Leica Summicron 11310 "King of bokeh" vs. Voigtländer Ultron 2/35mm ASPH

  • Ich habe mal das neu erstandene Leica Summicron 11310 "King of bokeh" 2/35mm vs. Voigtländer Ultron 2/35mm ASPH antreten lassen.

    Unwissenschaftlicher Praxistest bei f2 auf Bokeh und Schärfe/Mikrokontrast, jeweils auf 100% Auschnitt.

    Wer Lust hat kann gerne raten, welches Objektiv welches ist.

    Objektiv A immer links

    Objektiv B immer rechts


    SUMULTR_1.jpg


    Auf die Schrift "Germany" achten

    SUMULTR_2.jpg


    SUMULTR_3.jpg



    VG

    Tobias

  • Tobias Gronemeyer

    Hat den Titel des Themas von „Leica Summicron 11310 "King of bokeh" vs. Voigtländer Ultron 2/35mm“ zu „Leica Summicron 11310 "King of bokeh" vs. Voigtländer Ultron 2/35mm ASPH“ geändert.
  • Was soll jetzt dieser Vergleich ?

    Sicherlich auch noch mit einer Digicam aufgenommen.

    Tut mir leid aber solche Vergleiche sind doch frei von jeder Aussage.


    Wie oft wird hier noch über die angebliche Qualität von Objektiven spekuliert, Mikrokontrast, Schärfe, Auflösung etc.

    Dann Bilder dazu von denen nicht einmal der Fotograf selber sicher sagen kann das sie unter absolut gleichen Bedingungen entstanden sind.


    Beide Objektive sind über jeden Zweifel erhaben und es lassen sich damit hervorragende Aufnahmen machen.

    Egal ob mit dem mehrere tausend Euros teuren Leitz Objektiv oder dem Cosina/Voigtländer Objektiv. Also????


    Denke ich werde jetzt auch mal einen Blog starten in dem ich für Objektive die Werbetrommel rühre die ich unbedingt loswerden will, funktioniert übrigens prima, seitdem ein Honk das Sumcro 2/35 als King of Bokeh ausgewiesen hat sind die Preise dafür sprunghaft angestiegen, ähnlich wie z.B. beim Meyer Trioplan 2,8/100 und einige andere Beispiele dazu ließen sich bestimmt noch finden. Achja, der Tomioka Efekt fällt mir gerade noch ein, so eine super lichtstarke Scherbe mit 1,2/55mm die es an billig Reflexkameras gab. Dann wurde es auch geadelt, eben durch den Tomioka Efekt, und schon schossen die Preise nach oben.


    Verstehe mich bitte nicht falsch, ich verstehe schon worauf Du hinaus möchtest aber ich finde es wirklich ermüdend.

    Unsere Ruinen werden nicht so schön sein wie die vergangener Generationen

  • Schaut man in den Nachbarthread, ist es eh wurscht...die Bilder werden dann weggeworfen oder gelöscht.

    Ich werde wohl alles Gelump verkaufen bis auf die Smena SL; habe noch zu viel Film zum späteren Entsorgen.

    Ach was, ich behalte nur noch das Smartphone...


    :rolleyes:


    VG

    Holger

  • Was soll denn überhaupt die Bezeichnung "King of Bokeh" ? Welche 35mm Summicron fallen überhaupt darunter?

    Diese Frage habe ich mir schon gestellt als hier kürzlich ein solches Objektiv zu einem stolzen Preis angeboten wurde.

  • Was soll denn überhaupt die Bezeichnung "King of Bokeh" ?

    Das frage ich mich auch schon seit geraumer Zeit. Wenn man Gegenständen wie Objektiven schon ein Geschlecht zuordnen muss, dann ist das in diesem Fall eindeutig das weibliche. „Queen of Bokeh“ klingt einfach passender.

    Ich hoffe, das war in der Sache weiterführend.

  • Rechts sieht mir das Bokeh bei den Lichtern etwas eckig, also abgeblendet, aus. Wenn auch nicht viel.


    Die Bezeichnung King of Bokeh kann eigentlich auch nicht wirklich ernst gemeint sein. Ich meine sogar mal gelesen zu haben, dass er das auch vom Schreiber tatsächlich nicht war.

  • Das mit dem "King of Bokeh" war ursprünglich auch nicht ernst gemeint, hat sich dann aber über die Jahre irgendwie vom Insider-Witz zum Ehrentitel verselbstständigt. Das ist jedenfalls mein Kenntnisstand.


    Das Summicron ist ein grandioses Objektiv, mit dem früher geniale Fotoreportagen entstanden sind - aber es war auch als "Arbeitsgerät" gedacht und nicht für geschmäcklerische Bokeh-Vergleiche. Mal davon abgesehen wäre es mir den Preis heute aber auch nicht wert, die Dichte an optisch exzellenten 35mm-Objektiven ist schon sehr hoch.

  • ...


    Verstehe mich bitte nicht falsch, ich verstehe schon worauf Du hinaus möchtest aber ich finde es wirklich ermüdend.

    Da wäre ich gespannt auf Deine Analyse meiner Intention. Den Eindruck von Ermüdungserscheinungen hatte ich jetzt bei Deiner Antwort bei Dir nicht.


    Rechts sieht mir das Bokeh bei den Lichtern etwas eckig, also abgeblendet, aus. Wenn auch nicht viel.


