Edeldruckverfahren ... UV Licht

  • Guten Morgen.


    Ich beschäftige mich seit Dezember auch mit dem Thema. Leider war das Ammoniumeisen III Citrat grün vergriffen.
    Alternativ habe ich zum ausprobieren SolarFast genommen, was nach meiner Meinung jetzt nicht so der Burner ist.
    Später bin ich aber auf eine andere alternative gestossen und habe Ammoniumeisen(III)-oxalat Trihydrat (min. 98%) nehmen können. Funktioniert wunderbar.


    Nur was mir aufgefallen ist. Wenn ich Papier vom Skizzenblock nehme wird die extrem Braun und die Reaktion mit dem Schwarzlicht ist sehr sehr lahm, mit Aquarellpapier hat es jedoch super funktioniert.


    Liegt das eventuell an der Säure im Papier? Beim Bürobedarfshändler bin ich immer wieder auf das Wort Säurefrei gestossen.



    [Blockierte Grafik: https://abload.de/img/img_20210110_0632012cj71.jpg]


    Das wurde jetzt 1 h belichtet.


    Mein nächster Plan ist, das mit Hilfe eines alten Diaprojektor zu machen. Das Problem das die Linsen eine nicht unwesentliche Menge an UV licht absorbiert habe ich weitere Recherchen angestellt.
    So wie ich das einschätze, durch das was ich so zusammengelesen habe, das auch blaues Licht im rund um 450nm Bereich ausreichend, ja sogar das Optimum ist.
    Zum bestätigen habe ich LED Bestellt die man ohne Treiber am 220v Strom anschliessen kann. Eine set für Pflanzenwachstum und ein set mit Blauen mit je 50 Watt Leuchtleistung.
    Da die Bestellung von Chinaland kommt werden noch eine handvoll Wochen vergehen ehe sie bei mir eintreffen.
    Bin gespannt.

  • Es kann auch am Puffer im Papier liegen. Dabei wird die Säure neutralisiert. Aber der Puffer wirkt wie Waschsoda auf die Chemie.
    Bei mir machte sich das so bemerkbar:
    Das Bild fast wieder, als ich es zum Entwickeln in Wasser legte.
    Man braucht geeignetes Papier, Aquarell oder Packpapier, aber zum Beispiel Wellpappe funktionierte bei mir nicht.


    Ich kannte da die Tonungsverfahren noch nicht. Hätte ich den Zeichenkarton anschließend in Tee gelegt, wäre es wahrscheinlich durch die enthaltenen Gerbstoffe wiedergekommen.

  • Hallo Nicola,
    auf deine Versuche bin ich gespannt. Wenn das funktioniert, könnte man so eine Lampe auch in einen VErgrößerer einsetzen.
    Meine Befürchtung ist aber, dass die Belichtungszeit sich auf mehere Stunden ausdehnen könnte.
    Grüße
    Martin

  • Also die LED sind angekommen und hab die letzen tage mal ein wenig rumprobiert.


    Belichtetet mit 8 min und 16 min.


    Mit der blauen LED sind die Ergebnisse Top und hab die Blaue auf den Lampenschirm geschraubt. Für Kontaktabzüge funktioniert dies mit SolarFast, sowie für CyanoTypie und das schneller und gleichmässiger als mit der Schwarzlichtlampe.


    Im Diaprojektor habe ich versuchsweise auch eine reingemacht, aber man merkt sofort das die Linsen und das Negativ selbst das blau extrem gut raus filtern. Da muss ich mir was anderes einfallen lassen.

  • Interessant!

    Bin etwas überrascht, dass eine "normale" blaue LED in der Lage ist, eine Cyanotypie zu belichten.

    Ich dachte bisher, das Licht einer normalen blauen LED um 440-460nm wäre für Cyanotypie ungeeignet.


    Du hattest eingangs geschrieben:

    So wie ich das einschätze, durch das was ich so zusammengelesen habe, das auch blaues Licht im rund um 450nm Bereich ausreichend, ja sogar das Optimum ist.

    Liegt das an Deiner speziellen Formel mit dem Ammoniumeisen(III)-oxalat Trihydrat?

    Eine "normale" Cyanotypie mit dem Citrat wird sich kaum mit 450nm belichten lassen bzw. benötigt mindestens 405nm oder gar <380nm.

    Kannst Du was dazu sagen?


    Gruß


    Joachim

  • ...

    Ich dachte bisher, das Licht einer normalen blauen LED um 440-460nm wäre für Cyanotypie ungeeignet.

    ...

    ...

    Liegt das an Deiner speziellen Formel mit dem Ammoniumeisen(III)-oxalat Trihydrat?

    ...

    Zum ersten, schade ist, hab ich nicht Bookmarks gemacht zum dem. Das 450nm funktionieren sollte ist mir nur aufgefallen, es wurde nirgends erwähnt. Ich habe mich mit den Lampen, die zum Einsatz gekommen sind, auseinandergesetzt. In einem Bericht war unter anderem die rede das auch Lampen aus der Reptilien/ Terrarium Haltung funktionieren, die bei meinen weiteren Recherchen den Peak bei 450nm haben.


    Leider muss ich auch sagen das diese Blauen LED die ich gekauft habe nicht wirklich messen kann. Aufgefallen ist mir nur das diese LED besonders auch Fluoreszierende Materialien extra beleuchten. Demnach dürften die sich auch im UV Spektrum befinden.


    Es gibt durchaus auch einen Anbieter bei Aliexpress der spezielle UV LED anbietet und da kann man sich durch 6 verschiedene Wellenlängen von UV-A bis UV-C und höher gezielt nach Wellenlänge aussuchen. Aber die kosten bis um das 15-fache mehr und einen Treiber ist da noch nicht dabei.


    Also für gerundet 9 Dollar 6 Stück, auch wenn die Qualität leicht schwankt, finde ich also zum experimentieren nicht verkehrt.


    Mich hat auch interessiert ob Blaue LEDs eventuell besser durch die Linsen geht als UV Licht.



    Zum zweiten. Speziell, nun ja, zu diesem Zeitpunkt war das klassische Citrat nicht verfügbar oder hätte ein Firma mit Mwst Nummer benötigt.

    Mittlerweile hab ich aber auch das normale Citrat bestellt, jedoch liegt das noch in Deutschland im Paketshop da, da bevor es angekommen ist die Grenzen auch für Paketshops dicht gemacht haben.

    Aber ich vermute mal auch mit dem klassischen dürfte es funktionieren da ich mit den LED auch Jacquard SolarFast erfolgreich belichtet habe.

    Versuche werden folgen...