Negative Lab Pro 2.2 kommt am 30.09

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vuescan kann auch digital abfotografierte Rohvorlagen verarbeiten (sogar RAW Daten). Das funktioniert tatsächlich recht gut auch ohne Scanner analoge-fotografie.net/abfotog…egative-dias/#Mit-VueScan
      Mit dem Negative Lab Pro Dings bzw. mit Lightroom geht es aber noch besser / kontrollierter, da man dort einen Weißabgleich auf den Filmrand machen kann. Das ist eigentlich die "Geheimzutat" bei dieser Vorgehensweise. Diese ganze Adobe-Abo-Geschichte schmeckt mir aber auch nicht. Glück, wer noch eine ältere CS6-Version hat, die letzte, wo es noch kein Abo gab. Mit Photoshop + dem integrierten RAW-Konverter kann man abfotografierte Farbnegative fast genau so gut wie mit Negativ Lab Pro ausfiltern (Weißabgleich auf den Filmrand, Kurve umdrehen bzw. anpassen, fast fertig).
    • Also ich kann nur meine Erfahrungen mit verschiedenen Scannern und Digitalkameras wiedergeben und für mich kommt nichts an Negative Lab Pro heran und ich habe fast alles probiert und mich teilweise bis ins Mark geärgert. Vuescan, Silverfast, Handkonvertierung in Lightroom und Photoshop, Apeture, RAW Therapee und sogar GIMP. NLP lässt sie alle weit hinter sich. Die Farben sind am natürlichsten und ich habe nicht mehr so viel mit fiesen (blauen, roten und grünen) Farbverschiebungen zu kämpfen, die sich nur mit viel Mühe in den Griff bekommen lassen.

      Ist aber alles eine Frage des Anspruchs, den man an sich selbst und die Fotos hat. Für mal schnell Konvertieren fürs Netz ohne großen Wert auf Farbwiedergabe reichen die oben genannten Methoden vollkommen aus. Ich lasse jedoch drucken (bei Whitewall hinter Acryl) und da bin ich pienzig.

      Zum Thema Adobe-Abo kann nur sagen, dass ich das ok finde. Muss mich nicht mehr mit Versionen und Upgrades beschäftigen; alles ist immer aktuell. Die Tage kam zB Lightroom 10 raus mit neuen Features und ich muss nichts extra zahlen und 10€/Monat merk ich nicht; das sind ein bis zwei Filme/Monat und die stehen in keinem Verhältnis zu dem, was ich schon an Kohle für analog Kameras verbrannt habe.
      Was aber doof ist ist das Zwangs-Bundle aus PS und LR. Mir würde LR für 5€/Monat reichen, aber einen Tod muss man wohl sterben.

      Grüße
      Jakob

      PS: Ich habe mit Nate und den Anderen nichts am Hut und das ist auch kein gesponserter Beitrag; ich bin lediglich voll überzeugt und begeistert von dem Plugin. Kann die Demo empfehlen um sich selbst ein Bild zu machen. Wichtig sind jedoch die Arbeitsschritte; Weißabgleich vom Rahmen und so. Bei Bedarf kann ich hier ein kleines Tutorial auf deutsch zusammenschreiben.
    • Sehe ich genauso. Ich hing lange an Silverfast fest und war eigentlich auch zufrieden damit, wäre da nicht diese absolut bescheuerte Produktpolitik. Also habe ich rumprobiert. Bei Vuescan komme ich mit der Multiauswahl überhaupt nicht klar. Das funktioniert bei mir nicht und ich frage mich auch, warum man das nicht einfach machen kann, wie es alle machen. Mit Adobe und dem Abomodell habe ich mich lange auseinander gesetzt, zumal ich vor Jahren schon Photoshop mal benutzt hatte. Die PS-Versionen waren damals sündhaft teuer und man wollte oder konnte sich das nicht leisten. Kam dann noch ein Update, so war dieses auch wieder teuer zu bezahlen. Mit dem Abomodell kann sich das jeder leisten, einfach zwei Schachteln im Monat weniger rauchen und schon ist das bezahlt, Problem nur, ich bin Nichtraucher.
      Jedenfalls funktioniert LR und NLP super, mittlerweile nach dem Update meiner Ansicht nach, noch besser... zumindest mit Negativen. Bei Dias muss ich noch probieren, was am Besten geht.
      Viele Grüße
      Philipp ^^

      Flickr
      Instagram
    • Ingo Bohn schrieb:

      Jakob Lipp schrieb:

      Was aber doof ist ist das Zwangs-Bundle aus PS und LR. Mir würde LR für 5€/Monat reichen, aber einen Tod muss man wohl sterben.
      +1
      +2

      Wenn es das z.B. für Affinity Photo geben würde dann würde ich NLP noch mal ausprobieren. Habe einmal die Testversion ausprobiert und dabei wohl was falsch gemacht, jedenfalls waren die Ergebnisse nicht besser als "von Hand".

      Mit Adobe das ist so eine Sache mit dem beinahe Monopol was die haben. Photoshop ist ja kein Müll, das funktioniert, aber man bekommt auch so ein bisschen den Eindruck das es groß, alt und etwas behäbig daher kommt. Es fehlt ein bisschen frischer Wind.
      ^Meine Meinung. Eigentlich will ich nur CameraRaw mit NLP integriert. Das wäre mein Traum. (Meinetwegen dann auch von Adobe, aber zum kaufen. Nicht zum Mieten.)
    • Jan Tecklenborg schrieb:

      jedenfalls waren die Ergebnisse nicht besser als "von Hand"
      Wäre auch seltsam, wenn man das nicht auch manuell hinbekommen würde. Aber die Geschwindigkeit von NLP ist für mich das ausschlaggebende Argument, warum ich es nutze. Früher Vuescan und NIKON-Scanner, heute Digitalisierung mit D7200 und Makrooptik. Nach maximal 10 Minuten liegt bei mir mittlerweile ein 36er Negativfilm fertig digitalisiert und ins Positiv umgewandelt vor. Da bleibt deutlich mehr Zeit für das Fotografieren.
      Aus einem BALD sollte man ein JETZT machen, bevor daraus ein NIE wird.
    • Daniel-Alexander Gehler schrieb:

      Jan Tecklenborg schrieb:

      jedenfalls waren die Ergebnisse nicht besser als "von Hand"
      Nach maximal 10 Minuten liegt bei mir mittlerweile ein 36er Negativfilm fertig digitalisiert und ins Positiv umgewandelt vor. Da bleibt deutlich mehr Zeit für das Fotografieren.
      Ich brauche für die zwei, drei - aus 35 - ausgewählten Bilder ca. zwei Stunden, bis sie optimiert sind. Das schließt Photoshop mit ein. Und ist, in meinem Fall, einige Arbeit.

      Sind deine 10-Minuten-Fotos quasi Kontaktkopien oder bereits das Ende der Verarbeitungskette?
      Gruß, Andreas