Fragen zum Agfa Variomat/Varioscop/unbekanntes Zubehör

  • Hallo zusammen,


    ein Hauptgrund für meine Anmeldung hier: vor ca. einem Jahr habe ich nach langer Suche eine recht umfangreiche Agfa Varioscop/Variomat Ausrüstung sehr günstig bekommen.

    Neben dem Varioscop und Variomat viel Zubehör, teilweise noch in original Kartons: Universalnegativbühne, Kleinbildbühne, Verlängerungsansatz, Buchkassette, zwei Vergrößerungsrahmen, drei Steinheilobjektive (2 x 60er und 1 x 105er, jeweils auf Platine mit der richtigen Nummer zum Varioscop), gleich zwei der schönen Holzkästen zur Aufbewahrung der Objektive und Kleinteile.


    Jetzt meine Fragen an Euch (wegen der limitierten Anzahl von Anhängen in mehrere Nachrichten aufgeteilt):

    1. Dabei war auch ein seltsamer Aufsatz für den Variomat. Aus Blech, genau passend zum Überstülpen auf den Variomat, oben zwei parallele Klappen, die sich durch einen Hebel synchron wie Falltüren nach unten öffnen lassen. Dazwischen ist ein Steg, so daß zwei rechteckige Öffnungen entstehen. Das Teil hat ein Agfa Typenschild (Typ 8631), ich habe es aber in keinem Katalog, noch in sonstigen alten Broschüren finden können oder sonstwo je gesehen und habe auch nicht die geringste Vorstellung, zu was das gedient haben könnte. Da dieser Aufsatz auf den Variomat gesteckt zusammen die doppelte Höhe ergibt und neben einem schwarzen Distanzstück - passend zum Variomat – noch ein zweites in Weiß dabei war (also wie dieser Aufsatz), gehe ich davon aus, daß beide Distanzstücke übereinander eingesetzt werden müssen und die Papierebene für den Autofocus dann auf der Oberseite dieses Aufsatzes liegt. Weiß von Euch jemand Bescheid was das ist?

    Von oben, Klappen geschlossen:

    20200601_124709.jpg


    Von der Seite mit Typenschild, auf dem Variomat, Klappen geöffnet:

    20200601_124744.jpg


    Von unten:

    20200601_125053.jpg


    Ich würde mich sehr freuen, wenn jemand darüber Bescheid weiß!

    Grüße, Oskar

    (die nächsten Fragen folgen hier im Anschluß)

  • 2. Frage:

    Die Buchkassette

    Auch die war dabei, im originalen Karton mit Maskenrahmen und zwei komplette Sätze Einschiebemasken aus Metall in allen möglichen Formaten. Die Buchkassette besteht aus einer Glasgrundplatte mit Glasdeckel. Dazwischen kann man ein Negativ einlegen. Ich weiß jedoch nicht, wie diese Buchkassette zusammen mit dem Maskenrahmen verwendet werden soll. Beides paßt für mich nicht sinnvoll zusammen und der Text aus dem alten Varioscopkatalog erhellt das für mich auch nicht. Kennt sich jemand damit aus?


    Buchkassette mit Maskenrahmen (auf Originalschachtel), darunter nur der Maskenrahmen, der viel zu dick ist für die Buchkassette:


    20210321_210200.jpg


    20210321_210349.jpg

  • 3. Frage:


    Die Negativbühnen

    Ich habe drei Negativbühnen

    • Eine Universalnegativbühne mit Glas und Schiebemasken. An dieser sind hinten zwei Zapfen, die als Anschlag für die verschiedenen Negativformate dienen und sich entsprechend über Rasten verschieben lassen. Soweit klar.
    • Zwei glaslose Kleinbildnegativbühnen: Eine „kleine“ ohne Schiebemasken, die ich sonst so auch noch nirgends gesehen habe (kennt die jemand?), und die „große“ mit Schiebemasken für Ausschnitte. Auch klar. Aber diese beiden Kleinbildbühnen haben auch die in Rasten verschiebbare Negativanschläge (nicht als Zapfen sondern nur Blechlaschen), die für mich aber keinen Sinn ergeben, da die Rasten nur für Kleinbild und größer geeignet sind, aber größere Negativformate als Kleinbild gar nicht eingelegt werden können. Hat jemand eine Erklärung dafür?

