Maco "Eagle AQS Surveillance" - was bloß damit anfangen?

  • Hallo allerseits.
    Mir viel oben genannter Film in die Hände und alles, was ich darüber via Netz erfuhr, ist, dass es sich um einen "Verkehrsüberwachungsfilm" handelt. Nun sind Autos zwar nicht meine Motive. Aber gewiss wird man diesen Film doch auch mit anderen Dingen belichten können. Aber was soll das Besondere an ihm sein? Wie ist dessen Charakteristik? Muss ich hier evtl. einen Filter verwenden? Wie sieht es mit der Entwicklung aus? Alles, was ich hierüber las, sind Dinge, die ich auch auf andere Filme übertragen kann. Ist dem so?


    Gruß, Thomas

  • Hallo Thomas,
    der Oben genannte Maco-Film wurde vor Jahren unter dem Namen "Maco-R3" angeboten,wenn ich mich nicht irre. Wenn doch,bitte mich zu korregieren, ist ja schon etliche Jahre her.
    Gruss
    Walter

  • Hallo,
    den Thomas habe ich bereits per PM informiert.


    Bevor aber jetzt weitere Dinge gepostet werden,
    die nicht dem aktuellen Stand entsprechen, diese Info:


    Der Maco TS-Eagle 400 "AQS" ist 1:1 baugleich mit dem Rollei Retro 400S.
    Er ist technologisch NICHT verwandt mit dem R3 und dessen Ablegern.


    Wofür steht das AQS?
    In der Verkehrsüberwachung liefern wir bis heute eine Kombination aus Film & Chemie.
    Für dieses Angebot gilt der Zusatz.
    Steht für: Advanced Quality System.
    Grund:
    Es ging seinerzeit darum,
    mit unserem Agfa basierten Film ein dem fantastischen Kodak Hawkeye
    ebenbürtiges Produkt anbieten zu können.


    Sebastian Junghans

  • Sebastian,
    ich habe jetzt meine Unterlagen von 2009 hervorgekramt, und da wurde am 25.08.2009 unter Rollei-R3-Abverkauf u.A. gepostet:
    1.Der R-3 war der erste Film unter der Marke "Rollei".
    2.Vorher wurde der Film als Maco-Cube 400c verkauft.
    3.Noch weiter in der Vergangenheit als Maco TS 400 Radarfilm.
    Da der TS400 von der Entwicklung nicht kompatibel war mit den Radarfilmen von Kodak und Agfa - er musste 1/3 laenger entwickelt werden, verschwand er wieder vom Markt.
    Herr Schroeder "lebte ihn" (den Maco TS 400 - als Rollei R3-wieder auf).
    Warum wird dieser Film nicht mehr angeboten:
    Wenn heute dieser Film mit den original R3 Parametern wider frisch produziert werden müsste, wäre er der teuerste Schwarzweissfilm am Markt.
    "best film ever made" in der Beurteilung amerikanischer Fotografen bezogen auf den R-3, war nicht ungewöhnlich.
    Sebastian, so ganz daneben bin ich nicht gelegen als ich den R-3 mit einem Radarfilm verglichen habe.Lt. den vorliegenden Unterlagen war es ja auch ein solcher.
    Aber eben nicht der erwähnte "TS-Eagle 400 AQS", über den wir jetzt von Dir näheres erfahren haben.
    Gruss aus Wien
    Walter

  • Hallo Walter, du kennst dich hier ja besser aus als ich!
    Aber ich bin ja auch erst seit dem Januar 2007 bei Maco, das, was du beschreibst,
    liegt teilweise schon lange "vor meiner Zeit".
    Mein Chef ist momentan nicht im Hause,
    ich habe daher den Kollegen Stefan Barth befragt, der bereits seit mehr als 15 Jahren bei Maco ist.


    Zuerst kam der Maco Traffic Surveillance Film, TS730,
    der vor mehr als 15 Jahren dem Markt als "Radarfilm" angeboten wurde.
    Der "kämpfte" gegen 200/24° Filme der Ilford, gegen 200/24° der Agfa, Leverkusen und
    gegen den Vorläufer des Kodak Hawkeye, der auch nur etwa 200 ISO hatte. Und recht grobkörnig war.


    Maco war mit dem TS730 der erste Massen-Anbieter auf diesem Radarfilm-Markt mit echten 400 ISO.
    Und einer kantenscharfen Darstellung, die alle damaligen Konkurrenzprodukte übertraf.
    Bei einer kombinierten Maschinen-Entwicklung mit Spur-Spezialentwickler brachte es der Film locker auf 800ISO.


    Die Behörden waren also von diesem Film zuerst begeistert, der Film wurde in großen Stzückzahlen verkauft,
    anschliessend nicht mehr.


    Warum?
    Denn dann kam die Kodak, ebenfalls mit einem höherempfindlichen Film,
    kurze Zeit später auch die Agfa.
    Nur die Ilford musste "aufgeben".


    Vielleicht interessiert es, dass der Markt die Existenz des Ilford SFX200 auch der Radarfilm-Technolgie verdankt.
    Das ist 1:1 der seinerzeitige Ilford Radarfilm. Nur mal so.


    Die neuen Kodak und Agfa Radarfilme konnten durch die Behörden mit praktisch gleichen Zeiten entwickelt werden.
    Nur der erste 400er, der Maco TS730, brauchte deutlich längere Zeiten.


