RA-4 Fuji Crystal "blaustichig"

  • Hallo Zusammen,


    ich mache das zweite mal Colorpositiv mit dem Fuji Crystal Archive Papier. Damals in Matt, diesmal in glänzend. Meine Chemie (das Konzentrat) stand schon eine Weile herum, aber ich wollte wissen ob sie noch funktioniert. War damals mit Schutzgas eingelagert.


    Grundsätzlich bekomme ich die Bilder ausbelichtet und auch einen ordentlichen Kontrast und auch gar keine schlechten Farben für die ersten Würfe, jedoch werden die unbelichteten Bildteile/Ränder einfach nicht richtig weiß, sondern haben einen ziemlichen Blaustich.


    Mit und ohne Vorwässern. Mit und ohne Belichten, also direkt Box -> Jobo->Tank. So wollte ich Lichtquellen in der Duka ausschließen.


    Anbei ein Beispiel. Links das glänzende, da drunter das Matte von vorletztem Jahr. Farbton konstant dieses blau/grau und auch flächig, also keine Schlieren oder Abstufungen, eher "komplett".


    Nun wüsste ich gerne ob ich in neue Chemie investieren muss oder ob mit dem Papier etwas nicht stimmt? Das Papier ist gestern per Post vom Händler gekommen


    Beste Grüße,


    Peter

  • VIelleicht kann man es so besser erkenenn.


    Meine Erwartungshaltung wäre auch das ein unbelichtetes Papier nach dem RA-4 Prozess auch annähernd so weiß sein sollte wie die Rückseite. Lege ich es rücken an Rücken sieht man ziemlich deutlich wie graublau das Gesamtbild ist. Im S/W Zonensystem würde ich fast von zwei Zonen ausgehen.


    Vermutlich hilft hier nur ein ausprobieren mit neuer Chemie. Hatte gehofft das jemand eindeutig bestätigen kann das es an z.B. dem Blix liegt.

  • Hallo Jochen. Danke für die Links, das hat mich zumindest schonmal auf den Fehler des falschen Stopbades geführt (Zitrus......), aber daran lag es nicht.


    Nun erstmal ein kleines RA-4 Kit ordern und neue Chemie probieren, sonst komme ich nicht wirklich weiter und es scheint ja doch oft zu dieser Verfärbung zu kommen wenn die Chemie nicht mehr passt.


    Kontaminiert kann ich im Moment ausschließen, aber Überalterung kann ja auch reichen.

  • das RA 4 Papier ist niemals so weiss wie die Rückseite. Durch die Lagerung wird es immer dunkler in Richtung chamois oder gelb.

    Erstens das. Nur nicht so neutralgrau wie auf dem Bild.

    Jede Papiersorte reagiert zudem unterschiedlich auf Alterung.

    Manches wird braun (Kodak), anderes grünbraun, altes AGFA-Papier wurde bei mir auch schon orangefarben.

    Eine merkliche Alterung habe ich meistens bei Rollen festgestellt, die älter als 5 Jahre waren, sofern gut gelagert.


    Zweitens ist auch der Entwickler verantwortlich.

    Je älter bzw. je dunkler oder schwarz der Entwickler schon ist, desto dunkler wird auch der Papiergrund.

    Ich habe dieses Phänomen schon lange beaobachtet. Vermutlich lagert sich etwas von dem "Teer", der sich langsam im Entwickler bildet, im Papier ein. Das bekommt man nicht weg.

    Also alter "Kaffeefarbener" Entwickler kann obwohl er noch gut entwickelt das Papier merklich dunkler machen.

    Vor allem bei relativ ruhiger Entwicklung in der Schale wird der Effekt verstärkt. In der Maschine bei guter Umwälzung etwas weniger.

    Jedenfalls habe ich festgestellt, dass bei frischem und nahezu "klarem" Entwickler das Papier weniger grau wird.

    Auch sollte nicht zu warm und nicht zu lange entwickelt werden. Also keinesfalls über 35 Grad (ich bevorzuge 30 Grad) und nicht im Entwickler quälen. Maximal 1 Minute.

    Stopbad habe ich Zitronensäure, Essigsäure und nur Wasser benutzt, ohne merklichen Unterschied.

    Aus Kosten- und Geruchsgründen bin ich bei Zitronensäure geblieben.


    Auch wenn Du das Papier zum Zeitpunkt x beim Händler gekauft hast, ist das kein Indiz für das Alter.

    Auch beim Händler liegen die Rollen oft monatelang oder länger herum.

    Und ob die gekühlt gelagert werden ist fraglich.

    Beim Fuji-Papier kommt im Gegensatz zu Kodak noch dazu, dass es kein Herstell- und Ablaufdatum auf den Rollen gibt.

    Also selbst wenn der Händler die als Blattware konfektioniert hat, ist nicht klar wie alt das Ausgangsmaterial war.


    Ich würde es zunächst mit frischem Entwickler versuchen.

    Und wenn es immer noch merklich dunkler ist als das matte, dann ist es vermutlich wesentlich älter.

    Dem Händler würde ich es melden und eine Stellungsnahme erwarten.

    Sonst hilft nur möglichst schnell verbrauchen.


    Gruß


    Joachim

  • Das kenne ich aus meiner RA 4 Zeit, und ich bin mir sicher: Leider, leider ist das Papier hinüber. Da hilft nix mehr, auch keine neue Chemie.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    (Schaff ein getreues Ebenbild bevor die Materie verblaßt!)

  • Es ist zwar noch nicht Wochenende, aber der Testprint ist fertig. Man sieht links den Print vom alten Entwickler wo auch das ausfiltern schon "recht gut war", aber eben kein Weiß möglich. Rechts mit denselben Einstellungen mit der neuen Chemie. Das sieht für mich so aus als müsste ich das nur ausfiltern, weil ja die Basis weiß ist.


    Danke für all euren Input. Werde jetzt mal schauen konstant "dran" zu bleiben das die Chemie nicht überaltert.