Streifen, nur Streifen im Bild

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rainer Hubertus schrieb:

      Nick Berger schrieb:

      Wenn das reproduzierbar wäre, wäre ich an dem Verfahren interessiert :=))
      Ganz einfach:Tele-Brennweite, Verschlusszeit nicht kürzer als 1/30 sec., Holzboden und Superbass-Lautsprecher-Boxen auf Disco-Lautstärke evtl. mit einer Gruppe tanzender Personen.
      Das gibt mit Sicherheit den gewünschten Effekt, vor allem mit einem stabilen, schweren Stativ, damit dieses die Bodenschwingungen nicht dämpft, und einer MF-SLR ohne Spiegelvorauslösung.
      Ich habe auch fast überall Holzböden. Seit ich an mehreren Stellen mit Wasser befüllte Gläser aufgestellt habe, sehe ich erst, wieviel Bewegung im Spiel ist.
      Da braucht es keinen LKW, der über eine Bodenwelle fährt, oder einen Super-Bass-Lautsprecher. Und wir wohnen nicht an einem Ort, an dem zwei tektonischen Platten
      aufeinandertreffen.
      ______________________________

      Altes bewahren - Neues prüfen
    • Die Bewegung im Bild ist ziemlich weit bzw. die Amplitude ziemlich gross (3-4cm Weg am Hutrand oben), und nur in eine Richtung (hoch - runter). Das kann ich mir fast nicht als Auswirkung von Bodenschwingungen o.ä. vorstellen. Für mich sieht das eher wie eine Kamera- oder Objektbewegung in dieser Richtung aus.
      Wissenschaftlichkeit: Das heißt zu wissen, was man weiß und was man nicht weiß. Unwissenschaftlich ist alles totale Wissen, als ob man im Ganzen Bescheid wüsste. (Karl Jaspers)
    • Die Schwingung in diesem Bild geht fast nur senkrecht von oben nach unten und hat fast keine lateralen Anteile, wie man leicht sieht. Dann muss als nächstes die Anregung auch dazu passen: Mit einem normalen Lautsprecher geht das wohl nicht, mit hüpfenden Personen auch nicht. Vorbedingung ist auch, dass der Boden eine entsprechende Auslenkung erlaubt, was meines Erachtens eher unwahrscheinlich ist. Das Ergebnis sieht dann bestimmt auch irgendwie aus, aber eben nicht so wie hier, sondern mit mehr Amplitudenanteilen in *alle* Raumrichtungen, und mit geringerer Amplitude. Kurz: Die hat sich wahrscheinlich einfach nur beim Fotografieren hingesetzt, die Bewegung geht ja nach unten...
      Wissenschaftlichkeit: Das heißt zu wissen, was man weiß und was man nicht weiß. Unwissenschaftlich ist alles totale Wissen, als ob man im Ganzen Bescheid wüsste. (Karl Jaspers)
    • David Globig schrieb:

      Kamerabewegung, schwingenden Boden und Hinsetzen/Aufstehen würde ich bei dieser Beschreibung eher ausschließen:

      Christian v. Ditfurth schrieb:

      Von der Kamera kommen die Streifen nicht (alle Bilder des Films zeigen sie)
      [...]
      Huch.....das habe ich überlesen 8o

      Wenn sich aber eine bestimmte Erschütterung in der Vertikalen, bspw. vorne am Objektiv, bei jeder Aufnahme wiederholt hat..... ?(
      ______________________________

      Altes bewahren - Neues prüfen
    • Nick Berger schrieb:

      Bildbeispiele würden mich überzeugen können...
      So sehe ich das auch.
      Das in Nr.10 erwähnte Negativ habe ich nicht mehr, da als Ausschuss entsorgt. Soweit ich mich erinnern kann, waren es hauptsächlich vertikale Bewegungen, aber so reinrassig vertikal wie bei Christian's Bild sicher nicht.
      Nach meiner Einschätzung bewegt sich ein schwingender Holzboden überwiegend vertikal. Das mit der Lautsprecher-Box war nur Fake.
      Trotzallem dürfte das Ergebnis schon reproduzierbar sein, wenn man die vertikale Amplitude des Bodens kennt.
      Für mich sind weitere Versuche uninteressant, da ich scharfe Bilder liebe mit allenfalls ästhetischem Bokeh.
    • Philipp Mittelstaedt schrieb:

      Also ich sehe da keine Streifen, sondern ein vertikal total verwackeltes Bild. Mehr nicht.

      Der Zentralverschluss macht, bei Fehlfunktion, keine solche Bilderscheinung. Der macht entweder passend oder dunkel.

      Ist das Bild mit Spiegelvorauslösung gemacht?
      Warum sollte man den Film ziehen? Und vor allem, warum sollte man so stark dran ziehen, dass er sich längt?

      Sehr interessant jedenfalls. Bin gespannt!
      Meine Überlegung: Wenn ein Zentralverschluss langsamer läuft als erwartet, dann ist ein Bild schnell mal verwackelt. :)
    • Ich habe die Kamera gecheckt und festgestellt, dass der Spiegel manchmal nicht komplett öffnet. Das passiert regelmäßig mit dem 127-er, nie (!) mit dem KL 180, manchmal mit dem KL 140 Macro. In meiner feinmechanischen Ahnungslosigkeit glaube ich, dass der Mechanismus, der den Spiegel hebt, "ausgeleiert" ist. Ist vielleicht eine Feder, die nach 40 Jahren Betrieb schlappmacht. Glücklicherweise gibt es hier in der Bretagne einen Mamiya-Spezialisten, den die neue Ausgangssperre aus dem Urlaub in die Werkstatt zurückgespült hat. Wenn die Post mitspielt, weiß ich kommende Woche, an was der Spiegel und das Objektiv erkrankt sind. Corona schließe ich schon mal aus. Sonst nichts.

      Jetzt habe ich immerhin Zeit, mir im Wechselsack den kleinen Finger abzuschneiden und ihn auf die Rolle zu spulen.

      Ich werde mich mit dem Werkstattbericht melden.

      Vielen Dank und herzliche Grüße,
      Christian
      ------------------------------
      Christian v. Ditfurth
      cditfurth.de
    • Felix Middendorf schrieb:

      Philipp Mittelstaedt schrieb:

      Also ich sehe da keine Streifen, sondern ein vertikal total verwackeltes Bild. Mehr nicht.

      Der Zentralverschluss macht, bei Fehlfunktion, keine solche Bilderscheinung. Der macht entweder passend oder dunkel.

      Ist das Bild mit Spiegelvorauslösung gemacht?
      Warum sollte man den Film ziehen? Und vor allem, warum sollte man so stark dran ziehen, dass er sich längt?

      Sehr interessant jedenfalls. Bin gespannt!
      Meine Überlegung: Wenn ein Zentralverschluss langsamer läuft als erwartet, dann ist ein Bild schnell mal verwackelt. :)
      Die Überlegung geht in die richtige Richtung, WENN das Magazin weiter spult in dem Moment, in dem der Verschluss aufmacht. Das wäre schon plausibel. Der Verschluss der Sekore ist ganz einfach zu reparieren, wenn die Trichtermutter ganz vorne aufgeht. Dann wäre der Fehler schon mal ausgeschlossen. Ich tippe aus Christians Beschreibungen auch auf die Verschlüsse der Objektive. Den Spiegel schließe ich als Ursache für die Bilderscheinung aus, weil der Verschluss bei der RB erst auslöst, wenn der Spiegel oben ist. Das wurde mir bei Mamiya Deutschland Fa. Dinkel auch bestätigt.
      Viele Grüße
      Philipp ^^

      Flickr
      Instagram