Irgendwie stehe ich aktuell auf Kassette

  • Ich weiss zwar nicht warum aber seit einiger Zeit geht mir die Idee meine alten Kassetten zu hören nicht mehr aus dem Kopf!


    Hab mir dann Kurzfristig ein Tapedeck aus dem späten 80igern besorgt.

    "Das dumme an Zitaten aus dem Internet ist, dass man nie weiß, ob sie stimmen" (Leonardo Da Vinci 1442-1519)

  • Hab mir dann Kurzfristig ein Tapedeck aus dem späten 80igern besorgt

    Diese Tapedecks haben mich nie sonderlich begeistern können. Wenn ich hingegen an meine Akai- Bandmaschine aus dieser Zeit denke, komme ich leicht ins Schwärmen. Die großen 27cm Spulen, die Bandgeschwindigkeit von 19cm/s, Dolby brauchte es nicht und Rauschen war trotzdem nicht zu vernehmen.

    Schön anzusehen (und zu hören) wenn die Spulen beim vor- oder zurückspulen langsam beschleunigt bzw. abgebremst wurden. Das war eine tolle Technik.

  • Ich hatte neulich mal nach einem walkman gesucht. Also schön flach, aus Metall usw. Sony, Panasonic usw. -die Marke war mir egal. Aber was die Dinger kosten, das war es mir dann nicht wert... so ein Doppeldeck von Sony steht bei mir noch im Keller. Ich bringe es nicht übers Herz es wegzuwerfen :(

  • Ich werde sowieso in der Hölle landen. Aber, um es mit Steve Bannon zu sagen: "There is a special place in hell for people, that threw away their old mix tapes." Ich habe es verdient in diesem Fall. Waren wirklich liebevoll gemachte Sachen dabei.

  • Naja das Kassette technisch nicht der Gipfel der Gefühle ist ist klar . Aber ich denke einfach daran wie es früher auf dem Schulhof war. Einer kaufte sich ne Platte und schon ging's los...ich bringe dir morgen ein Tape mit kannst mir die Kopieren? Oder man stellte sich seine eigene Kassette für unterwegs zusammen.

    "Das dumme an Zitaten aus dem Internet ist, dass man nie weiß, ob sie stimmen" (Leonardo Da Vinci 1442-1519)

  • Wie, gibt es auch Autoradios ohne Kassette? Jetzt bin ich aber erschrocken! An meinem sind dann noch fünf Meter Kabel dran damit der CD-Spieler im Kofferrraum montiert werden kann. Und zuhause steht meine Braun quasdro Stereoanlage mit Kassettenrekorder und Plattenspieler. Sonst könnte ich ja keine Schallplatten auf Band speichern um sie im Auto zu hören!

    Und übrigens passt das Ganze gut zu meiner Pentax MX.

    ;-)
    Norbert

    --
    Ich spiele gerne mit alter Feinmechanik herum, die Bilder sind Nebensache!

    © Norbert Voss

  • Ausgereifte Technik zum Vertonen der DIA-AV-SCHAUEN boten die 4-Kanal-Rekorder und Bandmaschinen (z.B. von TEAC). Hiermit habe ich mehr als 30 Schauen mit jeweils ca. 1Std. Laufzeit erstellt. Hier konnte ich meine Hobbies Fotografie, Geschichten und Tonbandtechnik zusammenführen. Tonbandtechnik mit den 4-Kanal-Maschinen mit oder ohne Dolby, das Zusammenspiel von Sprache, Geräuschen und Musik, das Schneiden der Bänder, das war schon ein interessantes Hobby im Hobby.

  • In diesem Fall die große Maschine TEAC 3340S-4-Kanal mit großen 27-er Spulen . die Recorder FOSTEX X-30 und das TASCAM Portastudio 424 MK II. Dazu Mischpulte und Mikros, divere CD°s mit gemafreier Musik. War eine schöne, kreative Zeit. Gr. Michael

  • Ich suche aktuell noch Kassetten was für welche habt ihr so verwendet...BASF TDK Maxwell???

    "Das dumme an Zitaten aus dem Internet ist, dass man nie weiß, ob sie stimmen" (Leonardo Da Vinci 1442-1519)

  • BASF Chrome super II aus dem Gedächtnis. Ansonsten Chrome was es so gab, später auch Metal- kann gerne mal schauen was ich so habe. Wenn Du Interesse hast, gebe ich Dir auch gerne welche sind halt bespielt.... würde mich freuen wenn sie jemand benutzt, weggeben ist einfacher als wegschmeißen (für den Kopf) :)

  • Kassetten fand ich immer schon grausam. Jaulender dumpfer Klang, Bandsalat, hoher Verschleiß, und vor allem die Inkompatiblität einer auf Deck A gemachten Aufnahme beim Abspielen auf Deck B: Abweichungen in Geschwindigkeit, Azimuth, Entzerrung und Dolby waren da an der Tagesordnung. Cassetten sind das einzige analoge, dessen Entsorgung ich nie bereut habe.


    Was mir aber immer Spaß gemacht hat als gelernter Radio- und Fernsehtechniker, war das Instandsetzen und komplette Neuabgleichen guter Cassettendecks und Bandmaschinen. Das war eben noch durchschaubare und oft auch ganz gut gemachte Technik. Heute würde ich damit aber keine Zeit mehr verschwenden wollen.


    Bei den Cassetten selber gab es erhebliche Qualitätsunterschiede. Richtig gut, sehr weit verbreitet und vor allem auch langzeitstabil waren TDK SA sowie Maxell XL II. Ganz übel dagegen die gelben BASF LH Eisenoxid-Cassetten. Die konnten einen Tonkopf nach 10 Minuten vollständig mit Abrieb vollsetzen.


    Bandmaschinen fand ich schon toll, aber die guten von Revox oder auch Akai waren leider teuer. Akai halte ich für ganz hervorragend wegen der praktisch unzerstörbaren Glass & Xtal (Quarz)-Tonköpfe und der riemenlosen verschleißarmen Antriebe mit 3 Motoren. Was war dagegen das Uher Royal de Luxe meines Vaters ein Graus! Super weiche Tonköpfe, die ruckzuck runtergeritten waren, ein Grab an verschleißenden Riemen und Reibrädern, und eine empfindliche Elektronik mit vielen Kontaktproblemen.


    Schallplatten, Röhrenverstärker und alte Lautsprecher habe ich dagegen immer noch gerne in Benutzung!

  • Ich hab offenbar das gleiche zweite analoge Hobby und als Bandmaschine hatte ich mal eine Revox A77. Das sind ja wartungsintensive Geräte, ebenso wie Cassettenrecorder ... mein Plattenspieler aus den 80ern läuft wie am ersten Tag, braucht alle zehn Jahre mal einen neuen Riemen. Ein ebenso altes Uher CR 210 krieg ich wohl nicht mehr zum Laufen, da sind zuviele Riemen und Räder, die erneuert werden müssten nach so langer Benutzung..

    https://www.hifi-wiki.de/index.php/Uher_CR_210

    Als Bandmaschine finde ich übrigens die frühe TG 60 noch schöner als die spätere TG1000...

    https://www.hifi-wiki.de/image…raun_TG-60-Prospekt-1.jpg