GF-Kamera für Blechkassetten mit Millionfalz aus den 50ern/60ern

  • Hallo liebe Kamerakenner,


    ich bin seit ich die Schaja habe ganz begeistert einerseits vom Satz-Plasmat von Meyer, aber auch andererseits von der Kamera insgesamt. Da sich nun so nach und nach eine recht gute Ansammlung an Planfilmkassetten bzw. Plattenkassetten mit Einlagen zusammengefunden hat, habe ich mir überlegt, auch noch ein etwas ausgefeilteres Modell für die Fotografie mit den alten Kassetten anschaffen zu wollen. Mir sind daraufhin zunächst die Kameras von Plaubel aufgefallen. Genau genommen meine ich die Peco Junior, Supra und Universal, wobei erstere meine Favoriten von Plaubel sind - wie findet Ihr die?

    Gibt es noch andere Hersteller, die Kameras für die 9x12 Blechkassetten in den 50ern/60ern hergestellt haben? Da werde ich nicht so recht fündig. Die alten Linhof Technikas sind wohl auch dabei - die finde ich aber weniger reizvoll. Kennt Ihr noch andere Modelle?


    Liebe Grüße

    Eugen

  • Millionfalz wurde von mehreren Herstellern verwendet, am prominentesten sind sicherlich Plaubel und Linhof. Wenn Dir die Linhof Technika nicht zusagt, könntest Du Dir noch die Kardan bzw. Kardancolor anschauen, da bin ich aber selbst grad nicht sicher, welche Modelle noch die alten Kassetten nehmen. Es gibt aber auch von Linhof einen Adapter, um Blechkassetten an einem internationalen Rückteil nutzen zu können.


    Grundsätzlich sind die Geräte für Blechkassetten wenig gefragt, weil allenthalben zum Graflock/Internationalen Rückteil zur Verwendung mit den modernen Kassetten geraten wird.


    Zu Plaubel: Explizit für Blechkassetten sind die Modelle (Peco) Junior, Supra (I und II) und Universal (I-III). Die Profia-Reihe, die ab den 1960ern herauskam, war dann schon meist ab Werk mit internationalem Rückteil versehen. Leider sind die beiden Kamerasysteme nicht durchgängig kompatibel. Rückteile und Objektivplatten der alten Kameras passen nicht an die Profia. Umgekehrt geht das auch nicht uneingeschränkt. Die Bankrohre z.B. sind gar nicht kompatibel und ich scheitere aktuell daran, ein Profia Rückteil an eine Supra zu packen.


    Die Peco Junior sind die Einstiegsmodelle. Es gab sie von 6x9 und später bis maximal 10x15. Der Balgen ist austauschbar, die Einstellungen sind aber begrenzt. Dafür ist die Kamera sehr kompakt. Sie hat eine kleinere Frontstandarte und kleinere Objektivplatinen als die Supra oder Universal.


    Die Supra wurde aus der ersten "Peco" Nachkriegskamera entwickelt und nimmt Formate bis 10x15. Die Kamera hat eine Teleskopschiene und bietet einen längeren Auszug als die Junior. Der Balgen ist nur bei einigen Modellen zu wechseln. Die Supra ermöglicht keine Seitverscheibung der Standarten (nur indirekt durch das Schwenken beider Standarten). Das Kippen der Standarten erfolgt an der Basis.

    plaubel03.jpg


    Die Universal war die "große" Plaubel. Die Standarten sitzen auf einem Bankrohr und das Rückteil ist für 13x18 ausgelegt, es gibt aber Reduzierungen für 9x12 und andere Formate. Zudem existieren Rückteile im Format 18x24. Der Balgen ist herausnehmbar. In der ersten Version gibt es wie bei der Supra keine Seitverschiebung.

    plaubel01.jpg

    (Plaubel Universal, erstes Modell)


    plaubel02.jpg

    Die Universal II unterscheidet sich durch eine seitwärts verschiebbare Frontstandarte (auf dem Foto der Universal II ist die Frontstandarte links).


    Die Universal III bietet zudem ein Kippen der Standarten nicht nur unten an der Basis, sondern zusätzlich auch oben in der optischen Achse (wenn auch eingeschränkt).


    Weitere Infos findest Du u.a. hier:

    http://historiccamera.com/cgi-…app=datasheet&app_id=2538

    https://galerie-photo.com/chambres-photo-plaubel.html

  • Hallo Andreas,


    hab vielen Dank für dieses Füllhorn an Information. Vor allem hab vielen Dank für den Hinweis mit der Seitverschiebung bei der Supra. Hoch- und Seitverschiebung sind meine am meisten genutzten Verstellungen der Standarten. Das würde mich dann doch sehr fehlen. Immer nur indirekt verschieben zu können wäre mir wohl zu lästig. Da bin ich verwöhnt. Also wäre wohl aus der Plaubel-Liste tatsächlich die Peco Junior die perfekte Begleitung für mich (die Universal ist mir dann doch etwas zu viel des guten). Dass da die Verstellmöglichkeiten zwar nur limitiert sind, reicht mir dennoch.

    Den Tipp mit der Kassettenadapter habe ich direkt umgesetzt. Wenn also mehr Verstellung sein muss, nehme ich dann einfach die Linhof Kardan GT, mehr Verstellung muss dann nicht mehr sein. Aber so eine kompakte Peco Junior, das klingt nach einem Plan.