Wir basteln mit Objektiven: Extreme Makro- und Teleaufnahmen

  • An dieser Stelle möchte ich auf drei interessante Artikel hinweisen, die sich mit der Verkopplung zweier handelsüblicher Objektive und den Möglichkeiten der resultierenden Konstruktionen im extremen Makro- und Telebereich befassen.


    Originaltext von 2002 (in russisch, das kann ich leider nicht so gut, deshalb noch den Link zu Google Translate):


    http://www.rwpbb.ru/test/trubak.html


    http://translate.google.de/tra…b.ru%2Ftest%2Ftrubak.html


    Hier zwei Anwendungen eines anderen Autors aus den Bereichen Mond- und Schneeflockenfotografie. Insbesondere die Schneeflockenbilder finde ich ziemlich spektakulär, gemessen an seiner recht einfachen Herangehensweise (das geht natürlich auch analog!):


    http://chaoticmind75.blogspot.…tical-addon-for-moon.html


    http://chaoticmind75.blogspot.…-snowflakes-shooting.html

    Wissenschaftlichkeit: Das heißt zu wissen, was man weiß und was man nicht weiß. Unwissenschaftlich ist alles totale Wissen, als ob man im Ganzen Bescheid wüsste. (Karl Jaspers)

  • Nun ja, solche Spielereien hab' ich durchaus auch schon gemacht. Statt eine Kompaktkamera hab' ich halt eine einfache kleine DSLR genommen. Statt Paketklebeband und Holzlatten ein paar Zwischenringe und für Supermakrobilder ein Normal-Objektiv und einen billigen China-Umkehr-Adapter. Und für den Mond: Eine lange Mittelformat-Brennweite (die ich sonst halt für Mittelformat-Bilder verwende) und einen dazu passenden Telekonverter, per EOS-Adapter an der Digicam.


    Die Bilder die Du da zeigst sind zwar nicht schlecht, wenn man bedenkt wie sie entstanden sind, aber es ist weder ein Hexenwerk noch muß man sich in extreme Unkosten stürzen, um das durchaus noch besser hinzubekommen.


    Viele Grüße
    Wilfried

  • Bonjour Jens,


    vielen Dank für den Link, der zeigt, das Fotografie auch zur Leidenschaft werden kann und oft in Bastelwut ausartet - wer nicht zwei linke Daumen hat ist klar im Vorteil und erlebt was!


    Salut,


    vom Zappa und dem kleinen Tiger (…der sagt: müt dem Zappi erlöbste wat - ümmer!)

    Markennamen??? - Egal, wenn wir nur damit photographieren können…


    Unsere Negativformate:


    6 x 9, 9 x 12, 13 x 18, 18 x 24, 24 x 30 cm
    4" x 5", 8" x 10", 16" x 16", 16" x 18", 24" x 26" - Inch

  • Zitat von "Wilfried Welti"

    Die Bilder die Du da zeigst sind zwar nicht schlecht, wenn man bedenkt wie sie entstanden sind, aber es ist weder ein Hexenwerk noch muß man sich in extreme Unkosten stürzen, um das durchaus noch besser hinzubekommen.


    Sicher kann man das besser machen - man kann Schneeflocken zum Beispiel auch einfach mit einem Mikroskop abfotografieren. Und gute Mondfotos habe selbst ich schon oft gesehen, obwohl ich Astrofotografie nicht wirklich interessant finde.


    Ich finde es nur generell spannend, mit Equipment, das man erstmal für völlig ungeeignet hielte, trotzdem hochwertige - oder besser: ausdrucksstarke! - Ergebnisse zu erzielen. Mit solchen Ansätzen arbeite ich jedenfalls oft (völlig unabhängig von den hier gezeigten Sujets).


    Und das hier hat schon fast was tichyeskes - oder?

    Wissenschaftlichkeit: Das heißt zu wissen, was man weiß und was man nicht weiß. Unwissenschaftlich ist alles totale Wissen, als ob man im Ganzen Bescheid wüsste. (Karl Jaspers)

  • Hallo Jens,


    Da hast Du natürlich recht. Ich wollte nur darauf hinweisen, daß hier nicht auf einmal etwas ganz Unglaubliches möglich wird, sondern daß hier halt mit einfachen Mitteln und viel Paketklebeband etwas gemacht wird, was man aber mindestens genausogut auch "auf herkömmliche Weise" machen kann, d.h. ohne wilde Bastelei, und ohne riesige Investitionen.


    Aber Basteln macht natürlich auch Spaß. 8)


    Es stimmt schon: Ein einfaches, gutes Objektiv in Retrostellung kann im Supermakrobereich Erstaunliches zustandebringen. Und den Mond zu fotografieren, das muß man ja auch mal probiert haben... ;)


    Viele Grüße
    Wilfried