Rolleiflex-Einsatz bei Strandwanderung?

  • Hallo Forum,

    hallo Rolleiflex-Kenner,


    ich möchte euch um Rat bei folgendem Vorhaben bitten:


    Im Mai plane ich eine mehrtätige Wanderung in der Normandie auf dem Grand Randonnée No 21 von Tréport Richtung Le Havre.

    Die Wanderweg führt über die Klippen der Alabasterküste, die Gegend ist windig, wettermäßig wechselhaft, verschlafen und wunderschön.

    Meine Rolleiflex 3.5f würde ich sehr gerne samt einigen Rollen Kodak Ektar 100 mitnehmen. Eine originale Ledertasche ist vorhanden,

    die Kappe für die Linsen sowieso. Mit Salzluft, sicher auch mal mit feinem Sandstaub in der Luft ist zu rechnen.

    Gibt es noch eine Variante, die Rollei besser zu schützen - oder soll ich sie gleich im Schrank lassen....


    Oder sollte ich besser meine Olympus OM2 / 35 mm Zuiko "staubsicher" verpackt mitnehmen.

    Da käme auch der Kodak Ektar 100 ins Spiel - dann allerdings als KB...


    Besten Dank für guten Rat!

    Georg

  • Hallo Georg,


    ich hätte da keine Bedenken. Ich bin ebenfalls oft in der Normandie und der Bretagne unterwegs (dort z. B. auf dem GR 34), und auch ich habe oft eine Rolleiflex dabei. Ich benutze allerdings nicht die Ledertaschen (die sind mir auch zu umständlich), sondern eine normale Fototasche (eine kompakte von Crumpler, wenn nur die Flex dabei ist, oder eine Billingham). Die bietet hinreichend Schutz, auch bei Regen und Wind. Klar – wenn es stürmisch ist und Sand aufgewirbelt wird, muss man vorsichtig sein; aber das gilt für die Olympus ja auch. Da möchte man keine Sandkörner im Schneckengang haben...

  • Die Fokussierung sitzt bei der Rolleiflex recht abgekapselt in den Seiten, da habe ich keine Bedenken, dass dem Sand oder Wasser zur Gefahr werden kann. Da könnte höchstens von vorne Sand reinrieseln, aber selbst wenn, ist dieser konstruktiv so gebaut, dass ihm Sand nichts anhaben kann.

    Die größte Gefahr ist der Verschluss, der aber auch recht geschützt liegt, hier ist aber die Gefahr etwas höher, wobei ich es auch hier nicht als besonders gefährdet ansehe. Am ehesten wird noch in der Verstellung von Blende und Zeit im Mechanismus hinter der Frontblende Sand eindringen, wobei auch hier die neueren Modelle mit Drehrädern eher geschützt sind, als z.B. eine Rolleicord mit ihren offenen Schiebern.

    Nichts desto trotz würde ich meine Rolleiflex jederzeit mit an den Strand nehmen und mir da keine Sorgen machen. Das sind ziemlich robuste Kameras.

    Was sind diese Kameras, wenn sie nicht diese wundervollen Motive ablichten dürfen?


    Wenn ich mal ans Meer fahre, ist meine Rolleiflex auch garantiert dabei.

  • Hallo Jan, hallo Philipp,


    ich danke euch beiden sehr für die fundierte Einschätzung!!

    Die Rolleiflex geht definitiv mit!

    Zur Sicherheit halte ich noch nach einem Crumpler-Säckchen Ausschau, frei nach dem Motto:


    "Was sind diese Kameras, wenn sie nicht diese wundervollen Motive ablichten dürfen"


    Mit den besten Grüßen aus Karlsruhe!

    Georg

  • Ich besitze eine Rolleicord IV, deren Erstbesitzer wohl am Ostrand der Rockies lebte. Von da ist es nicht weit in trocken sandige Gegenden. Der einzige Sand, der in der Kamera zu finden war, fand sich auf der Mattscheibe bzw im Spiegelkasten. Ich habe keine Bedenken, eine Rollei TLR in der Normandie / Bretagne einzusetzen.

  • Hallo,


    natürlich gibt es im Rolleiflex-Universum auch auf diese Fragestellung eine Antwort: die Tropenbox!
    (einfach per Suchmaschine nach Bildern suchen - es ist eine spezielle "Bereitschaftstasche" aus Metall).


    Im Rolleiflex-Buch (Dr. Walther Heering, 76. - 82. Tsd) steht im Kapitel "See und Strand":


    .....
    Bei allem aber größte Vorsicht vor Sand! Wind preßt die feinen Körner durch winzigste Fugen in den empfindlichen Kameramechanismus. Folge: Telegraphendrähte auf dem Film, Versager, Hemmungen. Bei Nichtgebrauch gehört die Kamera samt Ledertasche in einen Gummibeutel (oder Bereitschaftstasche aus Metall, Seite 89), aufgehängt im Strandkorb, wo kein Sand rieselt. Ebenso schadet pralle Sonne.
    Wer seine Kamera am Strand gebraucht, sollte auch die Rolleinare bei sich haben! In Düne und Buhne ist so viel Schönheit im Kleinen, die nur eine Großaufnahme zur Geltung bringen kann.

    .....


    Zur Tropenbox schreibt er noch:


    ..... Hie und da kam man früher einmal in die Verlegenheit, einen Bach oder Fluss durchschwimmen zu müssen und musste dann auf seine Rolleiflex verzichten. Das ist nicht mehr nötig, weil der Metallbehälter sogar bei eingesetzter Kamera schwimmfähig ist. .....


    --> wenn Du also vorhast, Bäche und Flüsse zu durchschwimmen, organisiere eine Tropenbox :thumbup:
    Für eine Wanderung würde ich erwägen, den Hinweis mit dem "Gummibeutel" zu berücksichtigen (etwa in der Form eines großen ziploc-Gefrierbeutels).


    Beste Grüße,
    Peter.