Shanghai 8x10"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eigentlich sollten diese Zoll "Service" Leistungen. Keine Zusatzgebühren kosten.
      Denn sie machen ihre Arbeit also ist es werder Service noch eine Leistung. Eben IHRE Arbeit.
      Den zu erhebenden Zoll einzutragen ist Recht.
      Wenn der Zoll "Service- Leistungen" erheben muss, ist er vom Bund unterfinanziert. Das ist nichts weiter als Diebstahl am Bürger durch versteckte zusatz Steuern.
      Denn Bezahlt haben alle Bürger den Zoll Beamten und die Technik/Infrastruktur schon mit meinen Steuern.
      X(
      Leider ist und bleibt es so wie es ist.
      X(
      - Manche Menschen inspirieren meinen inneren Selbstmörder -
    • Marcus Bahrs schrieb:

      Eigentlich sollten diese Zoll "Service" Leistungen. Keine Zusatzgebühren kosten.
      Denn sie machen ihre Arbeit also ist es werder Service noch eine Leistung. Eben IHRE Arbeit.
      Ich glaube Du hast mich falsch verstanden, der Zoll erhebt keine "Servicegebühren", der Begriff "Servicegebühr" bezieht sich auf die Leistungen der Versandunternehmen (Kurier-Express-Paket, kurz KEP). Also konkret aktuell die Auslagenpauschale von DHL.

      Gesamt betrachtet ist dieses Umsatzsteuerdigitalpaket der EU nichts anderes als versteckter Protektionismus!
      Nostradamus: Anno Domini MCMLXXX wird ein Apfel emporsteigen, den niemand essen kann.
    • Naja, derzeit ist es z.B. so:
      Ich kenne jemand, der letzte Woche ein Paket aus China bekommen hat. Derjenige hätte auch kein Problem gehabt, Zoll und Steuer zu zahlen, hatte er schon miteingerechnet. Dann kam das Paket so, darauf stand "Warenprobe". Nicht unbedingt fair oder gesetzmäßig.
      Man kann auch Kleinzeug aus China bekommen, z.B. ein USB-Kabel. Das kostet dann insgesamt weniger als nur der Versand innerhalb D's wenn man das Kabel hier bestellt.
      Die Lösung, dhl dann für einen Service zu bezahlen, den man nicht will, ist natürlich auch durch. Aber vielleicht haben die das ja fürs Finanzministerium ausgearbeitet ;)
    • Peter Volkmar schrieb:

      Dann kam das Paket so, darauf stand "Warenprobe". Nicht unbedingt fair oder gesetzmäßig.
      Nun, alles geht über den Zoll, wenn der Zoll keine Abgaben erhebt, dann ist es so. Der Zoll hatte seine Chance, wegen Fairness mache ich mir da keine Gedanken und ungesetzmäßiges Handeln des Empfängers lässt sich auch nicht erkennen. Im Übrigen liegt es im Verantwortungsbereich des Versenders was auf dem Umschlag steht.

      Peter Volkmar schrieb:

      Die Lösung, dhl dann für einen Service zu bezahlen, den man nicht will, ist natürlich auch durch. Aber vielleicht haben die das ja fürs Finanzministerium ausgearbeitet
      Das Problem ist ja nicht, das man DHL u.a. für diesen Service bezahlt. Das Problem sehe ich eher darin, das ich keine Wahl habe ob ich diesen Service nutzen möchte.
      Nostradamus: Anno Domini MCMLXXX wird ein Apfel emporsteigen, den niemand essen kann.
    • Markus Heiting schrieb:

      Peter Volkmar schrieb:

      Dann kam das Paket so, darauf stand "Warenprobe". Nicht unbedingt fair oder gesetzmäßig.
      Nun, alles geht über den Zoll, wenn der Zoll keine Abgaben erhebt, dann ist es so. Der Zoll hatte seine Chance, wegen Fairness mache ich mir da keine Gedanken und ungesetzmäßiges Handeln des Empfängers lässt sich auch nicht erkennen. Im Übrigen liegt es im Verantwortungsbereich des Versenders was auf dem Umschlag steht.
      Ich hab mal mitte der 90-er was in Irland bestellt. Alleine das Formular für die Bank bestand aus 3 Din-A4 Seiten für die Überweisung. Die Zollabwicklung bestand aus gefühlt 200 Seiten und es brauchte 2 Anläufe, es auszulösen. Nein, drei, beim ersten Mal schickten sie mich weg, da es für Privatiers gar nicht gestattet sei, was von Firmen aus dem Ausland zu bestellen. Schon dafür musste ich ein Formular anschleppen. Ach, es ging um 1500 DM, die Bank bekam 100, der Zoll 400.....
      Nur mal so als Geschichte aus der alten schlechten Zeit.

