Shanghai 8x10"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich habe einige wenige Rollen 120er Shanghai GP3 belichtet.
      Da gab's nichts zu meckern.

      Ob der Planfilm den du beabsichtigts zu kaufen die Gleiche imulsion hat kann Mann aber nur vermuten.
      Bei dem Preis würde ich es aber Mal ausprobieren.
      - Manche Menschen inspirieren meinen inneren Selbstmörder -
    • Nochmals, hallo, Michael;

      aus meiner Sicht würde ich tatsächlich einen der Fomapan, entweder den Fomapan 100 oder sogar den bildmäßig ganz interessanten Fomapan 200 in dieser Größe verwenden; der ist auch recht günstig und ein sehr gutartiger Geselle - allerdings auch etwas "old school", bezüglich der Emulsion; also kein Kodak TMax 100. - WIchtig: Fomapan-Filme wollen vorher gewässert werden, um den dunkelgrünen Lichthof-Schutz rauszuspülen !!

      ABER: Bei einem Ausgangsformat von 8x10 bist Du über alle ZWeifel völlig erhaben; - und ich habe eine 50-Blatt Packung im Format 13x18 belichtet und in Ethol UFG und in Ilford ID 11 mit ganz, ganz guten Ergebnissen entwickelt - die sehr gute Grauwerte haben. - Meine Vergrößerungen vom Fomapan 100, Negativ-Format 13x18cm, auf 50x72cm Bildgröße zeigen quasi kein Korn; aber: der Fomapan spielt bei diesem Format seine Grauwertskala sehr gut aus!!


      Dir viel Spaß beim Experimentieren!!

      Jan-PEter
    • Ja, MArkus;

      gerne gefragt! - Der Lichthofschutz bei den Fomapan Planfilmen besteht aus einem kräftigen dunklen Grün, der sich im "ersten Bad" löst - und dabei cuh noch etwas ins nachfolgende Bad mitgeschleppt wird.

      HEißt: Wenn Du keine zweimalige Vor-Wässerung vornimmst, sieht das Entwicklerbad regelrechtz dunkelgrün aus - und das merkt man manchmal auch noch im Fixierbad, dem "dritten" Bad, nach dem Zwischenwässern.

      Da ich selbst quasi ausschließlich Einmal-Entwickler-Lösungen ansetze und keinen Entwickler mehrfach verwende, müsste mich der dunkelgrüne Lichthofschutz nicht weiter stören; gleichwohl wäsere ich zweimal mit knapp handwarmen Wasser etwas zwei bis fünf Minuten vor und vermeide damit zumindest die Einfärbung im Fixierbad - meistens auch schon des Entwickler-Bades


      Jan-PEter
    • Danke für die ganze Info.

      Ich habe eh eine Packung Foma 400 zuhause, die ich verwende, allerdings belichtet wie 100ISO, da sind die Ergebnisse am schönsten.
      Das mit dem Lichthofschutz nervt ein wenig, man gewöhnt sich aber dran.
      Ausserdem ist bei 8x10 ein Vorwässern immer ratsam, um keine Entwicklungsschlieren zu bekommen, wenn man trommelentwickelt.
      _________________________
      8x10 6x6 35
      a life in bw
    • Guten Abend, Lutz und nochmals Michael;

      gerne möchte ich sagen / beinahe schon "einräumen", alle Planfilme in diesen "Spiralen" auf einem ganz, ganz einfachen Holzbrett mit jeweils drei - insgesamt also sechs - kleinen Baumarkt-Rollenfüssen für Trage-Konstruktionen, zu rollieren - und zwar nur von Hand - und der Rhythmus wird mir regelmäßig durch Country- und Western-Music vorgegeben - in ganz seltenen Fällen auch mal von Heino und den "Hohen Tannen" - damit gelingt mir nun auch der thematische ÜBergang zum thread "Auf die Ohren"!


      Villeicht könnte Ihr beiden mal etwas mehr von Eurer photographischen Arbeit erzählen - oder ich habe wieder einmal nicht aufgepasst??

      Danke Euch!
      Jan-Peter
    • Ja, erich und Stefan;

      soweit mir das mein "Zoll-Nachber" angekündigt hat, hat die EU-Kommission schon vor Längerem beschlossen, Privat-Einfuhren aus Drittländern, wie Japan und China, USA - und dann auch England, an eine digitale Zoll-erklärung zu knüpfen, die man selbst praktisch nicht mehr machen kann.

