Zweiter Blitz und TTL

  • Hallo,
    Ich nutze bei der Makro-Fotografie gern die TTL-Blitztechnik meiner Pentax 645N oder 67II - wegen des auszugsverlängernden Zubehörs und der beweglichen Objekte, die ein ständiges Nachmessen und Neukalkulieren nicht so mögen. Und weil ich Diafilm mit "Nulltoleranz" verwende. Bislang diente dazu ein Ringblitz - der war schwer zu beschaffen und gebraucht sehr teuer, denn Ringblitze die auf 67mm-77mm-Objektivdurchmesser passen sind selten (ich kenne bis heute nur ein Sunpak-Modell). Nun dachte ich mir, ich könnte, um den oft nachtschwarzen Hintergrund etwas aufzuhellen, ein zweites Blitzgerät an einem Haltearm von der Seite über eine Photozelle einsetzen. Wie sieht es dann mit der TTL-Steuerung aus? Würde dann bei der Steuerung des Ringblitzes nicht automatisch berücksichtigt, wenn Licht des Zweitblitzes auf das Objekt fallen würde? Die TTL-Ansteuerung zweier Blitze über ein Doppelkabel ist mir nicht so symüpathisch - viele Kameraelektroniken mögen das gar nicht, und eine Pentax 67II gibt´s auch gebraucht nicht unter 700-800 Euro...
    Danke!

  • Hi Ole, habe jetzt hin und her geschrieben / und wieder Text verworfen, bin jedenfalls zum Ende gekommen, dass du das zweite Licht für den Hintergrund wohl ganz manuell mittels Belichtungsmesser / Digitalkamera / Leitzahlformeln / Zonensystem einstellen musst, wenn du keine Doppelkabel nehmen möchtest. Doch vielleicht hilft einfach nur ein Reflektor?

  • Hmm..aber ist es nicht so, dass die TTL-Automatik den TTL-gesteuerten Blitz abschaltet, wenn auf der Filmebene ausreichend Licht zur korrekten Belichtung angekommen ist, egal wodurch? - klar, der zweite Blitz kann nicht gesteuert werden. Aber dennoch müsste die Meßzelle dieses Licht wahrnehmen und in die Steuerung des steuerbaren Lichtes einbeziehen, oder denke ich da falsch? Und wenn ein Blitz automatisch gesteuert wird - wie kann dann die Belichtung für einen zweiten manuell nachgeregelt werden? Die meisten Blitze können nicht manuell gestuft werden sondern blitzen full power ab. Oder wäre es möglich, eine Blende einzustellen, die das TTL-regeln des Ringblitzes erlaubt und die sich gleichzeitig als "Computerblende" am Blitzgerät einstellen lässt, so dass sich der zusätzliche Blitz selbst zurecht regelt?

  • Hallo Ole,
    bei beiden Varianten bliebe das Verhältnis zwischen Haupt- und Nebenblitz ausschließlich dem Zufall überlassen.
    Du müsstest ein TTL-Blitzsystem verwenden. Dort wird der Nebenblitz per Systemkabel direkt am Hauptblitzgerät angeschlossen und von diesem mitgesteuert.
    So etwas gab es u.a. für die Nikon F3, und Olympus hat sich in diesem Bereich ganz besonders hervorgetan.
    Von Nikon besitze ich allerdings keinen Ringblitz, sondern den TTL-Makroblitz mit einzelnen kleinen Blitzröhren.
    Gruß
    Jürgen

  • Hallo,
    eine Idee von mir: Die beiden Blitze (das könnten sogar ganz einfache Nicht-TTL Geräte sein) manuell betreiben und mithilfe einer Graukarte und einem Blitzbelichtungsmesser für verschiedene Abbildungsmaßstäbe bzw. Aufnahmeentfernungen die dazu passende Blende ermitteln. Mit einem Spotmeter, der Blitze messen kann, müßte das auch aus einiger Entfernung gehen. Ein TTL-Blitzsystem mit mehreren Geräten, Master und Slave (z.B. Nikon i-TTL für Digital) wird vermutlich ziemlich teuer. Heute gibt es auch sehr leistungsstarke LED-Ringleuchten, ich weiß aber nicht, ob da so dicke Objektive durchpassen.