M Body mit entsprechender Linse greifen.

      Da Geld aber eine Rolle spielt, hatte ich an etwas im SLR Bereich gedacht (Nikon, Minolta, Canon, Olympus, Contax?).
      Sorry für alle, die ich damit ggf. auf eine falsche Fährte gebracht hatte in Richtung Leica R.
      Ich selber habe eine XD-7, X-700 und so und auch das 2,8/35mm.
      Bei einer Nikon F4 frage ich mich heute immer, wie ich damals von der schlanken FM-2 auf eine F4 wechseln konnte (nach einem Umweg über eine Minolta 9000).
      Die möchte ich heute beide nicht mehr tragen, da gefallen mir die alten manuellen SLR Bodys heute viel besser.

      Ich denke, dass ich mich mal weiter mit dem 35mm von Minolta denke und bei Pentax, Olympus, Canon und Nikon schaue, was es dort so gab.

      Gerne weiter Tips.

      VG
      Tobias
      Instagram: @tobias_gronemeyer

      "My biggest worry is that my wife (when I'm dead) will sell my photoequipment for what I said I paid for it......"