      Und dann wird's richtig teuer, weil davon gesporochen wird, dass allein die Post mindestens 25 Euro, eher 40 Euro, je solcher digitaler Zoll-Erklärung nach Steuern erhebt.


      Ich selbst kann das noch nicht richtig einschätzen; aber so wie ich das sehe, sind damit ganz viele Privat-Einfuhren erst einmal "Passé". - ?!!
      Vielleicht hat aber Jemand noch andere oder weitere Informationen??

      Jan-Peter
    • Ja, Jan Peter
      Ich weiss zwar nicht mehr ob es eine Digitale Zollerklärung war.
      Jedoch habe ich ,schon vor Fünf Jahren hier in Frankreich, 23€ für die Zollerklärung berappen müssen plus dem Zoll.
      Ist Wucher,aber nicht zu ändern,hier in France.
      Sie wollen eben nicht Millionen Einzelsendungen kontrollieren, lieber einen Generalimporteur der dann satte Gewinne einfahren kann.
      - Manche Menschen inspirieren meinen inneren Selbstmörder -
    • Jan-Peter Raspe schrieb:

      Ja, erich und Stefan;

      soweit mir das mein "Zoll-Nachber" angekündigt hat, hat die EU-Kommission schon vor Längerem beschlossen, Privat-Einfuhren aus Drittländern, wie Japan und China, USA - und dann auch England, an eine digitale Zoll-erklärung zu knüpfen, die man selbst praktisch nicht mehr machen kann.

      Und dann wird's richtig teuer, weil davon gesporochen wird, dass allein die Post mindestens 25 Euro, eher 40 Euro, je solcher digitaler Zoll-Erklärung nach Steuern erhebt.


      Ich selbst kann das noch nicht richtig einschätzen; aber so wie ich das sehe, sind damit ganz viele Privat-Einfuhren erst einmal "Passé". - ?!!
      Vielleicht hat aber Jemand noch andere oder weitere Informationen??

      Jan-Peter
      Hier gibt es Fakten und keine Mutmassungen: ZOLL

      Das Wichtigste:
      Für Privatpersonen wird die Möglichkeit zur Erfassung des neuen Zollanmeldungstyps IPK (Internetanmeldung für Post- und Kuriersendungen mit einem Warenwert von bis zu 150 Euro) über eine Internetplattform geschaffen, welche über das BuG (Bürger- und Geschäftskundenportal) zugänglich sein wird.

      Derzeit sind Kleinsendungen bis 22 Euro von der Umsatzsteuer befreit, das wird zukünftig entfallen.
      Aber: Der Zoll erhebt Abgaben erst ab 5 Euro, was bei 19% MwSt. einen Freibetrag von ~26,30 € bedeutet (§23 ZollV Kleinbeträge).
      Das Umsatzsteuerdigitalpaket greift nur in das Steuerrecht ein und nicht in die Zollverordnung, ich denke im großen und ganzen ändert sich nichts,
      Kleinstsendungen mit USB-Stick und Objektivdeckel rutschen weiter so durch und größere Sendungen landen wie bisher beim Zoll bzw. werden durch den KEP-Dienst gegen Servicegebühr abgefertigt. Knackpunkt ist dann die Servicegebühr.

      Man kann dann versuchen den Versender zu bitten die Rechnung nicht außen auf das Paket zu kleben oder ihn bitten Selbstverzoller auf das Paket zu schreiben.
      Früher war es noch möglich sich als Selbstverzoller bei der Post registrieren zu lassen, dann ging alles an das Zollamt.

      Nachtrag:
      Abfertigung als Selbstverzoller
      Durch die Registrierung unter selbstverzoller@deutschepost.de können Sie der Deutschen Post mitteilen, dass Sie die Ware selbst verzollen wollen. Dann wird Ihre Ware an Ihre zuständige Zollstelle geschickt. Nach Benachrichtigung können Sie diese dann dort abfertigen. (Quelle)

      Inwieweit das noch für Privatpersonen möglich ist, müsste man dort erfragen!


      Gruß

      Markus
      Nostradamus: Anno Domini MCMLXXX wird ein Apfel emporsteigen, den niemand essen kann.