Erfahrungsberichte Plustek 120 Pro?

  • Das Erste aus #29 und das Zweite aus #30 vermitteln mir einen höheren Schärfeeindruck. Oder ist es nur ein höherer Kontrast?

    Beides wohl. Hier auf den kleinen Bildern kommt das nicht so rüber, aber die Scans vom Coolscan sind etwas schärfer (also die von dir erwähnten). Bei Mittelformatnegas sind die Unterschiede in der Schärfe im Endeffekt geringer, als ich erwartet hätte. Ich habe den Scanner jetzt auf alle Filmhalter kalibriert und ich finde es schon erstaunlich, dass die alle unterschiedliche Werte brauchen. Autofokus wäre schon was Feines. Andererseits ist der KB-Filmhalter des Plustek deutlich besser als der dem Coolscan (9000) serienmäßig beiliegende. Da gibt es (bei manchen Filmen) doch Randunschärfen im Scan trotz Autofokus. Bzw man muss den AF-Punkt händisch in einen anderen Bereich legen, als den vom Scanner automatisch gewählten. Beim Plustek sind die Kleindbildscans sehr gleichmäßig fast scharf (sprich: in KB sieht man die Unterschiede deutlicher als bei MF). Der Filmhalter beim Coolscan V ist übrigens in der Hinsicht besser als der seines großen Bruders. Den Coolscan V hätte ich auch nie verkaufen sollen. Er hat mit Abstand das beste Preis/Leistungsverhältnis von allen mir bekannten KB-Scannern. Aber drei Scanner (auch noch ein Epson 850) waren irgendwie zu viel.


    Was aber auffällt (und auch in obiger englischsprachiger review angesprochen wird), ist das Verhalten bei tendenziell unterbelichteten Negativen. Da entsteht wirklich leicht digitales Rauschen in den Schatten. Das tritt auch bei korrekt belichteten Negativen mit starken Schatten (und so eben noch Zeichnung) auf. Das kannte ich von Nikon-Scannern so nicht. Belichtungsfehler lassen sich hier nicht so leicht nach dem Scannen in der Bildbearbeitung kaschieren, weil man diese Artefakte einfach nicht weg bekommt. In diesen Zonen kann man auch gelegentlich Streifenbildung beobachten und zwar unabhängig von der gewählten Auflösung.


    Fazit nach circa 12 Stunden Einsatz seit gestern: Mit den Mittelformatscans bin ich ziemlich zufrieden, aber man sollte es sich nicht antun, suboptimale Negas mit dem Teil zu scannen (das Schlüsselwort ist wohl Dmax). Falls ich wirklich mal größer als A3 ausdrucken will von den MF-Scans, quäle ich mich lieber mit dem ratternden und arschlangsamen Coolscan ab. Auf Kleinbild habe ich eh kaum noch Lust (zwei Filme seit August) und Kleinbildnegas zum Ausdrucken werde ich mit diesem Scanner eher nicht durchziehen. Außer den paar Kisten Familienlebendokumentation natürlich. Die aber nur in Fotobuchqualität.

  • Ich hänge noch mal ein gescanntes Kleinbildnega an (direkt aus dem Scanner ohne Automatiken). Das Foto ist 2020 entstanden. So gesehen etwas erstaunlich, dass Heiner Geißler da von rechts ins Bild läuft.


    Heiner-1-groß.jpg


    Das Nega ist etwas unterbelichtet, aber die schwarzen Mäntel da links im Bild haben auf der Leuchtplatte unter der Lupe noch deutlich Zeichnung in allen Bereichen. Am Vorderrad im Schatten ist keine Zeichnung mehr. Auf dem Coolscan (V) war der Scan ok (den finde ich jetzt aber nicht). Auf dem Plustek musste ich das Nega mehrfach mit verschiedenen Einstellungen (und Mehrfachbelichtung und pipapo) scannen, bis ich da was zustande gebracht hatte. Hier mal ein Ausschnitt vom linken unteren Bildbereich.


    detail Mäntel.jpg


    Rauschen wie bei einer gut 10 Jahre alten Digikamera.

  • Die Aufnahmen mit den Streifen sehen ja gar nicht mal so gut aus. Die folgenden Aufnahmen von Jake hingegen sehen ja gar nicht mal so schlecht aus! *green*

    Ich stelle mal die Scans (direkt aus dem Scanner mit abgeschalteten Filtern und Automatiken und ohne Nachbearbeitung in Lightroom) ein. Natürlich sind die hier ziemlich klein, aber vielleicht erkennt man ja was.

    Vielen Dank fürs Einstellen! Der Nikon ist sichtbar besser, aber der Plustek nicht so schwach, wie ich es erwartet hätte. ^^

    Zitat

    Aber drei Scanner (auch noch ein Epson 850) waren irgendwie zu viel.

    Hast Du den Plustek auch gegen den Epson antreten lassen? 8o

    Hier mal ein Ausschnitt vom linken unteren Bildbereich.

