Ich habe den Urheber vorher gefragt, ob ich es zeigen darf. Darf ich:

  • Naaaaaabend Miteinander,


    was das Bildbetrifft es gefällt mir nicht. Es ist technisch überperfekt und es past nicht zum Modell.


    was das Urheberrecht betrifft, das mag für die Macher von Aphog oder auch Bernds Literaturforum interressantsein, weil da die Gefahr besteht dass da jemand was auf die Mütze kriegt und es auch weh tut.

    Wenn man aber groß genug ist ist es doch pieps schnurtz sch.... egal.

    Man muss doch nur die großen Anbieter wie YouTube und Ticktok anschauen, wen interesiert da das urheberrecht oder das Recht am eigenen Bild? Auch werden da auch Straftaten unterstützt wie das Kühe erschrecken.


    Mir liegt noch mehr auf der Zunge, aber jetzt ist Wichtiger noch ein bisschen erholen denn Morgen gehts weiter mit der Maloche.


    Gruß Achim

  • Hey Jens, du bist ein prima Motivator!

    Ich für meinen Teil muss aber gestehen, dass ich es als nicht ganz so einfach ansehe, wollte ich aus dem vermuteten Ausgangsmaterial (angenommen sei ein 6x7 Negativ), ein solches Ergebnis basteln (50x60 Baryt). Aber das ist nicht so wichtig. Dieses Bild (wie sehr viele andere) zeigt, dass es lohnt, sich bereits vor dem Auslösen der Kamera über die spätere Wirkung von Licht und Schatten seine Gedanken zu machen. Mir geht es so, dass ich die Belichtung möglichst an mein handwerkliches Können, meine Arbeitsweise und das verwendete Material anpasse. Deswegen fotografiere ich analog. Genau hier liegt (für mich) die Gefahr in der digitalen Fotografie, man verlässt sich zu sehr auf PS! Wie bei diesem Bild zu sehen ist kann es dann schnell passieren, dass ein Bild aus der Balance gerät.


    Ciao, Maik


  • ...Hallo. Achim, es geht hier bei diesem Bild nicht darum, sich mit fremden Federn zu schmücken. Es wurde ja gesagt, dass es kein eigenes sei.


    Jedoch sollte man Urheber immer angeben. Selbst wenn es ungenau ist, ist das besser. Es zeigt, dass man den Urheber als Menschen achtet.


    Für mich ist es eine moralische Frage, und Horst Welz hat es ja zeitig korrigiert.


    Jedenfalls wünsche ich Dir morgen viel Erfolg und Freude bei der Arbeit.

  • Die konkrete Nachfrage beim Urheber Roland Marte ergab einen volldigitalen Workflow, die Aufnahme wurde mit einer Nikon D850 erstellt.

    Aus diesem Grund habe ich diesen Thread in den Bereich Aufnahmetechnik (da interessantes Studiosetup) verschoben.

    Wunschliste, folgende Dinge dürfen mir gerne angeboten werden:

    - Prospekt Leica M6 TTL

    - Prospekt Nikon F

    - Heliopan Baj. I Filter: IR715, Grüngelb 11, Grün 13, Duto, Stern, Weichzeichner

    - Heliopan Filter allg.: Duto, Stern, Weichzeichner

    - Photo Equip USA M-Grip (für Leica M)

    - Photo Equip USA FM-Grip (für Nikon FM)

    - sehr schöne P6-Objektive (u.a. Mir-38b 65mm, Mir-69b 45mm)

    - Papiertresor 13x18 (Paper Dispenser Restem 5x7" oder baugleich)

  • Die konkrete Nachfrage beim Urheber Roland Marte ergab einen volldigitalen Workflow, die Aufnahme wurde mit einer Nikon D850 erstellt.

    War sicherlich ein Fehler von mir, dieses Bild hier einzustellen. Aber er wird dir bestimmt bestaetigt haben, dass

    ich vorher gefragt habe. Ist mir wichtig, dies klarzustellen.

  • Von mir aus gesehen war es ok.

    Das Problem (die Diskussion) entstand nur, weil in #1 der Urheber nicht angegeben war. (Manchmal möchte ein Urheber anonym bleiben, das ist dann noch was anderes.)


    Wenn man erst kurz Mitglied ist, passieren auch oft Missverständnisse oder Fehler. Der Platz ist ja korrigiert.



    Zum Bild:

    Ich bin kein Analog-Purist.


    Deshalb gefallen mir auch Digitalaufnahmen.

    Hier gefällt mir besonders die Tonung. Die Überschärfung ist dagegen eher ein Mangel. Trotzdem alle Achtung, wie er das hinbekommen hat.

  • Joo, Schwamm drüber jetzt mal ;)


    Die Tonung gefällt mir auch, verwende ich in etwas abgeschwächter Form bisweilen gern in eigenen Bildern.

    Das mit der Schärfe sehe ich wie Bernd. Mich springt sowas unangenehm an, wie überdrehte Musik.

    Was ich als Pfeifenraucher ganz kritisch sehe ist die Auswahl der billigen Maiskolbenpfeife als Requisite.

    Das geht gar nicht, ein Almöli raucht Vollholz oder was handfestes mit Deckel.


    Zur Pose: für mich unstimmig. Zur entspannten Pfeifenlaune gehört einfach kein stechender Blick.


    So viel von mir noch einmal zu den Gründen aus denen mir das Bild nicht gefällt.


    Persönlich arbeite ich schon länger komplett filmfrei. Also weit entfernt von Antidigi. Im Gegenteil kräuseln

    sich mir öfter die Ohren wenn ich hier Umschreibungen wie "dunkle Seite der Macht" lese oder daß alles andere

    als Film nur Knipserei wäre.


    Aber hier ist nunmal analog Trumpf und das ist genau gut so :)