Verschluss klemmt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Verschluss klemmt

      Hallo,
      ich repariere gerade eine Petri Color 35.
      Der Verschluss klemmte. Nachdem ich die Blendenlamellen mit Isopropylalkohol säuberte, funktionierte der Verschluss. Danach hing der Verschluss wieder. Wenn ich nur 2 Tropfen Alkohol auf die Blendenlamelle spritze, mit einer Injektionsspritze, flutscht der Verschluss wie er soll. Sobald die Blende wieder trocken ist, klemmt es wieder.
      Was kann ich noch tun?

      Für Ratschläge danke ich schon jetzt recht herzlich.
    • Hallo Rainer,

      bitte wie bist Du vorgegangen?
      Hast Du die Verschluss-/ Blendeneinheit komplett zerlegt?
      Oder nur den Objektivring mit dem lichtempfindlichen Element und die vordere Linseneinheit entfernt.....und dann mit Iso gewässert?

      Rainer Otter schrieb:

      Wenn ich nur 2 Tropfen Alkohol auf die Blendenlamelle spritze, mit einer Injektionsspritze, flutscht der Verschluss wie er soll. Sobald die Blende wieder trocken ist, klemmt es wieder.
      Falls Du den Verschluss und die Blende nicht komplett zerlegt und gereinigt hast, wurde das alte, verharzte Öl nur angelöst,
      nach einigen Auslösungen, spätestens nach ein paar Tagen klemmt es wieder. Durch die Injektion von kleinen Mengen Isoprop
      dient dieses kurzzeitig quasi als "Schmiermittel". Sofern Du Deine schöne Petri Color 35 nicht komplett zerlegen möchtest,
      könntest Du probieren, etwas Graphit in etwas Isoprop zu geben und diese Mischung, in kleinen Mengen, auf die Lamellen zu geben.
      Anschließend die Kamera sehr häufig auslösen. Der Alkohol verdunstet. Das Graphit stellt anschließend eine leichte Schmierung her.
      Oder Du gibst eine kleine Menge Ballistol-Teflon Spray auf die Lamellen. Bei dieser nicht ganz feinen Vorgehensweise werden sich
      wahrscheinlich Ablagerungen (Graphit etc.) auf dem rückseitigen Linsenelement ablagern. Wenn den Verschluss auf "B" stellst,
      bekommst Du die Glasfläche aber gereinigt. Die Rückseiten der Verschluss- und Blendenlamellen allerdings nicht (ohne komplett zu zerlegen);
      mit meinen Angaben habe ich einmal gemutmaßt, dass Du das Objektiv nicht komplett zerlegt hast; ich vermute, es fehlt der Mechanik
      an einer geeigneten Schmierung (das Isoprop dient nur temporär...bis es verdampft);
      aber eine feine Reparaturmethode wäre das obige nicht;



      Gruß,
      Max
      ______________________________

      Altes bewahren - Neues prüfen
    • Isopropanol auf die Blendenlamellen? Das dürfte überhaupt nicht helfen, es sei denn, du meinst die Verschlusslamellen. Die sind wahrscheinlich verölt. Sie einfach nur mit einem Lösungsmittel zu ertränken, wird voraussichtlich gar nicht helfen, sondern nur, alles auseinanderzunehmen und gründlich zu reinigen.
    • Danke Euch für die Hilfe,
      das Reparaturhandbuch habe ich bereits.
      Ich habe das hintere und vordere Linsenelement ausgebaut, den Verschluss jedoch nicht zerlegt.
      Das wollte ich nicht, traue ich mir auch nicht zu.
      So wie Maximillian es beschrieben hat, geht der Verschluss wenn die Blendenlamellen feucht sind, und wenn sie trocken sind, klemmt es wieder.
      Mit Teflon oder Graphit habe ich Angst, dass es noch mehr verschmiert, und dann bremst.
      Ich weiß aber nicht, ob ich das richtig beurteile.
      Mit Feuerzeugbenzin funktionierte es auch nicht.

      Ich würde doch die Petri Color 35 so gerne nutzen. Sie wurde mir geschenkt, weil sie nicht mehr funktioniert.
      Der Fehler sind nur die Blendenlamellen.

      Gruß
      Rainer
    • Rainer Otter schrieb:

      [...] Ich würde doch die Petri Color 35 so gerne nutzen. Sie wurde mir geschenkt, weil sie nicht mehr funktioniert. [...]
      Ja, das ist eine sehr tolle Kamera, mit einem interessanten Bedienkonzept!

      Es ist gut, dass Du wenigstens die vordere und die hinteren Linsengruppen ausgebaut hast!
      Nach Deiner Beschreibung, fehlt es nur an ganz wenig Schmierung, an den richtigen Stellen.
      Kurzzeitig wirkt der Alkohol als "Schmierung", bis er wieder verdampft. Ich kenne nur Ballistol-
      Teflon Spray. Die Teflon-Partikel sind mikroskopisch klein. Ich würde nur eine kleinst mögliche
      Dosiermenge auf die Lamellen sprayen, etwas warten, anschließend sehr häufig auslösen (dutzende Mal),
      damit sich die Partikel verteilen. {Graphit-Partikel sind deutlich größer und würde ich nicht nehmen}.
      Das bekommst Du wieder hin!
      ______________________________

      Altes bewahren - Neues prüfen
    • Da das Teflonspray vermutlich das alte verharzte Zeig nicht wegzaubern kann bleibt nur eine komplette Reinigung. Also auseinanderbauen und alle Teile reinigen (Waschbenzin) und dann wieder zusammenbauen.

      Ob Teflonspray etwas in Verschlüssen zu suchen hat kann ich nicht beurteilen. Auf die Verschlusslamellen sollte grundsätzlich gar nichts kommen, die laufen blank auf blank am besten.