      Klar fand ich es da in letzter Zeit besser, Geld per PayPal überwiesen, Ware erhalten.

      Aber das Deklarieren mit Unterwert, die Geschenke und die Warenexemplare haben überhand genommen.

      Was soll der Zoll da machen? Jedesmal nachweisen, dass es ein gewinnbringendes Geschäft für den Händler ist? Auf alles Zoll erheben, was aus dem Ausland kommt? Wer soll den Wert bestimmen? Wer soll die Kosten dafür tragen? Und klar, die Zollbeamten werden vom Steuerzahler bezahlt. Aber wie sollen die den Wert bestimmen? Die angegebenen Werte stimmen ja oft nicht, also schätzen? Oder alles durchwinken und dann beschwert sich jeder, dass gar nichts mehr in D produziert wird?

      Peter Volkmar schrieb:


      Man kann auch Kleinzeug aus China bekommen, z.B. ein USB-Kabel. Das kostet dann insgesamt weniger als nur der Versand innerhalb D's wenn man das Kabel hier bestellt.
      Das hast Du vergessen. Wie kann das sein, wer verdient da? Welche Konditionen bekommen chinesische Firmen da von dhl, die deutsche Firmen nicht bekommen?


      Markus Heiting schrieb:

      Peter Volkmar schrieb:

      Die Lösung, dhl dann für einen Service zu bezahlen, den man nicht will, ist natürlich auch durch. Aber vielleicht haben die das ja fürs Finanzministerium ausgearbeitet
      Das Problem ist ja nicht, das man DHL u.a. für diesen Service bezahlt. Das Problem sehe ich eher darin, das ich keine Wahl habe ob ich diesen Service nutzen möchte.
      Da sehe ich jetzt keinen Unterschied bei unseren Meinungen :)
    • Aber ist aus dem Film eigentlich was geworden?
      Ich hatte mal vor längerer Zeit ein paar Blatt 4x5 Shanghai, damals hatte fotoimpex ihn im Angebot. Einfacher Film, akzentuiertes Korn, aber recht silberhaltig, im schönen Sinne altmodisch. Etwa so wie ein Efke, ohne die rotlastigkeit.
      Impex hat ihn damals nicht ins Programm genommen, da es laut ihnen von chinesischer Seite keine Qualitätskontrolle gab.
      Bei vielen Firmen ist dieses Verhalten bis heute ausgeprägt, keine Ahnung, ob das bei Shanghai Filmen auch so ist.
      Wenn ich in 4x5 fotografiere nehme ich mittlerweile 100-er Delta oder HP5. Da weiß ich, was ich bekomme. Wenn, dann liegt der Fehler bei mir, für alles andere ist mir meine Zeit zu schade.
      Zum Testen von 8x10 hab ich den 200-er Foma genommen und mich auch schon da über die Verarbeitung geärgert. Aber zur Kontrolle für Kassetten usw langt es. Wenn ich bei 8x10 bleibe, dann auch bei 100-er Delta oder HP5. Ich versteh aber auch die Sparerei um jeden Preis hier manchmal nicht....
    • Peter Volkmar schrieb:

      Markus Heiting schrieb:

      Peter Volkmar schrieb:

      Dann kam das Paket so, darauf stand "Warenprobe". Nicht unbedingt fair oder gesetzmäßig.
      Nun, alles geht über den Zoll, wenn der Zoll keine Abgaben erhebt, dann ist es so. Der Zoll hatte seine Chance, wegen Fairness mache ich mir da keine Gedanken und ungesetzmäßiges Handeln des Empfängers lässt sich auch nicht erkennen. Im Übrigen ...

      Was soll der Zoll da machen? Jedesmal nachweisen, dass es ein gewinnbringendes Geschäft für den Händler ist? Auf alles Zoll erheben, was aus dem Ausland kommt? Wer soll den Wert bestimmen? Wer soll die Kosten dafür tragen? Und klar, die Zollbeamten werden vom Steuerzahler bezahlt. Aber wie sollen die den Wert bestimmen? Die angegebenen Werte stimmen ja oft nicht, also schätzen? Oder alles durchwinken und dann beschwert sich jeder, dass gar nichts mehr in D produziert wird?