    Die Bezeichnung King of Bokeh kann eigentlich auch nicht wirklich ernst gemeint sein. Ich meine sogar mal gelesen zu haben, dass er das auch vom Schreiber tatsächlich nicht war.

    Tatsächlich beides Offenblende und mit Stativ und gleichen Einstellungen.


    VG

    Tobias

  • Ich löse mal auf, das linke ist das Voigtländer Ultron.

    Erstaunlich: Das Summicron hat weder die Schärfe, noch ist es meiner Meinung nach im Bokeh der König (oder das Voigtländer ist halt der Kaiser).

    Der Bildlook und das Bokeh sind aber wirklich erstaunlich gleich im Charakter bei beiden.


    Und nun zu meiner Intention: Zeigen, dass das Summicron mir nicht den 4-fachen Preis wert ist.

    Das 50`er Summicron hat mich gegenüber allen getesteten (Voigtländer, Zeiss) überzeugt, das 35`er VI nicht.

    Zum Glück habe ich beim Händler gekauft und es geht zurück.


    Damit kommen wir zu meiner zweiten Intention: Allen, die wie ich hoff(t)en, dass das Objektiv hält was der Hype verspricht, im Vorfeld eine Entscheidungshilfe geben. 2.000 - 2.500 EUR wollen gut überlegt sein, wenn man ein Voigtländer für 500 EUR gebraucht bekommt. Die reviews im Netz scheinen mir Blind vor Liebe.


    VG

    Tobias

  • Bei einem Messsucher-Weitwinkelobjektiv braucht man sich übers >Boke< eigentlich keine Gedanken machen.


    Hatte das Summicron 35 IV eine Weile. Es hat damals (vor ca. 10 Jahren) 900 Euro gebraucht gekostet. Auch das ist schon ein stolzer Preis. Immerhin, es ist für ein sphärisches WW-Objektiv wirklich recht scharf, bei Offenblende auch über einen erstaunlich weiten Bildkreis, nur die Ecken verschmieren. 2-3 Stufen abgeblendet ist es von Ecke zu Ecke scharf. Ich rede von SW- bzw. Diafilm. Digital kann es immer anders aussehen. Und natürlich darf man das nicht so direkt mit der Abbildungsleistung eines Summicron 50 vergleichen. Weitwinkel ist einfach anders und da haben asphärische Objektive schon erhebliche Vorteile.


    Interessantere lichtstarke 35er für Leica-M (aus eigener Anschauung)


    - das sphärische Summilux, das ich mal leihweise von einem Freund hatte wegen der Kombination aus dem sehr "verträumten" Bildeindruck durch die ausgeprägten sphärischen Aberrationen bei Offenblende und der Rattenschärfe bei Blende 5,6-8.


    - trotz diverser technischer Schwächen (z.B. ausgeprägte Bildfeldwölbung und Verzeichnung) das Feuchtländer Nokton 1,4/35, mit dem mein Freund (selbiger wie oben) wunderbare Fotos zaubert und das er dem Summilux vorzieht (ich glaube wegen der besseren Gegenlichtfestigkeit und weil der Fokustab im Unterschied zum Summilux nicht regelmäßig kostenpflichtig abfällt)


    - das klitzekleine Canon 2,0/35, was sich an der Schraubleica wunderbar macht, dem oben genannten Lux 1,4/35 nicht unähnlich, aber in allen Aspekten (Schwächen/Stärken) nicht so ausgeprägt, dafür im Vergleich quasi "geschenkt"

  • Ich besitze ebenfalls dieses "King of Bla"- Summicron. Erstanden 1997 als der Nachfolger mit Asphäre rausgekommen war. Als Vorführmodell/Einzelstück für mich bezahlbar. (Bis heute das einzige Objektiv für meine M dass ich so gesehen "neu" gekauft habe) Wenn ich die abstrusen Preise sehe, die für dieses Objektiv aufgerufen werden, kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Auf Film, egal ob Dia oder S/W macht es einen guten Job, auch bei offener Blende. Digital kann man es meiner Meinung nach nur abgeblendet nutzen. Bei offener Blende kommt es sehr auf das Motiv an, ob man es noch als Charakter oder schon als mäßige Abbildungsleitung bezeichnet. Aber das ist meine ganz persönliche Meinung.


    Was ich am 2/35 Summicron so schätze, ist seine Kompaktheit. Der Nachfolger mit Asphäre ist schon spürbar länger. Und das ist auch der Grund, warum ich meins nicht hergeben will 8)


    Kurz: ich halte die 3000 oder 4000 Euro die einige dafür haben wollen für absurd. Neulich wurde her im Gebrauchtmarkt mal eins zu diesem Preis angeboten. Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln.


    Warum zahlen Leute Unmengen für eine Contax T2 oder gar Yashica T4?


    Weil einer vom anderen abschreibt und behauptet, die Kameras wären so toll. Niemand würde schreiben: "Ich habe jetzt 1000€ für meine T2 ausgegeben, aber ich komme damit nicht klar." oder "Meine 1000€ Contax T2 hat nach drei Wochen einen Elektronikschaden, aber keiner kann es mehr reparieren."

    Keine Frage, die T2 ist schon echt gut, aber wegen der eingeschränkten Reparaturfähigkeit halte ich auch hier die Preise für sehr "mutig".


    Und die Yashica T5 habe ich selber. War vor Jahren mal "Beifang". Schöne analoge immer-dabei-Knipse. Aber die aktuellen Preise? Meine Meinung: Siehe Contax T2 oben.