    Hier diese beiden Kleinbildbühnen, jeweils hinten zu sehen die ominösen Anschlaglaschen (Bei der unteren "großen" Bildbühne ganz hinten links der Zapfen zur Verstellung der horizontalen oberen Schiebemaske):


    20210321_205329.jpg


    20210321_205341.jpg

  • 4. Frage:


    Als letztes unklares Objekt waren noch eine Kondensorlinse und ein gekanteter Metallrahmen dabei. Beides könnte zusammengehören: die Linse paßt in den runden Ausschnitt des Metallrahmens, fast. Sie hat aber noch einiges Spiel. Der Metallrahmen wiederum erinnert mit seinen abgeschrägten Ecken an die Aussparung in der Filterschublade und paßt dort auch rein, aber auch nur fast, also mit recht viel Spiel. Ich wüßte auch nicht, was diese Linse dort soll oder der Rahmen allein. Sind das also eher zufällig passende Teile, vielleicht von einem ganz anderen Gerät oder sonstwie unvollständig und kann das jemand irgendwie zuordnen?

    Hier einmal die Linse in diesen Rahmen eingelegt, im Bild darunter beides in der Filterschublade. Die Luft ringsherum ist zu erkennen:


    20210321_190738.jpg


    20210321_190815.jpg

  • Weiter suche ich noch einiges exotischeres Zubehör zum Varioscop, das es wohl mal gab und ich hauptsächlich nur aus Katalogen kenne.

    Ich weiß, Zubehör ist einzeln selten und wenn angeboten, dann meist überteuert (bei den herkömmlichen Internetquellen). Die Wahrscheinlichkeit, etwas davon zu finden ist eher Glückssache, aber wenn zufällig jemand von Euch was etwas davon hat und nicht mehr braucht, wäre ich ein dankbarer Abnehmer. Ich suche:


    • Die beleuchtete Vergößerungsskala (bis jetzt drei leider erfolglose Kaufversuche)
    • Filmaussuchlicht/Leselicht
    • Variomat Wagen (hat den schonmal jemand im Original gesehen?)
    • Agfa Fußschalter
    • Diahalter 5x5


    Bitte fragt mich nicht, warum ich dieses Zeug suche – völlig irrationale Gründe…!


    Für Antworten von Euch wäre ich sehr dankbar!


    Oskar

  • Hallo Oskar,

    ich kann dir nur soviel helfen, daß ich dir sagen kann das die Einschubmasken in Verbindung mit der 6x9 Bühne genutzt werden um nicht immer die Maskenbänder einstellen zu müssen.

    Zu den weiteren Teilen kann ich dir leider auch nichts sagen.


    Jürgen

  • Hallo Jürgen,


    danke für diese auch kleine Info! Muss ich mal probieren, wo die da rein gehören.

    Bei der Buchkassette werde ich halt gar nicht schlau draus, weil dieser Maskenrahmen überhaupt nicht dazu passen will, aber im gleichen Karton - passgenau - verpackt war und so auch im Katalog abgebildet und als zusammengehörig beschrieben ist.


    Meinen seltsamen Klappaufsatz für den Variomat kennst Du auch nicht, oder?


    VG Oskar

  • Hi,

    der Klappenaufsatz vergrößert meines Wissens die Arbeitsfläche. Das kommt mir aber selber komisch vor. Wir hatten solch ein Ding mal im Labor rumfliegen, hab es aber selber nie benutzt. Ich werde mal meinen Kumpel fragen. der ist zehn Jahre älter und sollte wissen was es damit auf sich hat.


    Gruß


    Stefan

  • Hallo Stefan,


    Ja, frage mal Deinen Kumpel. Würde mich doch sehr interessieren...

    Die Arbeitsfläche würde so natürlich schon etwas vergrößert, aber auch der Abstand zur Messzelle und damit die Messung wohl auch erheblich verändert. Und wofür dann die aufwendigen Klappen?

    Grüße Oskar

  • Hi,

    ja, habe ich. Er hatte das Ding aber auch nur rumliegen gehabt und nicht damit gearbeitet. Er kann sich deshalb nicht erinnern wozu das gut war. Er meinte aber auch das man damit größere Vergrößerungen herstellen konnte. Ich finde es nur witzig das dieses Variomat Prinzip mit der Messung während der Belichtung durch das Papier noch mal beim Ilford und beim Wallner Belichtungsrahmen aufgenommen wurde.

  • @ Stefan Arend,

    Hallo, eine kleine Anmerkung meinerseits zu Deiner Aussage das die Ilford / Wallner Rahmen während der Belichtung messen. Nein, das tun sie nicht, es wird das Einstellicht gemessen mit abgeblendetem Objektiv. Würdest Du bei einem Wallner Rahmen etwa 5 Sek. Zeit messen und danach die Blende eine Stufe schließen hast du eine Unterbelichtung. Nur beim Agfa Variomat oder der Rollenbelichtungskassette von Mafi könnte man sogar während der Belichtung die Blende verstellen und würde trotzdem eine richtige Belichtung erhalten.