    Diese fehlende Kompatibilität war der Grund für zwei weitreichende Entscheidungen bei Maco:
    1.
    Der an sich tolle TS730 mutierte dann zum Maco Cube 400c.
    Der als 135, 120 und als Planfilm sehr erfolgreich, vor allem in den USA, verkauft wurde.
    2.
    Mein Chef ersetzte den Maco TS730 durch den Maco PET 400 in dem Bereich der Banken-Überwachungsfilme,
    mit dem Maco TS400 in dem Bereich der Radarflime.


    Im Jahr 2004, als Maco von der Eigenmarke auf die Marke Rollei-Film umstellte,
    wurde der Name von Cube 400 auf Rollei R3 geändert. 1:1 der gleiche Film.


    Jetzt zum Ende des TS730; Maco Cube 400; Rollei R3:
    Der Großbeschichter dieses Mehrschichten-Films (beruhend auf einer tollen Orwo-Technologie) war die Firma
    Forte in Vac/Ungarn. Als dieses Unternehmen schliessen musste, war es gleichzeitig mit den Produktionsmöglichkeiten vorbei.


    Ich hoffe, in der Kürze der Zeit, ohne den Entscheidungsträger hier im Hause konsultiert zu haben,
    doch eine recht umfassende Darstellung der Geschichte dieser viel verkauften und sehr beliebten Filme gegeben zu haben.


    Für "Aussenstehende":
    Wie wichtig der Radarfilm-Markt für die Schwarzweiss-Film Industrie war macht eine Aussage aus dem Jahr 2000 vielleicht recht deutlich:


    Maco schrieb in einer öffentlich zugänglichen Antwort auf eine entsprechende Frage:
    "Die deutschen Behörden lösen mehr Einzelaufnahmen auf Radarfilm aus, als im Vergleich dazu alle deutschen
    Fotografen im gleichen Zeitraum".


    Und nun zum Schluß:
    Heute gibt es auf dem Weltmarkt ausschliesslich Radarfilme aus dem Hause Agfa in Belgien.
    Diese werden als Agfa TS400 und als Maco TS Eagle 400 AQS verwendet.


    Die Kodak hat vor gut einem Jahr die Produktion aller S/W + Color-Überwachungsfilme eingestellt.
    Heute decken die digitalen Kameras bereits den Löwenanteil des Marktes ab.
    Trotzdem brauchen allein deutsche Behörden noch mehrere Zehntausend 17 und 30,5 Meter Filme für den täglichen Einsatz.
    Und das ist gut so.


    Also, Augen auf, unsere Filme bilden hochpräzise ab
    -wenn die Hardware perfekt eingestellt ist.
    Sebastian

  • Hallo Sebastian,


    ich hätte noch eine ergänzende Frage :
    Worin unterscheiden sich eigentlicht Rollei Infrared und Retro 400S ?
    Wenn ich mir die Sensibilisierungskurven in den Datenblättern anschaue, sind diese deckungsgleich?


    Und noch eine Frage : wieso ist der Retro 80S, den ich für den besten Film der Retro Reihe halte, auf einmal als 120 so teuer geworden, während 135 und der Superpan 200 in 120 in etwa konstant geblieben sind?


    Gruss Waldemar

  • Hallo Waldemar,
    danke für das Interesse.


    Im Jahr 2004 führte Maco die Marke Rollei-Film am Markt ein.
    Das hatte zur Folge,
    dass der bewährte Maco IR820c Film (Efke-Exklusivproduktion) durch den neuen Rollei IR 400 abgelöst wurde.
    Dieser Film ist seit Jahren der weltweit meistverkaufte S/W-IR-Film.
    Und hat viele treue Kunden.
    Daher führen wir ihn weiter, obwohl wir ihn leider vergleichsweise recht teuer produzieren.
    Man könnte zum Vergleich den Ilford SFX200 heranziehen, der ja ebenfalls zur gehobenen Preiskategorie zählt.


    Der Rollei Retro 400S basiert auf einem neuen Film der Agfa.
    Er weist eine fast identische Sensibilisierung zum IR 400 auf.
    Aufgrund der deutlich höheren Produktionsmengen ist glücklicherweise ein attraktiverer Preis möglich.


    Kosten für die Produktion von Rollfilmen.
    Die Preise für die Anfertigung von Rollfilmen hängen vor allem von dem Preis ab,
    den der einzige Hersteller des Schutzpapiers berechnet.
    Diese Preise sind im vorigen Jahr sehr deutlich gestiegen,
    das schlägt bei allen Neuproduktionen auf den Verkaufspreis durch.


    Wir halten die jeweils günstigeren Preise so lange, wie wir über Vorräte verfügen.


    Alles Gute.
    Sebastian Junghans

  • .........was bloß damit anfangen?


    Mach es so wie ich: pack ihn in die Kamera, belichte ihn und entwickele ihn in Rodinal oder RHS.....








    Das klappt schon.

  • Hallo und vielen Dank für die Antworten und für die PMs! Hier tauchen nun eine Menge Namen bzw. Kürzel auf, dass mir ganz wirr wird. Ich halte mich jetzt einfach an die Retro-400S-Aussage vom Sebastian und auch an die schönen Bilder von Jürgen. Vielen Dank für die Mühe und Aufklärung!