2 Kataströphchen.....Studio 13 geht im ProLab auf und - stellt die S/W Diafilm-entwicklung ein!

  • Kacke. SW-Dia war eigentlich das letzte, was mich an Kleinbild noch reizte. Farbdia vielleicht noch, aber den Ektachrome mag ich weniger als den Provia und machen wir uns nichts vor, was Provia betrifft.

  • Weckbrodt entwickelt halt leider nur eine sehr begrenzte Auswahl von Filmen zum Dia. Leider keinen der Filme, die ich so benutze.

    Das charmante an PS 13 war ja, dass die so ziemlich alles umkehrentwickelt haben, was einen halbwegs klaren Träger hat.

    VG Oskar

  • Hab mir das jetzt 2x durchgelesen - ein Datum, ab wann, steht da aber nicht, oder?


    Ich wollte jetzt gerade Filme hinschicken zum Entwickeln, das geht ja wohl noch unter der alten Adresse.


    Grüße

    Rolf

  • Ach so, das war ein Mistverständnis :)


    Es ging mir um das Datum der "Firmenverschluckung". Vielleicht ist aber auch gar nicht geplant, das Labor unter dem alten Namen komplett aufzugeben, sondern es gehört dann nur den anderen und arbeitet wie gewohnt weiter. Jedenfalls stand da nix von "ab dem Soundsovielten schicken Sie bitte Ihre Filme an XYZ".


    Meine Frage bezog sich nur auf die Adresse, an die man allgemein Filme schicken kann. Nicht SW-Dias, die mache ich gar nicht.


    Grüße

    Rolf

  • Vielleicht ist aber auch gar nicht geplant, das Labor unter dem alten Namen komplett aufzugeben, sondern es gehört dann nur den anderen und arbeitet wie gewohnt weiter. Jedenfalls stand da nix von "ab dem Soundsovielten schicken Sie bitte Ihre Filme an XYZ".

    Schön wär's, scheint mir aber eher unwahrscheinlich zu sein, denn lt. Internet-Seite von Prolab entwickeln die auch nur an zwei Tagen in der Woche (Dienstag und Donnerstag).
    Und es wird teurer werden; E 6 f. Kleinbild: 6,50 € netto (zzgl. Mehrwertsteuer)

  • Wie schade  ;( - auf Studio 13 hatte ich bei meinen gerade reanimierten S/W-Dia-Ambitionen fest gezählt. Denn das Theater mit der Umkehr-Selbstverarbeitung möchte ich mir ungern noch mal antun.


    Ich wäre allerdings bereit, Prolab mit einem Probefilm eine Chance zu geben - in der Hoffnung, daß sie dann ein konstantes Qualitätsniveau halten.


    Oder hat jemand Erfahrungen mit dem Adox-Scala-Umkehrsatz? Der Prozeß sieht auf den ersten Blick unkomplizierter aus als der mit Tetenal in den 90ern...


    Michael

  • Ich wäre allerdings bereit, Prolab mit einem Probefilm eine Chance zu geben

    Bei Prolab machen sie keine S/W-Dias und Studio 13 hört damit auf. Also Wehner, Weckbrodt oder Umkehrkit zuhause. Es gibt auch noch das 2-Bad-Umkehrkit von Roba Apposta, das bei hiesigen SW-Dia-Selbstentwicklern sehr beliebt ist, aber ich weiß nicht, ob das wirklich ein anderer Prozess ist als das Kit von Adox. Roba Apposta bewirbt das Produkt auch als Umkehrentwickler für Papiere, bei Adox fehlt diese Angabe. Die Ergebnisse, die ich gesehen habe, waren jedenfalls gut.

  • Ab und zu anschauen. Der Projektor steht immer bereit und die Leinwand muss man nur runterziehen. Wenn noch jemand zuschauen will, ist das ok (Kinder, Frau, Freunde).

    Und gescannt werden sie auch, aber nur einige.

  • Meist für mich selbst: Seit letztem Wochenende schon steht der 40 Jahre alte Leitz Pradovit RA 150 hier auf dem Tisch geparkt und die 50 Jahre alte Agfa-"Lumenta-Cristall"-Leinwand eingerollt in der Ecke - die ist schnell aufgebaut, weil ich öfter mal kurz auf die Dias draufgucke. Die Abende werden länger, da brauche ich nicht mal den Raum abzudunkeln.

    Und dann reicht schon ein Dia, und ich weiß wieder, warum ich das mache 8):love: und warum ich es mir nicht mehr antue, mich in den Negativprozeß einzuarbeiten. Und ein Digitalbild auf dem Bildschirm kommt da auch nicht mit.