JOBO stellt einen neuen Prozessor vor! CPE3!!!!!

  • Scheint sich analog für Jobo doch wieder zu lohnen?


    Man muss hier ganz klar sehen das ist ein deutsches Familienunternehmen welches auch in der Kriese versucht hat alles so gut wie möglich beisammen zu halten inklusive der Angestellten. Das alleine ist schon lobenswert. Man ist da sicher sehr vorsichtig gewesen. Die CPP3 war und ist wohl ein voller Erfolg, allen Unkenrufen zum Trotz, besonders in den USA und China hat die sich gut verkauft. Jobo musste für die CPE3 alle Werkzeuge neu anfertigen das hätte man nicht gewagt wenn der Markt sich nicht positiv entwickelt hätte.

    "Das dumme an Zitaten aus dem Internet ist, dass man nie weiß, ob sie stimmen" (Leonardo Da Vinci 1442-1519)

  • Schönes Maschinchen.


    Aber wenn ich mir die Preise anschaue, auch die für gebrauchte, dann weckt das nur meinen Basteltrieb 8) und belebt die Idee, mit einer Plastikwanne und etwas Aquariumszubehör sowas nachzubauen...


    Grüße
    Rolf

  • Das Ding sieht exakt aus wie die alte ehrwürdige CPE2.


    1.200 Eier sind ein stolzer Preis. Dafür bekommt man eine Waschmaschine made in Germany, die wesentlich komplexer aufgebaut ist und vom Material und Herstellungsaufwand um einiges höher liegen dürfte.


    Trotzdem ein positives Zeichen. Aber die riesige Nachfrage nach gebrauchten Entwicklungsmaschinen machte eine Neuauflage wahrscheinlich.


    Mich wundert nur das es nicht schon einen China Nachbau gibt. Von der Technik ist die CPE wirklich keine Raketenwissenschaft.


    Grüße Micha

  • Dafür bekommt man eine Waschmaschine made in Germany, die wesentlich komplexer aufgebaut ist und vom Material und Herstellungsaufwand um einiges höher liegen dürfte.


    Ich hatte eine in Verwendung, habe es dann aber doch wieder aufgegeben. Der Chemiebedarf war mir mit 50 Litern zu hoch und die Einhaltung der Temperatur war auch recht ungenau. Bei 90 Grad hat sich meist auch die Gelatine vom Traeger geloest. Keine Ahnung, fuer welchen Prozess diese Temperatureinstellung gut sein soll.
    Ich halte die Maschine von Jobo fuer besser geeignet.

  • Ich hatte eine in Verwendung, habe es dann aber doch wieder aufgegeben. Der Chemiebedarf war mir mit 50 Litern zu hoch und die Einhaltung der Temperatur war auch recht ungenau. Bei 90 Grad hat sich meist auch die Gelatine vom Traeger geloest. Keine Ahnung, fuer welchen Prozess diese Temperatureinstellung gut sein soll.
    Ich halte die Maschine von Jobo fuer besser geeignet.


    Ich hatte mal eine Waschmaschiene älterer Bauart (Entnahme der Wäsche von oben), die lies sich stufenlos von 30°C bis 90 °C auf das Grad genau einstellen.
    Man konnte auch Wasserstand und Rotation händisch regeln ... die hatte quasi manuelle und automatische Waschfunktion.
    Da hätte man einen Tank mit Film in einem exakt temperierten Wasserbad sehr gut und kontrolliert drin rotieren können.
    Man hätte jediglich Flaschhalter für die Ansätze und einen Halter für den Tank in die Trommel montieren müssen, was wahrscheinlich kein Hexenwerk gewesen wäre.


    Ein Thermomix II ist auch sehr gut geeignet.
    Ein Single Tank passt da sehr gut rein. Die Temperatur wird perfekter gehalten als in der CPE.
    Man muss das Gerät schräg hinstellen und hat dann eine 45 Grad Neigung. Das Hackmesser auf langsamste Stufe rotieren lassen. Die Dose dreht sich dann mit der Strömung des Mantelbades mit.
    Man braucht 150 ml Ansatz im Jobo Single Tank. Ich halte die 45 Grad geneigte Rotation für sehr optimal, sie braucht zwar etwas mehr Chemie als als die 90 Grad liegende Rotation, aber die Chemie wird sehr gut durchmischt.
    Auf jeden Fall gibt es mit dem Thermomix absolut akurate und reproduzierbare Ergebnisse. Jediglich die Ansätze und das Wasser zur Zwischenwässerung (E6) muss in einem extra Bad gewärmt werden.
    Einziger Nachteil: Man kann nur einen Film entwickeln und ein Tank für 120er passt auch nicht rein.


    Grüße


    Micha

  • Toll, freut mich.


    Nur noch 1-2 Schritte und die ATL-3 wied wieder gebaut. Dann bekomme ich auch die Flaschen wieder, damit ich nicht die Chemie in große Bottische unterhalb der Maschine auffangen muß.


    Analog ist immermehr im Kommen!


    Winfried

  • Mangels Konkurrenz ist der Markt bereit, solche Preise zu zahlen.


    Gemessen an dem, was die Maschinen (CPP3 UND CPE3) bieten, finde ich sie dennoch zu hoch.


    Vor ein paar Monaten kursierten Bilder und Videos eines ATL-1500-Clones chinesischer Bauart durch die Blogosphäre, der preislich um die 1000 Dollar lag. Ein Vollautomat wohlgemerkt!
    Sollte der irgendwann in größeren Stückzahlen nach Europa lieferbar sein, wird sich Jobo preislich neu orientieren müssen. Privatimport ist ja kein Thema mehr heutzutage.