      Long story very, very short: Dahinter steckt ja ein statistisches Verfahren, und Deine Fragen haben sich die, die das entwickelt haben, sicherlich auch gestellt (weil die 8h am Tag damit zu tun haben). Was der Zoll davor gemacht hat, basiert genauso auf Statistik. Zum Beispiel den Fragen, wann man bei welchen Paketen aus welchem Land, mit welcher Grösse und welchem Gewicht und abhängig von 25 anderen Parametern das Paket durchwinkt, oder aufmacht und prüft, und im nächsten Schritt weiterleitet oder was anderes tut, und welche Konsequenzen das insgesamt hat, also wieviel Kohle dem Staat entgeht oder auch nicht. Solange wir nicht wissen, wie das Modell aussieht, welche Parameter drinstecken und was sich der Erfinder dabei gedacht hat, was ja aus nachvollziehbaren Gründen auch bestimmt nicht vollständig veröffentlicht wird (das könnten die bösen Jungs, die sich schon für superschlau halten, weil sie für eine kommerzielle Sendung "Gift" ankreuzen können, dann ja ausnutzen), gehen wir am besten davon aus, dass das eine Verbesserung des bisherigen Zustands darstellt. Bis so ein Verfahren umgesetzt ist, haben ja auch nur 500 der wichtigsten Stakeholder über 2-3 Jahre immer wieder ihren Senf dazugegeben, dann wird das am Ende schon fast optimal für alle Beteiligten sein...
      Wissenschaftlichkeit: Das heißt zu wissen, was man weiß und was man nicht weiß. Unwissenschaftlich ist alles totale Wissen, als ob man im Ganzen Bescheid wüsste. (Karl Jaspers)
    • Peter Volkmar schrieb:

      Was soll der Zoll da machen? Jedesmal nachweisen, dass es ein gewinnbringendes Geschäft für den Händler ist? Auf alles Zoll erheben, was aus dem Ausland kommt? Wer soll den Wert bestimmen? Wer soll die Kosten dafür tragen? Und klar, die Zollbeamten werden vom Steuerzahler bezahlt. Aber wie sollen die den Wert bestimmen? Die angegebenen Werte stimmen ja oft nicht, also schätzen? Oder alles durchwinken und dann beschwert sich jeder, dass gar nichts mehr in D produziert wird?
      Ich habe ein älteres Objektiv bestellt, ich glaube aus der Ukraine (nicht-EU). Über eBay.
      Beim Zoll musste ich lediglich die Rechnung vorweisen (Paypal+Vertrag von eBay) - dann ging es zollfrei durch.
      China-Artikel kommen meist direkt durch, dort ist fast immer eine entsprechende Deklaration drauf. Und ich achte auf den Preis.

      PS: Beim Zoll kommt es nicht auf Gewinn des Händlers an, sondern auf den Preis des Produktes.
    • Peter Volkmar schrieb:

      Klar fand ich es da in letzter Zeit besser, Geld per PayPal überwiesen, Ware erhalten.
      Thema war 8x10 Shanghai-Film aus China, dann der Zoll und jetzt bitte nicht noch der Zahlungsverkehr, daran ändert sich nämlich nichts.

      Peter Volkmar schrieb:

      Aber das Deklarieren mit Unterwert, die Geschenke und die Warenexemplare haben überhand genommen.
      Ja, aber dafür kann der Besteller nichts, sondern nur der Versender!

      Peter Volkmar schrieb:

      Was soll der Zoll da machen? Jedesmal nachweisen, dass es ein gewinnbringendes Geschäft für den Händler ist? Auf alles Zoll erheben, was aus dem Ausland kommt? Wer soll den Wert bestimmen? Wer soll die Kosten dafür tragen? Und klar, die Zollbeamten werden vom Steuerzahler bezahlt. Aber wie sollen die den Wert bestimmen? Die angegebenen Werte stimmen ja oft nicht, also schätzen? Oder alles durchwinken und dann beschwert sich jeder, dass gar nichts mehr in D produziert wird?
      Ja, genau das ist jetzt der Lösungsansatz! Nichts mehr durchwinken und alles kompliziert verzollen.

