Componon-S vs EL-Nikkor

  • Hallo,


    Eine Frage zu den beiden Objektiven.

    Von den Compon-S habe 2, ein 50mm und 80mm. Vom EL-Nikkor habe ich 3, ein 50mm, 75mm und ein 150mm.


    Die Nikkors ist sehr habig, feine Mechanik. Die Componor haben einen Aufblendhebel und einen rot beleuchteten Blendenwert, Das haben die Nikkor nicht.


    Zu den Nikkor konnte ich nichts finden.


    Welches von beiden würdet ihr einsetzen?

    Ich mach Schwarzweiß Abzüge mit Vario-Papier.

  • Wenn ich es recht erinnere, sind die Componone (5-Linser) besser als die Componare (4-Linser). Die EL-Nikkore sollten auch 5-Linser sein. Die beleuchtete Blendenskala bei den Compo... ist so etwas wie eine nette Dreingabe, in der Praxis aber vernachlässigbar, da zähle ich eher die "Klicks" beim Abblenden. Von der optischen Leistung her spielen die Componone und die Nikkore in der gleichen Liga.

  • Die reine Anzahl der Linsen sagt natürlich noch nichts darüber aus, welches Objektiv nun besser ist.


    Componon und Componon-S haben 6 Linsen, ebenso die Rodagone.

    Componar-C sind 3-Linser

    Componar-S sind 4-Linser

    Comparon sind auch 4-Linser


    Bei den El-Nikkoren gibt es zwei 4-Linser (4/50 und 4/75) der Rest sind 6-Linser.


    Hier eine gute Übersicht: https://www.photocornucopia.com/1061.html


    Die Unterschiede bei den Gehäusen muss jeder selbst beurteilen. Manche Objektive haben eine Vorwahlblende, andere zusätzlich eine beleuchtete Blendenskala. Ich hab z.B. ein schönes älteres Componon-S im Metallgehäuse, das hat leider keine beleuchtete Skala und die Blendenclicks sind recht undefiniert, das rutscht mir viel zu stark durch. Haptisch ist das Metallgehäuse natürlisch schöner als die späteren Kunststoffteile. Und den langen Blendenhebel zum Bedienen der Vorwahlblende lernt man zu schätzen, wenn das Objektiv in einem versenkten Tubus sitzt.

  • Hallo Thomas,


    das Componon S 2,8 50mm kann sowohl ein 5 Linser als auch ein 6 Linser sein.

    Die älteren Componone waren alle 6 Linser.

    Das erste Componon S 50 mm war dann aber ein 5 Linser. Es ist genauso gut wie ein Sechslinser.

    Als die Kundschaft mehr sechslinsige Rodagone kaufte als Componon S 50mm, legte Schneider eine neue 6 linsige Version auf.


    Alle Componon S 80 mm Objektive sind 6 Linser.


    Alle 2,8 50 mm Nikkore sind 6 Linser.

    Das 5,6 150 mm Nikkor ist ein 6 Linser.

    Das 4,0 75 mm ist ein 4 Linser.

  • Hallo,


    Danke für euer Feedback und tausend Dank für den Link. Ich glaube, mein Componon-S ist ein 4 Linser, wurde mir damals vor 20 Jahren so vermittelt. Weil eigentlich ein billigen 3-Linser erst kaufen wollte, dann wurde es ein Gebrauchtes.


    Ich werde sie auf Papier testen. Die Componon sind 20...30 Jahre alt. Die EL-Nikkor sind wohl noch älter.



    Interessant war das die Randschattung des Nikkor 2.8/50mm ab f4.0 bis 8.0 deutlich geringer war als mit f2.8. f8.0 war ein Hauch schlechter als 5.6.


    Der Test erfolgte mit Trialux i=99.

    Mit f2.8 beträgt die Zeit 2,8 s. Der Belichtungsfakor war durch alle Blendenstufen x2 (+/- 5%).

    Die Aufsummierung D(log) war am Ende f16 doch etwas weniger als 1,5. (genauen Wert habe ich gerade nicht parat). Das Nikkor geht nur in vollen Blendenstufen.


    Ist ne richtige Wissenschaft daraus geworden. Wollt bloß mal die Arbeitsblende ermitteln.

