Eigenbau-Alternative zum Kippentwicklungs-Filmprozessor

  • Hallo Forum,


    nach dem hier ganz tolle Maschinchen (die von Matt vorgestellte Kippentwicklungsmaschine finde ich genial) vorgestellt werden, möchte ich es nicht verpassen, auch eine Filmkippentwicklungsmaschine im Eigenbau vorzustellen.


    Die Maschine übernimmt das Kippen der Dose je nach eingestelltem Bewegungprofil. Nicht mehr aber auch nicht weniger. Gerade das, was mich bei der Kippentwicklung nervt...


    Kernstück ist ein Heckscheibenwischermotor, es sind diverse Modelle verwendbar. Die Steuerung wird klassisch mittels B555-Timerschaltkreisen realisiert. Es ist kein Mikroprozessor erforderlich, davon habe ich ehrlich gesagt auch nicht so die große Ahnung, daher die klassische Ablaufsteuerung mit diskreten Schaltkreisen.


    Das hier gezeigt Modell hat variable Zyklussteuerung der Start-, Pausen- und Kippintervalle mittels 3 konventionellen Drehschaltern.
    Auch das Wässern nach der sogenannten Ilfordmethode wird unterstützt.


    Die Kosten für die Materialien betragen ca. 150 EUR.


    Die komplette Projektbeschreibung findet Ihr unter:


    http://www.olfrud.de/Home/Filmentwicklung


    Dort findet Ihr auch ein kurzes Video der Funktion.


    Viele Grüße:


    Jan

  • Is' ja heiß! Wär ja mal interessant,sowas mit einem Arduino(1) und/oder gar noch einem Raspberry Pi(2) zu koppeln, dann wäre man flexibel und hätte sogar noch'ne grafische Bedienoberfläche.


    Oder man nimmt ein altes Androis-Handy und baut das als Steuerrechner (http://www.heise.de/ct/artikel/Schatzkisten-1931697.html)


    (1) http://de.wikipedia.org/wiki/Arduino-Plattform
    (2) http://de.wikipedia.org/wiki/Raspberry_Pi

    The traveler sees what he sees.
    The tourist sees what he has come to see. -- G.K. Chesterton

  • Prinzipiell kann ich den Stromlaufplan gerne an einzelne Interessenten verschicken, gar kein Problem.
    Falls man jedoch wenig oder keine Elektronikkenntnisse hat wird das Zusammenbauen der Schaltung vielleicht eine Herausforderung.


    Die Idee mit einem separaten Steuerrechner zu arbeiten ist schon ansprechend, jedoch habe ich hier viel zu geringe Kenntnisse wie man so etwas programmiert. Da bräuchte ich Unterstützung.


    Deshalb habe ich mir gesagt, Schuster bleib bei deinem Leisten, und habe lieber mit konventionellen Mitteln und Drehschaltern gearbeitet...


    Jan

  • Ein Heckwischermotor für moderene PKW ändert seine Drehrichtung selbstständig. Das heißt je nach Wischermotormodell schaltet der Motor nach ca. 180 Grad Drehwinkel über einen Exzenter die Drehrichtung um.
    Daher bei der Motorauswahl auf möglichst großen Drehwinkel achten, ideal sind 180 Grad.


    Viele Grüße Jan

  • Alle modernen Wischermotoren haben Nachlaufkontakte, damit läuft der Motor selbsständig in die Nulllage, natürlich darf man den Strom nicht unterbrechen, dann bleibt der Motor unterwegs stehen. (Wenn man beim PKW den Scheibenwischerhebel ausschaltet fährt der Wischerarm in die Ruhelage, nur wenn dabei die Zündung ausgeschaltet wird bleibt der Wischer stehen, sobald die Zündung wieder ein ist fährt der Wischermotor wegen dem Nachlaufkontakt wieder in die Nulllage ....)



    Gruß Jan

  • Hallo Jan,


    prima Idee und sehr gut realisiert! Arduino oder den Raspi hier einzusetzen, halte ich für übertrieben.
    Eine Jobo-Prozessor-Eigenkonstruktion wäre noch ein Hit und zwar nur für's Farbnegativ-Entwickeln. Vielleicht mit Schrittmotor und Magnetkupplung...


    Gruss


    Gerhard

  • Zitat von "Gerhard Hauke"

    Arduino oder den Raspi hier einzusetzen, halte ich für übertrieben.


    Warum ? Der könnte doch dann ein ganzes Rezept mit allen Zeiten und Kipprhythmus online runterladen und die Temperaturanpassung gleich noch automatisiert mitmachen …


    Lars

  • Hallo Jan (und andere Wissende :) ),


    wie werden denn diese Scheibenwischermotoren beschaltet ? Werde aus Deiner Webseite nicht 100%-ig schlau. Hab hier einen vom Peugeot 106, der hat Kabelage wie folgt:




    Auf dem schwarzen Stecker sitzt ein Teil - mit einer Schaltungsskizze - scheinbar ein Relais ?




    Ich vermute, die Stromversorgung (Masse, +) kommt via rotem Stecker und am gelben Stecker brückt man die Pole zum An-/Ausschalten ?


    Wär nett, wenn Du noch ein paar Erfahrungen beisteuern könntest.


    Wie hast Du das eigentlich mit dem Wechsel der Bäder gemacht - Dose immer aus dem Halter genommen ?


    Danke und Grüße,
    Lars

  • Als Schrauber habe ich mit vor Jahren auch mal so einen Wender mit nem Scheibenwischermotor gebaut.
    Nachteilig war:
    A) Das Gerät starte zu kraftvoll und schleudert dadurch am Anfang die anhaftende Tropfen recht weit durch die Gegend.
    B) Das sichere Einklemmen und Abnehmen der Jumo-Dose dauerte mir zu lange.
    C) Bei mehreren Filmen, also mit Dosenverlängerungen, hatte ich deutliche Probleme mit dem Gewicht und der Unwucht.
    D) Es fehlt die ¼ Drehung pro Kipp um die eigene Achse für ne perfekte Entwicklung.
    Gruß vom Berthold aus dem Sauerland.

  • Hallo Lars,


    Du hast schon den richtigen Motor ausgewaehlt.


    Den ganzen Drahtverhau mit dem Relais brauchst Du nicht, da die Steuerung ja vermutlich von einer externen Schaltung übernommen werden soll.


    Schraub einfach das Halteblech vom Motor ab, dahinter findest Du bei dem Motor vom Peugeot 106 einen Verteiler. Dort trennst Du einfach die Brücke zwischen Schwarz und Grau auf (schwarzen Draht abloeten).


    Dann hast Du vom Motor die Farben Schwarz (Masse), Rot (Motorendkontakt, ist geöffnet wenn der Motor in Ruhestellung ist, ansonsten geschlossen) und einen weißen Draht für die andere Motorleitung, das ist dann der Eingang wo die +12V als Impuls angelegt werden.
    Schwarz kommt permanent an -12V, Rot permanent an +12V, an den weissen Drahrt legts du kurz einen Plusimpuls, dann kippt der Motor einmal und fährt zurück in die Ruhelage.



    Zur Verdeutlichung noch mal das Schaltbild.




    Grosse Erfolge wünsche ich beim Basteln.


    Jan