• Hallo Miteinander,


    ich habe aus einem Nachlass zwei Beroflex-Objektive erhalten. Hat mir erstmal gar nichts gesagt, aber Wikipedia hat mir da schon mal weiter geholfen.


    * Beroflex Auto W.W. 1:2.8 - 35 mm mit M42

    * Beroflex Auto Tele 1:2.8 - 135 mm mit M42


    Wer kann mir zur Qualität etwas sagen? Wenn ich die Preise in der E-Bucht ansehe, dann sind sie a) völlig unterschätzt und Insider-Objektive oder b) nichts vernünftiges. Ich tippe auf b), da ich noch nie davon etwas gehört/gelesen habe.


    Danke.

    Viele Grüße
    Andreas
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    aktuelle Lieblingskameras: Nikon F4s, Nikon L25 AF2

  • Hallo Andreas,


    ich nehme an, daß diese Objektive aus DDR-Produktion stammen. 2,8/35 und 135 mm konnte eigentlich fast jeder in einer guten Qualität bauen, jeder hat diese Brot und Butter Brennweiten im Programm. Man hatte ja auch genügend Konkurrenz-Produkte auf dem Markt, an deren Rechnung und mechanischer Konstruktion man sich orientieren konnte. Gemessen an heutigen Produkten haben gerade damalige Festbrennweiten, auch von den oft abfällig als "Billiganbieter" bezeichneten Firmen, eine gute und robuste Fassung. Die optische Qualität ist sicher gut, bei den Zooms von Beroflex wäre ich mir da allerdings nicht so sicher, da hat man vermutlich auf dem internationalen Markt alles zusammengekauft, was billig war. Aber auch dafür gab es einen Markt, vor allem über den Versandhandel und die Kaufhausketten incl. Neckermann, Quelle, Porst usw.

    An einer modernen digitalen SLR oder einer spiegellosen adaptiert, würden die Objektive sicher noch gute Dienste leisten.


    Viele Grüße, Jochen

  • Ich besaß diese Objektive für eine Praktica. Sie waren Made in Japan (sollte draufstehen) und waren von ordentlicher Qualität. Es kommt zudem noch auf den mechanischen Zustand an, etwa ob die Springbelnde noch geht. Man kann das mit einer eventuell vorhandenen M 42 Kamera überprüfen.


    Was den Wert betrifft: Es kommt drauf an, wieviele M 42 Kameras und wieviele solcher Objektive es derzeit gibt, Die Nachfrage bestimmt den Preis,


    Gruß

    Albrecht

  • Hi,

    die Objektive tendieren vom Wert her gegen null. Ich würde sie einfach mit gutem Gewissen entsorgen. Als die Objektive neu waren, da waren sie schon nichts besonderes und wurden für je 99,-DM verhökert. Als Schüler in den 70ern hatte ich mir die Beroflex Objektive zu meiner Praktica. Irgendwie war das alles ein ziemlicher Schrömmes. Also, lieber weg damit und eine Sorge weniger!

  • Naja,

    wegschmeißen würde ich sie nicht.

    Entweder verschenken oder selbst probieren und sich ein Bild machen.

    Viele Jugendliche begeistern sich gerade für analoge Photografie. Da kann man sie sicherlich sinnvoll einsetzen.

  • Als Schüler in den 70ern ....

    Ich hatte als Schüler in den späten 60ern eine Praktica und ein sw-Heimlabor und hatte damals recht ordentliche Bilder gemacht. Über diese beiden Objektive war ich recht froh.


    Wenn du nur noch digital fotografierst: Es macht keinen Sinn diese irgendwie zu adaptieren. Und an eine "modernere" Analogkamera würde ich sie auch nicht gerade adaptieren, denn die genannten Objektive haben zwar eine Springblende, aber keine Offenblendenmessung.


    Gruß

    Albrecht

  • Hallo Andreas,


    ich nehme an, daß diese Objektive aus DDR-Produktion stammen.

    Ich habe noch keine Objektive gesehen, die aus DDR Produktion stammen und den das Beroflex Label tragen. Es handelt sich eigentlich immer um japanische Objektive, die Qualität ist höchst unterschiedlich, ähnlich wie bei Porst oder Revue. Von einem 28mm Weitwinkel mit M42 war ich zuletzt sehr positiv überrascht.