      Peter Volkmar schrieb:

      Das hast Du vergessen. Wie kann das sein, wer verdient da? Welche Konditionen bekommen chinesische Firmen da von dhl, die deutsche Firmen nicht bekommen?
      Die Abrechnung erfolgt über die Konditionen des Weltpostvereins. "Entwicklungsländer" wie VR China zahlen nur wenige Cent, Industrieländer wie Deutschland zahlen eben mehr.
      Das ist auch so ein Knackpunkt, China hat da wirtschaftliche Vorteile erkannt und nutzt sie. Quelle: Hier

      Peter Volkmar schrieb:

      Aber ist aus dem Film eigentlich was geworden?
      Ich hatte mal vor längerer Zeit ein paar Blatt 4x5 Shanghai, damals hatte fotoimpex ihn im Angebot. Einfacher Film, akzentuiertes Korn, aber recht silberhaltig, im schönen Sinne altmodisch
      Ich hatte ihn als Rollfilm 120, als er noch 17 - 20 Euro/10 Stück aus China gekostet hat und kann Deine Aussagen bestätigen. Ich hab ihn für die ersten Versuche mit der Kiev 88 genutzt und den Rest dann mit der Agfa Box und Lubitel aufgebraucht...

      Peter Volkmar schrieb:

      Ich versteh aber auch die Sparerei um jeden Preis hier manchmal nicht....
      Manche können halt auch nicht, nicht nur auf Großformat bezogen, sondern schon auf KB und MF, diese Menschen müssen dann preissensibel sein. Wobei hier natürlich Foma eine Alternative ist und der Zaster da wenigstens in der EU bleibt.
      Nostradamus: Anno Domini MCMLXXX wird ein Apfel emporsteigen, den niemand essen kann.
    • marcus
      Ja , zoll und diese service pauschale ,das hätte ich auseinander halten sollen.

      Trotzdem ist es eine Frechheit ob nun DHL oder jemand anderes.
      Denn man hat ja sein Paketkosten schon bezahlt.
      Es ist für mich betrug am Kunden.
      Denn bei der echten Angabe aller Kosten wälht man einen anderen Paketdienst aus.
      Wucher bleibt Wucher egal wie man das Kind nennt.

      Ich bestellte mir auch gerne mal was in China und der Shanghai Film ist da gerne mal dabei.
      Jedoch achte ich darauf das ich unter 23€ gesamt versandwert bleibe. (Frankreich =20,8% Zoll)
      - Manche Menschen inspirieren meinen inneren Selbstmörder -
    • DAnke, MArkus,

      für Deine Ergänzungen! - Ich kann das nicht genau einschätzen, vor allem,d a geschriebene Theorie und tatsächliche Praxis doch sehr voneinander abweichen.

      Die "Selbstverzollung" sei - so mein Nachbar - seit dem Covid-19 Ausbruch nicht mehr möglich; es würde förmlich "Alles" dort in der Nähe von Dresden abgewickelt (??).

      Für mich bleibt ein großes Vielleicht - ähnlich wie beim Bezug von gutem Photopapier direkt aus Großbritannien.


      Jan-Peter
    • Neu

      Danke Stefan und Jan Peter, ich benutze auch Foma im Grossformat. Habe manchmal Probleme mit Punkten, mikroskopisch Krater im Film, nicht aber bei KB.Der alte Shanghai war immer ok und völlig gutmütig bei der Belichtung. Wenns drauf ankommt nehme ich Ilfort Produkte.
      Die letzte China Lieferung 30 € Sommer 2020 war zollfrei und gebührenfrei.

      Gut Licht Erich
    • Neu

      Danke, Erich,

      für Deine kurze Erfahrungszusammenfassung. - Für mich sind solche Berichte immer intressant, weil sie einen firmen- und sponsoren-unabhängigen Eindruck und Informationsaustausch gewähren.

      Ja, meine Fomapan-Filme waren eigentlich durchwegs zufriedenstellend bis eher sogar gut; die Grauwerte des Fomapan 100 und die Ausbildung der Modulation beim Fomapan 200 sind meiner Erfahrungen nach deren jeweilige Stärken.

      Und Ilford ist tatsächlich über alle Zweifel erhaben; das ist und bleibt ein sehr gutes label und Produkt - vielleicht neben der früheren Kodak-Artikel, wie Plus-X und all "Jenes", das schon lange der Vergangenheit angehört.


      Jan-Peter