  • Ich glaube, mein Componon-S ist ein 4 Linser, wurde mir damals vor 20 Jahren so vermittelt.

    Dann würde ich es behalten, denn es wäre ein Unikat.

    die Randschattung des Nikkor 2.8/50mm ab f4.0 bis 8.0 deutlich geringer war

    Dass der Randlichtabfall beim Abblenden geringer wird ist durchaus üblich bei fast allen Arten von Objektiven.

    Stimmt, das vergesse ich immer.

    Das erste Componon S 50 mm war dann aber ein 5 Linser. Es ist genauso gut wie ein Sechslinser.

    Stimmt, das vergesse ich immer.

  • Dass der Randlichtabfall beim Abblenden geringer wird ist durchaus üblich bei fast allen Arten von Objektiven.

    Ja, das ist allgemein bekannt, da hast du recht, bemerkenswert ist es, ab f4.0 bereits der Randlichtabfall deutlich weniger ist. Ich rechnete erst ab f8.0 damit. ;)

  • Ganz schlau werde ich nicht aus der Liste (photocornucopia.com), aus welchen Jahr mein Componon-S 28/50mm ist.

    Vielleicht ist es aus 1984?

    Gemäß der Liste dürfte das EL-Nikkor aus 1964 sein.


    Beide Objektive schenken sich in Bezug auf Vignettierung nichts. Beide haben nahe zu die gleiche Werte, das Nikkor ist bei f4.0 schon sehr gut. Das Schneider kommt erst f8.0 .

    Format war auf ~9-fach eingestellt. In den Ecken beträgt der Lichtabfall fast eine 1/3 Blende, 2cm x 2cm Abstand.

    Im Kernbereich (~16cm x 11cm) beträgt die größte Abweichung max. 0,016 D(log), die Mittelwertabweichung beträgt gerade 0,008/0,004 D(log).


    Hierzu hätte eure Meinung zur Qualität in Bezug der Vignettierung gewusst. Ein 1/3 Blende am Rand, ist das Gut oder eher Schlecht?

    Nochmals Danke für die Infos, Bilder werde noch liefern... wegen der Anzahl der Linsen ;) Also das hätte ich doch nun wissen wollen ;) .

  • Interessanter Aspekt, Danke schön Manfred für diese Betrachtungsweise.



    @ Thomas,


    wenn Du unbedingt wissen möchtest ob Dein Componon S 50mm ein 5 oder 6 Linser ist, stelle einfach ein Foto hier ein. Eines wo man die Frontlinse erkennen kann.

    Man kann das so erkennen, Wolfgang?


    Es auf f2.8 einstellt. Man erkennt dass die Blendenlamellen nicht ganz verschwinden.

    16500415950014083544134869350548.jpg

    20220415_184425.jpg

  • Hallo Manfred,


    die Überlegung habe ich auch schon zig mal angestellt. Meiner Meinung nach findet eine gelungene, optimale Kompensation nur statt, wenn der Randlichtabfall des Aufnahmeobjektivs identisch ist mit dem des Vergrößerungsobjektivs, was vermutlich nie der Fall ist. Erschwerend kommt noch hinzu, dass der Randlichtabfall auch noch extrem blendenabhängig ist.


    Hallo Thomas,


    Wie hast Du gemessen? Mit einfachen Mitteln kannst Du den Randlichtabfall eines Objektivs nicht bestimmen. Wenn Du unter dem Vergrößerer gemessen hast, musst Du wissen, dass der Randlichtabfall extrem von der Ausleuchtung Deines Vergrößerers abhängig ist. Du kannst also nur vergleichende Messungen durchführen.


    Von Blende 2,8 bis 4 verbessert sich der Randlichtabfall tatsächlich dramatisch, während er bei f4 und f5,6 beim El Nikkor praktisch vollständig identisch ist und beim Componon S bis Höhe 15 mm .


    Ich habe ausführliche MTF -Tests zu den Objektiven El Nikkor 2,8/50 mm und Schneider Componon S 2,8/50 mm aus 1983 und anderen Jahren.


    Frag mich etwas Konkretes, dann schaue ich nach.