  • Hallo Andreas,


    ich hatte mir vom Konfirmationsgeld ein 24er Weitwinkel und ein Tele-Zoom von Beroflex passend zur Olympus gekauft.

    Beides eher bescheidende Linsen und Made in Japan.

    Abgesehen davon, dass 24er Objektive nicht in Kinderhand gehören. ;)


    Gruß Rainer

  • Unter dem Markennamen "Beroflex" wurde in den 80ern auch ein Objektiv vertreiben, das seinerzeit Kultstatus genoss: Ein Teleobjektiv 8/500 mit Vorwahlblende, das sah richtig 'amtlich' aus; es hatte sogar eine Stativschelle. In irgendeinem Test schnitt es gut ab und wurde als "Wundertüte" angepriesen. Dieses Objektiv wurde m.W. auch unter anderen Markennamen (Dörr usw.) vertrieben. Ich hatte den 'kleinen' Bruder, das 5,6/300; für meine Schülerbedürfnisse war das eigentlich ganz ordentlich. (Das Nikkor 4,5/300 hätte nicht in Budget gepasst.)

  • Unter dem Markennamen "Beroflex" wurde in den 80ern auch ein Objektiv vertreiben, das seinerzeit Kultstatus genoss: Ein Teleobjektiv 8/500 mit Vorwahlblende, das sah richtig 'amtlich' aus; es hatte sogar eine Stativschelle. In irgendeinem Test schnitt es gut ab und wurde als "Wundertüte" angepriesen. Dieses Objektiv wurde m.W. auch unter anderen Markennamen (Dörr usw.) vertrieben. Ich hatte den 'kleinen' Bruder, das 5,6/300; für meine Schülerbedürfnisse war das eigentlich ganz ordentlich. (Das Nikkor 4,5/300 hätte nicht in Budget gepasst.)

  • Beroflex, Danubia, Hanimex ... es ist ein ziemliches Glücksspiel, ob man bei all diesen Zweitverwertern brauchbare Ware findet (sicherlich gibt es die auch).


    Ich halte es da eher, wenn schon 'Fremdobjektive', mit Vivitar, wo ich anhand der Seriennummern wenigstens den Hersteller identifizieren kann.

  • * Beroflex Auto Tele 1:2.8 - 135 mm mit M42

    Unter der Bezeichnung gab es mehrere Versionen. Ich hatte in den 70ern auch eines (mein erstes Teleobjektiv). Die optische Qualität war ... brauchbar. Ich hatte es relativ bald gegen eines von Vivitar eingetauscht.


    von Beroflex wäre ich mir da allerdings nicht so sicher, da hat man vermutlich auf dem internationalen Markt alles zusammengekauft, was billig war. Aber auch dafür gab es einen Markt, vor allem über den Versandhandel und die Kaufhausketten incl. Neckermann, Quelle, Porst usw.

    Ja, so war es; Beroflex war (ist?) eine Handelsmarke, und man wußte nie so genau, was man da eigentlich von denen so bekam. Konnte verborgen Gutes sein, oder aber (wahrscheinlicher) Durchschnitt- oder Unterdurchschnittliches sein.


    Daher würde ich das bzw. die Objektive erst mal ausprobieren und dann entscheiden, ob man sie behält und nutzt, oder ...

  • Zörkendörfer (Zörk) hat die Wundertüte ( die Bezeichnung stammt m.W. von Alexander Borell ) für das Mittelformat tauglich gemacht. Der hintere Tubus mit Feingewinde wurde durfch einen entsprechenden Anschlussring ersetzt. Dies "Mitnehm-Tele" hat nur geringfügig vignettiert, war wohl auch optisch o.k..die Teles mit

  • Vielen Dank für die Vielzahl an Antworten!


    Da ich kein M42-Kamera-Gehäuse habe, werde ich die zwei Objektive mal in die Bastelkiste tun. Irgendwann wenn ich Lust habe werden sie dann auseinander gebaut zum üben... :)

    Viele Grüße
    Andreas
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    aktuelle Lieblingskameras: Nikon F4s, Nikon L25 AF2