    Sieht ziemlich gruselig aus! :huh:

    An einem Bild sind immer zwei Leute beteiligt: der Fotograf und der Betrachter.

  • Hast Du den Plustek auch gegen den Epson antreten lassen? 8o

    Nein. Den nehme ich nur für größer als 6x9 (selten) und für Aufsichtsvorlagen. Ich habe mit dem mal Mittelformat gescannt mit den Filmhaltern von Betterscanning. War soweit ok, aber es ist bei dem einem Versuch geblieben. Da war auch noch eine Art Aufsatz zum Feuchtscannen dabei. Habe ich aber noch nie ausprobiert.

  • Noch mal ein ordentlich belichtetes Beispielbild zur Dynamik. Der Bildausschnitt ist aus der rechten untersten Ecke und enthält die wenigen abgesoffenen Stellen im Bild. In diesem Beispiel gerade noch erträglich. Es hilft nichts: Wenn ich in Zukunft mit diesem Teil scannen will, muss ich mir Mühe mit dem Belichten geben *seufz*.


    Test-11.jpg



    unten rechts.jpg

  • Das ist aber wirklich verhältnismäßig viel Rauschen. Vor allem da die Schatten im Positiv die Lichter im Negativ sind. Kannst du mal ein Negativ ohne Invertierung in 16-Bit scannen und online stellen? Nicht, dass da was in der Konvertierung schief läuft.

  • Ich meine, das Bild (JALO) aus dem Nikon wirkt schärfer, weil das Bild (intern/vorab) stärker geschärft worden ist. Wenn du das Plustek-Bild mit einer Bildbearbeitung mit der Funktion Unschärfemaske sorgfältig behandelst, wirst du es in punkto Schärfeeindruck vom Nikon-Bild kaum unterscheiden können. Ohne zusätzliche Schärfung sind alle Bilder von CCD-Scannern erst mal weich, selbst Scans aus einem Imacon.


    Eine andere Frage ist die der Auflösung, die müsstest du vergleichen bei einem sehr detailreichen Negativ, nachdem du den Plustek-Scan so nachgeschärft hast, dass beide in Punkto Schärfeeindruck +/- identisch sind


    Der mäßige Dynamik-Umfang ist ein Schwachpunkt vieler CCD-Scanner, wobei das eigentlich eher die dichten Stellen betreffen sollte (Schatten bei Dias). Allerdings fällt mir auch schon bei dem JALO-Beispiel auf, dass der Plustek-Scan sehr wenig Information in den Schatten (Haar) hat und dort richtig zuläuft. Bin mir aber nicht sicher, ob das nicht evtl. die Folge eines nicht optimal (= zu weit rechts) gesetzten Schwarzpunktes beim Scan ist.

  • Das ist aber wirklich verhältnismäßig viel Rauschen. Vor allem da die Schatten im Positiv die Lichter im Negativ sind. Kannst du mal ein Negativ ohne Invertierung in 16-Bit scannen und online stellen? Nicht, dass da was in der Konvertierung schief läuft.

    Stimmt. Das kommt davon, wenn man zuviel Digi knipst. Ich stelle gleich mal das als Dia gescannte Bild von Heiner ein.


    die Folge eines nicht optimal (= zu weit rechts) gesetzten Schwarzpunktes beim Scan ist.


    Ich habe für jede Filmsorte Presets in Vuescan, die ich auch nicht mehr verändere beim Scannen. Den Schwarzpunkt habe ich nicht verändert. Ich schaue nur kurz aufs Histogramm in der Vorschau und das sah hier ziemlich gut aus.



    Histo-Lightroom.jpg



    Nach gut einem Tag Scannen mit dem Plustek habe ich jedenfalls schon festgestellt, dass das doch nicht so sorgenfrei geht wie mit dem Nikon (und wie ich zuerst dachte) und ich meine Scanroutinen wohl ziemlich umstellen muss.

  • Heiner als Dia gescannt. Ohne weitere Eingriffe als "Generic Dia". Das wirkt erst mal sehr flau, wenn man es invertiert und wird auch durch Zurechtrücken des Histogramms nicht viel besser. Der Film ist ein XP2, den ich mit dem Vuescan XP2-Preset gescannt hatte. Das passt meistens prima und man hat mit wenig Nachbearbeitung ein brauchbares "Positiv". Jedenfalls war das bisher so. Hier liegen die Dinge offensichtlich anders und ich muss das anders angehen.


    Heiner als Dia klein.jpg


    Heiner als Dia invertiert.jpg


    Und ein Ausschnitt aus der kritischen Zone (invertiert):


    Mantel-invertiert.jpg

  • Ja, da ist kein Rauschen mehr drin, aber das ist ja auch nur von der kleinen Datei mit 835 Kantenlänge vergrössert. Mein Ausschnitt ist von meinem Bildschirm gemacht bei 100% Vergrößerung des Scans. Ich stelle den Scan gleich mal in Flickr in etwas besserer Größe.