Mittelformat Vergrößerer von Revue

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mittelformat Vergrößerer von Revue

      Hallo,

      ich hoffe ich hab das richtige Forum dafür gefunden. Ich wollte fragen was ein alter Mittelformat Vergrößerer von Revue noch wert ist?

      2 Fotos mit der Typenbezeichnung und dem Objektiv habe ich angehängt.

      Viele Grüße
      Dateien
      Fotografie ist eine Leidenschaft, die mit der Entdeckung neuer Welten erst beginnt.
      Sie erfordert auch einen Blick in die Vergangenheit.
      Fortschritt bedeutet heute, die Symbiose zwischen zwei Welten.

      ..analog wie digital..
    • matthias_petz schrieb:

      Ich wollte fragen was ein alter Mittelformat Vergrößerer von Revue noch wert ist?
      Du meinst sicher was Du für einen Preis erzielen kannst?

      Für solch einen einfachen Vergrößerer würde ich zwischen 0 und 20 Euro ansetzen, je nach Zustand (insbesondere der Optik).

      Es ist eben nur ein sehr einfaches Gerät und selbst bei den einfachen Meopta-Geräten von Meopta ist die Zubehör- und Teilesituation besser als für Handelsware von Revue.

      Gruß

      Markus
      Nostradamus: Anno Domini MCMLXXX wird ein Apfel emporsteigen, den niemand essen kann.
    • Hallo, Matthias;

      deisen Vergrößerer kenne ich nicht. - Aber: Mein VAter hatte NUR einen einfachen Liesegang KB-Vergrößerer mit sehr einfachem Objektiv und Lochblende; die "offene" Blende diente nur zum Scharfstellen; die kleinere/geschlossenere Blende tatsächlich zum Vergrößern.

      Er hat damit sehr viel bis zum Format 18x24cm vergrößert; für Deinen Revue-Vergrößerer würde ich mal sagen:

      - Die Hauptsache ist erst einmal, er funktioniert!
      - Danach kannst Du mal wegen des Objektivs nachsehen, ob das - beispielsweise gegen ein Rodagon - austauschbar wäre.
      - Alles Weitere hängt davon ab, wie groß Du am Ende vergrößern möchtest - bei 50x50, was ich relativ häufig mache, solltest Du zumindest ein vernünftiges Objektiv - und eine vernünftige Planlage des NEgativ haben; mal abgesehen, vom Umbau / Umdrehen der Säule für solche Vergrößerungen.

      Dir damit erst einmal ganz viel Spaß - das ist das Wichtigste!! - Die Freude an den ersten, eigenen Bild-Ergebnissen!!!


      Alles Gute dabei!
      Jan-Peter
    • Markus Heiting schrieb:

      matthias_petz schrieb:

      Ich wollte fragen was ein alter Mittelformat Vergrößerer von Revue noch wert ist?
      Du meinst sicher was Du für einen Preis erzielen kannst?
      Für solch einen einfachen Vergrößerer würde ich zwischen 0 und 20 Euro ansetzen, je nach Zustand (insbesondere der Optik).

      Es ist eben nur ein sehr einfaches Gerät und selbst bei den einfachen Meopta-Geräten von Meopta ist die Zubehör- und Teilesituation besser als für Handelsware von Revue.

      Gruß

      Markus

      Das mit der Zubehör und Teilesituation kann man so pauschal nicht sagen. Foto Quelle hatte früher unter dem Label Revue auch sehr hochwertige Markengeräte im Programm. Ich hatte z.B. eine Mamiya C3 mit dem Namen Revue und mein Revue Vergrößerer war ein leicht abgespeckter Dunco 66, zu dem es immer noch Support und Teile gibt.
    • Jan-Peter Raspe schrieb:



      [...]
      - Die Hauptsache ist erst einmal, er funktioniert!
      - Danach kannst Du mal wegen des Objektivs nachsehen, ob das - beispielsweise gegen ein Rodagon - austauschbar wäre.
      - Alles Weitere hängt davon ab, wie groß Du am Ende vergrößern möchtest - bei 50x50, was ich relativ häufig mache, solltest Du zumindest ein vernünftiges Objektiv - und eine vernünftige Planlage des NEgativ haben; mal abgesehen, vom Umbau / Umdrehen der Säule für solche Vergrößerungen.

      Dir damit erst einmal ganz viel Spaß - das ist das Wichtigste!! - Die Freude an den ersten, eigenen Bild-Ergebnissen!!!
      Genau so - das wünsche ich dir auch!
      ______________________________

      Altes bewahren - Neues prüfen
    • Maximilian Eggert schrieb:

      Jan-Peter Raspe schrieb:

      [...]

      Dir damit erst einmal ganz viel Spaß - das ist das Wichtigste!! - Die Freude an den ersten, eigenen Bild-Ergebnissen!!!
      Genau so - das wünsche ich dir auch!
      Ich glaube nicht, dass der Themenstarter damit Bilder vergrößern möchte. Es geht doch um den Wiederverkaufswert und der ist so gering, dass sich der Aufwand nicht lohnen würde, außer jemand holt das Ding gegen eine Flasche Wein ab.
    • Zur Ehrenrettung der Marke "Revue": es gab durchaus Qualitätsware unter diesem Label, zB eine viel verkaufte Sucherkamera mit Mischbild-Entfernungsmesser und 1,7 / 40mm, vermutlich von Minolte oder Konica, auch Laborgeräte von Wallner.
      Also einige Geräte für Schnäppchenjäger.
      Ob der Vergrößerer dazu gehört. kann man anhand der Fotos schlecht sagen, jedenfalls tendiert der Wiederverkaufswert wohl gegen Null.
    • Martin Reg schrieb:

      Ob der Vergrößerer dazu gehört. kann man anhand der Fotos schlecht sagen,
      Doch, ich! Der macht Steulicht, dass man dabei ein Buch lesen kann und der ist so windig gebaut, dass man den nicht sauber ausgerichtet bekommt. Das mit dem Streulicht bekommt man nur bedingt weg, weil das zum großen Teil durch die Lüftungslöcher kommt. Die Lichtfallen taugen nichts. Wenn man den heute in Betrieb nehmen wollte, müsste man noch von Ilford die MG-Filter Folien besorgen. Gebraucht taugen die meist nichts, weil verblichen, also neu. Für das Geld bekommt man einen ordentlichen Vergrößerer a la Meopta mit Farbmischkopf. Das beste, was man über das Teil sagen kann, ist dass es abgesehen von Grundbrett komplett aus recyclingfähigem Stahlblech besteht.

      Ulrih
    • Jan-Peter Raspe schrieb:

      Ja, Thomas;

      da stimme ich mit Dir völlig überein, beispielsweise für einen St. Emilion, Grand Crû!! - ;)
      Grüß-le nochmals an MAtthias; hat er ihn noch - oder nicht mehr??


      Jan-PEter
      !Klugscheißer Modus.!
      ;) St.Emilion kann wirklich ein sehr guter Bordeaux sein.
      Es gibt aber durchaus sehr durchschnittliche.
      Eine Flasche Grand Cru kann aber ohne weiteres 60€ kosten.
      Und nicht schmecken!
      Mein Tipp ist hier eher St.Estéphe der auch aus dem Bordeaux kommt. :saint:
      Ich mag die oft sehr Schweren Weine gerne.
      - Manche Menschen inspirieren meinen inneren Selbstmörder -